Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Ein­mal Brigh­ton und zu­rück (6) Ein­mal Brigh­ton und zu­rück (8) »

Ein­mal Brigh­ton und zu­rück (7)

Aus der Chro­no­lo­gie der Rei­se­be­richt­erstat­tung aus­sche­rend, möch­te ich heu­te ein paar Wor­te über Land und Leu­te mei­nes Dream­lands ver­lie­ren: Na­tür­lich ist auch Groß­bri­tan­ni­en nicht wirk­lich ei­ne In­sel der Glück­se­li­gen, es gibt dort die glei­chen ge­sell­schaft­li­chen Pro­ble­me wie hier­zu­lan­de und wo­mög­lich noch ei­ni­ge mehr. Den­noch fin­de ich das Land in be­son­de­rem Ma­ße lie­bens­wert, und ein Grund da­für sind die lovely coun­try­si­de views, nach de­nen man nie lan­ge Aus­schau hal­ten muß:

die liebliche Landschaft Südenglands (bei Little Horsted, East Sussex)

Des­wei­te­ren sind es die ei­gen­ar­ti­gen Sit­ten und Ge­bräu­che, ja zu­wei­len splee­nig an­mu­ten­den Ri­tua­le, mit de­nen die Eng­län­der ih­re Le­bens­füh­rung gar­nie­ren, wel­che uns oft fas­zi­nie­ren und in den Bann zie­hen. Im­mer wie­der nett an­zu­se­hen ist bei­spiels­wei­se die sou­ve­rän-ent­spann­te Ernst­haf­tig­keit, mit der die In­su­la­ner uns un­be­kann­ten Sport­ar­ten wie dem Bowls-Spiel mit un­wuch­ti­gen Ku­geln frö­nen:

Herren beim vormittäglichen Bowls-Spiel

Die ab­ge­bil­de­ten Herrn las­sen frei­lich ei­ne mir bis da­to un­be­kann­te Zü­gel­lo­sig­keit in dem Um­stand er­ken­nen, daß sich nicht wie ei­gent­lich üb­lich in weiß ge­klei­det sind. Ver­mes­sen wä­re es aber, wenn ich mich als Gast im Lan­de dar­über zum Rich­ter auf­schwän­ge!

Fer­ner schei­nen die Bri­ten sämt­lich ein Volk von Pflan­zen­freun­den und em­si­gen Hob­by­gärt­nern zu sein, ei­ne na­he­lie­gen­de Ent­wick­lung bei dem schon er­wähn­ten feucht-mil­den Kli­ma. Land­stra­ßen sind auf wei­ten Strecken als schat­ten­spen­den­de Al­le­en aus­ge­führt (wel­che in Deutsch­land die Ra­ser­lob­by zu fa­na­tisch vor­ge­tra­ge­nen Ab­hol­zungs-For­de­run­gen pro­vo­zie­ren wür­den), und in den Städ­ten und Ge­mein­den gibt es al­lent­hal­ben öf­fent­lich zu­gäng­li­che Gär­ten, die viel Lie­be zum De­tail und Kön­nen im Um­gang mit der Flo­ra er­ken­nen las­sen.

gepflegte Gartenlandschaft (Lewes, Southover Grange Gardens)

Last but not least sei dar­auf hin­ge­wie­sen, daß ei­ne ziem­lich krie­ge­ri­sche Hi­sto­rie vie­le se­hens­wer­te Re­lik­te aus ver­gan­ge­nen Jahr­hun­der­ten hin­ter­las­sen hat: Wer die noch sicht­ba­ren Bur­gen und Schlös­ser, al­so die Cast­les in Eng­land, Schott­land und Wales zu zäh­len sich an­schicken woll­te, hat wohl (s)eine Le­bens­auf­ga­be ge­fun­den...

eine von den unzähligen Burgen Englands (Bodiam Castle)

Das hier ab­ge­bil­de­te Bo­di­am Cast­le ge­hört frag­los zu den schön­sten Burg­rui­nen im Land und sieht ge­nau so aus, wie man sich als klei­ner Kna­be ei­ne or­dent­li­che Rit­ter­burg vor­stellt. Das im­po­san­te Bau­werk ge­hört heut­zu­ta­ge dem Na­tio­nal Trust, dem ich hier­mit für die dor­ti­ge Be­reit­hal­tung von Mint Cor­net­to (mei­ner Lieb­lings-Eis­sor­te mit Pfef­fer­minz-Ge­schmack) Dank und An­er­ken­nung aus­spre­che.

Im der näch­sten und letz­ten Fol­ge wer­de ich mor­gen sum­ma­risch über die Heim­fahrt durch Frank­reich be­rich­ten, wo es auch ei­ni­ges an Lan­des­ty­pi­schem zu fin­den gibt, wenn auch kei­ne fri­sche Milch...

vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag
  1. FB  •  24. Aug. 2008, 10:12 Uhr

    Wun­der­ba­re Bil­der!

    Wirk­lich wie aus dem Bil­der­buch ...

    Nur: Wie kann ein Ei­sen­bahn­fan je­nes Land lie­ben, das al­les tot­pri­va­ti­siert hat was mehr als 2 Pounds wert war? ;-)

    #1 

  2. zonebattler  •  24. Aug. 2008, 10:15 Uhr

    Irr­tum vom Amt!

    Ich bin bei­lei­be kein Ei­sen­bahn­fan, ich ar­bei­te nur bei ei­ner! ;-)

    #2 

  3. RJWeb  •  24. Aug. 2008, 10:23 Uhr

    Al­ler­dings gibt es ...

    ... in je­nem schö­nen Land mehr pri­vat lie­be­voll be­trie­be­ne Ei­sen­bah­nen als ir­gend­wo sonst :-)

    #3 

  4. OnkelWolle59  •  24. Aug. 2008, 11:11 Uhr

    Und ...

    ... bei der an­ste­hen­den Teil­pri­va­ti­sie­rung auch bald auf dem We­ge zum Mit­ei­gen­tü­mer ?!

    #4 

  5. zonebattler  •  24. Aug. 2008, 13:54 Uhr

    Dan­ke für den Hin­weis...

    ...auf die Flur­be­rei­ni­gung, die hier­zu­lan­de viel vom Charme der Land­schaft un­wie­der­bring­lich ver­nich­tet hat. Ins­be­son­de­re eben durch die Be­sei­ti­gung von schat­ten- und le­bens­raum­spen­den­den Bü­schen, Bäu­men und son­sti­gen Ge­höl­zen! Wer sich frän­ki­sches Acker­land aus der Luft an­schaut:

    Ackerland bei Forchheim (Oberfr)

    und dann im Ver­gleich (und aus glei­cher Hö­he) ei­nen Aus­schnitt aus Sus­sex:

    Ackerland bei Hadlow Down, East Sussex

    sieht auf den trau­ri­gen Un­ter­schied auf den er­sten Blick...

    Für die hier vorgesehene(n) Abbildung(en) konn­ten nicht al­le even­tu­ell tan­gier­ten Li­zenz- und/oder Ur­he­ber­rechts­fra­gen mit letz­ter Ge­wiß­heit ge­klärt wer­den, wes­halb auf ei­ne kennt­li­che Dar­stel­lung lei­der ver­zich­tet wer­den muß.

    Und was sie Ei­gen­hei­ten der Ge­bäu­de­aus­stat­tung an­geht (Fen­ster, Bo­den­be­lä­ge etc.): Da ha­be ich durch­aus auch mei­ne Zwei­fel, ob ich mich den Usu­an­cen in den be­rei­sten Län­dern auf Dau­er un­ter­wer­fen woll­te! Na­ment­lich die ty­pisch bri­ti­schen Wach­becken-Ar­ma­tu­ren (links ein Hähn­lein mit sie­den­hei­ßem Was­ser, rechts ein sol­ches mit Was­ser na­he dem Ge­frier­punkt, bei­de nur auf krästi­gem Druck kurz­fri­stig Was­ser spen­dend und ne­ver ever ein Stöp­sel zwi­schen­drin, das ver­liert nach ei­ni­gen Ta­gen schon auch den pit­to­res­ken Reiz des Un­ge­wohn­ten... ;-)

    #5 

  6. zonebattler  •  24. Aug. 2008, 13:02 Uhr

    Kei­nes­wegs...

    ...denn schon al­lein der Um­stand, daß die Mit­ar­bei­ter-Ak­ti­en aus­schließ­lich in ei­nem (nur bis 2009 ko­sten­frei ge­führ­ten) De­pot bei ei­ner be­stimm­ten Bank zu lie­gen kom­men kön­nen, ist mir der­art sau­er auf­ge­sto­ßen, daß ich den ein­schlä­gi­gen (zu­ge­ge­ben gut ge­mach­ten) In­fo-Brief bald in die Rund­ab­la­ge be­för­dert ha­be...

    #6 

  7. pathologe  •  24. Aug. 2008, 13:28 Uhr

    Das Schoe­ne

    an Eng­land, fin­de ich, ist die nicht durch Flae­chen­nut­zungs­re­for­men ver­schan­del­te Ge­gend. Die klei­nen Ge­hoel­ze und feld­tren­nen­den Buesche bie­ten noch ziem­lich vie­len Tier­ar­ten Le­bens­raum und Schutz und tren­nen die Land­schaft op­tisch. In Deutsch­land hin­ge­gen ist al­les be­rei­nigt und op­ti­miert, nicht schoen.

    Auch die Ga­er­ten und Land­sit­ze be­sit­zen ei­nen ei­ge­nen Charme, den man so nicht in Eu­ro­pa fin­det. Oder et­wa doch? Frank­reich viel­leicht? Al­ler­dings muss man schon et­was emp­fa­eng­lich sein fu­er den her­ben Charme der Be­hau­sun­gen mit Ein­fach­glas-Schie­be­fen­stern und selt­sam an­mu­ten­den In­nen­ein­rich­tun­gen bis hin zu Tep­pich im Bad.

    #7 

  8. ignorant  •  25. Aug. 2008, 2:22 Uhr

    Schö­ner Ver­gleich. Und vor al­lem das drit­te Dia lässt ge­ra­de­zu Heim­weh nach ei­nem Land bzw. ei­ner Land­schaft auf­kom­men, die ich trotz stän­di­ger Be­schäf­ti­gung mit der zu­ge­hö­ri­gen Spra­che höch­stens als gei­sti­ge Hei­mat be­zeich­nen könn­te – weil ich seit zwei Dez­en­ni­en nicht mehr in per­so­na dort war.

    Schö­ne Gär­ten ge­hö­ren al­ler­dings zu den Din­gen, die ich als Nürn­ber­ger Neu­bür­ger rhei­nisch-ber­gi­scher Pro­ve­ni­enz der­zeit am mei­sten mis­se. Schließ­lich sind Köl­ner Bucht und um­lie­gen­de Ge­fil­de dar­an auch nicht arm. Wes­we­gen ich heu­te ei­ne kurz­fri­sti­ge Ex­kur­si­on nach Veits­höch­heim ge­plant ha­be – so­fern der Gat­tin Ar­beit­ge­ber mit­spielt.

    (Und ja: ihr Für­ther seid mit dem Gar­ten hin­ter der Auf­er­ste­hungs­kir­che wie­der mal klar im Vor­teil …)

    #8 

  9. zonebattler  •  25. Aug. 2008, 7:03 Uhr

    Den Kat­zen­sprung...

    ...zum weit­hin be- und ge­rühm­ten Ro­ko­ko-Gar­ten von Veits­höch­heim:

    Muschelkatze im Rokoko-Garten von Veitshöchheim

    gönn­ten wir uns (als letz­te Sta­ti­on) auf der Heim­fahrt von un­se­rer hier au­ge­brei­te­ten Cam­pingrei­se. Das man dort über man­che und man­ches zu­wei­len den Kopf schüt­teln muß, ha­be ich an­ders­wo an­ge­merkt.

    An­son­sten hät­te ich Dir den Für­ther Stadt­park wärm­stens an­emp­foh­len, wenn Du ihn nicht selbst schon ent­deckt hät­test... ;-)

    #9 

  10. RJWeb  •  25. Aug. 2008, 19:08 Uhr

    Bo­di­am Cast­le ...

    ... ist nicht nur auf­grund der be­reit­ge­hal­te­nen Eis­sor­ten, son­dern auch des für bri­ti­sche Ver­hält­nis­se noch recht gün­sti­gen Ein­tritts­prei­ses und der in­ter­es­san­ten Dar­bie­tung der da­ma­li­gen Ge­ge­ben­hei­ten des Bur­gen­le­bens sehr zu emp­feh­len. Auch wer Lust auf ei­ne klei­ne Fahrt in Ka­nal­boot und/oder Dampf­ei­sen­bahn hat, ist dort nicht ver­kehrt.

    A.D. 2004 pas­sier­te es al­ler­dings dem Über­zeich­ne­ten die­ser Senf­zuga­be, dass er just zu Be­ginn ei­nes klei­nen im­pro­vi­sier­ten Rit­ter­spiels vor Ort eintruf, was dem »tall be­ar­ded guy in the back« so­fort ei­ne lang­na­si­ge Le­der­mas­ke und die da­mit ver­bun­de­ne Rol­le des »for­eign ma­gic doc­tors« ein­trug. Tja ... vor Über­ra­schun­gen ist man nir­gend­wo ge­feit !

    #10 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: