Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Tee-Stun­de Be­trühbli­ches »

Ent­wick­lun­gen

Man kann es kaum glau­ben: Ein jun­ger Im­mo­bi­li­en­mak­ler sucht für ein Buch­pro­jekt al­te Fo­tos sei­ner Hei­mat­stadt Chi­ca­go und er­stei­gert zu die­sem Be­hu­fe den we­gen Zah­lungs­un­fä­hig­keit der Mie­te­rin un­ter den Ham­mer kom­men­den In­halt ei­nes La­ger­ab­teils mit -zig­tau­send be­lich­te­ten, aber über­wie­gend un­ent­wickel­ten Fil­men. Er läßt ei­ni­ge, dann im­mer mehr da­von ent­wickeln und kommt lang­sam da­hin­ter, daß die ihm un­be­kann­te Fo­to­gra­fin in den 1950ern bis 1990er Jah­ren ei­ne eben­so ma­ni­sche wie künst­le­risch her­aus­ra­gen­de Licht­bild­ne­rin ge­we­sen sein muß­te, die ih­re mei­sten Schnapp­schüs­se – sei es aus tra­gi­schem Geld­man­gel, sei es aus nach dem er­folg­rei­chen Ein­fan­gen der ge­jag­ten Mo­ti­ve er­lo­sche­nem In­ter­es­se – nie zu sicht­ba­ren Bil­dern ver­ar­bei­tet hat. Er be­ginnt selbst mit der Knip­se­rei und der street pho­to­gra­phy, an­ge­lei­tet und zu­se­hends fas­zi­niert von der in quan­ti­ta­ti­ver wie qua­li­ta­ti­ver Hin­sicht im­mensen Hin­ter­las­sen­schaft der ge­heim­nis­vol­len Frau, die ihm da­mals vom Auk­tio­na­tor als krank und schwie­rig be­schrie­ben wur­de. Als er – et­wa ein Jahr nach dem Er­werb des gi­gan­ti­schen Film­kon­vo­lu­tes – schließ­lich doch nach Vi­vi­an Mai­er goo­gelt, um sie end­lich per­sön­lich ken­nen­zu­ler­nen, fin­det er ... ei­ne erst we­ni­ge Ta­ge vor­her auf­ge­ge­be­ne To­des­an­zei­ge. Er kommt zu spät.

Der eher bei­läu­fig er­wor­be­ne Schatz er­weist sich als so wert­voll und um­fang­reich, daß John Ma­loof den Be­ruf wech­selt: Heu­te ist er selbst als street pho­to­gra­pher un­ter­wegs und hat sich zu­dem der Er­schlie­ßung und Auf­be­rei­tung des künst­le­ri­schen Ver­mächt­nis­ses je­ner gro­ßen, vor­her der Welt gänz­lich un­be­kann­ten Fo­to­gra­fin ver­schrie­ben. Man wird sich bei­der Na­men mer­ken müs­sen.

Dies war nur die Kurz­fas­sung ei­ner an er­staun­li­chen Zu­fäl­len rei­chen und trotz­dem wah­ren Ge­schich­te. In Gän­ze nach­zu­le­sen ist sie hier, hier, da und dort. Ei­nen deutsch­spra­chi­gen Zei­tungs­ar­ti­kel darf ich aus ur­he­ber­recht­li­chen Grün­den nicht zum Down­load an­bie­ten, aber gu­te Freun­de kön­nen sich pri­vat an mich wen­den...

Diskussion

  1. Darwin  •  26. Aug. 2010, 0:27 Uhr

    Ei­ne schier un­glaub­li­che Ge­schich­te.

    Aber hab’ ich da nicht kürz­lich ei­ne ähn­lich aben­teu­er­li­che Epi­so­de ge­le­sen, nach der ei­ner eben­falls ei­nen Packen Ne­ga­ti­ve er­stei­ger­te, die sich dann als un­ver­öf­fent­lich­te Wer­ke An­selm Adams her­aus­stell­ten?

    #1 

  2. zonebattler  •  26. Aug. 2010, 8:56 Uhr

    Das kann gut sein, und wie es der Zu­fall will, hat mir Herr Gnu1742 ge­stern da­zu den pas­sen­den Ver­weis ge­lie­fert!

    #2 

  3. in80weltenumdentag  •  28. Aug. 2010, 18:49 Uhr

    Herr­lich. – Hab ich er­wähnt, dass ich das herr­lich fin­de?

    #3 

  4. zonebattler  •  28. Aug. 2010, 20:17 Uhr

    Äh, nein. Aber was? Die Sto­ry um Vi­vi­an Mai­er, die um die mut­maß­li­chen Fo­tos von An­sel Adams, den Um­stand, daß ich mei­ne Le­ser­schaft dar­auf stupp­se, oder noch was an­de­res, auf das ich ge­ra­de nicht kom­me?

    #4 

  5. zonebattler  •  25. Dez. 2010, 13:47 Uhr

    »Fin­ding Vi­vi­an Mai­er« – So soll ein abend­fül­len­der Do­ku­men­tar­film hei­ßen, den John Ma­loof (der zu­fäl­li­ge Ent­decker und jet­zi­ge Nach­laß­ver­wal­ter des Maier’schen Œv­res) pro­du­zie­ren will. Da­zu braucht es (Spenden-)Geld, und wer das Pro­jekt för­dern mag, kann sich hier über die De­tails in­for­mie­ren...

    #5 

  6. zonebattler  •  27. Jan. 2011, 18:47 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Das Kin­der­mäd­chen mit der Ka­me­ra« (ei­nes­ta­ges)

    #6 

  7. zonebattler  •  29. Jan. 2011, 21:14 Uhr

    Über­dies gibt es der­zeit ei­ne Vi­vi­an Mai­er-Aus­stel­lung in Ham­burg.

    #7 

  8. zonebattler  •  27. Dez. 2011, 11:31 Uhr

    Selbst ein ver­schleim­tes Hirn und ei­ne feuch­te Schnief­na­se kön­nen die vi­su­el­le Scharf­sin­nig­keit ei­nes sie­chen zo­ne­batt­lers nicht be­ein­träch­ti­gen: Bei ei­nem klei­nen Stadt­rund­gang ist ihm heu­te im Schau­fen­ster ei­ner Für­ther Buch­hand­lung der noch recht neue Bild­band »Vi­van Mai­er – Street Pho­to­gra­pher« un­ter die trä­nen­den Au­gen ge­kom­men. Schon ein kur­zes Durch­blät­tern be­stä­tig­te mir, daß die­se Frau wirk­lich ei­ne au­ßer­or­dent­li­che »Se­he­rin« war. Nicht min­der treff­si­cher war mei­ne aus dem Ge­fühl her­aus ge­trof­fe­ne Wert-Schät­zung des ko­mi­scher­wei­se un­be­preis­ten, sehr wer­tig ge­stal­te­ten Bild­ban­des: EUR 39,80 sind zu be­rap­pen für die­ses au­ßer­ge­wöhn­li­che S/W-Fo­to­buch.

    #8 

  9. zonebattler  •  31. Dez. 2011, 16:12 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Bil­der ei­ner kon­zen­trier­ten Stadt­gän­ge­rin« (FAZ.NET)

    #9 

  10. zonebattler  •  17. Feb. 2013, 8:37 Uhr

    Jetzt gibt es ihn al­so, den Film »Fin­ding Vi­vi­an Mai­er«. Muß ich se­hen!

    #10 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: