Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Tief­stap­ler Gän­se­haut (1) »

Stein der Wei­sen

Vor ex­akt drei Jah­ren hat sich der zo­ne­batt­ler ein Net­book ge­kauft und da­zu ei­nen Surf­stick von FONIC zwecks Her­stel­lung ei­nes draht­lo­sen In­ter­net-Zu­gangs für un­ter­wegs. Das Net­book ver­rich­tet nach wie vor zu­ver­läs­sig sei­nen Dienst als mo­bi­les Bü­ro (von be­schei­de­ner Lei­stungs­fä­hig­keit, aber an­ge­nehm kom­pak­ten For­mat), der Surf­stick in­des wur­de die­ser Ta­ge zu­gun­sten ei­nes »Pla­stik-Steins« mit hand­schmeich­le­ri­schen Qua­li­tä­ten in den Ru­he­stand ver­setzt und sei­ne SIM-Kar­te mit dem FO­NIC-Da­ten­ta­rif in den neu­en Ap­pa­ril­lo ver­pflanzt. Es han­delt sich da­bei um ei­nen mo­bi­len WLAN-Rou­ter, der wie wei­land der Surf­stick der mo­bi­len In­ter­net-An­bin­dung dient, aber dar­über hin­aus noch ei­ni­ge Hand­ha­bungs­vor­tei­le bie­tet. So sieht er aus im Grö­ßen­ver­gleich zu mei­ner Arm­band­uhr:

Mobiler WLAN-Router TP-Link M5350

Der für knapp 60 EUR er­hält­li­che »TP-Link M5350« ist ein aut­ark ar­bei­ten­der, mo­bi­ler Hot­spot, d.h. er kann dank sei­nes ein­ge­bau­ten Ak­kus un­ab­hän­gig von ei­nem »Mut­ter-Ge­rät« so­fort und schnell ein draht­lo­ses Funk­netz auf­span­nen. Weil er nicht an den USB-An­schluß ei­nes End­ge­rä­tes ein­ge­stöp­selt wer­den muß, kann man ihn da­hin le­gen, wo der Netz­emp­fang am be­sten ist, al­so z.B. ans Fen­ster von Ta­gungs­raum oder ICE-Ab­teil. Bis zu zehn WLAN-fä­hi­ge Ge­rä­te (PCs, Ta­blets, Mo­bil­te­le­fo­ne) kön­nen gleich­zei­tig be­dient wer­den, wo­bei sich die na­tür­lich die ver­füg­ba­re Band­brei­te, sprich den ma­xi­mal mög­li­chen Da­ten­durch­satz tei­len müs­sen. Last but not least ar­bei­tet das hand­li­che Teil mehr als sechs Stun­den mit ei­ner Ak­ku-La­dung, was je­der zu schät­zen weiß, der sich mit der ver­gleich­ba­ren »Tethering«-Funkion sei­nes Smart­pho­nes schon mal in null-kom­ma-nix den Han­dy-Ak­ku leer­ge­funkt hat...

Im Pra­xis­test hat sich der klei­ne Ka­sten als über­aus hilf­reich und kom­mod er­wie­sen: Ob im Ho­tel­zim­mer oder im Zug, dank der frei­en Pla­zier­bar­keit kriegt man re­gel­mä­ßig bes­se­ren und zu­ver­läs­si­gen Emp­fang als mit fest am Rech­ner an­ge­stöp­sel­ten Surf­stick. Man darf nur nicht ver­ges­sen, das an un­auf­fäl­li­ger Stel­le de­po­nier­te Ge­rät beim Auf­bruch auch wie­der ein­zu­stecken und mit­zu­neh­men! An­ge­sichts des Ge­bo­te­nen ist der Preis durch­aus als gün­stig zu be­zeich­nen: Wer bei­spiels­wei­se mit dem Er­werb ei­nes iPads lieb­äu­gelt, soll­te dar­über nach­den­ken, ob die 120 EUR Auf­preis für die Mo­bil­funk­va­ri­an­te wirk­lich ge­recht­fer­tigt sind: Mit dem nur-WLAN-Wisch­brett und ei­nem Mi­Fi-Rou­ter wie dem vor­ge­stell­ten be­kommt man die glei­che Funk­tio­na­li­tät bei grö­ße­rer Fle­xi­bi­li­tät und hat dann so­gar noch 60 EUR Hand­geld üb­rig!

Diskussion

  1. Zappo  •  1. Feb. 2014, 22:09 Uhr

    Sehr schö­nes Ge­rät­chen und we­gen der von dir be­schrie­be­nen ört­li­chen Un­ab­hän­gig­keit sehr prak­tisch.

    Noch ein Hin­weis: beim iPad be­kommst du in der Cel­lu­lar-Ver­si­on auch ei­nen GPS-Emp­fän­ger, wel­cher der Wi­fi-Va­ri­an­te fehlt. Muss zwar nicht die 120 Eu­ro recht­fer­ti­gen, kann aber durch dei­nen Hot­spot-Pegg­le nicht nach­ge­reicht wer­den.

    #1 

  2. zonebattler  •  1. Feb. 2014, 23:25 Uhr

    Stimmt, da hast Du na­tür­lich recht. Ich woll­te die­sen Punkt nicht be­wußt un­ter­schla­gen, ich hat­te schlicht nicht dran ge­dacht...

    #2 

  3. Gnu1742  •  5. Mai. 2014, 8:00 Uhr

    Ich weiß nicht, wie es dies­be­züg­lich im Zo­ne­batt­le­field aus­schaut, in mei­nem Be­sitz be­fin­det sich ne­ben ei­nem nur-Wi­fi-Ta­blet noch ein han­dels­üb­li­ches An­dro­id-Strei­chel­Fon. Die­ses hat, wie ei­gent­lich al­len neue­ren An­dro­id- und, falls ich mich nicht ir­re, iOS-Ge­rä­te, die Op­ti­on, ein durch den eh vor­han­de­nen Da­ten­funk ver­sorg­tes WLAN auf­zu­span­nen und das Ta­blet oder ein Note­book dort ein­fach an­zu­docken und so­mit die Funk­ti­on dei­nes Hand­schmeich­lers zu über­neh­men.

    Ex­klu­siv für das An­dro­id-Ta­blet (oder ähn­li­che An­dro­id-Ge­rä­te) gibt es noch die Mög­lich­keit, die Smart­pho­ne-Netz­ver­bin­dung via Blue­tooth zu nut­zen, was noch ein­mal ei­nen Tacken Ak­ku­lauf­zeit bringt, da dies we­ni­ger En­er­gie als Wi­Fi be­nö­tigt.

    #3 

  4. zonebattler  •  5. Mai. 2014, 9:29 Uhr

    Die­ses »Te­the­ring« be­herrscht tat­säch­lich auch mein ol­les An­dro­id-Wisch­pho­ne, aber schon aus ta­rif­li­chen Grün­den kom­me ich (bei mei­nem Nut­zungs­pro­fil) mit ei­nem se­pa­ra­ten Mi­Fi-Rou­ter bes­ser weg. Zwei­tens saugt die­se Be­triebs­art den Ak­ku mei­nes Han­dys schnell leer, und da­her ha­be ich es bei ei­nem ein­ma­li­gen Aus­pro­bie­ren be­las­sen. Schluß­end­lich pro­fi­tie­re ich vom bes­se­ren Emp­fang in Zug und Ho­tel­zim­mer, weil ich den mo­bi­len WLAN-Rou­ter ans Fen­ster le­gen oder und mich selbst mit dem Net­book in ei­ne ge­müt­li­che Ecke mei­ner Wahl lüm­meln kann...

    #4 

  5. Gnu1742  •  5. Mai. 2014, 11:20 Uhr

    Be­grün­de­te Hal­tung. In mei­nem Fall ist es so, dass ich eh im­mer Smart­pho­ne und Ta­blet da­bei ha­be. Und da mein Smart- vom Typ Fair­pho­ne ei­ne zwei­te SIM-Kar­te auf­neh­men kann(*), ha­be ich mir ei­ne bil­li­ge Pre­paid-Kar­te für den Da­ten­funk or­ga­ni­siert. Und bei Aus­lands­rei­sen ho­le ich mir ein­fach ei­ne vor­or­ti­ge bil­li­ge Pre­paid-SIM zum Da­ten­fun­ken und bin auch dort be­stens ver­sorgt.

    Das Fair­pho­ne hat ei­ne an­stän­di­ge Ak­ku­lauf­zeit(**), und mit dem er­wähn­ten Blue­tooth-Te­he­ring wird die nicht nen­nens­wert ver­kürzt. Das ist der­zeit mei­ne uni­ver­sel­le Lö­sung.

    (*) wenn es nicht ge­ra­de im Pa­ket nach Hol­land zwecks Re­pa­ra­tur des ka­put­ten Dis­plays un­ter­wegs ist... *hu­fe­scharr*
    (**) na­tür­lich im­mer noch sehr kurz ge­gen­über den gu­ten al­ten Nur-Te­le­fo­nier-Han­dy­kno­chen, wo man die wö­chent­li­che La­de­zeit ein­fach par­al­lel zum sams­täg­li­chen Voll­bad leg­te und so­mit zu al­len an­stän­di­gen Zei­ten un­ter Strom stand ;-)

    #5 

  6. zonebattler  •  5. Mai. 2014, 11:38 Uhr

    Hihi, das klang jetzt so, als hät­test Du das al­te Han­dy zum La­de-/Ba­de­tag mit in die Wan­ne ge­nom­men, des elek­tri­schen Krib­belns hal­ber. Mit et­was dar­in auf­ge­lö­sten Ba­de­salz wird das Ba­de­was­ser ja auch zum or­dent­li­chen Elek­tro­ly­ten...

    #6 

  7. Be Blum  •  8. Jan. 2017, 1:25 Uhr

    Könn­te man statt die­ses Hand­schmeich­lers nicht ein­fach ein Wisch­käst­la an das Netz­buch an­schlie­ßen und mit­tels Teathe­ring zum Wel­len­rei­ten nut­zen? Und statt Akuu zapft sich das Wisch­käst­la den Strom mit­tels USB Lei­tung vom Netz­buch, das Wie­der­um sel­ber an ei­ner Steck­do­se hängt....

    #7 

  8. zonebattler  •  8. Jan. 2017, 7:21 Uhr

    Klar geht das, kann aber zur Ko­sten­fal­le wer­den, wenn Du kei­ne Flat­rate hast. Das Net­book ge­neh­migt sich u.U. reich­lich Bits und Bytes über die Strip­pe (Soft­ware-Up­dates etc.), da ist das In­klu­siv-Vo­lu­men schnell auf­ge­braucht...

    #8 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: