Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Kunst & Ka­me­ra Ein schö­ner Tag... »

Ei­nen Mann mit Prin­zi­pi­en...

...ha­be ich vor­hin beim Bäcker er­lebt: Der Herr be­stand auf Aus­hän­di­gung von vier Bröt­chen zum re­gu­lä­ren Preis, ob­wohl ihn die Ver­käu­fe­rin eben­so freund­lich wie un­miß­ver­ständ­lich dar­auf hin­wies, daß fünf Ex­em­pla­re zum Son­der­an­ge­bots­preis bil­li­ger wä­ren... Ist das nun Stand­fe­stig­keit oder Man­gel an Fle­xi­bi­li­tät?

Diskussion

  1. Mime  •  1. Mai. 2006, 12:26 Uhr

    Ich mag den Mann. Lie­ber zahlt er den vol­len Preis für vier Bröt­chen, als dass er ein Bröt­chen mit nimmt, das er nicht braucht und am näch­sten Tag in die Bio­ton­ne wer­fen muss, weil es nicht mehr ge­nieß­bar ist.

    #1 

  2. zonebattler  •  1. Mai. 2006, 13:09 Uhr

    Na ja...

    ...er hat­te frei­lich zwei Kin­der da­bei, und a weng was paßt doch al­ler­weil no nei den Wanst...

    #2 

  3. Nachtblau  •  1. Mai. 2006, 13:14 Uhr

    Die mö­gen die be­stimmt nicht, und dann muss der Mann al­les auf­es­sen und wird von sei­ner frau ge­schimpft weil er zu dick wird

    #3 

  4. zonebattler  •  1. Mai. 2006, 13:28 Uhr

    Dann wä­re es wohl das Be­ste ge­we­sen...

    ...wenn ich den Mann di­rekt an­ge­spro­chen und mich zur frei­wil­li­gen Ent­ge­gen­nah­me des (dann ge­spar­ten) Dif­fe­renz-Be­tra­ges und der über­zäh­li­gen Sem­mel be­reit­erklärt hät­te: Er wä­re ge­nau­so gut da­ge­stan­den wie sonst und ich hät­te Brot­zeit und Hand­geld für lau ge­kriegt! ;-)

    #4 

  5. Nachtblau  •  1. Mai. 2006, 13:37 Uhr

    das wä­re wohl die sinn­voll­ste Al­ter­na­ti­ve ge­we­sen.

    #5 

  6. zonebattler  •  1. Mai. 2006, 13:41 Uhr

    Und oben­drein ur­frän­kisch!

    Denn eher den Ma­gen ver­renkt als dem Wirt was ge­schenkt! ;-)

    #6 

  7. nachtschwester  •  1. Mai. 2006, 15:13 Uhr

    Wahr­schein­lich war er es ein­fach leid: dass ei­nem stän­dig Din­ge zum Kauf an­ge­bo­ten wer­den, die man nicht braucht, um da­mit ir­gend­ei­nen Bo­nus zu er­hal­ten, den man auch nicht braucht. An­ru­fe von Zeit­schrif­ten­abo-An­bie­tern, abon­nie­re und du kriegst ei­nen Pick­nick­korb, den du nicht brauchst, kauf ei­nen NKL-Schein, da­mit du zu Gün­ther Jauch in die Show kommst, was du auch noch nie woll­test.

    Der hat­te ein­fach so sehr die Schnau­ze voll, dass er nein ge­sagt hat, be­vor ihm hät­te ein­fal­len kön­nen, dass ein wei­te­res Bröt­chen so un­nütz gar nicht ist...ich kann das gut ver­ste­hen!

    #7 

  8. zonebattler  •  1. Mai. 2006, 15:45 Uhr

    Wenn ich den Dia­log recht ver­stan­den ha­be...

    ...dann wie­der­hol­te sich da frei­lich das Ge­sche­hen vom Vor­tag: So un­vor­be­rei­tet kam das spe­cial of­fer für die­sen Kun­den al­so of­fen­bar nicht!

    Aber es ist na­tür­lich wahr: Stän­dig kriegt man al­ler­or­ten Zeugs & Zucker­li (meist Müll) im Bund­ling an­ge­bo­ten, das/die/den man/frau we­der will noch braucht. Und wenn die­se mitt­ler­wei­le heil­los über­zo­ge­nen Mar­ke­ting-Mätz­chen selbst bei »sitt­lich ge­fe­stig­ten« Er­wach­se­nen zu hin­ter­her be­reu­ten Af­fekt-Ver­trags­ab­schlüs­sen füh­ren, wie hilf- und chan­cen­los sind da erst die mit ver­hei­ßungs­vol­ler Wer­bung in­fam zu­ge­bal­ler­ten Kin­der und Ju­gend­li­chen, bei de­nen Wer­te­ge­fühl und ei­ge­ne Ur­teils­fä­hig­keit schon im Keim er­stickt zu wer­den dro­hen...

    #8 

  9. Nachtblau  •  1. Mai. 2006, 15:58 Uhr

    Bit­te nicht »die Me­di­en« für al­les ver­ant­wort­lich ma­chen, Kin­der und Ju­gend­li­che kön­nen sehr wohl mit Wer­bung um­ge­hen, wenn sie es denn ler­nen. Da­zu müs­sen sich aber die El­tern wie­der­um mit den Kin­dern be­schäf­ti­gen, und selbst das vor­le­ben, was sie von ih­ren Kin­dern ger­ne hät­ten. Was wie­der­um an­stren­gend ist, da ver­bie­tet man lie­ber (weil das ein­fa­cher ist), und dass Ver­bo­te meist das Ge­gen­teil be­wir­ken, wis­sen wir hier doch al­le...

    #9 

  10. zonebattler  •  1. Mai. 2006, 19:14 Uhr

    Es ist si­cher un­strit­tig...

    ...daß die Er­zie­hung zum ver­ant­wort­li­chen Um­gang mit Me­di­en al­ler Art zu­för­derst Sa­che der Er­zie­hungs­be­rech­tig­ten (und ‑ver­pflich­te­ten!) ist. Eben­so wie es lei­der nicht mehr zu über­se­hen ist, daß vie­le El­tern da­mit heut­zu­ta­ge hoff­nungs­los über­for­dert sind, weil sie schon Schwie­rig­kei­ten ha­ben, daß ei­ge­ne Le­ben auf die Rei­he zu brin­gen.

    Es ist auch per se nicht zu be­an­stan­den, daß die In­du­strie und wer­ben­de Wirt­schaft nach Wachs­tum und Ge­winn­ma­xi­mie­rung strebt. Sehr wohl aber ist es mei­ner Mei­nung nach mo­ra­lisch frag­wür­dig, mit wel­chen Mit­teln da heut­zu­ta­ge ge­ar­bei­tet wird. Das ist kei­ne Re­kla­me oder harm­lo­se Un­ter­hal­tung mehr, das ist teil­wei­se schon Ge­hirn­wä­sche. Da­zu ha­be ich ja erst ge­stern auf ei­nen le­sens­wer­ten Zei­tungs­ar­ti­kel ver­wie­sen...

    Um aber wie­der die Kur­ve zum An­fang die­ser Dis­kus­si­on zu krie­gen: Fünf Schrip­pen zum Preis von drei­en an­zu­prei­sen hal­te ich durch­aus für le­gi­tim! ;-)

    #10 

  11. Der Zipf  •  1. Mai. 2006, 22:37 Uhr

    Semma­la

    Da drängt sich mir doch der Ver­dacht auf, dass der Preis für die Semma­la doch werk­tags grund­sätz­lich über­höht ist, denn das Geld für das Son­der­an­ge­bot muss ja ir­gend­wo her kom­men. Bäcke­rei Fla­chen­ecker?

    #11 

  12. zonebattler  •  2. Mai. 2006, 7:50 Uhr

    Wer wirk­lich bil­li­ge Back­wa­ren will...

    ...muß selbst ak­tiv wer­den: Mit Mehl, He­fe, Was­ser so­wie Ge­wür­zen oder Ro­si­nen backt man im ei­ge­nen Brot­back­au­to­ma­ten am preis­wer­te­sten. Gar kei­ne Fra­ge! Mei­ne knusp­ri­gen und vor­züg­lich mun­den­den Kür­bis­kern­sem­meln vom 1. Mai stamm­ten in­des­sen aus der Für­ther Stra­ße in Nürn­berg, wo es vor we­ni­gen Jah­ren noch reich­lich trau­rig aus­sah:

    ehem. Vereinsabzeichenfabrik Balmberger

    Die ehem. Ver­eins­ab­zei­chen­fa­brik Balm­ber­ger ist heu­te sehr schön re­no­viert und be­her­bert in­zwi­schen ein un­ter glei­chem Na­men (!) fir­mie­ren­des Ca­fé.

    Die Prei­se dort sind markt­üb­lich, und Men­gen­staf­fe­lun­gen oder Son­der­an­ge­bo­te nicht not­wen­di­ger­wei­se ein Zei­chen für an­son­sten über­zo­ge­ne Ge­winn­span­nen. Es bleibt zu­dem letzt­lich die Ent­schei­dung des Kun­den, ob er die Kon­di­tio­nen ak­zep­tiert oder lie­ber hung­rig von dan­nen zieht, um an­ders­wo sein Glück zu ver­su­chen...

    #12 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: