Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Klei­ner Zap­fen­streich Dun­kel­män­ner »

Blin­den­schach

Dra­ma in ei­nem Auf­zug

Ein naß­kal­ter Frei­tag­abend En­de Ja­nu­ar. Stun­den nach Bü­ro­schluß ist der zo­ne­batt­ler mit dem Zug nach Nürn­berg ge­fah­ren, um sich aus der dienst­li­chen Tee­kü­che den dor­ti­gen Kaf­fee-Au­to­ma­ten aus­zu­bor­gen zwecks pro­fes­sio­nel­ler Kof­fe­i­ni­sie­rung ei­ner pri­va­ten Fei­er­lich­keit. Bis zur plan­mä­ßi­gen Rück­fahrt nach Fürth ver­bleibt nur ei­ne Vier­tel­stun­de, dar­um muß je­der Hand­griff sit­zen: Was­ser­be­häl­ter und Ab­tropf­scha­le ent­lee­ren, den schwe­ren Ap­pa­rat in der mit­ge­brach­ten Tra­ge­ta­sche mit­tig pla­zie­ren, zwölf ein­ge­staub­te Wein­glä­ser zu­sätz­lich ab­stau­ben. Nach Art ge­üb­ter Klein-Ga­no­ven wird der ela­bo­ra­te Coup schwei­gend, schnell und hand­lungs­si­cher durch­ge­zo­gen und die Et­agen­tür bald wie­der zu­ge­sperrt. Mit un­er­war­tet schwe­rer Last be­packt steht der zo­ne­batt­ler so­dann vor der Tür zum Lift, der zu sei­nem Er­stau­nen nicht mehr vor Ort ist, son­dern von un­ten her­auf­ge­fah­ren kommt. Die Schie­be­tür glei­tet auf, vier Au­gen­paa­re schau­en er­war­tungs­froh durch den zum Zu­ge Stre­ben­den hin­durch.

zo­ne­batt­ler
(den Fahr­stuhl be­tre­tend) Gu­ten Abend, die Her­ren!

1. Blin­der
Sind wir hier rich­tig beim Blin­den­schach?

zo­ne­batt­ler
Kaum. Sie wol­len si­cher zum Baye­ri­schen Blin­den- und Seh­be­hin­der­ten­bund. Der ist im er­sten Stock...

2. Blin­der
Dann fah­ren wir da­hin!

Der Auf­zug setzt sich nach oben in Be­we­gung.

Frau­en­stim­me
Vier­tes Ober­ge­schoß.

3. Blin­der
Müs­sen wir da raus?

zo­ne­batt­ler
(ner­vös) Nein, nein. In die­ser Eta­ge ist eben­falls das Trai­nings­zen­trum der Bahn. Sie müs­sen run­ter in die er­ste!

4. Blin­der
Wir wol­len näm­lich zum Blin­den­schach.

zo­ne­batt­ler
(seuf­zend) Ich weiß. Mich hal­ten Sie ja be­reits in Schach.

Die Ab­fahrt des an­ge­peil­ten Zu­ges rückt un­er­bitt­lich nä­her. Auf dem Ta­sten­feld des Lif­tes leuch­ten in­des noch vie­le Ziel­knöp­fe. Ge­mäch­lich geht es ab­wärts.

2. Blin­der
(ta­stet su­chend nach dem Be­dien­feld)

zo­ne­batt­ler
Bit­te nichts mehr drücken. Wir kom­men schon da­hin, wo Sie hin müs­sen.

Frau­en­stim­me
Zwei­tes Ober­ge­schoß.

3. Blin­der
(macht An­stal­ten, den sich öff­nen­den Auf­zug zu ver­las­sen) Ah, da sind wir ja!

zo­ne­batt­ler
(un­ter der zu­se­hends ein­schnei­den­den Last der Tra­ge­gur­te wim­mernd) Aber nein, hier ist nur die Be­triebs­kran­ken­kas­se. Sie müs­sen noch ei­nen Stock tie­fer fah­ren!

4. Blin­der
Wir ha­ben hier heu­te ein Tur­nier!

zo­ne­batt­ler
Grmpf.

Frau­en­stim­me
Er­stes Ober­ge­schoß: Baye­ri­scher Blin­den- und Seh­be­hin­der­ten­bund.

zo­ne­batt­ler
(Ei­nen An­fall zur Ra­se­rei nur müh­sam un­ter­drückend) Raus hier, hier sind Sie rich­tig!

Die ori­en­tie­rungs­lo­se Trup­pe trot­tet ge­mäch­lich aus der Ka­bi­ne.

1. Blin­der
Dann noch ei­nen schö­nen Abend!

zo­ne­batt­ler
Ihr mich auch! Dan­ke, di­to!

Rechts­sei­tig un­ter dem Ge­wicht des Kaf­fee-Au­to­ma­ten wan­kend und links­sei­tig das drecki­ge Dut­zend not­dürf­tig ein­ge­sack­ter Wein­glä­ser ba­lan­cie­rend, schlit­tert der zo­ne­batt­ler über die Stra­ße und hin­ein in den Haupt­bahn­hof. Mit knap­per Not er­reicht er noch sei­nen Re­gio­nal­ex­press hin­ten am Gleis 13. Das Schlimm­ste ist jetzt über­stan­den, der be­vor­ste­hen­de Marsch bis zu sei­ner ho­me­zo­ne wird nur­mehr zur kör­per­li­chen Pein wer­den und bis zum Rück­trans­port am Mon­tag ist es noch ei­ne hal­be Ewig­keit hin. Er schließt er­leich­tert die Au­gen. Wie schön ist es mit­un­ter, wenn man nichts mehr se­hen muß...

Diskussion

  1. Uwe  •  31. Jan. 2010, 20:51 Uhr

    Vor­hang zu, der Prot­ago­nist sin­niert über sei­ne Epi­pha­nie nach, das Pu­bli­kum hat an der bit­te­ren Ka­thar­sis zu knab­bern und das Gur­ren ei­ner Tau­be aus dem Off ge­bie­tet dem Vor­gang, zu fal­len.

    Tee­nis von heu­te wür­den sa­gen: Dra­ma ba­by, dra­ma.

    #1 

  2. zonebattler  •  1. Feb. 2010, 6:27 Uhr

    Äh ... hä?

    #2 

  3. Achates  •  1. Feb. 2010, 10:31 Uhr

    Steht denn die Auf­fahrt un­se­res Prot­ago­ni­sten in das vier­te Ober­ge­schoss nicht sinn­bild­lich für die Apo­theo­se ei­nes Men­schen in der Zeit des tech­ni­schen Fort­schritts und des Web 2.0?

    Nein ..?!

    Na gut, dann halt für was an­de­res ...

    #3 

  4. zonebattler  •  1. Feb. 2010, 10:47 Uhr

    Ah ... ha!

    #4 

  5. Burkhard  •  1. Feb. 2010, 18:11 Uhr

    Na zum Glück war es kein Hoch­haus oder gar wei­te­re Fahr­stuhl­be­nut­zer mit un­ter­schied­li­chen Aus­stiegs­pre­fe­ren­zen. So ist es sich mit der Höf­lich­keit grad noch aus­ge­gan­gen ;-)

    #5 

  6. zonebattler  •  1. Feb. 2010, 18:39 Uhr

    Frei­lich, bei bun­tem Eta­gen-Be­satz und ei­ner senk­rech­ten Strecken­span­ne von U-A-E-1–2-3–4-5 kommt es tags­über na­tür­lich schon zu man­cher In­ter­es­sens-Kol­li­si­on. Aber an ei­nem Frei­tag-Abend um 18:30 Uhr ist nor­ma­ler­wei­se bei uns längst Schicht im (Aufzugs-)Schacht!

    #6 

  7. Markus  •  1. Feb. 2010, 21:54 Uhr

    Klingt das nur für mei­ne We­nig­keit wie das Script zu ei­nem Lo­ri­ot-Sketch??? ;o)

    Grü­ße aus der Alt­stadt!

    #7 

  8. zonebattler  •  1. Feb. 2010, 22:00 Uhr

    Ach was?!

    Ich kann Dir frei­lich ver­si­chern, daß das Ge­nie­ßen ei­nes Lo­ri­ot-Sket­ches vom So­fa aus was an­de­res ist, als un­frei­wil­lig und un­ver­hofft zu ei­nem Haupt­dar­stel­ler in ei­nem sol­chen be­för­dert zu wer­den...

    Win­ke win­ke aus der Süd­stadt!

    #8 

  9. Markus  •  1. Feb. 2010, 22:10 Uhr

    Da­zu fällt mir nur ein:

    »Ein Kla­vier, ein Kla­vier! – Mut­ter, wir dan­ken Dir!« :o)

    Sei doch ein­fach froh, dass es nur die Kaf­fee­ma­schi­ne und die Glä­ser wa­ren und kein Klim­per­ka­sten auf dem Rücken! ;o)

    #9 

  10. zonebattler  •  1. Feb. 2010, 23:22 Uhr

    So ge­se­hen hast Du na­tür­lich recht! Über­dies war die Fei­er ein gro­ßer Er­folg, und die voll­au­to­ma­ti­sche Kof­fe­in-Zapf­stel­le hat das ih­re da­zu bei­getra­gen: Ki­sten­wei­se wer­de ich näm­lich die­ser Ta­ge un­ge­öff­ne­te Bier- und Wein­fla­schen zum Ge­trän­ke­markt zu­rück­schlep­pen müs­sen, weil al­le Welt über­wie­gend Kaf­fee trank!

    #10 

  11. MiddleBros  •  2. Feb. 2010, 22:33 Uhr

    Ei­ne zu­tiefst an­mu­ten­de und net­te Be­geg­nung im Auf­zug, ei­nen Ort, in­dem die mei­sten mit al­len se­ri­en­mä­ßi­gen Sin­nen aus­ge­stat­te­ten Mit­men­schen nicht mal ih­ren Mund auf­be­kom­men. Ge­schwei­ge da­von ei­ne net­te Ge­ste ab­zu­las­sen.

    #11 

  12. zonebattler  •  3. Feb. 2010, 6:19 Uhr

    In der Tat. Mit den Schil­de­run­gen mei­ner werk­täg­li­chen Be­geg­nun­gen im Lift könn­te ich wohl ein ei­ge­nes Blog fül­len...

    #12 

  13. zonebattler  •  24. Aug. 2012, 6:49 Uhr

    Mei­nen letz­ten Kom­men­tar hier­zu muß ich mitt­ler­wei­le re­la­ti­vie­ren, denn seit zwei­ein­halb Jah­ren ha­be ich nichts mehr im Auf­zug er­lebt. Dies aber kei­nes­wegs des­halb, weil dort drin­nen nichts Schrä­ges mehr pas­sier­te, son­dern schlicht des­we­gen, weil ich den Fahr­stuhl nicht mehr be­nut­ze: Nach mei­ner Rück­kehr von der Schatz­in­sel war ich in den Bei­nen der­ma­ßen gut durch­trai­niert, daß ich (zu­min­dest dort) kein Fett mehr an­set­zen woll­te. Al­so wird nicht nur da­heim, son­dern auch am Ar­beits­platz der drit­te Stock kon­se­quent zu Fuß er­klom­men. Das durch­zu­hal­ten ist mir längst zu ei­ner Fra­ge der per­sön­li­chen Eh­re ge­wor­den...

    #13 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: