Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Mini-Komponenten, Maxi-Boxen, Midi-Preise… Partnerlook »

Neue Kollegen gesucht!

Der zonebattler ist im Zivilberuf einer von knapp 1000 Mitarbeitern von DB Training, Learning & Consulting, dem Bildungsanbieter im Deutsche Bahn-Konzern. Wir sind »Voll­sor­ti­men­ter« und machen alles von Outdoor-Pädagogik für Azubis über Soft Skills für Führungskräfte bis hin zu »harten« Technik-Themen für Blaumänner. Ich selbst sitze in unserem Trainingszentrum Nürnberg und plane dort als Mitarbeiter der Bil­dungs­dis­po­si­tion (Bereich Fahrzeugtechnik) die In­stand­hal­ter­trai­nings für die ICE-Flotte der DB. Dazu orchestriere ich personelle und ding­li­che Ressourcen in Raum und Zeit und sorge u.a. dafür, daß Trainer, Teilnehmer, Un­ter­la­gen, Tablets etc. zur rich­ti­gen Zeit am rich­ti­gen Ort zusammenfinden.

Falls jemand in meiner Leserschaft eine Ausbildung und/oder Berufserfahrung im technischen Bereich hat (vorzugsweise als Elektrotechniker oder -ingenieur) und eine neue He­raus­for­de­rung als Vermittler kom­ple­xer technischer Zu­sam­men­hän­ge sucht, könnte ich even­tu­ell wei­ter­hel­fen: Wir haben ständig Bedarf an Fach­trai­nern, die ei­ner­seits tech­nisch versiert sind, andererseits eine Neigung zur pä­da­go­gi­schen Seite des Jobs haben. Aktuell haben wir mehr al­ters­be­ding­te Abgänge (Ru­he­stand) als an neuen Ge­sich­tern nach­kommt, was zusehends zum Pro­blem wird, weil sich die Auf­trags­lage ge­gen­läu­fig entwickelt und schier durch die Decke schießt.

Technisch (Stichwort Digitalisierung) sind wir ziemlich vorne mit dabei, ich verweise hier beispielhaft auf unseren »virtuellen Dach­gar­ten« des ICE 4, siehe

Die Vermittlung hochspezialisierten Wissens und Könnens im Schienenfahrzeug-Sektor ist fraglos interessant, fordernd und ab­wechs­lungs­reich, man ist zudem weitgehend sein eigener Herr, aber man muß halt auch mit der anderen Seite der Medaille zu­recht­kom­men können, die da heißt Reisetätigkeit. Die Trainings finden wegen des Pra­xis­be­zuges an den Standorten der betriebsnahen oder schweren In­stand­hal­tung statt, und die sind – je nach Betreiber der Fahrzeuge und je nach Fakultät – über das Land verteilt und nicht unbedingt in der Nähe des eigenen Wohnortes. Bedeutet in meinem Metier (ICE) konkret München, Frankfurt, Berlin, Ham­burg, Köln, ge­le­gent­lich auch Krefeld, Dort­mund, Leipzig oder Nürnberg. Zwi­schen­drin gibt’s immer wieder mal Zeiträume für Pro­dukt­pfle­ge (Handbücher aktualisieren, Lern­kon­zep­te anpassen), die man auch da­heim zubringen bzw. frei ge­stal­ten kann.

In spezifischen Bereichen (z.B. Kältetechnik, Zugsicherungs- und Leittechnik) haben wir ehemalige Rundfunk- und Fernsehtechniker oder Elektriker an Bord, die sich auf ihre Nischenthemen spezialisiert haben. Arbeit gibt’s genug, und als Hand­lungs­rei­sen­der in Sachen Bildung hat man Freiheitsgrade, die ein stationärer Mitarbeiter mit Chef im Rücken eher nicht hat.

»Gesetztes Alter« ist übrigens kein Problem: Wir haben einige Ingenieure und andere Fachleute im Team, die erst mit deutlich jenseits der 50 zu uns gefunden haben (und mit ihrem Job zufrieden bis glücklich sind). Pi mal Daumen kann man sagen, daß es beid­sei­tig lohnend ist, wenn einer nach der Ein­ar­bei­tung (ca. ein Jahr) noch etwa zehn Jahre vor sich hat bis zum Erreichen der Al­ters­gren­ze.

Eine offizielle Stellenausschreibung findet sich im Karriere-Portal der DB. Die dort geforderte mehrjährige Erfahrung in der Instandhaltung von Triebfahrzeugen ist kein K.O.-Kriterium!

Achtung: Wer sich bewerben mag, möge mich bitte VORHER kontaktieren, dann kann ich im Rahmen der Aktion »Mit­ar­bei­ter werben Mitarbeiter« u. U. eine »Kopf-Prämie« in Höhe von 1.500 EUR kassieren, die ich im Erfolgsfalle selbst­ver­ständ­lich mit dem neuen Kollegen brüderlich teilen würde… Hinterher ist zu spät!

P.S.: Hier noch ein paar keine Einblicke in die Welt des mobilen Geraffels und dessen In­stand­hal­tung:

Die dort bei der Arbeit gezeigten Blaumänner zu schulen ist die Aufgabe unserer »Lern­be­glei­ter« von DB Training. Interessenten mel­den sich bitte bei mir.

P.S.: Auch wenn ich immer nur männliche Bezeichnungen verwendet habe: Neue Kol­le­gIN­NEN wären uns selbstverständlich eben­so willkommen!

  1. zonebattler  •  4. Okt. 2018, 21:27 Uhr

    Nachtrag; Aufgrund eines ungünstigen Zusammentreffens mehrerer Faktoren (Ru­he­stand hier, Dauerkrankheit da, Chem-Trails dort) haben wir momentan einen akuten Eng­paß bei unseren Wassermännern, sprich bei den Trainern für die diversen Toi­let­ten-Anlagen in unseren Zügen. Die Dinger sind etwas komplexer aufgebaut als die weiße Schüssel daheim, schon wegen der ganzen Nebenaggregate und Da­ten­bus­an­bin­dun­gen. Wer hier als Wissens- und Könnensvermittler einsteigen kann und mag, bekommt nicht nur Gummihandschuhe, sondern auch einen krisensicheren Ar­beits­platz, denn Scheiße gebaut wird immer und allerorten…

    #1 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: