Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Bi­sa-Dest Grün­strei­fen (2) »

Bier­se­li­ge Ver­gan­gen­heit

Wie die Für­ther Nach­rich­ten ziem­lich ge­nau vor Jah­res­frist be­rich­te­ten, soll auf dem Ge­län­de der Tu­cher-Braue­rei (wei­land Humbser) bis 2008 ein du­bio­ser gran­dio­ser »Wohn­park Red­nitzaue« aus dem Bo­den ge­stampft wer­den. Vor­her sind na­tür­lich die vor­han­de­nen Ge­bäu­de weit­ge­hend in den sel­ben zu stamp­fen bzw. zu schlei­fen, und von der hier schon ein­mal beim Mo­nats­rät­sel the­ma­ti­sier­ten Dorn­rös­chen-Ro­man­tik wird ver­mut­lich wie­der ein­mal rein gar nichts üb­rig­blei­ben... Tat­säch­lich ver­la­gert die mo­dern­ste Braue­rei Eu­ro­pas ih­re Pro­duk­ti­on in den Ge­wer­be­park Süd, und am al­ten Stand­ort an der Schwa­ba­cher Stra­ße soll ein­zig das denk­mal­ge­schütz­te Sud­haus üb­rig­blei­ben. Viel­leicht kann un­ser Stadt­hei­mat­pfle­ger ein Au­ge dar­auf ha­ben, daß die Bag­ger nicht ver­se­hent­lich zu­viel nie­der­bol­zen, man weiß ja nie...

War­um er­zäh­le ich jetzt ei­gent­lich die­se gan­ze Ge­schich­te? Wor­auf woll­te ich al­te Plap­per­ta­sche denn ei­gent­lich hin­aus? Ach ja, jetzt fällt es mir wie­der ein: Der Herr Rup­pi 1979 hat mich auf ei­nen span­nen­den Fund hin­ge­wie­sen, näm­lich auf ei­ne hoch­in­ter­es­san­te Sei­te mit ste­reo­sko­pi­schen Wer­be­fo­tos der Humbser-Braue­rei aus den 1920er Jah­ren. Sehr schön ge­macht, sehr auf­schluß­rei­che De­tails: Nicht nur für Fürth-Freaks ei­ne Emp­feh­lung wert!

Diskussion

  1. Ruppi 1979  •  8. Sep. 2007, 21:48 Uhr

    Vie­len Dank...

    für das öf­fent­lich ma­chen der Sa­che! Die Braue­rei darf auf kei­nen Fall ver­schwin­den! Wer ist da­für? Was könn­te man un­ter­neh­men?

    #1 

  2. EdgarB  •  8. Sep. 2007, 22:02 Uhr

    al­so....

    ich bin da­für, dass wir da­ge­gen sind !!

    #2 

  3. Ruppi 1979  •  12. Sep. 2007, 19:51 Uhr

    Ent­deckung...

    beim mei­nem Ge­trän­ke­händ­ler, der hat noch Humbser Bier da und auch Pa­tri­zi­er Bräu. War er­staunt das es das noch gibt! Ha­be mir mal ei­ne Fla­sche Humbser mit­ge­nom­men und wer­de mal pro­bie­ren wie das so schmeckt...

    #3 

  4. EdgarB  •  13. Sep. 2007, 13:52 Uhr

    @Ruppi 1979

    al­so da bin ich auch ge­spannt.

    frü­her hör­te ich oft den Aus­druck »wie sau­er Bier«. des­we­gen ver­fe­stig­te sich bei mir die Idee, Bier könn­te sau­er wer­den.

    Hier die Ex­per­ten: »Bier ver­dirbt nicht, aber es kann sich op­tisch und ge­schmack­lich ver­än­dern. Vor al­lem Pils hat die Nei­gung, im Lau­fe der Zeit trü­be zu wer­den. Dies wird durch Ver­bin­dun­gen zwi­schen Ei­wei­ßen und Po­ly­fen­o­len ver­ur­sacht. Ei­ne Ge­schmacks­ent­wick­lung kann als Fol­ge von Oxi­die­rung durch noch vor­han­de­ne Re­ste von Sauer­stoff auf­tre­ten.«

    Wenn man jetzt noch ein »Humbser« be­kommt, fra­ge ich mich, wie alt das ist. Oder ei­ne Fäl­schung?

    Ich bin ge­spannt...

    #4 

  5. Grabenkenner  •  13. Sep. 2007, 17:20 Uhr

    baahhh...

    Humbser, Pa­tri­zi­er, Grü­ner usw., al­les die­sel­be Plör­re von Tu­cher, im­mer­hin sind die Eti­ket­ten noch wie da­mals.

    #5 

  6. Ruppi 1979  •  13. Sep. 2007, 19:29 Uhr

    @EdgarB.

    Das Humbser schmeckt ei­gent­lich ganz gut, na­tür­lich gibt es auch bes­se­res, das muß man auch klar sa­gen. Das Pa­tri­zi­er schmeckt wie im­mer, al­so schlecht ;-). Grü­ner gibt es nicht mehr, Humbser und Pa­tri­zi­er wer­den, wie der Herr Gra­ben­ken­ner schon sag­te, von Tu­cher ganz nor­mal ge­braut, Du kriegst es al­so in je­dem gut sor­tier­ten Ge­trän­ke­la­den in Fürth. Z.B. in der Her­ren­stra­ße beim Plus da ist ein Fri­sto ne­ben­dran, der hat sie. Guck mal hier: http://www.bier1.de/Humbser%20Pils.htm und da: www.bier1.de/Patrizier%20Urbr%E4u%20hell.htm

    #6 

  7. EdgarB  •  13. Sep. 2007, 21:43 Uhr

    @Ruppi 1979 wg. Humbser

    hier ei­ne »Gour­met-Be­wer­tung«, bei der ich lei­der nicht weiss, von wann sie ist..., aber im­mer­hin:

    Humbser Pils (4,9 %), Braue­rei Humbser Geismann GmbH, seit 1746 aus Fürth in Bay­ern:
    Der Schaum ist nicht der stand­haf­te­ste. Die Far­be ist mit­tel­hell. Der Duft ist frischwür­zig hop­fig.
    Fein­hop­fi­ger, fri­scher, leb­haf­ter An­trank. Der Hop­fen tut sich klar her­vor, aber auf ei­ne sehr be­hut­sam­me und zu­rück­hal­ten­de Art. Das Bier wirkt sehr sprit­zig und rein und enorm aus­ge­gli­chen. Da zwickt oder hakt nichts. Nur der Na­me ist et­was ge­wöh­nung­be­dürf­tig. Al­les an­de­re aber be­wegt sich auf sehr ho­hem, gu­tem Ni­veau. Das Was­ser ist ei­ne Won­ne. Die Koh­len­säu­re ist pri­ma ab­ge­stimmt. Die Zu­ta­ten zeu­gen von ed­ler Her­kunft und ho­her Qua­li­tät. Der hand­werk­li­che Ein­druck steht dem in nichts nach. Da­zu die­se fa­bel­haf­te Be­kömm­lich­keit, die ein­her geht mit ei­ner Süf­fig­keit, die man nur lo­ben kann. Si­cher. Der ei­ge­ne Aus­druck ist nicht über­mä­ßig ein­ma­lig. Da gibt es weit­aus exo­ti­sche­re Ge­bräue. Aber die­ses gut­mü­ti­ge Trink­ver­hal­ten muss man erst mal er­rei­chen. Auch die Schau­mig­keit; herr­lich. Sa­gen­haft süf­fig. Gu­te Voll­mun­dig­keit. Rein­stes Ver­hal­ten. Gu­ter Tipp. Vor al­lem dann, wenn man viel Durst hat und den Flüs­sig­keits­haus­halt mit ei­nem lecke­ren Pils ins Lot brin­gen will, ist mit dem Humbser gut be­ra­ten.
    „Seit 1746 wird in Fürth/Bayern Humbser Bier ge­braut. Und noch heu­te steht der Na­me Humbser für Bier von tra­di­tio­nell gu­ter Qual­ti­tät.“
    Sam­tig-weich. Süffig.rein. Mild-hop­fig. Gut­mü­ti­ger Nach­ge­schmack. Das flutscht.
    Fa­zit: Das flutscht
    Wer­tung: + + + + + (t 05/04)
    Ge­braut nach dem Rein­heits­ge­bot: Ja
    In­halts­stof­fe: Was­ser, Malz, Hop­fen, Hop­fen­ex­trakt
    PS: Die Braue­rei Humbser wur­de 1996 von der Für­ther Pa­tri­zi­er Bräu über­nom­men. Heu­te wird das Bier nach wie vor an glei­cher Stät­te -un­ter neu­er Lei­tung- ge­braut.

    und wenn es der Herr Zo­ne­batt­ler ge­stat­tet:

    Ver­suchs­ka­nin­chen ge­sucht:

    Ari­sto­te­les; Phi­lo­soph und Sohn ei­nes Arz­tes.

    Er un­ter­such­te u.a. die Rausch­zu­stän­de nach Bier- und Wein­ge­nuss und stell­te da­bei fest, dass nach reich­li­chem Bier­ge­nuss die Men­schen rück­wärts fal­len. Hin­ge­gen ver­ur­sach­te zu­viel Wein­ge­nuss ein Stür­zen nach al­len Sei­ten.

    Frei­wil­li­ge vor..

    #7 

  8. Ruppi 1979  •  15. Sep. 2007, 0:46 Uhr

    Ich mel­de mich of­fi­zi­ell zum Bier­test an, den Wein muß je­mand an­de­res te­sten, Wein mag ich net so. Wel­che Bie­re gibt es denn? Viel ver­trag ich eh nicht, al­so wird es nicht teu­er.

    #8 

  9. zonebattler  •  15. Sep. 2007, 7:25 Uhr

    Hier gibt es...

    ...gar kein Bier, al­len­falls Senf. Der zo­ne­batt­ler trinkt Was­ser, Milch und kal­ten Ka­kao, zieht auch zu­wei­len man­che und man­ches durch den­sel­ben, aber mit Ger­sten­saft hat er man­gels Ge­schmacks­er­leb­nis nix am Hut. In der Hin­sicht mußt Du Dir an­dern­orts Gleich­ge­sinn­te su­chen!

    #9 

  10. Ruppi 1979  •  16. Sep. 2007, 1:01 Uhr

    Um Him­mels wil­len...

    ich will doch hier kei­ne Sauf­or­gi­en un­ter­stüt­zen oder an­de­re da­zu ver­füh­ren!!! Ich trin­ke ja sel­ber sel­tenst Bier und wenn dann höch­stens mal zu Fei­er­lich­kei­ten. In die­sem Sinn, nix für un­gut!

    #10 

  11. Dr. Alexander Mayer  •  21. Sep. 2007, 22:16 Uhr

    Braue­rei

    Lei­der gibt es ei­nen noch vor mei­ner Zeit ge­neh­mig­ten Be­bau­ungs­plan, dem­zu­fol­ge nur das Sud­haus und das lang­ge­streck­te (äl­te­re) Braue­rei­ge­bäu­de an der Schwa­ba­cher Stra­ße 106 so­wie das Pfört­ner­häus­chen Dam­ba­cher Stra­ße 49 er­hal­ten blei­ben.

    #11 

  12. FB  •  3. Jul. 2008, 15:30 Uhr

    Ja, lei­der!

    Die­se Re­ge­lung ent­spricht die­ser däm­li­chen Auf­fas­sun­gen die lei­der viel zu vie­le vom Denk­mal­schutz ha­ben: Schö­ne Häus­chen ret­ten und den Rest drum rum platt ma­chen. Das der­ar­ti­ge Bau­denk­mä­ler ei­ne ge­wis­se Um­ge­bung brau­chen um nut­zungs­fä­hig zu blei­ben, dass in­ter­es­siert nicht. Ne­ga­tiv-Bei­spiel: Evora-Vil­la an der Er­lan­ger Str. – Rest ist platt­ge­macht, Vil­la er­hal­ten, steht völ­lig oh­ne sinn­vol­le Nut­zungs­mög­lich­keit in­mit­ten ei­nes Park­plat­zes. Das glei­che Schick­sal blüht dem Pfört­ner­häus­chen am Humbser-Ge­län­de gleich wie auch dem Ju­gend­stil-Sud­haus von 1912.

    Un­ter­halt­sam auch die wort­wört­li­che Be­haup­tung die un­ser OB mir ge­gen­über mal tä­tig­te, au­ßer den dann ver­blei­ben­den Ge­bäu­den stün­den doch gar kei­ne hi­sto­ri­schen Ge­bäu­de am Are­al!

    Sol­ches Vor­ge­hen straft all die­je­ni­gen Lü­gen, die be­haup­ten das die Ver­nich­tung in Fürth der Ver­gan­gen­heit an­ge­hö­ren wür­de.

    Sahl­mann, Gäns­berg, Geismann, Kö­nigs­platz, Post und Kran­ken­haus ... er­in­nert mich an Ber­tolt Brecht:

    »Sie säg­ten die Äste ab, auf de­nen sie sa­ßen
    Und schrie­en sich zu ih­re Er­fah­run­gen
    Wie man schnel­ler sä­gen konn­te, und fuh­ren
    Mit Kra­chen in die Tie­fe, und die ih­nen zu­sa­hen
    Schüt­tel­ten die Köp­fe beim Sä­gen und
    Säg­ten wei­ter.«

    PS: Tut mir leid, aber die­ser Dis­kus­si­ons­fa­den muss­te wie­der auf­ge­grif­fen wer­den! ;-)

    #12 

  13. zonebattler  •  12. Mrz. 2009, 21:09 Uhr

    Auch die­ses The­ma ist noch lan­ge nicht durch: Als »Hän­ge­par­tie oh­ne Bier« ge­stal­tet sich laut Für­ther Nach­rich­ten die »Su­che nach neu­er Nut­zung des Humbser-Sud­hau­ses«. Nach ei­nem Tex­ter we­ni­ger be­müht klin­gen­der Head­lines bräuch­ten die Für­ther Nach­rich­ten hin­ge­gen nicht län­ger zu su­chen: Da ge­nüg­te wohl ein Blick ins Im­pres­sum die­ses Blogs...

    #13 

  14. zonebattler  •  6. Apr. 2009, 7:16 Uhr

    Die Für­ther Nach­rich­ten be­rich­ten in ih­rer heu­ti­gen Aus­ga­be vom dro­hen­den »Aus­ver­kauf der Für­ther Braue­rei-Tra­di­ti­on«.

    #14 

  15. FB  •  7. Apr. 2009, 9:12 Uhr

    Im Süd­stadt­park ist der letz­te Pfer­de­stall un­ter rei­ßen­dem Ab­satz als Loft ver­kauft und ei­nen Ki­lo­me­ter wei­ter, will man all’ die Ge­bäu­de platt ma­chen, die da noch am Are­al ste­hen? Oh was ge­schieht mit dir, Furthi­ca!

    Ei­gent­lich ge­hört das ein­ma­li­ge En­sem­ble mit Zaun drum rum er­hal­ten – Die Leip­zi­ger Baum­woll­spin­ne­rei wird als ex­tra­va­gan­tes Kul­tur­feu­er­werk ge­fei­ert und bei uns macht man so­was platt.

    #15 

  16. FB  •  7. Apr. 2009, 9:15 Uhr

    Hopp­la, da hab ich wohl ei­ne fal­sche Linksyn­tax vor­aus­ge­setzt und jetzt find ich kei­ne Bei­trag-be­ar­bei­ten Funk­ti­on. Mö­ge mir der Haus­herr zur Hil­fe ei­len ;-)

    #16 

  17. zonebattler  •  7. Apr. 2009, 9:39 Uhr

    zu #16:

    Schon ge­sche­hen! Links in #15 re­pa­riert, die kor­rek­te HTML-Syn­tax steht üb­ri­gens hier. Ab­ge­setz­te Kom­men­ta­re kön­nen durch den Au­tor zehn Mi­nu­ten lang be­ar­bei­tet wer­den, es müß­te ein ent­spre­chen­des Link mit Count­down-Zäh­ler zu se­hen sein?!

    #17 

  18. FB  •  7. Apr. 2009, 10:31 Uhr

    Dan­ke sehr! Lei­der nein, kann das et­was mit dem Ope­ra-Brow­ser zu tun ha­ben?

    #18 

  19. zonebattler  •  7. Apr. 2009, 11:15 Uhr

    Nö, ich ar­bei­te ja selbst mit Ope­ra (und te­ste über­dies mit dem IE von MS)...

    Aber ich ha­be ge­ra­de durch Aus­pro­bie­ren her­aus­ge­fun­den, daß die Sa­che mit dem timer­ge­steu­er­ten Be­ar­bei­tungs-Link der­zeit tat­säch­lich nur bei un­an­ge­mel­de­ten Be­nut­zern funk­tio­niert. So was Dum­mes aber auch! Wer­de mal schau­en, ob ich da auf die Schnel­le was nach­bes­sern kann... Sor­ry und nix für un­gut!

    #19 

  20. zonebattler  •  7. Apr. 2009, 11:40 Uhr

    OK, Pro­blem er­kannt: Of­fen­bar hat das ver­wen­de­te Plugin ei­nen Feh­ler! Ich ha­be den Bug so­gleich an den Pro­gram­mie­rer wei­ter­ge­mel­det und bis zum Er­schei­nen ei­ner kor­ri­gier­ten Ver­si­on des Plugins ha­be ich jetzt die zeit­lich un­be­schränk­te Edi­tier-Mög­lich­keit für ei­ge­ne Kom­men­ta­re ak­ti­viert. Die funk­tio­niert de­fi­ni­tiv bei al­len an­ge­mel­de­ten Be­nut­zern! Guck’ mal nach, ob Du un­ter Dei­nen ei­ge­nen Kom­men­ta­ren nun­mehr ein ent­spre­chen­des Edi­tier-Link vor­fin­dest...

    #20 

  21. FB  •  7. Apr. 2009, 19:51 Uhr

    Ah, jetzt zähl ich zu den Se­hen­den! :-) Dan­ke.

    #21 

  22. zonebattler  •  7. Apr. 2009, 21:24 Uhr

    Gern ge­sche­hen! Ich freue mich über der­lei Rück­mel­dun­gen aus der Le­ser­schaft und bin stets nach Kräf­ten be­müht, die hier ge­bo­tene­nen Fea­tures & Funk­tio­nen zu op­ti­mie­ren. Man kann frei­lich so­viel te­sten wie man will, ir­gend­was über­sieht man doch im­mer...

    #22 

  23. Ruppi1979  •  7. Apr. 2009, 23:49 Uhr

    Noch­mal zu­rück zur Humbser. Da kann Fürth vom Ruhr­pott noch ei­ni­ges ler­nen. Hier wer­den zum Bei­spiel al­te Ze­chen oder Stahl­wer­ke zu Land­schafts­parks um­fun­kio­niert, be­grünt und des nach­tens schön be­leuch­tet, in­klu­si­ve an­spre­chen­der Ga­stro­no­mie und Spiel­plät­ze für die Kin­der.

    Neue Mit­te, Humbser, Geismann, Fisch­häus­la, Ca­fé Fürst usw. die Li­ste kann ich noch län­ger ma­chen ha­be aber kei­ne Lust mehr, da hebts mich ganz im Färd­der Släng ge­sagt.

    Die Stadt ver­liert mehr und mehr Ih­re See­le!

    #23 

  24. zonebattler  •  22. Mrz. 2010, 10:27 Uhr

    Wie der zo­ne­batt­ler aus gut in­for­mier­ten Krei­sen er­fah­ren hat, wird sich wohl auf Jah­re hin­aus (!) erst­mal gar nix tun im al­ten Tu­cher-Braue­rei-Ge­län­de: In­ve­sto­ren ab­ge­sprun­gen, Nach­fra­ge düm­pelnd bis auf ein paar krea­ti­ve Zwi­schen­nut­zer mit In­ter­es­se an gün­sti­gen Ate­liers und Ver­an­stal­tungs­räu­men. Noch ist al­so nicht al­les ver­lo­ren...

    #24 

  25. Ruppi1979  •  24. Mrz. 2010, 10:09 Uhr

    Klingt nicht gut, aber auch nicht schlecht! Na­tür­lich wä­re es in­ter­es­sant zu wis­sen, ob man evtl. rein dürf­te um noch­mal ein paar letz­te Bil­der von den Ge­bäu­den zu ma­chen, be­vor doch noch was ab­ge­ris­sen wird. Frag mal bit­te Dei­ne gut in­for­mier­ten Krei­se... ;-) Dan­ke!

    #25 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: