Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Sie wün­schen? Der LOGIKUS »

Mein »Tret­boot« für die Stra­ße

Das Lie­ge­rad (von Un­kun­di­gen oft zu Un­recht be­lä­chelt) ist für Ken­ner der ein­zig er­go­no­mi­sche Draht­esel: Dank des be­que­men Ses­sels und der her­vor­ra­gen­den Rah­men­fe­de­rung ge­hört ein schmer­zen­der Hin­tern end­gül­tig der Ver­gan­gen­heit an. Die ent­spann­te Sitz­hal­tung (der Len­ker liegt griff­ge­recht un­ter dem Sitz) er­mög­licht Land­schafts­be­trach­tung oh­ne je­des Hals­ver­ren­ken, 21 Gän­ge und äu­ßerst ef­fek­ti­ve Hy­drau­lik-Brem­sen ma­chen das Fah­ren zum Ver­gnü­gen. Nur stram­peln muß man frei­lich im­mer noch selbst...

Radius Peer Gynt Liegerad

Wer ein­mal die Vor­zü­ge ei­nes Lie­gera­des am ei­ge­nen Leib »er-fah­ren« hat, mag für­der­hin kein an­de­res Zwei­rad mehr be­nut­zen. So wur­den bei mir aus ei­nem Rad erst zwei, dann vier, da­mit auch Freun­de und Be­kann­te bei ge­mein­sa­men Rad­tou­ren den Spaß tei­len kön­nen. Das Mo­dell »Peer Gy­nt« der nicht mehr exi­sten­ten Fir­ma Ra­di­us wird schon seit ei­ni­gen Jah­ren nicht mehr ge­baut, ist aber als Ge­braucht­rad oh­ne grö­ße­re Schwie­rig­kei­ten zu er­wer­ben.

Radius Peer Gynt Liegerad

Gut ein Dut­zend Jah­re nach Vor­stel­lung des Peer Gy­nt-Lan­glie­gers gilt die­se Bau­form als über­holt, zu schwer und ver­al­tet: Tat­säch­lich bie­tet der Markt heu­te über­wie­gend Kurz- und Tief­lie­ger an. Ob­zwar der tech­ni­sche Fort­schritt na­tür­lich un­be­strit­ten wei­ter­ge­gan­gen ist und auch wei­ter­ge­hen wird, so bleibt das so­li­de und gut­mü­ti­ge Peer Gy­nt als kom­mo­des Rei­se­rad mei­ner Mei­nung nach wei­ter­hin mit die er­ste Wahl! Für die­ses Jahr ist die Sai­son na­tür­lich vor­bei, aber näch­sten Früh­ling möch­te ich am al­ten Lud­wig-Do­nau-Main-Ka­nal gen Neu­markt (Opf.) pe­da­lie­ren. Mag sich je­mand an­schlie­ßen?

  1. Hermann  •  17. Nov. 2005, 13:09 Uhr

    Hal­lo Ralph,

    ge­hört et­wa die gan­ze Flot­te an Lie­ge­rä­der Dir und ist et­wa Frau ?????? da­mals auch mit so ei­nem Rad ver­un­glückt? Hier in Heil­bronn gibt es ei­nen Leh­rer und Stadt­rad der Grü­nen, der schon vor Jah­ren so ein Lie­ge­rad ge­fah­ren und sei­ne Ver­brei­tung pro­pa­giert hat. Ich hab es mal ver­sucht, noch da­zu in der Fuß­gän­ger­zo­ne und hat­te Mü­he ei­nen Sturz zu ver­hin­dern.

    Ich bin nicht si­cher, dass die­se Art Rad zu fah­ren für die Wir­bel­säu­le bes­ser ist als auf her­kömm­li­chen Draht­eseln. Der Fe­de­rungs­ef­fekt der Dop­pel-S-Wir­bel­säu­le wird da­bei doch weit­ge­hend auf­ge­ho­ben. Die be­reits vor kur­zem er­wähn­te Vor­ste­her­drü­se wird al­ler­dings ge­schont. We­gen der Rad­tour am al­ten Ka­nal wer­de ich den Ka­len­der be­ob­ach­ten. Ich bin in jun­gen Jah­ren die Strecke bis Kehl­heim ein­mal an ei­nem Pfingst­sams­tag ge­fah­ren, mit Freun­din. War da­mals so um 1954/55 noch ei­ne ge­ruh­sa­me und ein­sa­me Sa­che.

    Herz­lichst Her­mann

    #1 

  2. zonebattler  •  17. Nov. 2005, 13:24 Uhr

    Ja und nein...

    Wie aus dem Text ei­gent­lich schon her­vor­geht, ist die Lie­ge­rad-Flot­te in der Tat die mei­ne. Tat­säch­lich be­sit­ze ich gar kei­ne an­de­ren Draht­esel mehr! Der an­ge­spro­che­ne Un­fall pas­sier­te mit ei­nem her­kömm­li­chen Rad, wä­re aber ver­mut­lich mit ei­nem sol­chen Lan­glie­ger er­heb­lich glimpf­li­cher aus­ge­gan­gen.

    Im All­ge­mei­nen sind pro­be­hal­ber pe­da­lie­ren­de An­fän­ger in Mi­nu­ten­schnel­le »an­ge­fixt« und wol­len dann gar nix an­de­res mehr fah­ren als (m)ein Lie­ge­rad. Die Fe­der­kraft der Wir­bel­säu­le bleibt er­hal­ten und wird durch die zu­sätz­li­che Rah­men­fe­de­rung (dicker Gum­mi­puf­fer) am Hin­ter­bau so­gar noch un­ter­stützt...

    #2 

  3. René  •  6. Jul. 2006, 16:37 Uhr

    Lie­ge­rä­der su­per

    Hal­lo Ralph,

    bin per Zu­fall auf dei­ne Sei­te ge­kom­men und sah plötz­lich ei­nen Ein­trag über Lie­ge­ve­los. Da ich seit 3 Wo­chen sel­ber stol­zer Be­sit­zer ei­ner HP Street­ma­chi­ne bin (www.hpvelotechnik.com/), las ich dei­nen Ar­ti­kel in­ter­es­siert durch. Lie­ge­ve­lo fah­ren ist ein­fach un­ver­gleich­lich... ge­nuss pur! Er­staun­lich ei­gent­lich, dass im­mer noch so vie­le mit »nor­ma­len« Dia­mant­rah­men Rä­der fah­ren. Mit Lie­ge­rä­der ge­hö­ren Nacken­schmer­zen, tau­be Hand­bal­len, schwe­re Kopf­ver­let­zun­gen bei Sturz der Ver­gan­gen­heit an. Mit mei­ner voll­ge­fe­der­ten Ma­schi­ne kön­nen mir nicht mal Schlag­lö­cher et­was an­tun! Hof­fen wir, dass in Zu­kunft mehr Per­so­nen den Spass von Lie­ge­rä­der ent­decken wer­den.

    Grü­sse

    #3 

  4. Steffen  •  9. Sep. 2007, 12:41 Uhr

    Hal­lo zo­ne­batt­ler, www.hpv-ev.de/scene/map/ kennst Du schon?

    #4 

  5. zonebattler  •  9. Sep. 2007, 13:58 Uhr

    Nein, ich kann­te je­ne Sei­te noch nicht. Was es nicht al­les gibt!

    #5 

  6. zonebattler  •  23. Apr. 2008, 14:59 Uhr

    Fahr­ten­schrei­ber

    Für Rad­tou­ren üb­ri­gens sehr zu emp­feh­len: der Vor­rats­da­ten­spei­cher !

    #6 

  7. zonebattler  •  20. Okt. 2009, 6:50 Uhr

    Wenn es nicht jetzt schon Mil­li­me­ter­ar­beit wä­re, die ein­spu­ri­gen Peer Gy­nts in den bzw. aus dem Kel­ler und durch das Trep­pen­haus ins Freie zu tra­gen, dann wür­de ich nach Lek­tü­re die­ses Ar­ti­kels aus der F.A.Z. mir am lieb­sten so­fort ein Scor­pi­on fs be­stel­len und ein zwei­tes für die bes­se­re Hälf­te gleich mit da­zu...

    #7 

  8. wilchingerin  •  3. Mai. 2014, 16:46 Uhr

    Die­se Dis­kus­si­on hier ist ja schon ein paar Jah­re alt, aber viel­leicht in­ter­es­siert sich doch noch je­mand für den Senf, den ich da­zu­ge­be: In der Schweiz, in der ich seit 16 Jah­ren woh­ne, gibt es im­mer noch ei­ne klei­ne, wun­der­ba­re Fir­ma, die Lan­glie­ger her­stellt und in­zwi­schen auch mit un­ter­stüt­zen­dem Mo­tor aus­rü­stet (für nicht so sport­li­che Men­schen wie mich, die sonst am Fu­sse der all­ge­gen­wär­ti­gen Ber­ge zu­rück­blei­ben): Fa­te­ba in Win­ter­thur. Ein neu­es Lie­ge­rad ist nicht bil­lig, aber es wer­den im­mer wie­der ge­brauch­te Stücke an­ge­bo­ten (ricardo.ch oder tutti.ch). Der Vor­teil ist, dass die Leu­te von Fa­te­ba ge­schick­te Bast­ler sind und bei feh­len­den Er­satz­tei­len oder Son­der­wün­schen im­mer ei­ne Lö­sung ha­ben. Das ist zu­min­dest mei­ne Er­fah­rung aus 12 Jah­ren, die ich nun schon mit mei­nem Lie­ge­ve­lo durch Stadt und Land rad­le. Un­fall­frei üb­ri­gens, was in der fahr­rad­feind­li­chen Stadt Zü­rich (vie­le Tram­schie­nen, fast kei­ne Fahr­rad­we­ge) schon ein klei­nes Wun­der ist.

    #8 

  9. zonebattler  •  3. Mai. 2014, 18:09 Uhr

    Dan­ke für die in­ter­es­san­ten In­fos! Bei der Ge­le­gen­heit möch­te ich mei­ner­seits ver­kün­den, daß ich mei­ne Lie­ge­rad-Flot­te ver­klei­nern und zwei der vier oben im Bild ge­zeig­ten »Peer Gynt«-Langlieger in wert­schät­zen­de Hän­de ab­ge­ben möch­te. In­ter­es­sen­ten mö­gen sich un­ver­bind­lich per Mail bei mir mel­den...

    #9 

  10. zonebattler  •  1. Nov. 2014, 17:03 Uhr

    Das An­ge­bot hat sich er­le­digt, so­eben wur­den zwei Rä­der in neue Hän­de ab­ge­ge­ben!

    #10 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: