Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Es braut sich was zu­sam­men... Or­ga­ni­sa­ti­on ist al­les... »

1000 Grün­de, Fürth zu lie­ben (3)

in der Pfisterstraße
 
in der Pfi­ster­stra­ße
vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag
  1. Cunctator  •  2. Apr. 2006, 12:10 Uhr

    Wo kann das sein?

    Ich hab es si­cher schon ge­se­hen, wüss­te aber nicht in wel­cher Stra­ße heu­te so ein küm­mer­li­ches Bäum­chen ste­hen könn­te. Die Stra­ße führt an die­ser Stel­le leicht berg­ab. Nach mei­ner Er­in­ne­rung könn­ten das der süd­li­che Teil der Thea­ter­stra­ße, ein Teil­be­reich der Hir­schen­sta­ße oder so­gar das Strück Pfi­ster­stra­ße zwi­schen Mat­hil­den­stra­ße und Ma­ri­en­stra­ße sein. Bit­te, lass mich nicht dumm ster­ben.

    #1 

  2. zonebattler  •  2. Apr. 2006, 13:47 Uhr

    Er­leuch­tung wird Dir zu­teil...

    ...wenn Du mit dem Maus­zei­ger über das Bild fährst (oh­ne zu klicken): Es ist in der Tat die rech­te Fas­sa­den­rei­he der Pfi­ster­stra­ße, kurz nach­dem man -aus der Mat­hil­den­stra­ße kom­mend- links in die­se ein­ge­bo­gen ist. Gut er­kannt al­so! Ei­nen Preis gibt’s da­für frei­lich nicht, ei­nen sol­chen lo­be ich nur an je­dem Mo­nats­er­sten in der Ru­brik Spu­ren­su­chen aus!

    #2 

  3. Cunctator  •  3. Apr. 2006, 9:59 Uhr

    Dank für Bild und Er­klä­rung. Der Ei­weiß­com­pu­ter ist schon ei­ne ul­ki­ge Kon­struk­ti­on.
    Beim er­sten Blick auf das Bild hat er ei­ne 60 Jah­re al­te Er­in­ne­rung aus­ge­spuckt. Näm­lich die Per­spek­ti­ve, die ich ein Jahr lang aus ei­nem Klas­sen­zim­mer der Pfi­ster­schu­le hat­te, wenn im Som­mer die mit Milch­glas ver­se­he­nen Fen­ster of­fen wa­ren. Na­tür­lich war da­mals al­les noch grau in grau. Schön, dass man das En­sem­ble so toll sa­niert hat.

    #3 

  4. Liane Hauck-Dantine  •  23. Apr. 2008, 23:33 Uhr

    In der Pfi­ster­stra­sse ................

    Jetzt erst glau­be ich zu er­ken­nen, daß die Pfi­ster­stra­sse 35 auf dem Bild zu se­hen ist – DAS GEBURTSHAUS MEINER MUTTER – frü­her im Ei­gen­tum mei­ner Uri und dann Gross­mutter. Auch die frü­he­re Fir­men­auf­schrift: Schrif­ten­ma­le­rei Spran­ger o.ä. ist noch zu er­ah­nen, die sich im Par­terre be­fand !
    Im Hin­ter­haus be­fand sich die Gold­schlä­ge­rei mei­ner Ur­gross­el­tern ! Die Woh­nung, mit Bal­kon hin­ten­raus, mit Blick auf das schon mal an­ge­spro­che­ne FREIBAD !! So­gar auf die MÄNNERUMKLEIDEKABINEN !!!!

    #4 

  5. Liane1942  •  24. Apr. 2008, 20:19 Uhr

    In der Pfisterstrass‘n

    sor­ry, hab die Haus­num­mer ver­wi­xelt. Mut­ters Ge­burts­haus war Haus Nr. 32 – Va­ters Ge­burts­haus war eben­da Haus Nr. 35

    #5 

  6. zonebattler  •  24. Apr. 2008, 21:07 Uhr

    Das ist ja...

    ...schon fast in­ze­stuös, bloß über die Straß’ ’nüber zu hei­ra­ten! ;-)

    #6 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: