Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Ich werde langsam alt… Wem die Stunde schlägt… »

Weg mit dem Speck!

Gemäß der altfränkischen Maxime:

Lieber den Magen verrenkt als dem Wirt was g’schenkt

hat der zonebattler dank Buffet-Durchprobierung und Backwerk-Abusus über die Festtags-Saison gute 2 kg zugelegt, die jetzt schleunigst wieder umweltverträglich abgebaut werden müssen. Zwar weiß der Volksmund zu beruhigen:

Es ist ein Brauch von alters her, die Dicken sind besonders schwer

aber ich verhalte mich (nicht nur) in derlei Fragen gerne eher antizyklisch zu den Massen und mag nicht als konturloses Schwabbelmonster enden…

Tatsächlich hat der Schreiber dieser Zeilen im letzten Jahr ganze 12 kg abgenommen und damit der schleichenden Amerikanisierung erfolgreich die Stirn geboten. Geholfen hat ihm dabei die (bemerkenswerterweise von einem Amerikaner ersonnene) Hacker’s Diet und insbesondere das dazugehörige Buchführungs- und Visualisierungstool EatWatch.

Dieses überaus nützliche Progrämmchen läuft auf meinem Palm-Organizer und ist somit immer zur Hand. Es unterstützt die gezielte Gewichtsveränderung durch graphische Darstellung der persönlichen Abnehm- (oder Zunehm-)Fortschritte:

EatWatch

Auf lästiges und lustkillendes Kalorienzählen wird vollständig verzichtet, es wird vielmehr nur einmal täglich (z.B. gleich nach dem Aufstehen) auf die Waage gestiegen und das aktuelle Gewicht in der EatWatch festgehalten. Das war’s. Da man zu Beginn der »Diät« sein aktuelles und sein Wunschgewicht sowie einen (realistischen) Zeithorizont zur Erreichung desselben spezifiziert hat (z.B. 10 kg in 10 Monaten), kann das Programm schon mal eine linear verlaufende Soll-Kurve zur Anzeige bringen (die gestrichelte Linie). Gleichzeitig wird die aus den täglichen Meßwerten er- und gemittelte Ist-Kurve angezeigt, und die liegt dann entweder über, auf oder unter der Soll-Linie. Weil über die gemittelte Kurve die Tendenz sichtbar wird, führen Ausreißer nach oben (Festtags-Braten) und nach unten (Fastentag) nicht sofort zu einem heillosen Auf- und ab. Man sieht im Gegenteil sehr bald einen Trend und kann dann sein Eßverhalten gezielt darauf einstellen.

Letztlich gibt es ja nur zwei Stellschrauben, an denen man drehen kann: Die Energiezufuhr durch Nahrungsaufnahme einerseits, den Energieverbrauch durch Muskeltätigkeit und Bewegung andererseits. Abnehmen bedeutet im Grunde nichts anderes als unter’m Strich (ein bißchen) mehr Energie zu verbrauchen als im gleichen Zeitraum aufzunehmen…

Ich selbst habe mir durchaus nix verkniffen und spreche nach wie vor den eher kontraproduktiv wirkenden Süßigkeiten zu. Freilich macht es einen Unterschied, ob ich zwei oder drei leckere Kekse nasche oder die ganze Dose leerfuttere. Mengenbeschränkung heißt die Devise, und zwar in der Absicht, jeden Tag ein bißchen weniger Masse auf die Waage zu wuchten als am Vortage. Die imaginäre »Motivations-Mohrrübe« vor der Nase ist die graphische Verlaufsdarstellung auf dem Taschen-Computer, weil man ja die selbstgewählte Soll-Linie nicht überschreiten mag. Was zwar bei einer Kette von Feiertagen nicht immer klappt, aber letztlich durch ein bißchen Disziplin im Januar wieder gutzumachen ist.

Der Charme des kostenlosen Progrämmchens liegt mithin darin, daß es bei der Überwindung des »inneren Schweinehundes« hilft und einem die Konsequenzen des eigenen Eßverhaltens objektiv und zeitnah vor Augen führt. Und wenn man Tag für Tag kleine Erfolgsschritte sehen kann, fällt einem die moderate Selbstbeschränkung zur Erreichung des selbstgewählten Zieles nicht mehr allzu schwer!

  1. Hermann  •  3. Jan. 2006, 11:19 Uhr

    Hallo, zum Thema: Der Mensch nimmt nicht zwischen Weihnachten und Neujahr sondern zwischen Neujahr und Weihnachten zu! Mein BMI ist heute 23,6 ich brauche als nicht unbedingt abzunehmen aber 2 kg weniger machen das Treppensteigen in den 3. Stock doch angenehmer. Ansonsten: Bei zonenbattler`s homezone nachzusehen ersetzt vollwertig das Abreisen des Kalenderblättchens mit dem Spruch des Tages.

    #1 

  2. zonebattler  •  3. Jan. 2006, 11:33 Uhr

    Das ist aber ein nettes Kompliment…

    …wenngleich ich mir damit natürlich den Hass der Abreiß-Kalender-Industrie zuziehen dürfte. Danke!

    #2 

  3. Hermann  •  3. Jan. 2006, 11:35 Uhr

    Abreiße schreibt man natürlich mit ß. Melde mich doch noch bei dem neuen Prgramm an.

    #3 

  4. zonebattler  •  3. Jan. 2006, 11:39 Uhr

    Man kann es aber auch anders lesen…

    …nämlich so, daß das abgerissene Kalenderblättchen tatsächlich abreist, und zwar in den Papierkorb. Aber sowas diskutieren wir besser in der Kategorie Spitzfindigkeiten aus!

    Im Übrigen wäre ich Dir tatsächlich überaus dankbar, wenn Du Dich dazu durchringen könntest, Dich doch noch bei twoday.net als User anzumelden: Keine mühsame »Zitterwort-Eingabe« mehr bei jedem einzelnen Kommentar, zudem jederzeit auch nachträgliche Korrektur-Möglichkeit aller abgesetzten Senf-Spritzer. Und niemand braucht bei der (wirklich kurzen) Anmelde-Prozedur irgendwelche persönliche Daten preiszugeben. Was also spricht dagegen außer Altersstarrsinn? ;-)

     

    Hinweis: Seit dem 1. Jan. 2009 läuft dieses Blog auf einer eigenen, unabhängigen WordPress-Installation. Der obige, im Original-Wortlaut übernommene Kommentar ist zumindest in Teilen veraltet, da er ursprünglich auf einer anderen Plattform erstellt wurde und auf diese inhaltlichen Bezug nimmt.

    #4 

  5. RJWeb  •  18. Apr. 2006, 23:02 Uhr

    Den Erfolg …

    … kann man auf diesem Bild deutlich sehen :
    www.zonebattler.net/wp-content/uploads/2006/03/2006-03-27_bloglesung.jpg

    #5 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: