Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Ein Prä­si­dent zum An­bei­ßen Feucht­ge­bie­te »

Schil­der­rät­sel

Im ge­ring fre­quen­tier­ten Trep­pen­haus ei­nes Nürn­ber­ger Tra­di­ti­ons­kauf­hau­ses [1] er­späh­te ich neu­lich die­ses nicht nur in ty­po­gra­phi­scher Hin­sicht höchst in­ter­es­san­te Ge­bots­schild:

Gebotsschild

Wo­zu wird der stau­nen­de Gast hier auf­ge­for­dert? Soll er zum na­hen Feu­er­lö­scher grei­fen, falls ihm der Kit­tel Pelz brennt und in hel­len Flam­men steht? Oder soll er sich am Aus­la­den ei­nes Fracht­kah­nes hel­fend be­tei­li­gen (wo­bei ein sol­cher dort man­gels Was­ser­stra­ße -zu­mal hoch dro­ben auf dem Da­che- bis da­to nicht zu se­hen war)? Wä­re je­nes aber in die­sen ser­vice­ori­en­tier­ten Zei­ten, da der Kun­de Kö­nig sein soll, nicht ei­ne reich­lich un­bil­li­ge For­de­rung? Wo­mög­lich geht es dann wohl doch um des Re­gen­ten Zo­bel und des­sen Brand­ge­fähr­dung durch, tja, wo­durch nun ei­gent­lich? Blitz­schlag viel­leicht? Brand­stif­tung durch den mon­ar­chie­feind­li­chen Mob? Rat­los zog der knip­sen­de zo­ne­batt­ler von dan­nen, aber viel­leicht weiß ja ein(e) spitz­fin­di­ge Leser(in) zur Auf­klä­rung bei­zu­tra­gen...

 
[1] Nicht, daß dort Tra­di­tio­nen an die Lauf­kund­schaft ver­kauft wür­den (al­len­falls stün­den in die­sen glo­ba­li­sier­ten Zei­ten wel­che zur Ver­äu­ße­rung an po­ten­te In­ve­sto­ren), ich will da­mit viel­mehr an­deu­ten, daß es sich hier um ei­ne ge­ra­de­zu alt­ehr­wür­di­ge In­sti­tu­ti­on in der Re­gi­on han­delt...

Diskussion

  1. Lexikaliker  •  19. Jul. 2008, 11:12 Uhr

    Ich ver­mu­te mal, ...

    ... daß der Schil­der­ma­ler ge­ra­de kei­nen Rauch­ver­bots-Zei­chen zur Hand oder Angst hat­te, die­ses fal­schrum an­zu­brin­gen, und sich da­her an ei­ni­gen Re­sten der da­mals noch in her­vor­ra­gen­der Qua­li­tät ver­füg­ba­ren Fonts be­dient hat, um das Rauch­ver­bot im Trep­pen­haus aus­zu­spre­chen. – Aber Spaß bei­sei­te: Das Ge­bots­schild wirkt auf mich wie ein kost­ba­res Re­likt aus je­nen Zei­ten, in de­nen die Öf­fent­lich­keit noch nicht mit MS Co­mic Sans, Ho­bo und ähn­li­chen Zu­mu­tun­gen ge­quält, son­dern mit an­spre­chen­der Form und eben­sol­chem In­halt wert­ge­schätzt wur­de.

    #1 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: