Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Schach der Obsoleszenz (2) Warum ich als Fürther nach Nürnberg flüchten muß… »

Was von GRUNDIG übrig blieb

Der zonebattler löst seine Pros­pekt­samm­lung auf und bietet hier und heute seinen GRUNDIG-Fundus en bloc an. Wegen des ausladenden Großformates der frühen GRUNDIG-Revuen ist ihm ein Einzelverkauf zu mühsam (insbesondere zu ver­packungs­auf­wendig), wenn er auch fraglos in summa mehr Geld einbringen würde.

Innenansicht GRUNDIG Revue

Leider ist die exakte Datierung schwierig, GRUNDIG hat gerne mehrere Kataloge im Jahr heraus- und unters Volk gebracht und das Herausgabedatum oftmals nur in ko­dier­ter Form hinten im Kleingedruckten vermerkt. Offenbar sollten die un­mit­tel­ba­ren Vorgänger nicht sogleich zu Altpapier entwertet werden…

Innenansicht GRUNDIG Revue

In chronologischer Sortierung sieht meine Offerte so aus:

– GR 5/72 – Sommer 1972 (gelocht)
– GR 4/73 – Sommer 1973 (gelocht)
– GR 1/74 – Frühjahr/Sommer 1974 (gelocht)
– GR 2/78 – 1978
– GR 7/78 – 1978
– GR 1/79 – 1979
– GR 8/79 – 1979 (HiFi-Programm)
– GR 1/80 – 1980 (HiFi-Programm)
– GR 6/82 – 1982/83 (HiFi-Programm)
– GR 6/83 – 1984 (HiFi-Programm)

Innenansicht GRUNDIG Revue

Für diese 10 Kataloge rufe ich einen Stückpreis von 20 EUR = 200 EUR Gesamtpreis auf. Als Extras gibt es mit dazu:

– Poster mit dem HiFi-Programm von 1979/80 (Größe 8x DIN A4, gefaltet)
– 50 Jahre GRUNDIG – 50 Jahre Innovation (Jubiläumsschrift von 1995)

Innenansicht GRUNDIG Revue

Erhaltungszustand: Gelesen, aber nicht zerlesen. Alle Exemplare vollständig, keine feh­len­den oder losen Seiten.

Innenansicht GRUNDIG Revue

Nachfolgend werden alle verfügbaren und im Angebot enthaltenen Druckschriften ge­zeigt:

GRUNDIG Revuen

GRUNDIG Revuen

GRUNDIG Revuen

GRUNDIG Revuen

GRUNDIG Revuen

GRUNDIG Poster und Jubiläumsschrift

GRUNDIG Poster

Porto: 5 EUR (DHL-Paket). Anfragen bitte per Mail.

  1. Bina  •  26. Dez. 2017, 23:39 Uhr

    Mir scheint das Ideal für ein Design- oder Grafikdesignmuseum zu sein, diese Auf­ma­chun­gen sind zum Schreien komisch, seinerzeit aber topaktuell….

    #1 

  2. zonebattler  •  27. Dez. 2017, 8:35 Uhr

    Ja, namentlich die 1970er Jahre sind aus heutiger Sicht bizarr anmutend, von den Klamotten bis hin zu den Möbeln. Museen haben keinen Bedarf an sowas, die haben längst, was sie brauchen…

    #2 

  3. zonebattler  •  7. Jul. 2018, 11:02 Uhr

    Preissenkung auf 160 EUR für alles zusammen (zzgl. Porto)!

    #3 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: