Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Ei­ne Wo­che »zonebattler’s ho­me­zo­ne« ! Müll­oper at its best! »

Crea­ti­ve & Ex­clu­si­ve Recht­schrei­bung

Die Für­ther Süd­stadt ist reich an Wun­dern und Mi­ra­keln, und ein Rät­sel ganz be­son­de­rer Art gibt mir ein La­den in ein paar Fuß­mi­nu­ten Ent­fer­nung auf: In an­spre­chen­der Prä­sen­ta­ti­on wer­den dort in ei­ner al­ten Hal­le Ge­braucht­wa­gen der be­son­de­ren Art (vor­wie­gend Lu­xus­ka­ros­sen, Sport­wa­gen und ge­le­gent­lich Old­ti­mer) feil­ge­bo­ten, wo­bei das An­ge­bot Ab­run­dung er­fährt durch al­ler­lei Kunst­wer­ke, Tin­nef und hin und wie­der auch ein schö­nes Grün­der­zeit-Mö­bel. Das skur­ril­ste Ex­po­nat ist zwei­fel­los der an der Decke auf­ge­häng­te Nach­bau ei­nes deut­schen Welt­krieg-Eins-Dop­pel­deckers in Ori­gi­nal­grö­ße, der al­ler­dings im De­tail ar­ge Schnit­zer auf­weist (z.B. den un­ter­di­men­sio­nier­ten Stern­mo­tor, den Fan­ta­sie-Tarn­an­strich so­wie an Ösen (!) auf­ge­häng­te Ra­ke­ten-At­trap­pen (!) an den Flü­gel­un­ter­sei­ten). Egal, das bi­zar­re Sam­mel­su­ri­um ist ori­gi­nell und der Show­room ge­pflegt. Was mich aber bei je­dem Vor­bei­ge­hen er­neut be­schäf­tigt, ist der Na­me je­nes un­ge­wöhn­li­chen Ge­schäf­tes:

Ladenschild

»Cars, Art’s and mo­re«, was mag das wohl hei­ßen? Man könn­te zu­nächst mei­nen, der Na­mens­ge­ber wüß­te (wie so vie­le heut­zu­ta­ge) nicht zwi­schen Plu­ral und Ge­ni­tiv zu un­ter­schei­den und hat da­her fälsch­li­cher­wei­se den Dep­pen­apo­stroph zur Mehr­zahl­bil­dung bei »Art’s« ver­wen­det. Glaub’ ich aber nicht, denn wenn es sich wirk­lich um ei­nen Tumb­ling han­del­te, hät­te er kon­se­quen­ter­wei­se si­cher gleich »Car’s, Art’s and mo­re« ge­schrie­ben! Nein, nein, mit dem Apo­stroph kennt er sich of­fen­bar aus. Zu­mal »Au­tos, Kün­ste und mehr« ja auch kei­nen Sinn er­gä­be. Kunst­wer­ke da­ge­gen wä­ren ja oben­drein mit »works of art«, al­so oh­ne­hin ganz an­ders zu ti­tu­lie­ren. Doch viel­leicht heißt der In­ha­ber der Un­ter­neh­mung ja Ar­tur (Ko­se­form Art), und der La­den­na­me soll über­setzt »Kraft­wa­gen und des Ar­turs Sa­chen und (noch) wei­te­res« bzw. um­gangs­sprach­lich »Au­tos und dem Art sein Zeugs und mehr« be­deu­ten? Das wä­re doch eben­so nett wie gram­ma­ti­ka­lisch (halb­wegs) kor­rekt!

In die­sem sprach­li­chen Di­lem­ma kä­men mir auf­hel­len­de Kom­men­ta­re sprach­kun­di­ger Le­se­rIn­nen sehr ge­le­gen, denn ich las­se mich ger­ne ei­nes Bes­se­ren be­leh­ren. Wer al­so kann mit ei­ner plau­si­ble­ren In­ter­pre­ta­ti­on die­nen?

Diskussion

  1. Zappo  •  17. Okt. 2005, 22:34 Uhr

    K oder C?

    Das an­gli­fi­zier­te K scheint auch zu­neh­mend in Mo­de zu kom­men (z. B. »in­cl.« statt »inkl.«) – meint der Schil­der­ma­ler nun »Krea­ti­ves und Ex­klu­si­ves von A bis Z« oder »Crea­ti­ves and ex­clu­sivs from A to Z«? Wo­bei das Letz­te­re auch noch sehr holp­rig klingt. Aber viel­leicht ist die Schreib­wei­se das »C»reative bei der Na­mens­fin­dung.
    War­um konn­te ihm nie­mand da­bei hel­fen?
    War­um sieht man sol­che Ent­glei­sun­gen im­mer häu­fi­ger?
    War­um boh­re ich mir kein Loch ins Knie und gie­ße Milch rein? (frei nach Müller’s Bü­ro) >In An­leh­nung an den Ar­ti­kel ge­depp­apo­stro­pht<

    #1 

  2. Fellow Passenger  •  6. Nov. 2005, 23:55 Uhr

    Der Au­tor des Schil­des zeigt in sei­ner For­mu­lie­rung be­reits deut­lich, daß er Din­ge beim Na­men zu nen­nen nicht im­stan­de ist. »Und mehr« ist so wie »son­sti­ges« nur ein Zei­chen für ei­ne schlam­pi­ge Glie­de­rung.

    Man schreibt doch nicht »Ster­ne, Pla­ne­ten und son­sti­ges«, wenn man Him­mels­kör­per meint.

    Car heißt üb­ri­gens mit­nich­ten Kraft­wa­gen son­dern nur Wa­gen. Ob der von Pfer­den oder ei­ner Lo­ko­mo­ti­ve ge­zo­gen wird, bleibt da völ­lig of­fen. Na­tür­lich ist auch ein Au­to­mo­bil ein Wa­gen. Je­der Dackel ist ja ein Hund. Um­ge­kehrt ist aber bei Wei­tem nicht je­der Hund ein Dackel.

    Die­ser ver­trot­tel­te Leg­asthe­ni­ker weiß ein­fach nicht was er ver­kauft und ist dar­über­hin­aus in­kon­se­quent. Die Or­tho­gra­phie­schwä­che ist da nur ei­ne Rand­er­schei­nung.

    Und Sie, ver­ehr­ter Herr Zo­ne­batt­ler, wol­len mir doch bit­te mal aus­füh­ren, wor­in der Un­ter­schied zwi­schen Mi­ra­kel und Wun­der be­steht.

    #2 

  3. zonebattler  •  7. Nov. 2005, 6:20 Uhr

    Der Un­ter­schied zwi­schen Wun­dern und Mi­ra­keln?

    Gibt na­tür­lich kei­nen (gut auf­ge­paßt!), der Ver­dop­pe­lungs-Kunst­griff dient al­lein der äs­the­ti­schen Op­ti­mie­rung von Satz­fluß und Sprach­me­lo­die...

    Darf ich den »Fel­low Pas­sen­ger« dann mei­ner­seits fra­gen, war­um er im drit­ten Ab­satz sei­nes Kom­men­tars hin­ter »Kraft­wa­gen« kein Kom­ma ge­setzt hat? ;-)

    #3 

  4. Fellow Passenger  •  8. Nov. 2005, 9:35 Uhr

    Das dür­fen Sie, mein lie­ber Herr Zo­ne­batt­ler,

    selbst­ver­ständ­lich ger­ne. Lei­der ist die Ant­wort pro­fan: Es han­delt sich um üb­le Schlam­pe­rei, für die der zu­stän­di­ge Lek­tor be­reits in die­sem Au­gen­blick im mod­rig feuch­ten Fol­ter­kel­ler der Re­dak­ti­on um Gna­de fleht.

    So­fern er die Pro­ze­dur über­steht, kann ihn nur ein Gna­den­ge­such Ih­rer­seits da­vor be­wah­ren, mit Schimpf und Schan­de vom Hof ge­jagt zu wer­den.

    #4 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: