Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Ga­le­rie der Kon­tra­ste (22) Zwei­te Wahl »

Blog­gen ver­pflich­tet

Die Frau Kol­le­gin Nacht­schwe­ster hat nach ei­ner Ex­kur­si­on über den Gro­ßen Teich zur Blog­Her-Kon­fe­renz wie­der den Kit­tel an­ge­zo­gen und be­rich­tet hier, da und dort von ih­ren Er­leb­nis­sen in und Ein­drücken aus Chi­ca­go, Il­li­nois. Re­gel­recht elek­tri­siert hat mich ge­stern ih­re Quint­essenz, daß man mit der Blog­ge­rei mehr an­stel­len muß, als nur net­te Ge­schich­ten und bun­te Fo­tos von sich zu ge­ben. Aus dem schlich­ten Grund, weil man es kann (und an­de­re viel­leicht nicht so gut).

Das hat mir ei­ne Wei­le zu den­ken ge­ge­ben. Im Er­geb­nis bin ich zu dem Schluß ge­kom­men, daß ich hier et­was we­ni­ger sub­til für ei­ne bes­se­re Welt kämp­fen muß als bis­her in mei­nen de­zent sar­ka­sti­schen Sei­ten­hie­ben. Wenn ich es denn kann.

Mein »Lieb­lings­the­ma« ist ja nun der Kampf ge­gen de­ka­den­te und lang­fri­stig exi­stenz­ge­fähr­den­de Res­sour­cen­ver­schwen­dung (in Tat­ein­heit mit sitt­li­cher und kör­per­li­cher Ver­wahr­lo­sung) in ei­ner kon­sum­fi­xier­ten Über­fluß­ge­sell­schaft, in der ge­mein­schafts­kon­for­me und um­welt­er­hal­ten­de Ori­en­tie­rungs­maß­stä­be of­fen­bar sel­ten ge­wor­den sind. Wo und wie ich da nun ge­nau an­set­ze, weiß ich noch nicht. Aber ich will es pro­bie­ren, alc ixh xan (so gut ich es kann).

Diskussion

  1. Lexikaliker  •  10. Aug. 2007, 16:40 Uhr

    Auch mich ...

    ... hat die Quint­essenz der Nacht­schwe­ster an­ge­spro­chen und zum Nach­den­ken an­ge­regt. Ich weiß zwar noch nicht, wel­che Kurs­än­de­rung ich als »Neu-« oder bes­ser »Spaß-Blog­ger« vor­neh­men soll und kann, doch ich bin si­cher, daß mich die­ses The­ma noch ei­ne gan­ze Wei­le be­schäf­ti­gen wird.

    #1 

  2. nachtschwester  •  10. Aug. 2007, 23:09 Uhr

    Freut mich, dass es bei euch bei­den ge­nau­so an­ge­kom­men ist, wie es ge­meint war. Ich weiß ja auch noch nicht ge­nau, was ich mit der neu­en Er­kennt­nis an­fan­ge. Misstän­de an­zu­pran­gern, reicht nicht aus, ei­ne Rich­tung, ein Lö­sungs­an­satz muss noch rei­fen.

    #2 

  3. zonebattler  •  11. Aug. 2007, 6:39 Uhr

    Das ist der Punkt!

    Sich (im Rah­men der Gren­zen der Mei­nungs­frei­heit) zu echauf­fie­ren ist zwar der Psy­cho­hy­gie­ne för­der­lich, aber wohl tat­säch­lich nicht wirk­lich aus­rei­chend: Da­von al­lein wen­det sich ja noch nichts zum Bes­se­ren. Doch nicht je­der ist der ge­bo­re­ne Ak­tio­nist!

    Ak­tio­ni­sten wie­der­um sind nicht not­wen­di­ger­wei­se weit­sich­tig: Im Für­ther So­zi­al­fo­rum en­ga­giert sich z.B. ein um­trie­bi­ger Be­kann­ter, dem ich hier bei mir ei­ne Platt­form an­ge­bo­ten ha­be, ei­ne vir­tu­el­le »Speaker’s Cor­ner« in ei­ner neu ein­zu­rich­ten­den Ru­brik der Ernst­haf­tig­keit. Was ja bei mitt­ler­wei­le ca. 450 Be­su­che­rIn­nen täg­lich selbst nach Ab­zug der »Ein­tags­flie­gen« ein nen­nens­wer­tes Pu­bli­kum be­deu­ten wür­de. Gleich­wohl be­schrän­ken sich die rüh­ri­gen (und mit­un­ter rüh­rend an­mu­ten­den) Für­ther At­tac-Ak­ti­vi­sten hier­orts lie­ber wei­ter­hin auf ih­re sams­täg­li­che Flug­blät­ter-Ver­tei­le­rei in der Fuß­gän­ger­zo­ne, als der in ih­ren Au­gen rein selbst­re­fe­ren­ti­el­len Blog­ger­schaft ein Mei­nungs­bil­dungs­po­ten­ti­al zu­zu­ge­ste­hen. Gut, sol­len sie. Ich bin es in­zwi­schen leid, mei­ne pu­bli­zi­sti­sche Hil­fe wie sau­er Bier an­zu­prei­sen...

    #3 

  4. Lexikaliker  •  11. Aug. 2007, 7:42 Uhr

    Ge­nau­ge­nom­men ...

    ... ist es sehr schwie­rig, die­sen An­spruch zu er­fül­len. Zu der Fach­kennt­nis und der Fä­hig­keit, es aus­zu­drücken, ge­hört auch noch ei­ne Por­ti­on Selbst­kri­tik und das Wis­sen um das rech­te Maß. Ob sach­li­che Feh­ler, ei­ne un­ge­eig­ne­te Prä­sen­ta­ti­on, die all­zu gro­ße Über­zeu­gung oder der mis­sio­na­ri­sche Ei­fer: Be­reits ei­ner die­ser As­pek­te kann un­ter un­gün­sti­gen Um­stän­den ein gut­ge­mein­tes An­lie­gen schei­tern las­sen und auch zu­künf­ti­ge Be­mü­hun­gen zu­nich­te ma­chen.

    Ich spre­che da aus ei­ge­ner leid­vol­ler Er­fah­rung. Ich hat­te und ha­be mit Men­schen zu tun, die wirk­lich gu­te Ide­en ha­ben und sich auch sehr ein­set­zen – aber eben zu sehr, als daß ich noch die Kraft und die Ge­duld hät­te, mich wirk­lich auf sie und ihr An­lie­gen ein­zu­las­sen. Doch auch ich ha­be es über­trie­ben: Mit mei­nen Be­mü­hun­gen um die Wah­rung der Pri­vat­sphä­re bei der Kom­mu­ni­ka­ti­on per E-Mail mit Werk­zeu­gen wie PGP ha­be ich ei­ni­ge mei­ner Mit­men­schen über­stra­pa­ziert; daß sie nun für der­ar­ti­ge Din­ge aus mei­nem Mun­de nicht mehr emp­fäng­lich sind, kann ich ih­nen nicht übel neh­men.

    Aber trotz al­lem soll­ten ei­nem der­ar­ti­ge Be­den­ken nicht den Mut neh­men, ak­tiv zu sein!

    #4 

  5. Zappo  •  14. Aug. 2007, 13:07 Uhr

    hey, ihc check halt gar nix hir...

    ...könts ihr neta­mal a ge­schai­tes doitsch????????? was getn ab????????? echt ey!!!!!!!!!!!!! euch null­checkern is doch lat­te was ab­geht, nur rum­schwal­len und schwach­ma­ten zu­tex­ten is ales was ihr gol­los könt!!!!!!!!!!!!!!

    Ent­schul­digt, aber so (oder so ähn­lich) wer­den wohl die mei­sten Bei­trä­ge in dem welt­um­span­nen­den Netz mehr oder we­ni­ger frei zu­gäng­li­cher In­for­ma­tio­nen ver­fasst und auch auf­ge­nom­men.

    Wer ver­sucht, die­ser »de­ka­den­ten, kon­sum­fi­xier­ten Über­fluß­ge­sell­schaft« (zu­sam­men­ge­fass­tes Zi­tat) in ih­rer »sitt­li­chen und kör­per­li­chen Ver­wahr­lo­sung« ent­ge­gen­zu­tre­ten, wird sie wohl – mei­ner be­schei­de­nen Mei­nung nach – mit solch ge­schlif­fe­nen Bei­trä­gen in fein aus­ge­rich­te­ten Blogs, nicht er­rei­chen...

    Ich ha­be auf­grund mei­nes Jobs mit bei­den Sei­ten zu tun, da ich lei­der Nutz­nie­ßer die­ser Kon­sum­kul­tur (s. Link – 3 Mäu­ler wol­len ge­stopft wer­den), aber auch ge­gen die Res­sour­cen­ver­schwen­dung durch un­sin­nig­ste Bil­lig-Weg­werf-Pro­duk­te bin. In ei­ner idea­len Welt hät­te ich die­sen Zwie­spalt wohl nicht...

    Ich be­grü­ße auch den »Kampf« ge­gen den sitt­li­chen und gei­sti­gen Ver­fall, ich den­ke nur, dass die­se hier an­ge­spro­che­nen Blogs (inkl. dem des zonebattler’s [Apo­stroph lt. ei­ge­nen An­ga­ben!]) und de­ren Bei­trä­ge nur EINE Sei­te er­rei­chen – und zwar die de­rer, die sich dem Ver­fall so­wie­so schon zu ent­zie­hen ver­su­chen.

    Aber wie er­reicht man die an­de­re, die »ey du schlumpf, des is mia lat­te, kannst net mal mit dem ver­kack­ten rummädeln stop­pen« Sei­te? Ich ha­be tag­täg­lich da­mit zu tun – und mer­ke, wie mich das auch schon plät­tet... will sa­gen: wie mich das auch gei­stig ab­stumpft. Lei­der ist es so, das all­täg­li­che Din­ge (Mes­ser, Sche­re, Ver­stand) im all­täg­li­chen Ge­brauch zum Ab­stump­fen nei­gen und ma­nu­ell so­wie be­wusst ge­schärft wer­den müs­sen. In der Kon­sum­ge­sell­schaft wer­den die stump­fen Mes­ser und Sche­ren ein­fach durch neue er­setzt – wie könn­te man das mit dem Ver­stand hand­ha­ben?

    Für die mei­sten gilt wohl die »good en­ough« Re­gel: Es muss halt tau­gen – und die­ser Re­gel kann sich auch der zo­ne­batt­ler in man­chen Be­rei­chen nicht ent­zie­hen, da ich sie von ihm ge­lernt ha­be ;) der ei­ne wen­det Sie bei sei­nen tech­ni­schen Ge­rä­ten an (zig Jah­re al­te So­ny Mo­ni­tor-Röh­re statt Plas­ma TV), der an­de­re bei sei­nem Sprach­schatz (»und ich so: boa ey« statt »ich war über die Aus­füh­rung der Sa­che wirk­lich er­staunt«).

    Aus­sa­ge­ver­such des viel zu lan­ge ge­ra­te­nen ei­ge­nen Sempft’s (all­ge­mein gül­ti­ge frän­ki­sche Schreib­wei­se): Schön, dass dem oben ge­nann­ten und mehr­fach de­fi­nier­ten Ver­fall ent­ge­gen­ge­tre­ten wird, aber es er­reicht die Fal­schen – oder zu­min­dest nicht die Rich­ti­gen.

    »Stellt euch vor, es ist Schu­le, aber kei­ner geht hin.«

    Schö­nen gu­ten Abend und im­mer tog­go blei­ben...

    #5 

  6. JollyJudge  •  14. Aug. 2007, 13:38 Uhr

    100% Zu­stim­mung, ...

    ... be­son­ders was den gei­sti­gen Ver­fall in die­sem un­se­rem Lan­de an­geht.

    100% Zu­stim­mung auch da­zu, dass nicht die Rich­ti­gen er­reicht wer­den. Denn die, die er­reicht wer­den soll­ten, ver­fü­gen m.E. nicht über die in­tel­lek­tu­el­len Fä­hig­kei­ten hier mit­zu­hal­ten.

    Die Aus­sa­ge ist si­cher ar­ro­gant und nicht je­der wird und muss mir zu­stim­men, aber wenn man sich mal die Mü­he macht, in ver­schie­de­nen Fo­ren mit­zu­le­sen, was dort ge­schrie­ben wird, da kann man ZAP­POs Ein­lei­tung ja fast noch un­ter der Ru­brik »Ge­schlif­fe­nes Deutsch« ver­bu­chen.

    Und mit dem gei­sti­gen Ver­fall nimmt auch der sitt­li­che Ver­fall zu, d.h. es ent­steht ein Teu­fels­kreis. Die­ser Kreis­lauf ver­stärkt sich noch von Ge­nera­ti­on zu Ge­nera­ti­on und führt in Kon­se­quenz zur Glei­chung

    HERKUNFT = ZUKUNFT

    Trau­rig, aber wahr!

    #6 

  7. Grabenkenner  •  14. Aug. 2007, 20:55 Uhr

    Bra­vo

    Bes­ser hät­ten es Zap­po und Jol­ly­Judge kaum aus­drücken kön­nen !

    #7 

  8. zonebattler  •  14. Aug. 2007, 22:10 Uhr

    Es ist ja nun nix Neu­es...

    ...daß man mit jeg­li­chem welt­ver­bes­se­ri­schen Trei­ben pri­mär (und fast aus­schließ­lich) die Zu­stim­mung de­rer ern­tet, die oh­ne­hin schon auf der ei­ge­nen Wel­len­län­ge lie­gen. Gleich­wohl muß man wei­ter­hin pro­bie­ren, auch die Tum­ben zu er­rei­chen (und ggf. zu er­wei­chen). Was blie­be ei­nem sonst üb­rig au­ßer der Re­si­gna­ti­on?

    #8 

  9. nachtschwester  •  15. Aug. 2007, 1:59 Uhr

    Die Blo­go­sphä­re ist ein Ab­bild der Ge­sell­schaft, sie be­steht auch, aber nicht aus­schließ­lich, aus Dumpf­backen. Hier pars pro to­to zu neh­men und we­gen ein paar Tee­nie­b­logs und il­li­te­ra­ten Fo­rums­teil­neh­mern all­ge­mei­nen gei­sti­gen Ver­fall zu be­kla­gen, ist, Ver­zei­hung, nicht sau­ber ge­dacht. Wenn Sie so wol­len, hät­ten auch al­le an­de­ren Me­di­en, die der In­for­ma­ti­on und Mei­nungs­bil­dung die­nen, kei­ne Da­seins­be­rech­ti­gung, nur weil mi­gran­te oder ein­hei­mi­sche Be­woh­ner so­zia­ler Brenn­punk­te mit Recht­schreib­schwä­che sie nicht nut­zen.

    Vie­le mir be­kann­ten Blogs sind in­tel­li­gent, aber un­po­li­tisch. Das mag ge­wollt sein, ver­mut­lich sind sich die Be­trei­ber aber über das mei­nungs­bil­den­de Po­ten­ti­al, wie es die Ame­ri­ka­ner zei­gen, gar nicht im kla­ren. Nun kom­men Sie mir nicht da­mit, das Bil­dungs­ni­veau sei in den USA hö­her als bei uns und im eng­lisch­spra­chi­gen Web 2.0 ge­be es kei­ne Idio­ten!

    Mög­li­cher­wei­se stellt sich ir­gend­wann her­aus, das Ak­ti­ons­po­ten­ti­al von Blogs ist hier­zu­lan­de aus kul­tu­rel­len Grün­den tat­säch­lich ge­rin­ger als an­ders­wo auf der Welt, nur, wer weiß das schon, be­vor man es aus­ge­nutzt hat?

    #9 

  10. zonebattler  •  5. Dez. 2010, 8:08 Uhr

    Mei­ne Mis­si­on ha­be ich mitt­ler­wei­le ge­fun­den.

    #10 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: