Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Stran­ger In The Night Vom ein­fa­chen Le­ben »

Afri­ka­ni­scher Zau­ber­trank

Ich dach­te im­mer, Kaf­fee wür­de pri­mär in Mit­tel- und Süd­ame­ri­ka so­wie im Fer­nen Osten an­ge­baut. Neu­er­dings kriegt man hier aber an je­der Stra­ßen­ecke »Kaf­fe To­go« an­ge­bo­ten, so daß ich mich als Nicht-Cof­fe­i­ni­ker fra­ge, was denn an der To­go­le­sen Trunk so Be­son­de­res dran ist. Ver­mag mich je­mand aus der Schar der Freun­de der brau­nen Brü­he kom­pe­tent auf­zu­klä­ren?

  1. Nachtblau  •  6. Aug. 2007, 23:22 Uhr

    To_ go, das ist neu­deutsch für »zum Mit­neh­men« ;)
    Frag mich nicht, wer die­sen un­säg­li­chen An­gli­zis­mus ver­brei­tet hat...allerdings wird Kaf­fee auch tat­säch­lich in Afri­ka an­ge­baut

    #1 

  2. zonebattler  •  6. Aug. 2007, 23:48 Uhr

    Kau­fen und Lau­fen

    Wie­der ei­ne schö­ne Il­lu­si­on we­ni­ger. Doch im­mer­hin macht Kaf­fee 10% des Au­ßen­han­dels-Vo­lu­men der Ré­pu­bli­que To­go­lai­se aus...

    #2 

  3. Lexikaliker  •  7. Aug. 2007, 5:24 Uhr

    Für ei­ni­ge Zeit­ge­nos­sen ...

    ... ist der Kaf­fee­ge­nuß im Ste­hen (»Steh­ca­fé«) oder gar im Sit­zen (»Ca­fé«) ver­mut­lich out, zu zeit­auf­wen­dig und/oder auf­grund der An­we­sen­heit an­de­rer Kaf­fee­ge­nie­ßer nicht aus­rei­chend mo­bil­te­le­fon-kom­pa­ti­bel und so­mit un­prak­tisch. Ab­hil­fe schafft da die Dienst­lei­stung »Kaf­fee to go«, bei der man kurz an­hält, den brau­nen Trunk in ei­nem Be­cher mit schna­bel­tas­sen­ähn­li­chem Aus­gang ent­ge­gen­nimmt und sich un­mit­tel­bar dar­auf wie­der in Be­we­gung setzt. Der lu­stig ge­form­te Deckel mit ein­ge­ar­bei­te­tem Sau­ger (über des­sen Re­gres­si­ons­po­ten­ti­al sich an­de­re aus­las­sen mö­gen) ver­hin­dert beim an­schlie­ßen­den Mo­bil­kon­sum so­wohl das Ver­schüt­ten des In­halts als auch den Blick auf den­sel­ben.

    #3 

  4. zonebattler  •  7. Aug. 2007, 6:39 Uhr

    Ich kann lei­der nicht be­stä­ti­gen...

    ...daß die An­we­sen­heit Drit­ter die te­le­fo­nie­ren­den Jog­ging­ho­sen da­von ab­hiel­te, un­ent­wegt in ih­re Mo­bil­te­le­fo­ne zu plär­ren. Eher im Ge­gen­teil. Man­che brin­gen zu­dem das Kunst­stück fer­tig, zwi­schen ih­ren gut­tura­len Ent­äu­ße­run­gen ab­wech­selnd mit der ei­nen Hand die Tas­se und mit der an­de­ren die Flup­pe an die Flep­pe zu füh­ren...

    #4 

  5. boomerang  •  7. Aug. 2007, 9:26 Uhr

    to­go­le­si­scher kaf­fee – auch ca­fé – wird auch in wien feil­ge­bo­ten.
    ich hab so­gar schon mal ei­nen pro­biert. der to­ta­le be­trug, war´s
    doch nur ein ganz ein stink­nor­ma­ler il­ly-kaf­fee.

    #5 

  6. pathologe  •  7. Aug. 2007, 11:17 Uhr

    So­weit

    ich weiß, scheint auch eu­ro­päi­sches Es­sen nicht vor afri­ka­ni­schem Ein­fluss ge­weiht zu sein. So ist mir auch schon Piz­za To­go be­geg­net.

    Al­ler­dings nicht zu Fuß.

    #6 

  7. zonebattler  •  7. Aug. 2007, 11:47 Uhr

    Ich ver­mag nicht ab­zu­schät­zen...

    ...ob und in­wie­weit kirch­li­che Wür­den­trä­ger und Prie­ster un­se­re eu­ro­päi­schen Spei­sen durch Wei­hung vor dem Ein­fluß afri­ka­ni­scher Dä­mo­nen zu schüt­zen ver­su­chen. In­des­sen wä­re ich als Piz­za-Freak si­cher nicht da­vor ge­feit, ein un­ex­or­zier­tes Ex­em­plar aus to­go­le­si­scher Pro­duk­ti­on schnur­stracks und oh­ne jeg­li­che Vor­sichts­maß­nah­men zu ver­ko­sten...

    So­fern es denn noch warm und knusp­rig da­her­ge­lau­fen kä­me.

    #7 

  8. pathologe  •  7. Aug. 2007, 11:56 Uhr

    Des is jetzt aba fei gut ver­bes­sert gworn, dan­ke.

    #8 

  9. Lexikaliker  •  7. Aug. 2007, 12:26 Uhr

    Sehr ger­ne hät­te ich ...

    ... das lauf­schrift­li­che »Saft To Go«, wel­ches mei­nen sams­täg­li­chen Stadt­bum­mel auf der Hö­he ei­nes Obst- und Ge­mü­se­la­dens rot­leuch­tend auf­ge­mun­tert hat, mit mei­ner Di­gi­tal­ka­me­ra To Go für das in­ter­es­sier­te Pu­bli­kum fest­ge­hal­ten, doch lei­der war ich nicht nur on the go, son­dern dar­über­hin­aus auch zu sehr auf den un­mit­tel­bar be­vor­ste­hen­den Ver­zehr ei­nes gro­ßen Eis to go fi­xiert.

    #9 

  10. zonebattler  •  7. Aug. 2007, 12:29 Uhr

    Ich neh­me an...

    ...daß Du da­zu mit Dei­nem Walk-, Disc- oder Sonst­was­man (to go) ei­ne zünf­ti­ge »Hits à go­go« (oder so) Plat­te aus den 1970er ge­hört hast? Aber lang­sam wer­de ich jetzt sel­ber go­go oder viel­mehr ga­ga...

    @pathologe:
    Nimm’s mer ned krumm, i hob mers ned ver­kneifn ken­na! ;-)

    #10 

  11. Lexikaliker  •  7. Aug. 2007, 12:32 Uhr

    Auch wenn ...

    ... mir mei­ne mu­si­ka­li­sche Hard- und Soft­ware­aus­stat­tung prin­zi­pi­ell den Ge­nuß von Mu­sik to go er­mög­licht, so wur­de ich auch an be­sag­tem Ta­ge so­wohl aus­nahms­los als auch im Über­maß fremd­be­schallt (wo­mit dann auch die be­sten Vor­aus­set­zun­gen für ga­ga to go ge­ge­ben wa­ren).

    #11 

  12. the white lake knight  •  7. Aug. 2007, 12:35 Uhr

    Cof­fee To Go

    Woll­te ich doch ein­mal bei Herrn Zo­ne­batt­ler in Färrd vor­bei­schau­en, nett hier. Üb­ri­gens, Cof­fee To Go gibt’s hier auch, wird in No Go Are­as ge­trun­ken bei p.c., cor­rect. Ich ha­be es mal pro­biert, schmeckt wi­der­lich und das Ge­quat­sche drum­her­um stei­gert den Un­mut noch. ;-))

    #12 

  13. zonebattler  •  7. Aug. 2007, 12:59 Uhr

    Ser­vus wei­ßer Tüm­pel-Rit­ter...

    ...sei herz­lichst will­kom­men ge­hei­ßen in mei­ner vir­tu­el­len To Go Area! :-)

    #13 

  14. the white lake knight  •  7. Aug. 2007, 13:48 Uhr

    Die wei­ßen Tüm­pel-Rit­ter

    Dan­ke­schön, Herr Zo­ne­batt­ler, für das herz­li­che Will­kom­men. Aber so rich­tig ab­ge­lacht ha­ben wir über die ele­gan­te Über­set­zung un­se­res Na­mens, mö­höhö. Da wer­den wir un­se­re im Ent­ste­hen be­find­li­che Nochnicht­burg doch glatt Tüm­pel­rit­ter­burg nen­nen und am Ein­gang ein gro­ßes gül­den Schild mit der Be­nen­nung der zo­ne­batt­le­ri­schen Ur­he­ber­schaft an­brin­gen.;-)

    #14 

  15. zonebattler  •  7. Aug. 2007, 14:28 Uhr

    Nicht doch!

    Zu­viel der Eh­re, ich hab’ doch nur wört­lich über­setzt... ;-)

    #15 

  16. Chinaski  •  7. Aug. 2007, 14:59 Uhr

    Mal ne ab­we­gi­ge Fra­ge Ralph: War denn bis jetzt auch nur ir­gend­ei­ner wirk­lich Na­iv ge­nug um dir per Pay­Pal Geld zu über­wei­sen? Kann man hier­mit et­wa Buis­ness trei­ben?!

    #16 

  17. zonebattler  •  7. Aug. 2007, 15:49 Uhr

    Ich trei­be hier kei­nen Busi­ness, aber ich neh­me na­tür­lich ger­ne Geld­spen­den oder Sach­ge­schen­ke als klei­ne (oder auch grö­ße­re) An­er­ken­nung mei­nes pu­bli­zi­sti­schen Tuns ent­ge­gen. Ich hat­te al­ler­dings bis­lang nicht den Ein­druck, daß es sich bei mei­nen di­ver­sen Gön­ne­rIn­nen je­weils um be­son­ders nai­ve Ex­em­pla­re der Spe­zi­es Mensch ge­han­delt hät­te. Ganz im Ge­gen­teil!

    #17 

  18. Roland I.  •  7. Aug. 2007, 23:41 Uhr

    ich ou­te mich heu­te ...

    ja – ich bin süch­tig, ein ech­ter Jun­ky – ein Kof­fe­in-Jun­ky.
    Und ich muss auch ge­ste­hen dass die­se Afri­ka­ni­sche Mi­schung – Kaf­fee To­go – ein ech­ter Hit ist. Mei­ne Sucht wur­de ja im­mer hef­ti­ger, und da war es für mich ein Se­gen, dass es nun in­zwi­schen schon an fast je­der Stra­ßen­ecke ei­nen Kaf­fee-Dea­ler gibt, der mei­ne Gier be­frie­di­gen kann.
    Wenn ich mal ganz hart drauf bin, hol ich mir zu mei­nem To­go-Kaf­fee noch ein afri­ka­ni­sches Ge­bäck ...
    Bam­ber­ger-To­go

    Ich hof­fe ich darf hier trotz mei­nem Out­com­ming noch wei­ter in die­ser Ho­me­zo­ne ver­wei­len.

    #18 

  19. zonebattler  •  8. Aug. 2007, 6:34 Uhr

    Auch Jun­kies wer­den ge­dul­det...

    ...so­fern sie hier nie­man­den an­stecken und/oder an­fi­xen, aber das ist ja durch die Vir­tua­li­sie­rung des Kon­tak­tes ei­ni­ger­ma­ßen si­cher­ge­stellt! ;-)

    #19 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: