Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Hahn zu Auf­pas­ser »

Be­ton-be­ne­bel­te Bau-Ba­nau­sen?

Als wä­ren wir noch mit­ten in den 1970er Jah­ren, soll dem­nächst an sen­si­bel­ster Stel­le (gleich ne­ben dem Rat­haus) ein Be­ton-Klotz von er­le­sen­ster Häß­lich­keit in die oh­ne­hin ge­beu­tel­te Für­ther In­nen­stadt ge­stellt wer­den. Die nö­ti­ge Lücke da­zu wur­de in den letz­ten Wo­chen frisch ge­schla­gen:

Baulücke in der Ludwig-Erhard-Straße

Der zo­ne­batt­ler ruft auf zum Par­ti­sa­nen­kampf zi­vil­cou­ra­gier­ten Wi­der­stand und bit­tet sei­ne lo­kal­pa­trio­tisch ge­stimm­te Le­ser­schaft, sich erst den ein­schlä­gi­gen Rund­brief des Stadt­hei­mat­pfle­gers zu Ge­mü­te zu füh­ren und an­schlie­ßend per Un­ter­schrift zu­min­dest sym­bo­lisch ge­gen den Aber­witz zu Fel­de zu zie­hen!

  1. MM  •  1. Nov. 2006, 0:43 Uhr

    Das sieht ja noch viel schlim­mer aus als die jet­zi­ge Bau­stel­le!

    Aber laut Für­ther Nach­rich­ten heu­te (Diens­tag) hät­te AM frü­her pro­te­stie­ren sol­len.

    #1 

  2. zonebattler  •  1. Nov. 2006, 5:37 Uhr

    Tarn­kap­pe drü­ber?

    Zu­min­dest in der On­line-Aus­ga­be der Für­ther Nach­rich­ten ist der an­ge­spro­che­ne Ar­ti­kel erst am heu­ti­gen Mitt­woch zu le­sen, und zwar un­ter der Über­schrift »Ro­te Kar­te für mo­der­nen Neu­bau«. Der/die ge­neig­te Leser(in) mö­ge das dort ge­zeig­te Bild der pro­jek­tier­ten Fe­stung mit dem ei­nes ame­ri­ka­ni­schen Ste­alth-Schif­fes IX-529 »Sea Shadow« ver­glei­chen: Die äu­ßerst frap­pie­ren­de Ähn­lich­keit ist au­gen­fäl­lig! Lei­der wird der fet­te Für­ther Bau­klotz wohl we­der un­sicht­bar sein noch ir­gend­wann wie­der von hin­nen fah­ren... :-(

    #2 

  3. MM  •  1. Nov. 2006, 9:07 Uhr

    Ja, ich mein­te na­tür­lich Mitt­woch, es war aber sehr spät. Und si­cher freut sich der zo­ne­batt­ler über die Ge­le­gen­heit, an­de­re Leu­te zu kor­ri­gie­ren, oder?
    Das Bild ha­be ich erst ge­stern ge­se­hen. Ist das tat­säch­lich län­ger be­kannt? Ich fin­de, die Tat­sa­che, dass nicht denk­mal­ge­schütz­te Ge­bäu­de ab­ge­ris­sen wa­ren, nicht al­les ent­schul­digt.

    #3 

  4. zonebattler  •  1. Nov. 2006, 12:06 Uhr

    Kor­rek­tur der Kor­rek­to­rin!

    Al­so lie­be MM, es wä­re mir ei­ne Eh­re, mich mei­ner­seits von Dir ei­nes Bes­se­ren be­leh­ren zu las­sen, schließ­lich ir­re ich mich ja auch im­mer mal wie­der (ich sa­ge nur: »Blau­er Af­fe«!) ;-)

    Das mit dem Ab­riß und dem gräß­li­chen Neu­bau für die Le­bens­hil­fe ist schon län­ger be­kannt, die Für­ther Nach­rich­ten hat­ten schon vor Wo­chen dar­über be­rich­tet und so­gar die Fo­to­mon­ta­ge ge­zeigt. Aus ir­gend ei­nem Grund ha­be ich das da­mals nicht auf­ge­grif­fen, viel­leicht war ich auch nur zu faul da­zu...

    #4 

  5. ecco  •  1. Nov. 2006, 14:32 Uhr

    ich ha­be es auch ver­passt

    als ich das bild vor ei­ni­gen wo­chen zum er­sten mal sah, dach­te ich auch so­fort, dass man das nicht durch­ge­hen las­sen darf. fürth ist kein schatz­käst­chen, das nie­mals mehr ver­än­dert wer­den darf, aber so ein mon­strum sprengt je­de räum­li­che be­zie­hung zum ge­wach­se­nen um­feld.
    schon beim neu­bau des tech­ni­schen rat­hau­ses war ich per­plex, wie es der bau­au­schuss zu­las­sen konn­te, so ei­ne le­go-ar­chi­tek­tur an die­ser mar­kan­ten stel­le zu­zu­las­sen.
    der pro­test ist be­rech­tigt und wir wer­den na­tür­lich un­ter­schrei­ben!
    was bei der gan­zen dis­kus­si­on un­an­ge­nehm ist, ist der stil der bei­den kon­tra­hen­ten stadt­hei­mat­pfle­ger vs. OB.
    und hier hat dr. may­er ei­ne schär­fe in die dis­kus­si­on ge­bracht, wenn er der stadt un­ter­stellt, sich des gane­s­ha-shops aus ra­che zu ent­le­di­gen. kein wun­der, dass OB jung jetzt auf per­sön­lich ver­let­zen­de art und wei­se zu­rück­schlägt.
    ob dr. may­er zu früh oder zu spät re­agiert hat, ist jetzt un­wich­tig. wich­tig ist, dass die­se be­ton-wu­che­rung ver­hin­dert wird.
    lie­ber zo­ne­batt­ler, was hältst du von der idee, auch über ein on­line-for­mu­lar die stim­men für dr. may­er zu sam­meln?

    #5 

  6. zonebattler  •  1. Nov. 2006, 21:25 Uhr

    Das mit dem On­line-For­mu­lar...

    ...ha­be ich tat­säch­lich heu­te mor­gen schon er­wo­gen: Klicken macht ja we­ni­ger Ar­beit als ir­gend­wo hin­zu­ge­hen und ei­nen Pa­pier­zet­tel aus­zu­fül­len. In­des­sen fehlt es so ei­nem vir­tu­el­len »Stimm­zet­tel« wo­mög­lich an Glaub­wür­dig­keit, mir per­sön­lich zu­dem an Zeit und hin­rei­chen­dem Know How, so­was in ver­nünf­ti­ger Form zu­recht­zu­ba­steln. Ich kann da­her nur dar­um bit­ten, die Un­ter­schrif­ten­li­ste von Herrn Dr. May­ers Home­page her­un­ter­zu­la­den, aus­zu­fül­len und per Post an ihn zu sen­den. Oder gleich an den Herrn Ober­bür­ger­mei­ster... ;-)

    #6 

  7. Dr. Alexander Mayer  •  1. Nov. 2006, 21:36 Uhr

    Das stimmt aber nicht, dass ich be­haup­tet hät­te, die Stadt wür­de sich mit der Bau­stel­le des Gane­s­ha-Shops ent­le­di­gen wol­len, wie ec­co schreibt, das be­haup­tet auch die In­ha­be­rin selbst nicht. Ich ha­be Vol­kes Stim­me zi­tiert und mich da­von di­stan­ziert, so le­se ich es zu­min­dest in mei­nem Rund­brief 12.
    Aber dar­über regt sich ei­gent­lich auch nie­mand auf, auch nicht Ober­bür­ger­mei­ster Dr. Jung.

    #7 

  8. ecco  •  1. Nov. 2006, 21:46 Uhr

    na ja

    ich ha­be nur spe­ku­liert, wo­her die schär­fe in der dis­kus­si­on zwi­schen Ih­nen und dem OB her­kam. in Ih­rem auf­ruf schrei­ben Sie, »bö­se Zun­gen be­haup­ten, eben des­we­gen ver­su­che man sich jetzt der un­bot­mä­ßi­gen Da­me mit­tels der Bau­stel­le zu ent­le­di­gen«. wenn Ih­nen das state­ment völ­lig egal ge­we­sen wä­re, dann hät­ten Sie es wohl nicht in den auf­ruf rein­ge­packt, oder?
    aber ei­gent­lich ist das nur rand­ge­sche­hen, wich­tig ist viel­mehr, dass Sie, herr dr. may­er, er­folg mit Ih­rem an­lie­gen ha­ben und dass an die­ser mar­kan­ten stel­le ein ge­bäu­de ent­steht, dass dort­hin passt. es darf ja auch ru­hig mo­dern sein, aber nicht so ein klotz, der al­le re­la­tio­nen sprengt.

    #8 

  9. RJWeb  •  1. Nov. 2006, 22:02 Uhr

    Wie kann es ei­gent­lich sein ...

    ... dass in der heu­ti­gen CAD-la­sti­gen Welt der Ar­chi­tekt die­ses Ob­jekts mit ei­ner Dar­stel­lung sei­nes Ge­bäu­des an die Öf­fent­lich­keit tritt, die im De­tail ein­fach Feh­ler in der Per­spek­ti­ve und da­mit voll­kom­men un­nö­ti­ge und mög­li­cher­wei­se gar nicht be­ab­sich­tig­te Brü­che mit dem Ge­bäu­de im Vor­der­grund auf­weist ? Und noch da­zu an­schei­nend ganz oh­ne Dach­rin­ne aus­kommt ?

    Es ist halt doch noch im­mer der er­ste Ein­druck, der zählt, und da­mit hät­te sich der Ar­chi­tekt ein we­nig mehr Mü­he ge­ben kön­nen. Schließ­lich will er die Öf­fent­lich­keit da­von über­zeu­gen, dass das Bau­vor­ha­ben »die Struk­tu­ren sei­ner Um­ge­bung auf­nimmt« und »mit re­du­zier­ter For­men­spra­che ei­ge­nen Cha­rak­ter ent­wickelt«. Das kann ja al­les sein, aber das kann man dem Bild lei­der nicht ent­neh­men.

    Scha­de.

    #9 

  10. MM  •  2. Nov. 2006, 9:33 Uhr

    Ich se­he die Zei­tung nicht täg­lich, al­so mir war es neu.
    Der er­ste Ein­druck ist, ge­nau das, was mir an der Ar­chi­tek­tur der frü­her 80er Jah­re miss­fällt und über­all in der Gäns­berg-Ge­gend zu se­hen ist (Dr. M. sagt, 70er Jah­re).
    Ich fin­de das Bild ganz schleuß­lich und fra­ge mich, ob es wirk­lich ganz so schlimm aus­se­hen wird.
    Hübsch, dass (wie üb­lich in sol­chen Bil­dern) das Ge­bäu­de und der Him­mel far­big sind und al­le Pas­san­ten schwarz-weiß. Hilft aber nicht wirk­lich.

    #10 

  11. zonebattler  •  2. Nov. 2006, 9:36 Uhr

    MM hat recht...

    ...wenn sie das »Ding« dem üb­len Zeit­ge­schmack der frü­hen 1980er Jah­re zu­ord­net: Da gab es ja so­gar ed­le Hi­Fi-Ge­rä­te in braun-me­tal­lic aus Für­ther Pro­duk­ti­on zu kau­fen! Falls frei­lich die­ser de­sa­strö­se K(l)otzbau auch mit braun elo­xier­ten Alu­ble­chen ver­klei­det wer­den soll­te, dann gu­te Nacht: Mit die­sem zau­dern­den Ver­har­ren im bür­ger­li­chen Re­tro­schick wür­de sich Fürth al­ler­or­ten zur Ziel­schei­be be­rech­tig­ten Spot­tes ma­chen! Ver­tan wä­re er­neut ei­ne Chan­ce, durch be­hut­sa­me Rück­be­sin­nung auf die Grün­der­zeit oder aber mit ei­nem vi­sio­nä­ren und zu­kunfts­wei­sen­den Bau­kör­per im po­si­ti­ven Sin­ne auf­zu­fal­len...

    #11 

  12. zonebattler  •  2. Nov. 2006, 9:37 Uhr

    »Schand­fleck« oder blin­der Fleck...

    ...im Au­ge des Herrn Ober­bür­ger­mei­sters? Wie es in der Lud­wig-Er­hard-Stra­ße vor dem Kahl­schlag aus­sah, hat Mar­ga­ret Marks in ih­rem Trans­blawg für die Nach­welt fest­ge­hal­ten. Was war denn da so schänd­lich an den un­spek­ta­ku­lä­ren al­ten Häu­sern? Hat der OB als Vor­sit­zen­der der Für­ther Le­bens­hil­fe, für die das Ge­bäu­de ja ge­plant wur­de, in die­ser An­ge­le­gen­heit wo­mög­lich ei­nen In­ter­es­sen­kon­flikt mit sich selbst aus­zu­tra­gen? Das Schlacht­feld könn­te je­den­falls viel­schich­ti­ger sein, als man als Au­ßen­ste­hen­der zu­nächst ein­mal an­ge­nom­men hat...

    #12 

  13. zonebattler  •  2. Nov. 2006, 19:37 Uhr

    Bau­schaum­schlä­ge­rei

    In­zwi­schen ist der Streit in ei­ne wei­te­re Run­de ge­gan­gen und hat im Ton­fall an Schär­fe zu­ge­legt: Auf der Home­page von Dr. Alex­an­der May­er kann der ver­ba­le Schlag­ab­tausch zwi­schen dem Vor­sit­zen­den des BDA-Kreis­ver­ban­des und dem Stadt­hei­mat­pfle­ger nach­ge­le­sen wer­den.

    #13 

  14. RJWeb  •  3. Nov. 2006, 10:18 Uhr

    Es wä­re si­cher ...

    ... erst ein­mal hilf­reich, wenn das be­trof­fe­ne Mit­glied des BDA sei­ne in der Öf­fent­lich­keit kur­sie­ren­de bild­li­che Dar­stel­lung des Bau­vor­ha­bens auf ein fach­lich der Wür­de sei­nes Be­rufs­stands ent­spre­chen­des Ni­veau he­ben wür­de !

    Das müss­te doch zu ma­chen sein, be­vor man sich nicht­fach­lich sei­tens des BDA auf ei­ne der­ma­ßen er­schreckend über­heb­li­che Wei­se äu­ßert !

    #14 

  15. RJWeb  •  3. Nov. 2006, 18:57 Uhr

    Es be­rührt schon ei­gen­ar­tig ...

    ... wenn dem Stadt­hei­mat­pfle­ger Dr. May­er jetzt vor­ge­wor­fen wird, zu spät an die Öf­fent­lich­keit zu tre­ten. Nach der Lek­tü­re sei­nes Rund­brie­fes Nr. 9 vom 09.02.2005 kann ich nur at­te­stie­ren, dass sei­ne Po­si­ti­on wirk­lich nicht als neu ein­zu­stu­fen ist. Mit ei­ner lo­gi­schen Aus­nah­me, und das ist sei­ne So­li­da­ri­sie­rung mit den an­lie­gen­den Ge­wer­be­trei­ben­den bzgl. der un­zu­mut­ba­ren Pla­nung der Ab­riss­ar­bei­ten, so­wie der Hin­weis auf de­ren Un­ter­schrifts­li­ste. Aber nicht nur die Ge­bäu­de, son­dern auch eben­so die Men­schen ge­hö­ren doch zu der Stadt­hei­mat, die zu pfle­gen ist !

    Die Un­ter­schrifts­li­ste Dr. May­ers rich­tet sich auf der an­de­ren Sei­te nicht ge­gen die­ses kon­kre­te Pro­jekt, son­dern mahnt ge­gen ei­ne un­an­ge­pass­te Ar­chi­tek­tur an sich. Es steht je­dem Ar­chi­tek­ten doch frei, auf fach­li­cher Ebe­ne den Nach­weis zu er­brin­gen, dass sei­ne Ar­chi­tek­tur an­ge­passt ist.

    Beim BDA hat man Dr. May­ers Hin­weis dar­auf, dass der Ent­wurf von ei­nem Ar­chi­tek­ten stammt, den er per­sön­lich und fach­lich sehr hoch schätzt, ihm aber trotz­dem nicht zu­stim­men kann ganz of­fen­sicht­lich nicht zur Kennt­nis ge­nom­men. Für den Be­ob­ach­ter ist Dr. May­ers Kri­tik rein fach­li­cher Na­tur, wäh­rend man auf der an­de­ren Sei­te ver­sucht, ihn als Per­son an­zu­grei­fen.

    Und das stinkt ein­fach ge­wal­tig !

    #15 

  16. Udo Meyer  •  14. Nov. 2006, 6:44 Uhr

    Ver­öf­fent­lich­ter Le­ser­brief an die Für­ther Nach­rich­ten

    Die­ser Bau ist in sei­ner Form- und Ge­stalt­lo­sig­keit ein bru­ta­ler, ge­spür­lo­ser, ein ge­walt­tä­ti­ger Ein­griff in die sen­si­ble Für­ther Alt­stadt­ar­chi­tek­tur und wird die­ser Stadt wie be­reits das Tech­ni­sche Rat­haus und dem­nächst Sa­turn wie Blei im Ma­gen lie­gen.

    #16 

  17. zonebattler  •  17. Nov. 2006, 6:59 Uhr

    Au­gen­wi­sche­rei­en

    Die Für­ther Nach­rich­ten zei­gen heu­te ei­ne an­de­re Sicht aufs Haus: Wer nah ge­nug am Be­ton­sarg vor­bei­fla­niert, kriegt des­sen Deckel nicht zu Ge­sicht. Und da­mit der Geist Lud­wig Er­hards da drin­nen nicht ins Ro­tie­ren kommt, hat der Ar­chi­tekt ihn ne­ben sei­nen Ka­sten ge­stellt. Zwei bil­li­ge Ta­schen­spie­ler-Tricks auf ein­mal!

    Mei­ne Mei­nung: Das Ding bleibt ein Un-Ding, zu­mal es in Fürth schon ei­ne ge­lun­ge­ne Hom­mage an den At­lan­tik­wall gibt. Die soll­te für al­le Zeit rei­chen...

    #17 

  18. RJWeb  •  17. Nov. 2006, 12:18 Uhr

    Ce­ter­um cen­seo ...

    ... dass die Ge­dan­ken des Ar­chi­tek­ten, die hin­ter dem Ent­wurf stecken, gar nicht mal so schlecht sein mö­gen, au­ßer­dem hat er ne­ben der Fas­sa­den­op­tik mit Si­cher­heit auch die Nach­bar­schafts­rech­te so­wie letz­lich Ko­sten und Zweck des Ge­bäu­des zu be­rück­sich­ti­gen ... aber auch die­ses neue Bild lei­det un­ter ei­ner nicht kor­rek­ten Per­spek­ti­ve und ei­nem Man­gel an De­tail­treue, was das Haus wohl schlech­ter aus­se­hen lässt, als es ei­gent­lich ge­dacht ist.

    #18 

  19. Dr. Alexander Mayer  •  18. Nov. 2006, 10:37 Uhr

    Dum­me Für­ther?

    Die „neue An­sicht“ kann ich nur als Ver­such der Volks­ver­dum­mung sei­tens des Ar­chi­tek­ten und des Stadt­bau­ra­tes wer­ten. Viel­leicht soll­te man im näch­sten Durch­gang ei­ne An­sicht fünf Zen­ti­me­ter vor der Fas­sa­de zei­gen, der Be­trach­ter sieht dann we­der die­se noch das Dach. Ge­ra­de­zu be­äng­sti­gend für die Zu­kunft wirkt auf mich das Zi­tat von Stadt­bau­rat Joa­chim Krau­ße: „Das Ge­bäu­de ist städ­te­bau­lich so in die Um­ge­bung ein­ge­passt, dass man es kaum bes­ser ma­chen kann“. Ar­mes Fürth.
    Die Trä­nen der Rüh­rung kom­men mir, wenn ich le­se, was für Sor­gen sich der »Bund Deut­scher Ar­chi­tek­ten« um das An­se­hen des Am­tes des Stadt­hei­mat­pfle­gers ma­chen. Die Her­ren wol­len au­gen­schein­lich frei­es Schuss­feld in Fürth. Ar­chi­tekt Dür­schin­ger zeigt sich vom »Volks­zorn« un­be­ein­druckt, das zeigt wie­der­um be­son­ders sinn­fäl­lig die Über­heb­lich­keit die­ser Her­ren.

    #19 

  20. tiga  •  2. Dez. 2006, 20:26 Uhr

    wie man sieht, wirft un­ser lie­ber herr dr. may­er mal wie­der ei­ne un­an­ge­brach­te, über­zo­ge­ne und fast schon be­lei­di­gen­de schär­fe in sei­ne ar­gu­men­ta­ti­ons­rei­hen. dar­über­hin­aus hal­te ich, und da ste­he ich wohl nicht al­lei­ne da, sei­ne äu­sse­run­gen und kom­men­ta­re für ab­so­lut un­qua­li­fi­ziert. es scheint wohl eher ein per­sön­li­cher feld­zug sei­ner­seits ge­gen den ob und die stadt zu sein (die grün­de da­für wird er uns wahr­schein­lich nicht preis­ge­ben...).
    lie­ber lässt herr dr.mayer wohl »sei­ne« für­ther im tau­ben­dreck al­ter ma­ro­der be­stands­häu­ser in der lud­wig-er­hard-stra­sse da­hin­ve­ge­tie­ren, als sich für die be­hut­sa­me er­neue­rung und sa­nie­rung der alt­stadt ein­zu­set­zen.
    Volks­ver­het­zung und Tau­ben­dreck ha­ben we­der Sinn noch Zweck!
    ich kann mich dem brief des bda-vor­sit­zen­den nur an­schlie­ssen... noch bes­ser: tre­ten sie zu­rück herr dr. may­er!

    #20 

  21. zonebattler  •  2. Dez. 2006, 20:33 Uhr

    Im­mer­hin ist der Stadt­hei­mat­pfle­ger...

    ...Manns ge­nug, sei­ne Mei­nung öf­fent­lich und un­ter Nen­nung sei­nes ei­ge­nen Na­mens zu ver­tre­ten. Ein Schneid, der sei­nen an­ony­men Kri­ti­kern ganz of­fen­sicht­lich ab­geht!

    Üb­ri­gens gibt es auf Dr. May­ers Home­page ei­nen neu­en Rund­brief .

    #21 

  22. Dr. Alexander Mayer  •  3. Dez. 2006, 7:51 Uhr

    Amts­mü­dig­keit weg­ge­bla­sen

    Vor die­ser Ge­schich­te mit der Lud­wig-Er­hard-Stra­ße war ich rich­tig amts­mü­de, das ist nun na­tür­lich völ­lig weg­ge­bla­sen. Es ist so­gar ei­ne Ko­ope­ra­ti­on mit an­de­ren Alt­stadt­ver­ei­nen (zu­vor­derst Nürn­berg) im Wer­den, um be­stimm­ten Ar­chi­tek­ten in der Re­gi­on ge­ne­rell auf die Fin­ger zu schau­en, zwei Na­men ste­hen da ganz oben auf dem In­dex, ob­wohl sie im Al­pha­bet erst an vier­ter und fünf­ter Stel­le kom­men.... ;-)

    #22 

  23. Grabenkenner  •  3. Dez. 2006, 18:55 Uhr

    bra­vo an die­ser Stel­le zum neu­en Rund­brief von Herrn Dr. May­er, vor al­lem auch für Punkt 4.

    #23 

  24. Ruppi 1979  •  14. Aug. 2007, 0:09 Uhr

    Schön...

    ist das frei­lich nicht, aber man kann ja im end­ef­fekt so­wie­so nicht viel da­ge­gen un­ter­neh­men. Vor al­lem wenn Herr Jung auch da­für ist.
    Aber se­hen wir als Für­ther mal nach Nürn­berg, ich glau­be da sind wir Städ­te­bau­lich schon sehr ver­wöhnt... Oder nicht? ;-)

    #24 

  25. zonebattler  •  2. Mrz. 2008, 8:09 Uhr

    Erst klot­zen, dann kot­zen

    Der zo­ne­batt­ler ist ein be­ken­nen­der Freund mo­der­ner Ar­chi­tek­tur und da­her vom span­nen­den Ne­ben­ein­an­der al­ter und neu­er Bau­kunst oft durch­aus an­ge­tan. Von pseudo­hi­sto­ri­sie­ren­dem Ka­schie­ren von Bau­lücken im hi­sto­ri­schen Stadt­bild -Bei­spiel Nürn­berg- hält er zu­dem we­nig. Den­noch wer­tet er den nun­mehr der Fer­tig­stel­lung ent­ge­gen­stre­ben­den und ge­stern erst­mals in vol­ler Häß­lich­keit ge­se­he­nen K(l)otzbau als äs­the­ti­sches Ver­bre­chen an der Stadt Fürth:

    Fürths häßlichster Neubau

    Aus der Nä­he schaut das mit kacke­brau­nen Plat­ten bil­lig­ster An­mu­tung ver­klei­de­te Un­ge­tüm noch un­mög­li­cher aus:

    Fürths häßlichster Neubau

    Der den Ze­nit sei­nes Kön­nens of­fen­sicht­lich schon hin­ter sich ha­ben­de Ar­chi­tekt war wohl durch Er­in­ne­run­gen an sei­ne ju­gend­lich-in­fan­ti­len Ba­stel-Ex­pe­ri­men­te stark in sei­nem ak­tu­el­len Tun be­ein­flußt. Wo­mög­lich hat er ja sei­nen al­ten Pla­sti­cant-Bau­ka­sten zum Mu­ster­bau her­an­ge­zo­gen? Aber dann hät­te er we­nig­stens bei des­sen mu­ti­gen Far­ben blei­ben sol­len, statt -un­weit des Tech­ni­schen Rat­hau­ses- ei­nen wei­te­ren ma­kro­sko­pi­schen Kacke­hau­fen in Fürths in­ner­sten Kern­be­reich zu set­zen...

    #25 

  26. Tobi B.  •  2. Mrz. 2008, 11:23 Uhr

    Un­ge­wohnt har­te Wor­te...

    ...aus dei­nem Mund, die aber an­ge­sichts die­ser brau­nen Häss­lich­keit durch­aus an­ge­mes­sen er­schei­nen. Mir graut...

    #26 

  27. Dr. Alexander Mayer  •  2. Mrz. 2008, 19:29 Uhr

    Schwö­re ab, zo­ne­batt­ler...

    Aber zo­ne­batt­ler, das ist ja wohl schon ein biss­chen star­ker To­bak und nicht zi­tier­bar... auch wenn ich selbst in der Ver­gan­gen­heit ei­nen lie­ben Kol­le­gen des Ar­chi­tek­ten Dür­schin­ger zi­tier­te, der dem Bau sei­nen schö­nen un­ver­gess­li­chen Na­men „Sarg­deckel­bun­ker“ gab... (und mir so­fort die Ur­he­ber­rech­te an die­ser Wort­schöp­fung über­trug, was ich je­doch nicht an­neh­men kann.)
    Lie­ber zo­ne­batt­ler, be­vor dich der BDA ver­klagt, schau doch mal un­ter www.world-architects.com/ , wie der Für­ther Star-Ar­chi­tekt Pe­ter Dür­schin­ger sei­ne Phi­lo­so­phie und Ar­beits­wei­se sieht:
    „Es ist die Lust am Ge­stal­ten, die uns an­treibt im­mer wie­der auf Spu­ren­su­che zu ge­hen. Wir kön­nen si­cher­lich kein Pro­jekt ent­wer­fen, oh­ne dar­an zu den­ken, dass es letzt­end­lich schön sein muss. Äs­the­ti­sche Wer­te be­rei­ten Ver­gnü­gen, ver­set­zen in Er­stau­nen und re­gen da­zu an, mehr über das We­sen und die In­tel­li­genz ei­nes Bau­werks zu er­fah­ren.“

    Er­kennt man doch al­les ganz klar an die­sem Bau wie­der, oder et­wa nicht?

    Er­go: 1.Die Er­de ist ei­ne Schei­be und 2. sie be­wegt sich doch nicht. 3. Schwö­re ab, zo­ne­batt­ler!

    #27 

  28. RJWeb  •  3. Mrz. 2008, 1:30 Uhr

    Hier wur­de wirk­lich ...

    ... wie an­ge­droht »mit re­du­zier­ter For­men­spra­che ei­ge­ner Cha­rak­ter ent­wickelt« ... und es gibt ja nun gu­te und we­ni­ger gu­te Cha­rak­ter­zü­ge.

    Ei­ne farb­li­che Ab­set­zung des Dach­be­rei­ches (viel­leicht so­gar zu­sam­men mit des­sen so­la­rer Nut­zung) wä­re wohl bil­lig zu ha­ben ge­we­sen, und der Bau wür­de da­mit »die Struk­tu­ren sei­ner Um­ge­bung« we­sent­lich bes­ser auf­neh­men.

    Scha­de, scha­de ...

    #28 

  29. Ruppi 1979  •  5. Mrz. 2008, 0:02 Uhr

    Sehr schön.....

    Ich ha­be mir die­sen Bau heu­te zum er­sten­mal in der Rea­li­tät an­ge­se­hen. Ent­schul­di­gung für die Fä­kal­spra­che......

    Er sieht ge­lin­de ge­sagt, zum Kot­zen aus....... ich den­ke das trifft es doch!

    #29 

  30. zonebattler  •  5. Mrz. 2008, 6:41 Uhr

    Ent­schul­di­gung über­flüs­sig!

    Fä­kal­spra­che wä­re es ja schließ­lich nur, wenn Du das Ding zum Kacken fän­dest. Was auf­grund der Fas­sa­den­far­be frei­lich durch­aus ver­ständ­lich wä­re...

    #30 

  31. PP  •  6. Mrz. 2008, 10:10 Uhr

    wä­re dann das rich­ti­ge Wort...

    Vo­mit­al­spra­che?

    #31 

  32. zonebattler  •  6. Mrz. 2008, 10:51 Uhr

    Kor­rekt!

    Ich freue mich, daß sich hier im­mer wie­der Gleich­ge­sinn­te ein­fin­den, die mit mir zu­min­dest die Sprach­kul­tur hoch­hal­ten, wenn schon die Bau­kul­tur vor die Hun­de geht...

    #32 

  33. zonebattler  •  19. Mrz. 2008, 7:05 Uhr

    Far­ben­blind­heit

    Der schwar­ze Pe­ter zur brau­nen Fas­sa­de geht an den ro­ten OB Tho­mas Jung: Wenn man ei­nem Ar­ti­kel in der heu­ti­gen Aus­ga­be der Für­ther Nach­rich­ten Glau­ben schen­ken kann, dann ist das »Ar­chi­tek­to­ni­sche Aus­ru­fe­zei­chen am Rat­haus« erst auf­grund ober­bür­ger­mei­ster­li­cher In­ter­ven­ti­on ins Kacke­brau­ne ab­ge­glit­ten. Der Ar­chi­tekt Dür­schin­ger selbst ha­be an­geb­lich ei­ne schie­fer­graue Farb­ge­bung be­vor­zugt. Was ihn in des zonebattler’s Au­gen zu­min­dest teil­wei­se re­ha­bi­li­tie­ren wür­de: Zwar wä­re das in der Für­ther Alt­stadt vor An­ker ge­gan­ge­ne Ste­alth-Schiff dann im­mer noch ein gro­ber Klotz, aber zu­min­dest farb­lich al­le­mal ad­äqua­ter als So­li­tär aus­ge­wie­sen wor­den als mit die­sem ul­tra­scheuß­li­chen Braun­ton. Wo­bei mal da­hin­ge­stellt sei, ob der­lei Fa­ser­ze­ment­plat­ten nicht im­mer wie fri­scher Sperr­müll vom Bil­lig­mö­bel-Dis­coun­ter wir­ken, egal wie man sie auch ein­färbt...

    Je­den­falls ha­ben sich die Für­ther da­mit zur klamm­heim­li­chen Freu­de der Nach­barn drum­her­um wie­der mal selbst durch den Ka­kao ge­zo­gen. Der zu­dem dau­er­haft ei­nen mehr als her­ben Nach­ge­schmack hin­ter­läßt!

    #33 

  34. zonebattler  •  27. Mrz. 2008, 6:45 Uhr

    Fas­sa­den­wech­sel

    Herr Gnu1742 hat -wo­für ich ihn dan­kend in mei­ne Ge­be­te ein­schlie­ße und ihm ei­ne sehr art­ge­rech­te Wie­der­auf­er­ste­hung wün­sche- mei­ne scheuß­li­chen Fo­tos des greu­li­chen Klot­zes gräu­lich ge­färbt, auf daß man ab­schät­zen kann, wie es auch hät­te kom­men kön­nen, ja nach An­ga­be des Ar­chi­tek­ten so­gar hät­te kom­men sol­len:

    Fürths häßlichster Neubau
     
    Fürths häßlichster Neubau
     
    Fürths häßlichster Neubau

    Die dunk­len Fen­ster­rah­men noch in­ten­ti­ons­ge­mäß auf­zu­hel­len hät­te un­se­ren tap­fe­ren Maus­schwin­ger frei­lich voll­ends in den Wahn­sinn ge­trie­ben, die muß man sich halt jetzt ei­gen­hir­nig ima­gi­nie­ren.

    Im­mer­hin, so ganz ver­kehrt hät­te der dun­kel­graue Mo­no­lith so nicht aus­ge­se­hen... Was mei­nen die ver­ehr­ten Le­se­rIn­nen?

    #34 

  35. Gnu1742  •  27. Mrz. 2008, 8:49 Uhr

    Zur In­fo

    Der Farb­ton ist ‘schie­fer­grau’ (RAL 7015). Zu be­ach­ten ist na­tür­lich, dass ein rea­ler Ein­druck stark Ab­hän­gig vom Ma­te­ri­al ist, wie man ja in der Gu­stav­stra­sse sieht.

    #35 

  36. Dr. Alexander Mayer  •  27. Mrz. 2008, 8:57 Uhr

    Sehr rich­tig, wie man an Gu­stav­stra­ße 48 sieht. Des­we­gen hat­te ich im Bau­kunst­bei­rat auch vor­ge­schla­gen, das Mon­strum L.-Erhard Str. 15/17 mit Na­tur­schie­fer zu ver­klei­den. Aber letzt­end­lich macht man sich mit sol­chen Vor­schlä­gen zum Mit­tä­ter, denn die Far­be kann hier nicht mehr viel ret­ten.

    #36 

  37. zonebattler  •  27. Mrz. 2008, 9:52 Uhr

    Wo­mit wir wie­der beim al­ten Ri­chard wä­ren:

    »To­ren wir, auf Lind’rung da zu hof­fen, wo ein­zig Hei­lung lin­dert!«

    (Gur­nemanz in »Par­si­fal«)

    #37 

  38. zonebattler  •  23. Apr. 2008, 7:17 Uhr

    Au­ßen pfui, in­nen hui

    Die Für­ther Nach­rich­ten be­rich­ten heu­te vom Um­zug der Le­bens­hil­fe in den kacke­brau­nen Ka­sten: Als »mo­der­ner Stütz­punkt für die Le­bens­hil­fe« wird der Klotz we­nig­stens ei­ne sinn­vol­le Funk­ti­on ha­ben...

    #38 

  39. FB  •  23. Apr. 2008, 14:04 Uhr

    Wo­bei man nicht mü­de wer­den soll­te zu be­to­nen, dass sich ein schö­nes Au­ßen und ein sinn­vol­les In­nen nicht zwangs­wei­se hät­ten aus­schlie­ßen müs­sen.

    Es wird mir im­mer schlei­er­haft blei­ben, wie­so der Stadt Fürth seit Jahr­zehn­ten nichts, und wirk­lich über­haupt nichts hei­lig ist wenn es um das Stadt­bild geht. Selbst dem Rat­haus wür­de man für ein Ho­tel der­art auf die Pel­le rücken, dass man so­gar hi­sto­ri­sche Rück­ge­bäu­de ab­rei­ßen wür­de. Die­ses Bild kann auch Ed­vard Munch nicht mehr über­schrei­en!

    Ger­ne schmückt man sich mit dem ge­schlos­se­nen Stadt­bild, aber eben hier brü­stet man sich doch mit den Lor­bee­ren an­de­rer. Ein Lip­pen­be­kennt­nis, und nicht mehr als das: Al­te Post, Al­tes Kran­ken­haus, Gäns­berg, etc. pp. sind un­ter an­de­rem auf der lan­gen Li­ste der »Ab­gän­ge« auf­zu­füh­ren, als Zu­gän­ge ste­hen dem Ci­ty-Cen­ter, Kö­nigs­platz-Durch­bruch, Kack-Braun, Bahn­hofs- und Spar­kas­sen­hoch­haus und ähn­li­ches unit­tel­bar im Alt­stadt-En­sem­ble ge­gen­über.

    Er­in­nert mich an Brecht: Und sie säg­ten die Äste ab auf de­nen sie sa­ßen [...] schüt­tel­ten die Köp­fe [...] und säg­ten wei­ter.

    #39 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: