Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« 1000 Grün­de, Fürth zu lie­ben (41) Tumb­ling and Rumb­ling (Färd­der Gwerch) »

Ge­hupft wie ge­sprun­gen?

Ei­ne zu­sam­men­ge­kup­pel­te Grup­pe aus Ei­sen­bahn­fahr­zeu­gen, Lo­ko­mo­ti­ve vor­ne­weg, Wag­gons hin­ten­dran, wird seit al­ters her als Zug be­zeich­net. Lo­gisch, denn die Lok, of­fi­zi­ell als Trieb­fahr­zeug be­zeich­net, zieht ja den Rest der Ver­an­stal­tung über den stäh­ler­nen Schie­nen­strang.

Bei Rich­tungs­wech­sel wird heut­zu­ta­ge im Per­so­nen­ver­kehr frei­lich nicht mehr um­ge­setzt und um­ran­giert, son­dern die Lok bleibt hin­ten und schiebt dann ih­re Wa­gen vor sich her, was den bis­he­ri­gen Zug im Schal­ter­um­dre­hen zum Schub macht: »De Schob kütt«, wie die Köl­ner dann kor­rek­ter­wei­se ru­fen müß­ten [1]. Auch klar, oder? Mit dem Zug zur Ar­beit, mit dem Schub zu­rück. Oder um­ge­kehrt...

Wie aber müß­te man jetzt ei­nen ICE neu­ester Bau­art be­zei­chen, bei dem in je­dem Fahr­zeug im Ver­bund ei­ni­ge, wenn nicht al­le Ach­sen an­ge­trie­ben wer­den, mal so her­um, mal an­ders­rum? Trieb viel­leicht, oder Treib? Trei­ber gar [2]? Oder bin ich am En­de selbst ein Ge­trie­be­ner, weil ich mir über so­was über­haupt Ge­dan­ken ma­che?

 
[1] Son­der­fäl­le wie die von mei­nem Bal­kon aus zu er­spä­hen­den Eu­ro­ci­ty-Zü­ge von und nach Öster­reich, die aus zu­las­sungs­tech­ni­schen Grün­den nicht mit ei­nem Trieb­fahr­zeug und ei­nem Steu­er­wa­gen, son­dern mit je ei­ner Tau­rus-Lok an bei­den En­den un­ter­wegs sind, las­sen wir hier mal ge­flis­sent­lich au­ßen vor: Die könn­ten ei­nen se­man­tisch in den Wahn­sinn zie­hen, äh, schie­ben, oder viel­mehr stür­zen!

[2] Je­ne VT 605, die an des Au­tors Schre­ber­gar­ten längs­seits ge­hen, um dort ih­ren Durst zu stil­len, kön­nen zu­min­dest mit Fug und Recht Stin­ker ge­hei­ßen wer­den.

  1. RJWeb  •  23. Nov. 2006, 21:59 Uhr

    Heißt so­was nicht ...

    ... seit al­ters her Trieb­wa­gen ? Oder heißt die­ses Wort, dass man es wa­gen soll­te, sei­ne Trie­be aus­zu­le­ben ?

    Ich füh­le mich hier­mit zu der Be­mer­kung getrie­ben : Frisch gewagt ist halb ge­won­nen ... ;-)

    #1 

  2. zonebattler  •  23. Nov. 2006, 22:20 Uhr

    Du meinst...

    ...daß Wa­ger ein gu­ter Na­me für ei­nen vor­wärts stür­men­den Trieb­zug wä­re? Aber wür­den das die Süd­bay­ern und Öster­rei­cher nicht so­gleich zu Wa­gerl un­an­ge­mes­sen ver­nied­li­chen? Ich mei­ne, ein Schieb-Zieh-Din­gens mit mehr als 10.000 PS und über 350 km/h Spit­ze ist doch beim be­sten Wil­len kein Wa­gerl mehr?! Al­len­falls ein Wag­nis...

    #2 

  3. RJWeb  •  23. Nov. 2006, 22:30 Uhr

    Ach was ...

    ... die Süd­bay­ern und Öster­rei­cher ha­ben ja auch nicht aus ei­nem Schie­nen­bus ein Schie­nen­bus­serl ge­macht !

    Ein Wag­nis wä­re es al­ler­dings, den Schie­nen ein Bus­serl zu ge­ben ...

    #3 

  4. kiwi65  •  23. Nov. 2006, 22:48 Uhr

    Jetzt mal ernst­haft!

    Ein ICE3 oder ICET ist ein Halb­zug und be­steht aus zwei Vier­tel­zü­gen. Erst wenn zwei Halb­zü­ge ge­kup­pelt sind hat man ei­nen Ganz­zug. Leit­tech­nisch ge­se­hen ist ein Vier­tel­zug ein Trieb­fahr­zeug, nur das die Din­ger im­mer min­de­stens als Halb­zug auf­tau­chen. Des­we­gen kann man leit­tech­nisch bei ei­nem Halb­zug auch von ei­nem Trieb­zug spre­chen. Bei den klei­nen Ge­schwi­stern im Nah­ver­kehr (z. B. ET42x oder VT64x) gibt es kei­ne Vier­tel- oder Halb­zü­ge. Ein ET oder VT ist ein Trieb­fahr­zeug, meh­re­re Trieb­fahr­zeu­ge bil­den ei­nen Zug.
    Aber Schu­ber ha­be ich schon mal auf dem Rhein ge­se­hen, ist ir­gend­wie ein Schiff mit An­trieb mit meh­ren Schif­fen oh­ne An­trieb vor dem Bug. Viel­leicht soll­te man mal ei­nen Ka­pi­tän ei­nes sol­chen Last­esels fra­gen wie sein Schiff­chen nennt wenn mal zie­hen muss.

    #4 

  5. zonebattler  •  23. Nov. 2006, 22:54 Uhr

    Der Bin­nen­schiff-Ver­gleich ist sehr auf­schluß­reich...

    ...und wo­mög­lich wird so ein Schu­ber bei Schub­um­kehr zum ge­zo­ge­nen Zu­ber?! An­son­sten mei­nen Dank für die pro­fun­den Aus­füh­run­gen zur Bahn­tech­nik, so­was hat­ten wir hier kürz­lich schon mal in Sa­chen Strom­ab­neh­mer...

    Aber jetzt zie­he (oder schie­be?) ich ab in Rich­tung Bett. Gu­te Nacht al­ler­seits!

    #5 

  6. RJWeb  •  23. Nov. 2006, 23:00 Uhr

    Gu­te Nacht ...

    ... und die be­sten Wün­sche da­für, dass Du dich in sü­ße Träu­me gezo­gen fühlst ... oder doch getrie­ben ?

    #6 

  7. zonebattler  •  23. Nov. 2006, 23:08 Uhr

    Wenn hier ei­ner treibt...

    ...dann bist das Du, und zwar mich noch in den Irr­sinn!

    #7 

  8. RJWeb  •  23. Nov. 2006, 23:19 Uhr

    Halb zog ich ihn ...

    ... halb trieb er hin !

    #8 

  9. Dirk  •  23. Nov. 2006, 23:47 Uhr

    Zug-abe

    Trieb­fahr­zeu­ge wer­den in Lo­ko­mo­ti­ven, Triebwagen,Triebköpfe und Trieb­zü­ge un­ter­schie­den (Richt­li­nie der DB AG 408.0122).

    Ein Zug ist lt. Du­den ei­ne Ko­lon­ne, Le­gi­on, Men­ge, Pulk, Ru­del, Schar, Schwarm, Treck, Trupp, usw. Da den­ke ich mal, das ei­ne Ko­lon­ne Wa­gen und Lok´s er­bend ein Zug sind. Da­mit kann ein Zug nie ein Schub wer­den, oder?

    Wenn man na­tür­lich an „zie­hen“ denkt, dann dürf­te die Lok „Zugo­mo­ti­ve“ hei­ßen. Aber die er­ste Lok funk­tio­nier­te mit Dampf und war gar nicht zum Auf­zie­hen!

    Üb­ri­gens, al­te Ei­sen­bah­ner wis­sen:
    • ein Trieb­wa­gen ist ein ein­zel­ner, an­ge­trie­be­ner Wa­gen, der al­lein oder zu­sam­men mit Steu­er-, Mit­tel- und Bei­wa­gen als Zug ein­ge­setzt wird.
    • ein Trieb­zug ist ei­ne Fahr­zeug­grup­pe aus Trieb-, Mit­tel- und Steu­er­wa­gen, die im Be­trieb nor­ma­ler­wei­se nicht ge­trennt wird.
    • ein Trieb­wa­gen­zug wird aus un­ter­ein­an­der kup­pel­ba­ren Trieb­wa­gen oder Trieb­zü­gen ge­bil­det, dies um­fasst so­wohl be­trieb­lich nicht trenn­ba­re, wie auch trenn­ba­re Ein­hei­ten.
    Quel­le: DV 915/1 Brems­vor­schrift der Deut­schen Bun­des­bahn vom 1. De­zem­ber 1975)
    Ge­fun­den in Wi­ki­pe­dia

    Und Leit­tech­ni­ker wis­sen:
    • Ein ICE3/ICE-T-Halb­zug hat leit­tech­nisch ge­se­hen in je­dem Vier­tel­zug ei­nen ei­ge­nen MVB, die über Gateway´s mit­ein­an­der ver­bun­den sind.
    • Ein Vier­tel­zug kann nie al­lei­ne fah­ren. Je­den­falls wenn Rei­sen­de drin sit­zen. Ich wür­de auch bei ei­nem Vier­tel­zug nur un­ger­ne von ei­nem Trieb­fahr­zeug spre­chen, weil dann z.B. im ICE3 ein Vier­tel­zug gar kei­nen Luft­pres­ser hat! (MW5)
    • Ein ET 42x hat ei­nen durch­ge­hen­den MVB. Hier braucht man leit­tech­nisch nicht zwi­schen Vier­tel- und Halb­zü­gen un­ter­schei­den.
    ge­fun­den: Ir­gend­wo im Hirn

    „Die Ge­samt­heit al­ler auf dem Fahr­zeug be­find­li­chen Ein­rich­tun­gen für Mes­sen, Steu­ern, Re­geln, Schutz und Dia­gno­stik, die da­zu­ge­hö­ri­gen Da­ten­we­ge, de­ren Schnitt­stel­len zu ex­ter­nen Ein­rich­tun­gen der Zu­g­leit- und Si­che­rungs­tech­nik so­wie die Kom­mu­ni­ka­ti­on im Zug­ver­band sind un­ter dem Be­griff »Leit­tech­nik« ei­nes Fahr­zeu­ges zu­sam­men­ge­fasst.“

    #9 

  10. zonebattler  •  24. Nov. 2006, 8:10 Uhr

    Auf die (Zug-)Spitze ge­trie­ben

    Un­ter der Du­sche ist mir so­eben ein­ge­fal­len, daß man die Lok ei­ner al­pi­nen Zahn­rad­bahn, die ih­re Wä­gel­chen berg­wärts hoch­schiebt, mit ei­ni­ger Be­rech­ti­gung als Drücke­ber­ger ti­tu­lie­ren könn­te!

    #10 

  11. fränky  •  27. Nov. 2006, 14:46 Uhr

    ... da die ent­spre­chen­de Hal­te­stel­le »Zug­spitz­platt« heißt. ist es wohl an­ge­mes­sen, die ent­spre­chen­de ÖPNV-Ein­heit dann als »Schub­platt­ler« zu be­zeich­nen (seeeehr frei nach ober­bai­risch volks­tüm­li­cher Ei­gen­art...)

    #11 

  12. RJWeb  •  28. Nov. 2006, 0:44 Uhr

    Jetzt wird’s kom­pli­ziert ...

    ... denn was macht denn so ein schub­plat­teln­der Drücke­ber­ger bei der Tal­fahrt ???

    #12 

  13. fränky  •  28. Nov. 2006, 11:36 Uhr

    ... gar nicht kom­pli­ziert !

    ... mit Vor­teil die Brem­sen an­le­gen viel­leicht ??

    #13 

  14. RJWeb  •  28. Nov. 2006, 18:53 Uhr

    Das schon ...

    ... aber be­kommt das Zugspitz­platt dann nicht Entzugser­schei­nun­gen und bleibt als ein­sa­mes Ent­zug­spitz­platt zu­rück ?

    #14 

  15. fränky  •  29. Nov. 2006, 9:34 Uhr

    Ent­zugs­er­schei­nun­gen ?

    Ach, iwo ! Schon mit dem näch­sten S c h u b Tou­ri­sten ist es mit den Ent z u g ser­schei­nun­gen wg. Ein­sam­keit wie­der vor­bei !

    #15 

  16. blue sky  •  1. Dez. 2006, 10:06 Uhr

    Ir­gend­wie er­in­nert mich das an mei­nen al­ten Na­del­drucker. Der be­saß ei­nen »Schub­trak­tor«.

    #16 

  17. Dirk  •  2. Dez. 2006, 20:42 Uhr

    In den Ur­laub mit dem Flieg­zeug?

    War­um heißt es ei­gent­lich Flug­zeug? Rich­ti­ger­wei­se soll­te es doch Flieg­zeug hei­ßen! Schließ­lich flie­gen wir in den Ur­laub! Oder sind die er­sten Flug­ge­rä­te im Acker ge­lan­det und ha­ben so den Bo­den um­ge­pflügt und im Zu­ge der Recht­schreib­re­form im Jah­re 1800 wur­de aus „pflü­gen“ ein­fach „flü­gen“?

    #17 

  18. RJWeb  •  2. Dez. 2006, 21:16 Uhr

    Nicht doch ...

    ... das Flug­zeug kommt von Fluch­zeuch, das ver­steht sich doch von selbst ! Die Her­kunft die­ses Wor­tes wird ei­nem so­fort klar, wenn der Flug von Nürn­berg nach Frank­furt ein­mal mehr kurz­fri­stig ab­ge­sagt wird, und man über die Main­me­tro­po­le bzw. de­ren Flug­ha­fen ei­gent­lich drin­gend wei­ter nach Au­stra­li­en woll­te ...

    #18 

  19. Maggus  •  26. Aug. 2011, 13:29 Uhr

    ....pas­sen­der­wei­se nennt der Öster­rei­cher (vgl. [2] im Ur­po­sting] auch das deut­sche »Kopf ma­chen« (d. h. den Fahrt­rich­tungs­wech­sel im Kopf­bahn­hof) »stür­zen« Mer­ke: Der Zug wird zum Schub durch stür­zen.

    Üb­ri­gens gibb­tet in Ber­lin den al­lei­ne fahr­fä­hi­gen Vier­tel­zug. Die S-Bahn­fuh­ren wer­den zwar in der Pra­xis im­mer min­de­stens zu zweit = als Halb­zug (ei­ner als 0,25 Zug, ei­ner als 0,25 Schub, d. h. spie­gel­bild­lich ge­kup­pelt) ein­ge­setzt, aber fah­ren könn­te m. W. auch ein 1/4 so­lo.

    Ko­mi­sche Welt in der 0,5 oder 0,75 Zü­ge al­lein durch die Ge­gend brau­sen....

    #19 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: