Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« De­mo­gra­fi­scher Wan­del Luft­lö­cher »

Kreis­lauf­wirt­schaft

Ge­stern Mit­tag mar­schier­ten wir zum gro­ßen Voll­sor­ti­men­ter-Su­per­markt ne­ben­an (den wir ob der un­nö­tig aus­ufern­den (Fertig)Produktpalette und sei­ner mar­ken­be­dingt ho­hen Prei­se ge­mein­hin mei­den), um ei­nen gro­ßen Schwung im Wort­sin­ne zu­ge­flo­ge­ner Pfand­fla­schen al­ler Art zu Geld zu ma­chen, die uns vom orts­an­säs­si­gen Pre­ka­ri­at in oder um un­se­ren Schre­ber­gar­ten her­um über den Zaun ge­wor­fen wor­den wa­ren. [1]

Wäh­rend der zo­ne­batt­ler den ei­nen Teil der Be­hält­nis­se in den Pfandau­to­ma­ten schob und an­schlie­ßend den an­de­ren an der Kas­se ab­zu­ge­ben trach­te­te, in­spi­zier­te sei­ne bes­se­re Hälf­te das Le­bens­mit­tel-An­ge­bot und kam mit zwei Tü­ten vol­ler bio­lo­gisch an­ge­bau­ter Kür­bis­ker­ne gleich­falls mit ans Kas­sen-Fließ­band, frei­lich nicht, um die Wa­re zum Zwecke des Ver­zehrs zu er­wer­ben, son­dern viel­mehr um sie we­gen nen­nens­wer­ter Über­schrei­tung des Min­dest­halt­bar­keits­da­tums un­ver­züg­lich aus dem Ver­kehr zie­hen zu las­sen.

Der jun­ge Herr am Ban­de -aus­weis­lich sei­nes Na­mens­schil­des wohl ei­ner der In­ha­ber des Eta­blis­se­ments- zeig­te sich er­freut und dank­bar ob der Auf­merk­sam­keit der Kun­din, wähn­te sie dar­ob so­gar als in der glei­chen Bran­che ar­bei­tend. Ein net­tes klei­nes In­ter­mez­zo, über das wir noch auf dem Heim­weg an­ge­regt spra­chen, wäh­rend mir das er­hal­te­ne Pfand­geld aus al­len Ta­schen zu quel­len droh­te.

Am Nach­mit­tag dann, als der Un­ter­zeich­nen­de in sei­ner Ei­gen­schaft als sehr geehrte(r) Steuerpflichtige(r) über sei­ner EkSt-Erkl 2007 brü­te­te (und dar­über nachsann, ob er den aus dem Fla­schen­pfand re­sul­tie­ren­den Reich­tum in der An­la­ge GSE zu de­kla­rie­ren ver­pflich­tet wä­re), ging sei­ne bes­se­re Hälf­te doch noch­mals kurz nach ne­ben­an zum La­den im Zei­chen des gro­ßen Vo­kals, um für frisch zu backen­de Bro­te ei­ne Packung je­ner Kür­bis­ker­ne zu kau­fen: Ein Ver­gleich mit un­se­rem be­nach­bar­ten Grund­sor­ti­ment-Haus­lie­fe­ran­ten hat­te näm­lich zwi­schen­zeit­lich er­ge­ben, daß die gern ver­ar­bei­te­ten Brot-In­gre­di­en­zi­en beim Mar­ken­ar­tik­ler wi­der Er­war­ten durch­aus gün­stig zu ha­ben wä­ren.

Man ahnt be­reits, was die Hü­te­rin un­se­rer Fut­ter-Vor­rä­te bei Ih­rer Rück­kunft zu be­rich­ten wuß­te: Ge­nau, die bei­den vor­her mo­nier­ten und zu­rück­ge­zo­gen ge­wähn­ten Tü­ten stan­den wie­der vor­ne in der Aus­la­ge! Ir­gend­ein Dum­mer wird’s schon nicht mer­ken und die du­bio­se Wa­re doch noch ge­gen gu­tes Geld mit­neh­men...

Nun sind wir die letz­ten, die in die­ser Hin­sicht un­fle­xi­ble Prin­zi­pi­en­rei­ter wä­ren: vie­ler­lei Le­bens­mit­tel sind auch noch lan­ge nach Ab­lauf des MHD un­ver­dor­ben und oh­ne wei­te­res zu ge­nie­ßen. [2] Es er­staunt frei­lich die ver­blüf­fen­de Non­cha­lance, mit der hier zu­nächst vor­der­grün­dig der Kun­de be­schwich­tigt und hin­ter­her ver­sucht wur­de, die als nicht mehr ver­kehrs­fä­hig er­kann­te Wa­re doch noch in Um­lauf zu brin­gen. Der kauf­män­ni­sche Ge­winn der zwei­fel­haf­ten Maß­nah­me ist kaum nen­nens­wert, der Image­ver­lust in un­se­ren Au­gen da­ge­gen de­sa­strös: In dem La­den kau­fen wir je­den­falls nichts mehr!

 
[1] Ein be­mer­kens­wer­tes Bei­spiel für die Um­ver­tei­lung von Reich­tum von un­ten nach oben üb­ri­gens, wel­ches tat­säch­lich nicht von »de­nen da oben«, son­dern von »je­nen da un­ten« se­hen­den (bzw. be­ne­belt gla­si­gen) Au­ges in Ei­gen­re­gie be­trie­ben wird. Wes­we­gen un­ser­eins sich auch nicht als Aus­beu­ter se­hen muß, son­dern sich gu­ten Ge­wis­sens als or­dent­lich be­zahl­ten Stra­ßen­rei­ni­ger be­trach­ten kann.

[2] Um­ge­kehrt gab es frei­lich schon man­chen Ma­den­be­fall im Ge­trei­de oder auch schim­meln­den Kä­se lan­ge vor Ab­lauf der zu­läs­si­gen La­ger­zeit zu be­kla­gen.

  1. pathologe  •  8. Jun. 2008, 8:23 Uhr

    Ich

    glau­be mich zu er­in­nern, dass es wohl auch so ei­ne Art Korb fu­er preis­re­du­zier­te, da na­he am Ab­lauf­da­tum be­find­li­che Wa­re gab. Moeg­li­cher­wei­se ha­et­ten dort die Tue­ten ei­nen bes­se­ren Platz ge­fun­den, wenn es nicht ei­ne ein­schra­en­ken­de Re­ge­lung ga­ebe, die den Ver­kauf nach Ab­lauf des MHD ga­enz­lich un­ter­bin­det.

    So oder so macht sich der La­den­be­sit­zer dann straf­bar.

    #1 

  2. suzomi  •  8. Jun. 2008, 9:22 Uhr

    Haf­tungs­fra­ge

    Es ist ein klein biss­chen an­ders:

    So­lan­ge das MHD noch nicht er­reicht ist, haf­tet der Her­stel­ler, da­nach der Händ­ler für die Qua­li­tät der Wa­re. Sonst gä­be es ja nicht Kör­be mit preis­re­du­zier­ten Wa­ren we­gen MHD und auch Deutsch­lands Ta­feln wä­ren kri­mi­nel­le Wa­ren­schie­ber! Das Zeug ver­dirbt schließ­lich nicht von heu­te auf mor­gen; Re­ser­ve ist im­mer drin (MHD UNGLEICH Ver­falls­da­tum). Ich fin­de aber, der Kun­de soll­te selbst ent­schei­den kön­nen, ob er sol­che Wa­re noch kau­fen mag. Wer liest schon das Klein­ge­druck­te? In deut­schen Läden/Supermärkten ist es seit län­ge­rem üb­lich, sol­che Wa­ren aus den Re­ga­len zu neh­men. An­ders­wo ha­be ich schon gru­se­li­ge Sa­chen ge­se­hen...

    Un­ge­zie­fer­be­fall ist frei­lich was an­de­res. Den kauft man oft­mals schon mit ein. So­for­ti­ges Um­fül­len in dich­te Ge­fä­ße hin­dert nicht die Wei­ter­ent­wick­lung. Fragt sich, ob das ein gu­tes oder schlech­tes Zei­chen ist: Kei­ne Be­hand­lung bei Lagerung/Verarbeitung ver­sus In­sek­ti­zid­ein­satz (im Rah­men des Er­laub­ten hofft man)...

    #2 

  3. Grabenkenner  •  8. Jun. 2008, 20:02 Uhr

    drum lohnt sich im­mer der Griff in die hin­te­ren Ge­fil­de ei­nes Re­gals...

    #3 

  4. zonebattler  •  8. Jun. 2008, 20:38 Uhr

    Aber auch nur dann...

    ...wenn die Azu­bis schlau und flei­ßig ge­nug sind, die Be­stän­de im­mer von hin­ten her nach­zu­fül­len!

    #4 

  5. Jean Stubenzweig  •  12. Jun. 2008, 5:50 Uhr

    Recht­spre­chung

    Un­ab­hän­gig von der Un­ver­fro­ren­heit (und viel­leicht auch Dumm­heit des Markt­lei­ters):

    Es ist ei­ne Fra­ge, wie lan­ge das Min­dest­halt­bar­keits­da­tum über­schrit­ten war. Nach mei­ner Kennt­nis be­sagt die ak­tu­el­le Recht­spre­chung, daß es zu­läs­sig ist, auch Wa­ren im Re­gal zu be­las­sen, die die­ses Da­tum über­schrit­ten ha­ben. Der La­den­be­sit­zer macht sich dem­nach nicht straf­bar.

    Das gilt al­ler­dings nicht für leicht­ver­derb­li­che Er­z­eig­nis­se wie Fleisch etc., die zum so­for­ti­gen Ver­zehr be­stimmt sind.

    #5 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: