Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« iPad für Ar­me Klimt oder Kä­se? »

Schock am Sonn­tag

Warf ich doch vor­hin ei­ne lee­re Papp­ki­ste vom hei­mi­schen Frei­sitz hin­un­ter in den Hof, zum Zwecke der spä­te­ren fach- und sach­ge­rech­ten Ent­sor­gung des aus­ge­dien­ten Be­hält­nis­ses in die drei Stock­wer­ke un­ter mir har­ren­de blaue Ton­ne. Ich woll­te den zu­ge­ge­ben arg stau­bi­gen Kar­ton nicht un­be­dingt durch das Trep­pen­haus nach un­ten ex­pe­die­ren. Als ich nach dem Ge­nuß ei­nes Heiß­ge­trän­kes nebst Scho­ko­keks so­eben über des Bal­ko­nes Brü­stung hin­ab­guck­te, bot sich mir fol­gen­des Bild des Schreckens:

scheintote Amsel im Hinterhof

Hat­te ich die Am­sel vor­hin über­se­hen bzw. hat­te die­se mei­nen ord­nungs­ge­mäß ab­ge­ge­be­nen Warn­ruf über­hört? Kann ei­ne lee­re Box aus Well­pap­pe über­haupt ei­nen Vo­gel er­schla­gen? Wir star­ren selb­zweit un­gläu­big nach drun­ten: Kein Zwei­fel, das Tier ist tot, es liegt re­gungs­los und starr. Ich ho­le die Ka­me­ra zur Be­weis­si­che­rung, spä­he hin­ab, drücke aufs Knöpf­chen. Zoo­me hin­ein, und was se­he ich im Dis­play:

scheintote Amsel im Hinterhof

Guckt mich der Piep­matz doch quick­le­ben­dig an! Und auf ein­mal be­rap­pelt sich die Am­sel da drun­ten, putzt sich hier, kratzt sich da, hüpft ein we­nig hin und her und stellt sich schon wie­der in reich­lich schepp­ser Hal­tung in die Nach­mit­tags­son­ne:

scheintote Amsel im Hinterhof

Of­fen­bar schät­zen die ge­fie­der­ten Freun­de ge­le­gent­li­che Son­nen­bä­der und schrecken da­bei auch vor bi­zar­ren Ver­ren­kun­gen nicht zu­rück. Wenn ich das jetzt nicht fo­to­gra­fiert hät­te, ich wür­de mir die Au­gen rei­ben und es im Nach­hin­ein für ei­ne Hal­lu­zi­na­ti­on hal­ten. Das toppt ja noch die Ge­schich­te mit dem Greif­vo­gel !

  1. Archi  •  25. Jul. 2010, 18:19 Uhr

    Auch ei­ner Pa­ke­tam­sel ste­hen ge­setz­li­che Ru­he­pau­sen zu.
    Ich hat­te neu­lich ei­ne Schwal­be mit Ver­ren­kun­gen im Blu­men­topf im Wohn­zim­mer lie­gen. Sie sah in mei­nem ge­kipp­ten Fen­ster an­schei­nend ei­nen gu­ten Platz für ei­nen Nest­bau. War lei­der schon be­setzt, durch mei­ne 2 Kat­zen. Zur Be­ru­hi­gung ich war schnel­ler als die Kat­zen.

    #1 

  2. zonebattler  •  25. Jul. 2010, 19:16 Uhr

    Wer am Sonn­tag Dienst schiebt, ist of­fen­bar als Eil­zu­stel­ler tä­tig und macht kei­ne Pau­sen, soll­te man den­ken!

    Von ganz an­de­rem Schlag sind die hie­si­gen Fle­der­mäu­se, die ar­bei­ten bis zur völ­li­gen Er­schöp­fung und das so­gar im Dun­keln: Ein­mal hat­ten wir ei­ne ar­me Ver(w)irrte im Schlaf­zim­mer, die dreh­te ih­re flat­ter­haf­ten Krei­se um den dor­ti­gen Kron­leuch­ter wie ein Du­racell-ge­power­tes Spiel­zeug­tier. Erst als sie letzt­lich doch lang­sa­mer und schlap­per wur­de, ge­lang es mir, ihr den Weg aus dem Fen­ster zu wei­sen. Mit hoch­ge­hal­te­ner Decke, nicht et­wa ver­mit­tels ei­nes nach ihr ge­wor­fe­nen Kar­tons...

    #2 

  3. RJWeb  •  25. Jul. 2010, 21:32 Uhr

    ... ob die­se Ge­schich­te al­ler­dings die mit dem hin­ter die Re­gal­wand ge­fal­le­nen Vo­gel toppt ? Im­mer­hin muss­te sei­ner­zeit ein mit Steck­na­deln be­setz­ter Kor­ken zur letzt­li­chen Ret­tung her­an­ge­zo­gen wer­den !

    #3 

  4. zonebattler  •  25. Jul. 2010, 21:42 Uhr

    Aber der von Dir an­ge­spro­che­ne ko­mi­sche Vo­gel war be­kann­ter­ma­ßen von An­fang an oh­ne Ei­gen­le­ben, der konn­te gar nicht erst den To­ten mi­men...

    #4 

  5. RJWeb  •  25. Jul. 2010, 21:46 Uhr

    ... ach komm, der konn­te doch ganz wun­der­ba­re Ge­räu­sche ma­chen !

    #5 

  6. Bine  •  27. Jul. 2010, 12:10 Uhr

    Na­ja Vö­gel sind in der Re­gel aber auch ein we­nig selt­sam.

    In mei­ner Kind­heit saß ich auch im Som­mer in mei­nem Zim­mer, wäh­rend auf ein­mal ein Vo­gel vol­les Rohr ge­gen die Fen­ster­schei­be don­ner­te (hat mich gewundert,dass die das aus­ge­hal­ten hat). War noch am Le­ben, aber völ­lig de­for­miert und an­schei­nend an­scheind auch al­les bis zum letz­ten Kno­chen ge­bro­chen. Konn­ten dann das ar­me Tier auch nur noch vom Leid er­lö­sen...

    Eben­falls noch in mei­nem El­tern­haus da­mals – wir hat­ten ei­nen Ofen­an­schluss, der nicht zu­gäng­lich war. An­scheind ist oben durch den Ka­min (oder so,ich weiß es wirk­lich nicht) ein Vo­gel »durch­ge­fal­len« – je­den­falls hat man hin­ter der Wand stän­dig Vo­gel­ge­zwit­scher ge­hört – bis es nach ei­ni­gen Ta­gen auf­ge­hört hat... ich hät­te da­mals am lieb­sten die Wand ein­ge­hau­en :-(

    Sind bei­des lei­der kei­ne Hap­py End Ge­schich­ten :-(

    #6 

  7. Manu  •  30. Jul. 2010, 20:51 Uhr

    Nach den zwei trau­ri­gen Ge­schich­ten noch ei­ne zur Auf­hei­te­rung:
    Ei­nes Ta­ges schep­per­te es der­ma­ßen laut in un­se­rem Schlaf­zim­mer, dass wir be­fürch­te­ten, das Fen­ster sei zu Bruch ge­gan­gen. Zur Lärm­quel­le ge­eilt, sa­hen wir ei­nen jun­gen Wan­der­fal­ken (!) nur ei­ne Ar­mes­län­ge ent­fernt vor un­se­rem Fen­ster im Schnee­fang lie­gen. Hat­te sich das Kerl­chen doch aus­ge­rech­net den stür­misch­sten Tag des Mo­nats zum Flie­gen­ler­nen aus­ge­sucht und na­tür­lich die Wind­bö­en völ­lig un­ter­schätzt! Wäh­rend ich noch ver­zwei­felt über­leg­te, ob ich den »Wan­der­fal­ken-Not­dienst« an­ru­fen soll­te, schüt­tel­te sich das zer­zau­ste Tier et­was be­nom­men, schau­te mich dann ent­rü­stet an und stol­zier­te zu Fuß auf der Dach­rin­ne da­von, bis ich es nicht mehr se­hen konn­te. Am näch­sten Tag sah ich den Fal­ken glück­li­cher­wei­se wohl­be­hal­ten wie­der auf sei­ner Sitz­stan­ge auf der Pauls­kir­che sit­zen.

    #7 

  8. zonebattler  •  30. Jul. 2010, 21:17 Uhr

    Sehr schön! Am En­de ist das ja wirk­lich der hier ge­we­sen?!

    #8 

  9. Manu  •  1. Aug. 2010, 21:07 Uhr

    Nee, nee, Sperber/Habichte und Wan­der­fal­ken kann ich schon noch ganz gut un­ter­schei­den ;-)

    #9 

  10. zonebattler  •  1. Aug. 2010, 21:43 Uhr

    Du viel­leicht, aber ich doch nicht! ;-)

    #10 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: