Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Mo­bi­li­täts­wahn Man­ches muß raus! »

Rät­sel­haf­tes Fürth (43)

Spät aber doch er­scheint des zonebattler’s tur­nus­mä­ßig fäl­li­ges Mo­nats­rät­sel, und heu­er er­laubt er sich de­fi­ni­tiv kei­nen April­scherz. Zwei­mal hin­ter­ein­an­der er­schie­ne ihm ein sol­cher Jux als lang­wei­lig und als be­re­chen­bar, und bei­des will er sich ab­so­lut nicht nach­sa­gen las­sen! Dar­um gibt es hier und heu­te ein far­ben­fro­hes Rät­sel-Mo­tiv, wie es färd­de­ri­scher (a weng sper­rig, a bis­ser­le schä­big) kaum sein könn­te:

Rätselbild des Monats

Nein, es ist wirk­lich kei­ne Früh­lings-Fin­te: Das Bild ha­be ich tat­säch­lich we­der in Fürth im Oden­wald noch in Fürth am Berg auf­ge­nom­men, son­dern vor ziem­lich ge­nau 48 Stun­den hier im hei­mi­schen Fürth i. Bay.! Gro­ßes zo­ne­batt­ler-Eh­ren­wort!

So, nach­dem das ge­klärt ist, lau­tet die Fra­ge ein­mal mehr: Was zeigt mein Fo­to und wo ge­nau ist das Mo­tiv zu ver­or­ten? Ein klei­ner Hin­weis ist wie (fast) im­mer im Text ver­bor­gen und zu ent­schlüs­seln für al­le, die Au­gen im Kopf (und ein Hirn im Schä­del) ha­ben...

Zu ge­win­nen gibt es dies­mal ein gar wun­der­schö­nes Buch im Breit­band­for­mat mit über­dies noch her­aus­klapp­ba­ren Falt-Sei­ten:

»Wien 360° Ci­ty Pan­ora­mas« von Wer­ner Wei­ler (Fo­tos), Hel­ga Neu­bau­er und Wolf­gang Vor­beck (Tex­te). Ein opu­len­ter Bild­band, die so­zu­sa­gen et­was se­riö­se­re Er­gän­zung zu mei­nem ei­ge­nen jüngst hier ge­zeig­ten Zy­klus »Früh­ling in Wien«. Lie­fe­rung frei Haus oder Stamm­tisch !

Wie im­mer ge­winnt der oder die Er­ste, der/die un­ter rich­ti­gem Na­men und mit funk­tio­nie­ren­der eMail-Adres­se (oder un­ter be­reits amts­be­kann­tem Pseud­onym) die kor­rek­te Ant­wort in ei­nen Kom­men­tar zu die­sem Bei­trag schreibt!

Bis zum Er­schei­nen des näch­sten Rät­sels (al­so ge­nau ei­nen Mo­nat lang) kön­nen Lö­sun­gen ein­ge­reicht wer­den. Die Lauf­zeit en­det mit dem Er­schei­nen ei­nes wei­te­ren Rät­sel-Bil­des am je­weils näch­sten Mo­nats­an­fang. Mit der Vor­stel­lung ei­nes neu­en Preis­rät­sels wird die zu­tref­fen­de Ant­wort zur Vor­gän­ger­fra­ge (in ei­nem Kom­men­tar zu die­ser) be­kannt­ge­ge­ben, so­fern sie bis da­hin nicht rich­tig be­ant­wor­tet wur­de.

vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag
  1. Ruppi1979  •  1. Apr. 2009, 21:07 Uhr

    Das müß­te, könn­te, das Jean Man­del Ge­bäu­de in der Hir­schen­stra­ße sein. Man sieht es auch vom Bahn­damm aus wenn man Rich­tung Neu­stadt a. d. Aisch fährt , der Ban­h­über­gang Ot­to­stra­ße ist gleich ums Eck.

    #1 

  2. zonebattler  •  1. Apr. 2009, 22:04 Uhr

    Das ha­ben wir gern: Nach Es­sen aus­wan­dern und dann vom Ruhr­pott aus den an­de­ren Fürth-Kin­dern dau­ernd die Prei­se weg­schnap­pen! ;-)

    Aber so ist es halt, Ruppi1979 hat (schon wie­der) recht! Ich ha­be vor­ge­stern Abend in der Tat im gül­de­nen Abend­lich­te den ehe­ma­li­gen Fir­men­sitz von Jean Man­dels Fir­ma ADEMA am gleis­sei­ti­gen An­fang (oder En­de?) der Hir­schen­stra­ße auf­ge­nom­men:

    alter Firmenschriftzug 'ADEMA FÜRTH'

    Von et­was wei­ter weg sieht das al­te ADE­MA-Ge­bäu­de (was be­deu­te­te wohl die­ses ei­gen­ar­ti­ge Akro­nym?) so aus:

    ehem. Firmengebäude 'ADEMA FÜRTH'

    Die Fir­ma scheint schon lan­ge er­lo­schen zu sein, im Netz fin­det sich nichts dar­über. Kein Wun­der, denn aus­weis­lich ei­nes knap­pen Ar­ti­kels im Für­thWi­ki ist der In­ha­ber Jean Man­del -er­ster Ge­mein­de­vor­sit­zen­der der Jü­di­schen Ge­mein­de Fürth nach dem Zwei­ten Welt­krieg- be­reits 1974 ver­stor­ben. Aus Hi­sto­ri­ker­mund ver­nahm ich die Mut­ma­ßung, bei der Fir­ma ha­be es sich um ei­nen Pelz­ver­trieb ge­han­delt. Viel­leicht weiß un­ser Preis­trä­ger (oder je­mand an­de­res aus der Le­ser­schaft) da­zu Kon­kre­te­res zu be­rich­ten?

    Im Luft­bild sieht man wit­zi­ger­wei­se die lan­gen Schat­ten der gro­ßen Leucht­buch­sta­ben längs des Da­ches und kann aus die­ser Pro­jek­ti­on den Schrift­zug »ADEMA JEAN MANDEL FÜRTH« recht gut ent­zif­fern:

    'Das gesuchte Gebäude aus der Vogelperspektive

    Für die hier vorgesehene(n) Abbildung(en) konn­ten nicht al­le even­tu­ell tan­gier­ten Li­zenz- und/oder Ur­he­ber­rechts­fra­gen mit letz­ter Ge­wiß­heit ge­klärt wer­den, wes­halb auf ei­ne kennt­li­che Dar­stel­lung lei­der ver­zich­tet wer­den muß.

    Der von mir fo­to­gra­fier­te Schrift­zug ist im rech­ten Win­kel da­zu an der west­li­chen Schmal­sei­te des Da­ches an­ge­bracht (ge­kenn­zeich­net durch den gel­ben Krin­gel). Mit je ei­nem gel­ben »x« ha­be ich noch mei­ne bei­den Fo­to­gra­fier-Stand­punk­te mar­kiert.

    Tja, und da­mit ist schon wie­der (und oben­drein zum zwei­ten Mal in Fol­ge) ein zo­ne­batt­ler’sches Mo­nats­rät­sel von Herrn Ruppi1979 in Re­kord­zeit ge­löst wor­den: Glück­wunsch! Wird er ei­nen Hat­trick zu­we­ge brin­gen und auch am 1. Mai den Sieg da­von­tra­gen? Da müß­te ich mir ja schon was Be­son­de­res als Preis ein­fal­len las­sen!

    Den jet­zi­gen tra­ge ich der Faul­heit hal­ber aus prag­ma­ti­schen Grün­den näch­stens um zwei Stra­ßen­ecken zu des Sie­gers El­tern, da hat er dann ei­nen zu­sätz­li­chen Grund, sich auf den näch­sten Hei­mat­be­such zu freu­en...

    Gut, dann al­so auf ein Wie­der­rät­seln am 1. Mai, dem Tag der Ar­beit. Rü­stet Euch und schaut Euch un­ser Fürth bis da­hin ge­nau an!

    #2 

  3. Ruppi1979  •  2. Apr. 2009, 10:33 Uhr

    Dan­ke! ;-)

    Nein, was die Fir­ma her­stell­te oder ver­kauf­te weiß ich lei­der nicht. Evtl. weiß der Herr Gra­ben­ken­ner was?

    #3 

  4. zonebattler  •  2. Apr. 2009, 10:48 Uhr

    Der fa­mo­se Gra­ben­ken­ner wuß­te die Auf­lö­sung wie (fast) im­mer als er­ster, hielt sich aber sport­li­cher­wei­se mit ei­ner öf­fent­lich-of­fi­zi­el­len Ver­laut­ba­rung zu­rück. Viel­leicht reicht er nun­mehr noch ein paar in­ter­es­san­te In­for­ma­tio­nen zum er­ra­te­nen Ob­jekt nach?!

    #4 

  5. Grabenkenner  •  3. Apr. 2009, 9:31 Uhr

    Tat­säch­lich kann­te ich hier nur das Ge­bäu­de und kann über die Ak­ti­vi­tä­ten je­ner Fir­ma kei­ne ver­nünf­ti­ge Aus­sa­ge tref­fen. Auf al­ten Fo­tos ist je­den­falls zu le­sen: « Jean Man­del Gross­han­del u. Ex­port« was ge­nau da ge­han­delt und ex­por­tiert wur­de kann ich nicht mit Ge­wiss­heit sa­gen. Ein ehe­ma­li­ger Be­kann­ter »Man­del« war in­des Au­to­ma­ten­auf­stel­ler und evtl. nur ein Na­mens­vet­ter.......

    #5 

  6. FB  •  7. Apr. 2009, 9:18 Uhr

    Der Na­me kommt mir sehr be­kannt vor, aber wohl eher von die­sem hier:
    fuerthwiki.de/wiki/index.php/Jean_Mandel
    Oh­ne Ver­wand­schafts­ver­hält­nis à la Va­ter – Sohn wä­re das scho ein gro­ßer Zu­fall, oder nicht?

    #6 

  7. zonebattler  •  7. Apr. 2009, 9:47 Uhr

    Wor­in liegt der Un­ter­schied zwi­schen je­nem Jean Man­del im Kom­men­tar #6 und dem von mir be­reits in #2 ver­link­ten?

    #7 

  8. FB  •  7. Apr. 2009, 10:30 Uhr

    Mit Fie­ber nur kurz dem Bet­te ent­stie­gen, soll­te man kei­ne Kom­men­ta­re in Blogs schrei­ben ;-)

    #8 

  9. GrossesT  •  8. Okt. 2009, 21:40 Uhr

    Was dort pro­du­ziert wur­de weiß ich lei­der auch nicht – aber die Lö­sung für das Akro­nym liegt na­he: ADEMA = Ade­le Man­del. Die Gat­tin des Jean. Klingt plau­si­bel, oder?

    #9 

  10. zonebattler  •  9. Okt. 2009, 6:39 Uhr

    Das wä­re nicht nur plau­si­bel, son­dern ab­so­lut stim­mig: Tat­säch­lich gibt es der­lei Wort­spie­le mit Na­mens­be­stand­tei­len in Fir­men­na­men ja ziem­lich häu­fig (»ERIBA« = Erich Ba­chem, »GAMA« = Ge­org Adam Man­gold usw.). Lei­der kann ich kei­ne Quel­le fin­den, aus der der Na­me von Jean Man­dels Ehe­frau her­vor­gin­ge. Du scheinst da mehr zu wis­sen, oder ist Dei­ne The­se rei­ne Spe­ku­la­ti­on?

    #10 

  11. Achates  •  9. Okt. 2009, 13:35 Uhr

    Laut »Der Baye­ri­sche Se­nat: bio­gra­phisch-sta­ti­sti­sches Hand­buch 1947–1997‎« han­delt es sich um ei­ne »Klei­der­fa­brik«, aber lei­der lässt sich an Hand der bei Goog­le Books an­ge­bo­te­nen Aus­zü­ge mehr nicht er­mit­teln.

    #11 

  12. GrossesT  •  15. Okt. 2009, 21:09 Uhr

    Mir ist der Na­me der Ehe­frau des Jean Man­del be­kannt. Die Da­me lebt auch noch. Und ja, es war ei­ne Tex­til­schnei­de­rei – ei­ne ent­fern­te Be­kann­te hat­te dort vor vie­len Jah­ren nach hrem Stu­di­um ge­ar­bei­tet (dies konn­te ich mitt­ler­wei­le in Er­fah­rung brin­gen)

    #12 

  13. zonebattler  •  15. Okt. 2009, 21:47 Uhr

    Ah, dann ist das ja aus be­ru­fe­nem Mun­de ein­deu­tig ge­klärt. Vie­len Dank da­für!

    #13 

  14. Achates  •  20. Okt. 2009, 12:48 Uhr

    ... und es lässt sich mit ei­nem Blick in das Ge­mein­sa­me Re­gi­ster­por­tal der Län­der auch ve­ri­fi­zie­ren.

    Die Fir­ma »Ade­ma-Mo­del­le« Jean Man­del (Amts­ge­richt Fürth HRA 2484) wur­de am 11. De­zem­ber 1978 ge­löscht, die Fir­ma »Ade­ma – Kin­der­mo­den Man­del u. Reit­ler oHG« (Amts­ge­richt Fürth HRA 3989) er­losch am 16. Sep­tem­ber 1974. Für die Ade­ma – Kin­der­mo­den fin­det sich der Hin­weis auf ei­nen frü­he­ren Na­men: »Ade­ma-Kin­der­mo­den Ade­le Man­del K. G.«

    Die Pa­pier­ver­si­on zum Goo­gel-Book liegt mir seit ge­stern vor, soll­te sich et­was In­ter­es­san­tes er­ge­ben, er­fah­ren es die in der zonebattler’s ho­me­ge­zon­te und gezwo­null­te Le­ser als Er­stes. Im Drü­ber­flug konn­te ich al­ler­dings nichts über die oben zi­tier­te Klei­der­fa­brik hin­aus­ge­hen­des er­mit­teln.

    #14 

  15. Achates  •  1. Jan. 2010, 12:33 Uhr

    Jetzt hat­te ich im »al­ten Jahr™« mir über die Bib mei­ner wer­ten Frau Ar­beit­ge­be­rin das Buch per Fern­lei­he be­sorgt, um nach rund 59 Ta­gen, al­so am Tag vor Leih­fri­sten­de, mal eben die Sei­te mit dem Jean Man­del raus­ko­piert zu ha­ben. Mei­ner Un­tä­tig­keit zum Trot­ze ist er­freu­li­cher­wei­se heu­te mor­gen ein Ar­ti­kel im Wig­gerl­be­dia, oder wie das Ding heißt, auf­ge­taucht. Und zwar um­fang­rei­cher als im Für­thwi­ki und mit mehr Da­ten als im ein­gangs er­wähn­ten Schmö­ker von Schmö­ger. Denn die dort re­fe­ren­zier­te Da­ten­bank des Haus der Baye­ri­schen Ge­schich­te weiß ein we­nig mehr.

    Dort taucht in der Zeit zwi­schen den Welt­krie­gen ne­ben der Spiel­ver­ei­ni­gung die »Er­ste Für­ther Lum­pen­sor­tier­an­stalt« auf. Be­stimmt dürf­te auf Grund ei­ner ein­deu­tig zwei­deu­ti­gen Be­deu­tung des Wor­tes Lump(en) und der da­mit ver­bun­de­nen Wert­schät­zungs­tie­fe der Be­trieb im Fürth nach dem Kick-off zum Re­launch im Jahr 1945 ei­nen an­de­ren Na­men er­hal­ten ha­ben. Viel­leicht gu­gel ich bei Ge­le­gen­heit mal nach dem Buch von Op­pen­hei­mer, das könn­te als ei­ne der Quel­len für al­le Jean-Man­del-Kutz­bio­gra­phi­en viel­leicht ei­ne ge­ring­fü­gig län­ge­re Bio be­in­ha­ten.

    #15 

  16. GrossesT  •  7. Mrz. 2010, 23:25 Uhr

    Noch ei­ne be­dau­er­li­che An­mer­kung: Die Na­mens­ge­be­rin Ade­le Man­del ver­starb vor ge­nau ei­ner Wo­che. Da­mit ist dann auch die Zu­kunft die­ses An­we­sens of­fen auf wel­ches die Stadt wohl schon ein­be­ghr­li­ches Au­ge ge­wor­fen hat, zwecks Er­wei­te­rung der an­gren­ze­en­den Schu­len.

    #16 

  17. zonebattler  •  8. Mrz. 2010, 6:25 Uhr

    Dan­ke für die­se In­for­ma­ti­on, mit de­ren Hil­fe ich so­gleich die Trau­er­an­zei­ge in den Für­ther Nach­rich­ten fin­den konn­te. Im­mer­hin: 93 ist ein ge­seg­ne­tes Al­ter...

    #17 

  18. zonebattler  •  21. Nov. 2013, 11:41 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Chic aus der Hir­schen­stra­ße kam ganz groß in Mo­de« (FN)

    #18 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: