Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Den Eu­ro um­ge­dreht (6):
Not­brem­se für den Reiß­ver­schluß
Stein der Wei­sen »

Tief­stap­ler

In­spi­riert durch ei­nen Hob­by-Kol­le­gen, der un­längst im Old Fi­de­li­ty-Fo­rum ei­nen B&O Beo­ma­ster 4000 er­wähn­te, ha­be ich mich mal nä­her mit der Hi­Fi-Hi­sto­rie von Bang & Olufsen be­schäf­tigt. Sehr schnell war mir klar, daß mich de­ren über­teu­er­tes, neu­mo­di­sches Ge­lum­pe kein biß­chen in­ter­es­siert, es in der Ver­gan­gen­heit aber frag­los tol­le Sa­chen – zu­min­dest de­sign­mä­ßig – vom dä­ni­schen No­bel-Her­stel­ler ge­ge­ben hat.

Als näch­stes ha­be ich mir dann die schön ge­stal­te­te und auf­wen­dig ge­mach­te B&O Samm­ler-Bi­bel von Tim & Nick Jar­mann kom­men las­sen, und nach ei­ni­gen zu­sätz­li­chen In­ter­net-Re­cher­chen war mir klar, wor­auf es hin­aus­lau­fen wür­de:

  • Der »hei­li­ge Gral« – sprich die mon­dä­ne Ver­stär­ker-/Tu­ner-Kom­bi­na­ti­on aus Beo­lab 5000/Beo­ma­ster 5000 im au­ßer­ge­wöhn­li­chen Re­chen­schie­ber-De­sign aus dem Jahr 1967 – ist eben­so sel­ten wie (zu) teu­er.

  • Der Beo­ma­ster 3000–2 (1971) ist schön und leicht zu krie­gen, aber groß und durch sei­ne Holz­hau­be et­was kon­ser­va­tiv in der An­mu­tung.

  • Die spä­te­ren Mo­del­le (z.B. Beo­ma­ster 4400) mit dem ab­ge­schräg­ten Be­dien­pult vor­ne ge­fal­len mir über­haupt nicht.

  • Die sil­ber­nen Alu­fron­ten zie­he ich auf­grund der bes­se­ren Ab­les­bar­keit der Be­schrif­tung und der Har­mo­nie zu den Holz­tei­len den schwarz elo­xier­ten Aus­füh­run­gen vor.

Was al­so blieb mir üb­rig? Der klei­ne, fei­ne Re­cei­ver Beo­ma­ster 901 von 1973:

B&O Beomaster 901

Den ha­be ich mir so­eben aus der elek­tri­schen Bucht ge­fischt, dank ru­di­men­tä­rer Be­schrei­bung und du­bio­ser Han­dy-Fo­tos hat­te ich we­nig Kon­kur­renz und muß­te dem An­bie­ter letzt­lich nur EUR 36,06 (plus Pa­ket-Por­to) da­für löh­nen.

B&O Beomaster 901

Glück hat­te ich mit die­sem Fang in mehr­fa­cher Hin­sicht: Er­stens kam das doch recht schwe­re Ge­rät trotz un­zu­rei­chen­der Ver­packung (nur ei­ne La­ge al­te Bla­sen­fo­lie im en­gen Kar­ton) un­be­schä­digt an, zwei­tens ließ sich die gel­be Bal­sa­mie­rungs­schicht aus Ni­ko­tin mit Glas­rein pro­blem­los ent­fer­nen, drit­tens wir­ken die Pa­li­san­der­holz-Tei­le nach Ein­ölung mit »Babera«-Holzpflegemittel wie neu, vier­tens schließ­lich funk­tio­nier­te das Ge­rät auf An­hieb mit nur ge­rin­gen Al­ters-Ge­bre­chen (wie leich­tem Po­ti-Krat­zen an man­chen Reg­ler-Po­si­tio­nen). Ach ja: Die (im­mer­hin 40 Jah­re al­ten) Gum­mi­fü­ße wa­ren hin­über, da ha­be ich mir ge­stern in der na­hen Con­rad-Fi­lia­le Er­satz in Form von iden­tisch di­men­sio­nier­ten, rich­ti­gen Ge­rä­te­fü­ßen zum An­schrau­ben ge­holt, die auf Mö­beln auch län­ger­fri­stig kei­ne Spu­ren hin­ter­las­sen (soll­ten).

B&O Beomaster 901

Die fla­che Flun­der ist un­ge­eig­net für Leu­te, die zum Mu­sik­ge­nuß im­mer auch ein bun­tes Lich­ter­fest ha­ben wol­len: Au­ßer der grü­nen Ste­reo-Lam­pe und der ro­ten, zwei­ge­teil­ten Ste­reo-An­zei­ge gibt es an die­sem Ap­pa­rat nix, was leuch­ten könn­te. Den­noch fin­de ich das Ge­rät wun­der­schön, we­gen des un­ge­wöhn­li­chen Form­fak­tors, we­gen der Ein­fas­sung des Holz-Deckels durch Alu-Lei­sten vorn und hin­ten, nicht zu­letzt na­tür­lich auch auf­grund der äu­ßerst un­kon­ven­tio­nel­len Ge­stal­tung der Front und ih­rer Be­die­nungs­ele­men­te. Wie es klingt? Das ist mei­ner Mei­nung nach vor al­lem von den an­ge­schlos­se­nen Laut­spre­chern und de­ren Auf­stel­lung im Raum ab­hän­gig...

Das ein­zi­ge, was mir jetzt noch fehlt zu mei­nem Glück, ist ein pas­sen­der Auf­stel­lungs­ort in mei­ner an Alt­ge­raf­fel nicht eben ar­men Woh­nung... ;-)

P.S.: Ein Klick auf ei­nes der Fo­tos bringt ei­ne grö­ße­re Fas­sung zur An­zei­ge.

  1. Zappo  •  19. Jan. 2014, 12:38 Uhr

    Tol­ler Fang! Mit der Bit­te um Vor­füh­rung beim näch­sten Be­such :)

    #1 

  2. zonebattler  •  19. Jan. 2014, 14:13 Uhr

    Sehr ger­ne, der Herr! :-)

    #2 

  3. zonebattler  •  21. Jan. 2014, 13:44 Uhr

    Als pas­sen­den Part­ner für mei­nen 40 Jah­ren al­ten Neu­zu­gang su­che ich jetzt ei­nen 30 Jah­re al­ten CD-Play­er, der es mit ihm an vi­su­el­ler Ori­gi­na­li­tät auf­neh­men kann: Wer mir ei­nen gut er­hal­te­nen (und leid­lich funk­tio­nie­ren­den) Ver­ti­kal-Spie­ler Du­al CD 120 an­bie­ten kann, mö­ge mir ein An­ge­bot ma­chen! Even­tu­ell wä­re ich auch an ei­nem der bau­glei­chen Klo­nes des Hi­ta­chi DA-1000 von Nord­men­de (CDP 380), Sa­ba (Au­dio Sy­stem 2000) oder ei­nem an­de­ren »Her­stel­ler« bzw. Lo­go-Drauf­kle­ber in­ter­es­siert...

    #3 

  4. thingonaspring  •  27. Jan. 2014, 10:10 Uhr

    Fein, fein. Das liest sich gut. Mei­ne B&O-Teile ( BC5500 & 5000, Beo­sy­stem 6500) ha­be ich vom Sperr­müll und ein­mal aus ei­ner Klein­an­zei­ge ge­fischt. Vor al­lem die al­ten Sa­chen be­kommt man mit­un­ter recht gün­stig. Da hat man ei­ne zeit­lang viel Spaß.

    Op­tisch sind das zwar im­mer wah­re Wun­der ge­we­sen, aber eben auch nur dort. Ich ha­be sie ver­äu­ßert und bin über Um­we­ge (GRUNDIG Fi­ne Arts, al­te Pioneer aus den 70er Jah­ren, und und und und und) wie­der bei ei­ner On­kyo-An­la­ge ge­lan­det. Die reicht mir. Le­dig­lich der Plat­ten­spie­ler ist ein Lecker­bis­sen ge­blie­ben (Tech­nics SL-7, für die Ewig­keit ge­baut). Da­zu die pas­sen­den Bo­xen (ELAC-Old­school :-) , 140 cm klein) ... reicht mir. Viel Spaß mit den Bangs!

    #4 

  5. zonebattler  •  27. Jan. 2014, 11:28 Uhr

    Vie­len Dank, wo­bei der Plu­ral nicht an­ge­bracht ist: Mehr als der ei­ne »Bang« soll es ja gar nicht wer­den, und ob die­ser ei­ne Re­prä­sen­tant des dä­ni­schen Flun­der-De­signs auf Dau­er Blei­be­recht be­kommt, ist auch noch nicht aus­ge­macht. Wie bei je­der Art von Old­ti­mern muß man auf­pas­sen, daß Lust und Last in ei­nem ver­nünf­ti­gen Ver­hält­nis zu­ein­an­der ste­hen und das auch blei­ben. Aber wem sag’ ich das... ;-)

    #5 

  6. zonebattler  •  30. Jan. 2014, 19:25 Uhr

    So, die Such­an­zei­ge in Kom­men­tar #3 hat sich schon er­le­digt. Dank auf­merk­sa­mer Fo­ren-Freun­de ha­be ich in Re­kord­zeit ein schön er­hal­te­nes Ex­em­plar des »nur« 30 Jah­re al­ten DUAL CD 120 als Zu­spie­ler für mei­nen B&O-Receiver auf­trei­ben kön­nen:

    DUAL CD 120

    Der via eBay Klein­an­zei­ge of­fe­rier­te Play­er stand in Bo­chum, wur­de von ei­nem in der Nach­bar­schaft des Ver­käu­fers woh­nen­den (!) Fo­ren-Mit­glieds für mich be­zahlt, ab­ge­holt, be­stens ver­packt und per Pa­ket ex­pe­diert. So kam ich um die für mich zwar ko­sten­lo­se, aber den­noch la­tent lang­wei­li­ge Zug­fahrt in den Ruhr­pott und re­tour ele­gant her­um.

    Ei­nen klei­nen Schreck be­kam ich bei der er­sten In­be­trieb­nah­me, denn der Play­er gab nur kräch­zen­de Ge­räu­sche aus sei­nem In­ne­ren von sich, nicht aber Mu­sik. Ur­sa­che war die Trans­port­schutz­schrau­be, die ich an­ge­sichts ei­nes lee­ren Ge­win­de­lo­ches zu­nächst feh­lend wähn­te, die aber in Wirk­lich­keit doch an et­was un­sich­ti­ger Stel­le vor­han­den und kor­rekt an­ge­zo­gen war: Mit blockier­tem La­ser-Schlit­ten kann der be­ste Play­er nicht auf­spie­len! Das tut er jetzt und er­freut da­mit des zonebattler’s Herz und Oh­ren. Hof­fent­lich lebt das mu­si­ka­li­sche Se­nio­ren-Ge­rä­te-Duo noch lan­ge!

    #6 

  7. Norman  •  8. Dez. 2015, 12:38 Uhr

    Ein in­spi­rie­ren­der Bei­trag. So ei­nen B&O Re­cei­ver will ich auch ir­gend­wann mal ha­ben. Vor al­lem die mit den Schie­be­reg­lern und dem Holz­ge­häu­se ha­ben es mir an­ge­tan.

    #7 

  8. zonebattler  •  8. Dez. 2015, 13:02 Uhr

    Ja, das hat was, gell?! Üb­ri­gens ha­be ich ir­gend­wann mal ir­gend­wo ge­le­sen, daß hin­ter dem Laut­stär­ke-Stel­ler mei­ner Flun­der gar kein Schie­be-Po­ten­tio­me­ter steckt, so lan­ge Bau­for­men gab es näm­lich nicht. Tat­säch­lich wird über ei­nen Seil­zug ein nor­ma­les Dreh-Po­ti be­tä­tigt. Ir­re cool, aber me­cha­nisch recht auf­wen­dig und im Fall der Fäl­le nur mit Ge­duld und ei­ni­ger Kön­ner­schaft zu re­pa­rie­ren...

    #8 

  9. Norman  •  8. Dez. 2015, 13:08 Uhr

    Stimmt. Die Der Laut­stär­ke­reg­ler ist ex­trem lang. Flach und breit sieht ein­fach geil aus.

    #9 

  10. zonebattler  •  8. Dez. 2015, 13:23 Uhr

    So ist es. Auch wenn’s nicht wirk­lich prak­tisch ist... ;-)

    #10 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: