Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Frisch ein­ge­trof­fen. Fest­ge­re­det »

Ro­ter Rö­ster

Mei­nen letz­ten Toa­ster kauf­te ich mir im Ok­to­ber 1990, und schon da­mals fiel mir die Aus­wahl über­aus schwer: Kaum ein Ge­rät ver­moch­te al­le mei­ne Aus­wahl­kri­te­ri­en gleich­zei­tig zu er­fül­len! Da­bei er­schie­nen mir die als durch­aus nicht über­zo­gen:

  • Lang­schlitz-Ge­rät (zwecks ge­le­gent­li­chen Rö­stens re­gu­lä­rer Brot­schei­ben)

  • in­te­grier­ter Bröt­chen­auf­satz zum Aus­klap­pen (kein lä­sti­ges Ex­tra-Teil)

  • Krü­mel­schub­la­de (der leich­te­ren Rei­ni­gung hal­ber)

  • neu­tra­le Farb­ge­bung, kein kit­schi­ges Zwie­bel­mu­ster o.ä.

Nach ziem­lich lan­gem Su­chen wur­de ich dann fün­dig bei und glück­lich mit ei­nem »Form+Funktion Elec­tro­nic Toa­ster Typ 1316« für stol­ze DM 99,95. Das fei­ne High­Tech-Ge­rät in ed­lem Schwarz ver­fügt so­gar über ei­ne Rei­he Leucht­di­oden, die den Bru­zel­fort­schritt an­zei­gen: Wenn die letz­te er­lischt, pfeift ein ner­vi­ger Pie­zo-Laut­spre­cher den Be­die­ner (oder des­sen But­ler) her­bei, der dann ge­ra­de recht­zei­tig zum Toa­st­aus­wurf die Kü­che be­tritt.

Das Ge­rät ver­rich­te­te sang- (wenn auch nicht klang-)los über vie­le Jah­re hin­weg sei­nen Dienst. Vor et­li­chen Mo­na­ten funk­tio­nier­te mit ei­nem Mal die ei­ne Heiz­spi­ra­le nicht mehr: Sie blieb ein­fach dun­kel, wäh­rend ih­re Zwil­lings­schwe­ster ge­gen­über fröh­lich wei­ter­glüh­te. Nach dem Öff­nen des Ge­häu­ses (ei­ne Wis­sen­schaft für sich bei die­sen elen­den Wi­der­ha­ken-Schnapp­ver­bin­dun­gen) wuß­te ich mir auf recht ru­sti­ka­le Art zu hel­fen: Ich dehn­te den an ei­nem Iso­la­to­ren­de ge­ris­se­nen Wi­der­stands­draht ein we­nig, zog ihn durch die ge­nie­te­te Kon­taktö­se und klemm­te ihn dort mit drei klei­nen Schu­ster­nä­geln or­dent­lich fest. Ei­ne Löt­ver­bin­dung hät­te sich doch an­ge­sichts der ge­woll­ten Hit­ze­ent­wick­lung so­fort wie­der ver­flüs­sigt! Im­mer­hin, der Klemm­kon­takt hat dau­er­haft ge­hol­fen (und ge­hal­ten), die paar Ohm Wi­der­stands­ver­än­de­rung durch den mi­ni­mal ver­kürz­ten Heiz­draht sind ja un­kri­tisch.

Zu­fäl­lig kam uns vor­ge­stern abend in ei­nem Wert­stoff­hof in der Nä­he ein bis auf die feh­len­de Krü­mel­schub­la­de (grum­mel) und die nicht vor­han­de­ne LED-Vi­sua­li­sie­rung (wurscht) weit­ge­hend bau­glei­cher Toa­ster von Krups un­ter die Au­gen und in die Fin­ger, der ei­nen un­wi­der­steh­li­chen Vor­zug auf­wies: Er war so rot wie un­se­re Re­tro-Kü­che... Oben­drein ko­ste­te er nur 1 EUR, mit­hin 1/50 sei­nes no­blen Bru­ders bei mir da­heim. Al­so su­bi­to ein­ge­sackt und mit­ge­nom­men!

In­zwi­schen ha­be ich den ro­ten Rö­ster zer­legt und in- wie aus­wen­dig gründ­lich ge­rei­nigt: Die vor­han­de­nen Ge­brauchs­spu­ren wa­ren nur ober­fläch­li­cher Siff, der sich leicht ab­pin­seln (in­nen) oder ab­spü­len (au­ßen) ließ. Un­term Strich be­scher­te mir der Schnäpp­chenkauf ei­ne hal­be Stun­de fröh­li­chen Ba­stel­spa­ßes und ei­nen neu­wer­ti­gen Toa­ster, der zu­dem wun­der­bar in die Kü­che paßt. Der vor­han­de­ne Edel-Er­hit­zer wird nicht et­wa auf’s Al­ten­teil ge­schickt, son­dern im Eß­zim­mer auf ei­nem Ser­vier­wa­gen dau­er­haft pla­ziert. Ein un­ver­hoff­ter Kom­fort­ge­winn, da ich dann nicht mehr mit dem Brot­körb­chen hin- und her­pen­deln muß! Ei­nen zeit­gleich (für läp­pi­sche 20 Cent) er­stan­de­nen, eben­so form­schö­nen wie edel ver­sil­ber­ten Toast­schei­ben­hal­ter kann ich bei Ge­le­gen­heit wei­ter­ver­schen­ken, denn jetzt kann ja an sämt­li­chen Eß­plät­zen frisch ge­toa­stet wer­den!

Ein­mal mehr frei­lich muß ich mich über un­se­re Kon­sum­ge­sell­schaft wun­dern: Ei­ner wie ich, der sich den fet­te­sten De­si­gner-Toa­ster aus li­mi­tier­ter Künst­ler-Edi­ti­on lei­sten könn­te, wird glück­lich mit ei­nem selbst auf­po­lier­ten Ge­braucht­ge­rät aus an­de­rer Leu­te Spen­den­ki­ste. Vie­le aber, die Spar­sam­keit nö­ti­ger hät­ten, kau­fen al­le Jah­re wie­der ein neu­es Trum, wel­ches sie in kur­zer Zeit her­un­ter­wirt­schaf­ten und dann ent­sor­gen, nicht sel­ten auf kri­mi­nel­le Wei­se. Doch die we­nig­sten scheint es zu jucken, daß al­le in­du­stri­el­le Pro­duk­ti­on zu La­sten un­se­rer Le­bens­grund­la­gen geht, al­so schon von da­her ein pfleg­li­cher Um­gang mit den ei­ge­nen Hab­se­lig­kei­ten an­ge­zeigt wä­re. Aber was reg’ ich mich auf, jetzt gön­ne ich mir erst­mal ei­nen an­stän­di­gen Toast mit Ing­wer-Mar­me­la­de. Aber wel­chen Toa­ster neh­me ich nur?

Diskussion

  1. RJWeb  •  13. Jan. 2007, 9:00 Uhr

    Ing­wer-Mar­me­la­de ??? Lecker !!!

    An­son­sten fin­de ich amü­sant, dass sich die­sel­be Toa­ster-Kri­te­ri­en­li­ste auch auf un­se­rer Hoch­zeits-Wunsch­li­ste vor fast 15 Jah­ren vor­fand, al­ler­dings durch ein nicht be­leucht­di­ode­tes und nicht pie­pen­des bei­ges Ex­em­plar von Ro­wen­ta er­füllt wur­de.

    Die­ses Ex­em­plar tut seit­dem sei­nen Dienst fast oh­ne Mul­len und Knul­len, wenn man es al­le paar Jah­re ein­mal zer­legt und die vor­wit­zig bis zum Elek­tro­ma­gne­ten vor­ge­drun­ge­nen Krü­mel­chen ent­fernt.

    Und das da­zu er­for­der­li­che Ba­steln macht halt ein­fach Spaß :-)

    #1 

  2. zonebattler  •  13. Jan. 2007, 16:57 Uhr

    Der Trick mit dem Elek­tro­ma­gne­ten...

    ...der im Stö­rungs­fall strom­los wird, den ge­fe­der­ten Brot­schlit­ten hoch­sau­sen läßt und da­mit auch den Heiz­strom­kreis un­ter­bricht, er­in­nert an die Stell­werks­tech­nik bei der Ei­sen­bahn, wo ja im Zwei­fel auch im­mer al­les zur si­che­ren Sei­te hin kip­pen muß. Nur daß man da noch die Schwer­kraft zur Hil­fe nimmt, denn Fe­dern kön­nen (zu­min­dest theo­re­tisch) ver­sa­gen...

    #2 

  3. RJWeb  •  13. Jan. 2007, 22:55 Uhr

    Ich den­ke ...

    ... dass hier ei­ne FMEA durch­ge­führt wur­de, denn es sind der Fe­dern zwei, die hier in red­un­dant aus­falls­si­che­rer Form ih­ren Dienst ver­rich­ten ;-)

    #3 

  4. zonebattler  •  13. Jan. 2007, 23:21 Uhr

    Wenn Du hier schon...

    ...mit neu­mo­di­schen Ab­kür­zun­gen jon­glierst, dann wol­len wir die er­klä­ren. So er­wei­tert sich ein Ka­bi­nett­stück­chen über ei­nen be­tag­ten Brotrö­ster zu ei­ner lehr­rei­chen Un­terichts­ein­heit: Vie­len Dank da­für!

    #4 

  5. EdgaroBrunelli  •  13. Jan. 2007, 23:52 Uhr

    war­um, war­um, war­um...

    fällt mir da­zu nur ein...

    i am a lit­te red roo­ster (rol­ling stones)

    oder war es doch...

    i am a litt­le red toa­ster...

    mer sacht ja nix, mer red ja blous

    #5 

  6. gioia  •  24. Jan. 2007, 8:38 Uhr

    form+funktion elec­tro­nic toa­ster

    mein wei­ßer form+funktion elec­tro­nic toa­ster typ 1316 ist ka­putt! er ist der al­ler­schön­ste, es gibt kei­nen er­satz.
    wo hast du dei­nen gefunden/gekauft? ich kann die her­stel­ler nicht fin­den.
    ich bin na­tür­lich un­tröst­lich bit­te hilf mir.
    vie­len Dank

    #6 

  7. zonebattler  •  24. Jan. 2007, 8:59 Uhr

    Die Ant­wort...

    ...muß ich lei­der schul­dig blei­ben: Nach so lan­ger Zeit weiß ich schlicht­weg nicht mehr, wo ich mei­nen Toa­ster da­mals ge­kauft ha­be! Die In­for­ma­ti­on wür­de Dir aber auch kaum et­was nut­zen, es wird nach mehr als 16 Jah­ren auch dort kein bau­glei­ches Ge­rät mehr zu ha­ben sein.

    Ich ver­mu­te mal, daß Krups da­mals der ei­gent­li­che Her­stel­ler war, und daß die et­was bes­ser aus­ge­stat­te­ten Ge­rä­te un­ter dem haus­ei­ge­nen »Edel-La­bel« zu hö­he­ren Prei­sen ver­mark­tet wur­den. So wer­den ja ty­pi­scher­wei­se in al­len Bran­chen ver­schie­de­ne Markt­seg­men­te be­dient: Pro­du­ziert wird für al­le in ko­sten­spa­ren­der Groß­se­rie im glei­chen Werk, doch der fein­sin­nig de­sign-ori­en­tier­te Kun­de soll nicht tag­täg­lich das läp­pi­sche Lo­go ei­ner ple­be­ji­schen »Volks­mar­ke« auf sei­nem Ge­rät er­tra­gen müs­sen...

    Na je­den­falls se­he ich als ein­zi­gen Aus­weg, das vor­han­de­ne Ge­rät zu re­pa­rie­ren [1], was ei­gent­lich kein Pro­blem dar­stel­len soll­te, wenn es nicht ge­ra­de ex­plo­diert oder un­ter ei­ne Dampf­wal­ze ge­ra­ten ist: Viel Tech­nik ist in ei­nem Toa­ster nicht drin, und das mei­ste da­von ist (durch ei­nen Fach­mann oder ei­ne Fach­frau!) leicht zu er- bzw. in­stand­zu­set­zen! [2]

     
    [1] Wer kei­ne Ah­nung hat von Strom und Elek­tro­me­cha­nik: Fin­ger weg!

    [2] Wenn Du in Lon­don und Ve­ne­dig nie­man­den fin­dest, der sich die Ope­ra­ti­on zu­traut, dann schick’ die Ki­ste halt in Got­tes Na­men zu mir...

    #7 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: