Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Mor­gen­glut Der Fluch der Un­ter­bre­chung »

Blond & blöd

An­ge­sichts sei­nes frü­he­ren Le­bens als EDV-Trai­ner wird der zo­ne­batt­ler im Kol­le­gen­kreis ger­ne ho­fiert, wenn an ir­gend­ei­nem Com­pu­ter ir­gend­et­was nicht zu stim­men scheint (meist sitzt das Pro­blem di­rekt vor dem Bild­schirm, Anm. d. Verf.). Heu­te früh bat ein Kol­le­ge um Hil­fe­stel­lung bei der In­stal­la­ti­on di­ver­ser Pro­gram­me auf sei­nem Dienst-Note­book, wel­ches er von ei­ner jun­gen und streb­sa­men Kol­le­gin aus der eli­tä­ren Qua­li­täts­ma­ge­ment- und Be­ra­tungs­ecke »ge­erbt« hat­te.

Ich ha­be ja schon al­ler­lei Merk­wür­dig­kei­ten auf den ver­schie­den­sten Fest­plat­ten ge­fun­den, aber über 2,1 Gi­ga­Byte (!) an höchst per­sön­li­chen Da­tei­en (Ab­itur­zeug­nis, Di­plom­ar­beit, Prak­ti­kan­ten­zeug­nis­se, Be­wer­bun­gen, Fa­mi­li­en­fo­tos en mas­se, Kor­re­spon­denz al­ler Art) ha­ben denn doch ei­ne neue Qua­li­tät. Al­so we­ni­ger vom In­halt her (den ich selbst­re­dend nicht wei­ter stu­diert ha­be) als viel­mehr we­gen der gren­zen­lo­sen Nai­vi­tät und him­mel­schrei­en­den Dumm­heit (sor­ry), mit der man­che Tussen (sor­ry again) und si­cher auch vie­le Ker­le ih­re ur­ei­gen­sten An­ge­le­gen­hei­ten auf frei zu­gäng­li­chen Da­ten­trä­gern la­gern und ver­ges­sen!

Keine(r) kä­me doch auf die Idee, sein/ihr per­sön­li­ches Dos­sier oder gar die ei­ge­ne Per­so­nal­ak­te auf des Kol­le­gen Schreib­tisch zur freund­li­chen Selbst­be­die­nung zu hin­ter­las­sen, doch je mehr der Com­pu­ter zum all­ge­gen­wär­ti­gen Ar­beits­mit­tel wird, de­sto we­ni­ger ka­pie­ren man­che, was ver­ant­wor­tungs­vol­ler Um­gang mit Da­ten be­deu­tet. Und wer so lax mit der ei­ge­nen In­tim­sphä­re um­springt, was kann man da vom ver­trau­ens­vol­len Um­gang mit frem­der Leu­te Da­ten er­war­ten?!

Diskussion

  1. RJWeb  •  11. Jan. 2007, 22:03 Uhr

    Per eBay ...

    ... er­warb ich der­einst ein Note­book für den hei­mi­schen Ge­brauch, das of­fen­sicht­lich zu­vor in der Ver­wal­tung ei­ner Ber­li­ner Klein­braue­rei sei­nen em­si­gen Dienst tat.

    Wer be­schreibt mein mehr­fach wie­der­keh­ren­des Er­stau­nen, als ich beim Ent­rüm­peln der Fest­plat­te im­mer wie­der und oh­ne kon­kret da­nach zu su­chen auf in­tim­ste Da­ten stieß ... von der Kon­takt­an­zei­ge der Buch­hal­te­rin an­ge­fan­gen über Ka­len­der-Ein­trä­ge »Kind zur Oma brin­gen wg. Date« bis zu On­line-Chat­pro­to­kol­len war al­les ver­füg­bar, vom In­ter­net-Ex­plo­rer-Cache ganz zu schwei­gen.

    Wie schon der­einst der Had­schi Hal­ef Omar sag­te : »Sih­di, ich bin baff.«

    #1 

  2. Grabenkenner  •  12. Jan. 2007, 7:17 Uhr

    »Kin­der zur Oma brin­gen wg. Date«

    ich schmeiß mich weg...

    da wird die Oma wohl in Zu­kunft noch mehr zu tun ha­ben :-)

    #2 

  3. Grabenkenner  •  12. Jan. 2007, 7:20 Uhr

    in­ter­es­sant wirds, wenn Be­wer­bungs­schrei­ben drauf sind.

    #3 

  4. Eb  •  12. Jan. 2007, 21:19 Uhr

    ein »Do­ku­ment«.....

    springt ei­nen ja nicht ge­öff­net an.

    Al­so kann ich es...

    igno­rie­ren,
    lö­schen,
    öff­nen

    Meist siegt der Voy­eur, odr !

    #4 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: