Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Sta­bi­le Sei­ten­la­ge Trom­mel­feu­er »

Ca­nal Gran­de

Die On­line-Aus­ga­ben von Spie­gel und Süd­deut­scher Zei­tung ge­fal­len mir we­gen in­halt­li­cher Vers­eich­tung in letz­ter Zeit im­mer we­ni­ger, da kann auch gu­tes Web­de­sign nichts mehr rei­ßen. Daß frei­lich mal die kno­chen­kon­ser­va­ti­ve F.A.Z. in ih­rer Mo­bil­ka­nal-Fas­sung zu mei­ner fa­vo­ri­sier­ten Zug‑, War­te­zim­mer- und In­tim­box-Hand­lek­tü­re avan­cie­ren wür­de, hät­te ich nicht für mög­lich ge­hal­ten. Ist aber so. Nicht zu­letzt we­gen wun­der­ba­rer Ar­ti­kel wie der über die ve­ne­zia­ni­schen Gon­deln !

Diskussion

  1. in80weltenumdentag  •  11. Sep. 2007, 13:57 Uhr

    Her­man schlach­ten – oder: Mut­ter Eva re­det Wir­res

    Nur weil man hier doch gern der Ge­nau­ig­keit hul­digt – ...

    ... hier ein­mal das Tran­skript der un­säg­li­chen (oder: un­aus­sprech­li­chen?) Pres­se­kon­fe­renz der Frau Her­man:

    »Wir müs­sen den Fa­mi­li­en Ent­la­stung und nicht Be­la­stung zu­mu­ten und müs­sen auch ei­ne Ge­rech­tig­keit schaf­fen zwi­schen Kin­der­lo­sen und kin­der­rei­chen Fa­mi­li­en. Und wir müs­sen vor al­lem das Bild der Mut­ter in Deutsch­land auch wie­der wert­schät­zen ler­nen, das lei­der ja mit dem Na­tio­nal­so­zia­lis­mus und der dar­auf fol­gen­den 68er prak­tisch al­les das al­les, was wir an Wer­ten hat­ten, es war ei­ne grau­sa­me Zeit, das war ein völ­lig durch­ge­knall­ter, hoch­ge­fähr­li­cher Po­li­ti­ker, der das deut­sche Volk ins Ver­der­ben ge­führt hat, das wis­sen wir al­le, aber es ist da­mals eben auch das, was gut war, und das sind Wer­te, das sind Kin­der, das sind Müt­ter, das sind Fa­mi­li­en, das ist Zu­sam­men­halt – das wur­de ab­ge­schafft. Es durf­te nichts mehr ste­hen­blei­ben. Ich hab’ neu­lich mit ei­nem Mu­sik­pro­fes­sor zu­sam­men­ge­ses­sen, ein Links­in­tel­lek­tu­el­ler, frü­her fast ein Links­ra­di­ka­ler ein biß­chen ge­we­sen, ähm, der ver­sucht, den Chor­ge­sang wie­der zu be­le­ben in Ham­burg. Und er sagt, das ist ver­lo­ren­ge­gan­gen, das ist gar­nicht mehr, äh, das ist gar­nicht mehr an­we­send.«

    So weit, so ver­wir­rend. – Das je­den­falls re­fe­riert das Bör­sen­blatt des deut­schen Buch­han­dels un­ter Be­ru­fung auf den Ver­le­ger der be­sag­ten Da­me.

    Sie­he auch: www.boersenblatt.net/160921/

    #1 

  2. zonebattler  •  11. Sep. 2007, 13:31 Uhr

    Ob blond, ob braun...

    ...nie­mand liebt dum­me Frau’n: Auch der ge­schei­te F.A.Z.-Kom­men­tar zur Per­so­na­lie Eva Her­man ge­hört zum Be­sten, was zu die­sem The­ma der­zeit zu le­sen ist!

    #2 

  3. RJWeb  •  11. Sep. 2007, 14:05 Uhr

    Ei­nen Vor­stoß ...

    ... in ei­ne ganz an­de­re Rich­tung hat ja nun heu­te die über die Gren­zen Fürths hin­aus be­kann­te Lo­kal­po­li­ti­ke­rin Frau Dr.Gabriele Pau­li ge­macht.

    Da die­ser ihr Vor­stoß in pro­fund über­ra­schen­der Wei­se zeit­gleich mit ei­nem mich per­sön­lich be­tref­fen­den Ju­bel­ta­ge ein­her­ging, ha­be ich mich ge­nö­tigt ge­se­hen, an die In­itia­to­rin die fol­gen­de An­fra­ge zu stel­len :

    Lie­be Frau Dr. Pau­li,

    mei­ne Frau und ich ha­ben heu­te zu­sam­men mit un­se­ren 3 Kin­dern den 15. Hoch­zeits­tag ge­fei­ert. Jetzt sind wir doch et­was be­sorgt, ob wir viel­leicht schon den Ter­min ver­passt ha­ben, ei­ne Ver­län­ge­rung un­se­rer Ehe zu be­an­tra­gen. Das wür­de uns 5 sehr trau­rig stim­men. Ach bit­te, sa­gen Sie uns, was wir jetzt noch tun kön­nen?

    Kön­nen Ehe-Ver­län­ge­run­gen ei­gent­lich auch von den Kin­dern be­an­tragt wer­den? Un­ser Sohn er­stellt am Com­pu­ter si­cher ein net­tes For­mu­lar da­zu!

    Hoch­ach­tungs­voll & tief ver­bun­den,
    Ihr RJWeb

    #3 

  4. betonblogger  •  12. Sep. 2007, 14:16 Uhr

    Nie­mals ge­ra­de­aus

    Ja, der war gött­lich, der Ar­ti­kel.

    Ich ha­be den zwar gut alt­mo­disch-ve­ne­zia­nisch auf Pa­pier ge­le­sen, war aber auch fas­zi­niert.
    Man stel­le sich mal vor, dass die Gon­deln nicht gut ge­ra­de­aus fah­ren, wenn sie nicht mit zwei Pas­sa­gie­ren be­la­den sind.

    Wie ma­chen die dann ih­re »Be­triebs­fahr­ten«, wie es in Ber­lin bei der BVG heißt (und »Leer­fahrt« in Frankfurt/M., da fällt mir auf, das wä­re auch mal ein schö­nes The­ma)?

    Und die­ses merk­wür­dig ge­form­te Holz für das Ru­der iss schon dol­le.

    Und so­wie­so: die FAZ ist das Be­ste, was man le­sen kann. Nur nie, wirk­lich nie­mals, auf gar kei­nen Fall die Kom­men­ta­re le­sen, da über­win­tert die Hirn­star­re in den Zei­len.

    #4 

  5. zonebattler  •  12. Sep. 2007, 14:26 Uhr

    Das vor­ge­schla­ge­ne The­ma...

    ...gei­stert mir schon lan­ge im Kopf her­um, sieht man doch im­mer wie­der Bus­se her­um­flit­zen, die stirn­sei­tig in leuch­ten­den Let­tern »Werk­statt­fahrt«, »Fzg. rückt ein« oder gar »Schu­lungs­fahrt« von sich be­haup­ten. Mei­ne ei­ge­ne Renn­gur­ke be­kennt sich stets und im­mer­dar (da nicht im Li­ni­n­en­dienst ein­ge­setzt) zur grif­fig-ge­heim­nis­vol­len »Son­der­fahrt«. Mal se­hen, ob ich das al­les bei Ge­le­gen­heit licht­bild­ne­risch sub­sum­mie­ren kann...

    P.S.: Dein Nach­satz zu den Kom­men­ta­ren in der F.A.Z. trifft den Na­gel auf den Kopf, aber voll!

    #5 

  6. RJWeb  •  12. Sep. 2007, 14:55 Uhr

    ... und zwar nicht nur in der F.A.Z., die Ein­sei­tig­keit der Kom­men­ta­re ist lei­der in vie­len gro­ßen und klei­nen Blät­tern zu be­kla­gen.

    Bei al­lem an­ge­brach­ten Re­spekt vor dem zo­ne­batt­ler, auch den Kom­men­tar zu Eva Her­man fand ich nicht be­son­ders geist­reich. Sich in ih­rem Fall ein­sei­tig in Hä­me zu wäl­zen kann ei­gent­lich je­der, da­zu brauch man we­der ve­ne­zia­ni­sches Pa­pier noch an­ge­lein­te Elek­tro­nen. Es hät­te mich viel mehr auch ei­ne Aus­ein­an­der­set­zung da­mit in­ter­es­siert, wie teil­wei­se schnö­de in un­se­rer Ge­sell­schaft der Um­gang mit An­ders­den­ken­den läuft, und zwar nicht nur in die­sem Fall.

    Nix für un­gut ;-)

    #6 

  7. in80weltenumdentag  •  12. Sep. 2007, 15:17 Uhr

    Ratz­fatz – hoch die Hatz

    Lie­ber RJWeb,

    völ­lig ein­ver­stan­den.

    Ha­be kon­kret be­sag­ten Kom­men­tar des zo­ne­batt­ler lei­der nicht ge­le­sen, – so kann ich ihm auch nicht eh­ren­ret­tend zur Sei­te ste­hen, ... ihn da raus hal­ten ...

    ... aber sonst und drü­ber­hin ist es frei­lich in der Tat recht un­dia­lek­tisch, was sich zu­wei­len so öf­fent­li­che Re­ak­ti­on schimpft.

    Das hat in den mei­sten Fäl­len et­was von He­xen­jagd oder schlim­mer noch: von Hatz im Pferch – bzw.: we­nig­stens von ei­nem Reiz-Re­ak­ti­ons-Sche­ma.

    Nur um Miss­ver­ständ­nis­sen vor­zu­beu­gen:

    Nein, Eva Her­mann hat in mir – nun beim be­sten Wil­len – kei­nen An­walt. Aber es ist (kennt man Aus­schnit­te aus der mo­kier­ten Pres­se­kon­fe­renz, die als Grund für ih­re Ent­las­sung an­ge­führt wird) schon fast zu of­fen­sicht­lich, dass man hier ge­war­tet, ja ge­lau­ert hat, bis sich das Häs­chen ei­ne Gru­be grub, um sie dann in sel­bi­ge zu schub­sen.

    Aber das ana­lo­ge Mu­ster gibt es im Um­gang mit Kli­ma-An­ders­den­ken­den (nein, ich bin kei­ner, aber an­de­re In­ter­pre­ta­tio­nen sind we­nig­stens denk­bar) mit Ve­tre­tern des in­tel­li­gent de­sign (nein, ich bin kei­ner, aber an­de­re In­ter­pre­ta­tio­nen sind we­nig­stens denk­bar) etc. etc.

    Und der Grund­satz in du­bio pro reo scheint auch in der Be­richt­erstat­tung über ju­stia­ble Fäl­le kei­ne Tu­gend mehr zu sein: Vor­ver­ur­tei­lung al­ler­or­ten – ja ge­ra­de noch kein Lynch­mob, ... aber wer weiß wann? Der Pran­ger für Ver­däch­ti­ge ...

    Mit gu­tem Gruß in die freund­li­che Run­de.

    #7 

  8. zonebattler  •  12. Sep. 2007, 16:31 Uhr

    Um ein Miß­ver­ständ­nis...

    ...auf­zu­klä­ren: Ich ha­be drü­ben in der F.A.Z. nichts kom­men­tiert, ich ha­be nur den Ar­ti­kel über die nai­ve Blon­di­ne Eva Her­man als Kom­men­tar klas­si­fi­ziert und ihm in­halt­lich zu­ge­stimmt. Als Me­di­en-In­si­de­rin soll­te man/frau wis­sen, wie die Me­di­en funk­tio­nie­ren und wie schnell ei­nen ei­ne der­ar­ti­ge Ent­glei­sung zu Fall brin­gen kann, ja zu Fall brin­gen muß!

    #8 

  9. in80weltenumdentag  •  12. Sep. 2007, 17:39 Uhr

    Was uns vor Au­gen kommt – Le­se­freu­den, Le­se­schwä­chen ... FAZ und mehr

    Be­vor hier die Frank­fur­ter Pa­pier­hal­de (in Frak­tur!) nur und aus­schließ­lich (aus und) über den grü­nen Klee ge­lobt wird, hier doch ein we­nig Wi­der­spruch – ...

    ... bei al­lem ver­dien­ten Bei­fall, ver­steht sich.

    Ja, die FAZ wi­der­steht – im Gro­ßen und Gan­zen – der all­fäl­li­gen Fo­cus’ie­rung der Me­di­en­land­schaft, de­ren Haupt­prä­mis­se die durch­schnitt­li­che Dumm­heit ih­rer Nut­zer, Le­ser, bzw. Gra­fi­ken-An­gucker ist.

    Aber tut sie das nun als An­spruch oder aus Träg­heit?

    So gibt es aus der FAZ eben auch derb­ste Blöd­hei­ten zu ver­mel­den, ha­ne­bü­che­ne Ana­ly­sen und Ideo­lo­ge­me al­ler­or­ten, jour­na­li­sti­sche Schnell­schüs­se, Kon­ser­va­tis­men, pro­fes­so­ra­les Ge­brab­bel und bi­schöf­li­che Wei­hen, wohl­feil for­mu­lier­te Platt­hei­ten und aus­ge­walz­te Lan­ge­wei­le.

    Al­so bit­te ... es ist nicht al­les klug, was da aus Frank­furt so drucker­schwarz da­her kommt.

    Was ich – um hier mal kon­struk­tiv zu wer­den – da­ge­gen als ech­tes und bei­na­he un­ein­ge­schränk­tes Plai­sir zu lo­ben ha­be, ist der (zu­min­dest ju­ri­sti­sche) Erz­feind der FAZ, näm­lich ...

    ... der per­len­tau­cher
    (d.i. www.perlentaucher.de/) ...

    ... und dort­selbst dann die mir be­son­ders lie­be »Ma­ga­zin­rund­schau«.

    Nun gut, die »Bü­cher­schau des Ta­ges«, der »Me­di­en­ticker« oder – das spä­te­stens seit Spie­gel On­line recht be­kann­te – »Heu­te in den Feuil­le­tons« sind frei­lich auch zu er­wäh­nen – und mit ei­nem Lä­cheln zu be­den­ken.

    Kurz: Es ist ein Por­tal zu gu­tem Jour­na­lis­mus.

    Nun ja, könn­te man da ein­wen­den, das hie­ße doch Äp­fel mit Bir­nen zu ver­glei­chen, Fall­obst mit Klet­ter­pflan­zen, Mo­no­kul­tur mit ei­nem Bio­top ...

    Aber nein, es wirft nur ei­nen an­de­ren Blick auf po­ten­ti­ell Les­ba­res.

    Meint:

    Der per­len­tau­cher taucht durch­aus auch nach den (zwei­fel­los vor­han­de­nen, aber IMHO doch re­la­tiv we­ni­gen) Per­len der FAZ, aber eben nicht _nur_ ...

    ... denn da sind ja auch noch die Kost­bar­kei­ten der taz, der Frank­fur­ter Rund­schau, der ZEIT, the Best of SZ und NZZ und oben­drein: die Welt­wo­che, der Ta­ges­spie­gel, das du, Guar­di­an, Times und New York Times, The New Yor­ker, Le Mon­de, Ga­ze­ta Wy­bor­c­za, The Spec­ta­tor, Out­look In­dia, L‘Espresso usw. usw. usf. ... dass es ei­ne Freu­de ist.

    Ein Füll­horn!

    Oder: War­um sich mit we­ni­ger be­schei­den?

    #9 

  10. zonebattler  •  12. Sep. 2007, 21:39 Uhr

    Herz­li­chen Dank...

    ...für den Hin­weis auf den Per­len­tau­cher, des­sen Tauch­tie­fe ich ger­ne eru­ie­ren mag. Wie­wohl ich das drei­spal­ti­ge Web­de­sign auf den er­sten Blick we­der be­son­ders at­trak­tiv noch über­sicht­lich fin­de, will ich mich da­von nicht ab­schrecken las­sen...

    Mein per­sön­li­cher Fa­vo­rit ist üb­ri­gens brand eins On­line, wor­aus ich hier und da schon ein­zel­ne Ar­ti­kel emp­foh­len ha­be. Bis auf das je­weils ak­tu­el­le Heft sind al­le Aus­ga­ben on­line im Voll­text ko­sten­frei ver­füg­bar. Der ein­zi­ge Ha­ken des bril­lant ge­schrie­be­nen Ma­ga­zi­nes liegt in der (wenn auch recht weit­ge­faß­ten) the­ma­ti­schen Fo­kus­sie­rung auf Wirt­schafts­the­men. Da fehlt un­ser­ei­nem dann schon das Feuil­le­ton, ir­gend­wie...

    #10 

  11. Etosha  •  13. Sep. 2007, 17:58 Uhr

    Na­tür­lich eben­so bei al­lem Re­spekt: Wenn­gleich in deut­schen Oh­ren ‘ca­na­le’ we­sent­lich ita­lie­ni­scher klin­gen mag, heißt die lieb­lich zum Fra­ge­zei­chen ge­schlun­ge­ne Haupt­was­ser­stra­ße Ve­ne­digs den­noch ‘Ca­nal gran­de’. ;)

    #11 

  12. zonebattler  •  13. Sep. 2007, 18:03 Uhr

    Oh?

    Ich mein­te recht ei­gent­lich und durch­aus dop­pel­deu­ti­ger­wei­se den vir­tu­el­len (Zeitungs-)Kanal, wel­chen ich mir auf mein om­ni­prä­sen­tes Zau­ber­käst­lein zu syn­chro­ni­sie­ren pfle­ge. Aber auch des­sen Ge­schlecht wird das glei­che und mit­hin gram­ma­ti­ka­lisch ana­log zur Was­ser­stra­ße zu be­han­deln sein. Wie­der was da­zu­ge­lernt, dan­ke­schön! :-)

    P.S.: Wie klingt das denn in öster­rei­chi­schen Oh­ren? Gänz­lich an­ders als in ger­ma­ni­schen?

    #12 

  13. Etosha  •  19. Sep. 2007, 7:31 Uhr

    So man­cher Öster­rei­cher ist sich nicht zu scha­de, ei­nen an­de­ren be­lieb­ten ita­lie­ni­schen Ur­laubs­ort als ‘Tscha-oa-le’ zu ti­tu­lie­ren. Das soll­te ei­gent­lich schon al­les sa­gen. ;)

    Der Ka­nal im all­ge­mei­nen wird als ‘Kanäu’ be­han­delt.

    Was aber den gro­ßen ve­ne­zia­ni­schen Ka­nal be­trifft, sind ge­schätz­te 90% der Öster­rei­cher im sel­ben Ca­na­le-Irr­tum. Ir­gend­wann wird auch ge­setz­lich fest­ge­schrie­ben wer­den, dass das rich­tig ist, was al­le sa­gen, und spä­te­stens dann wer­de ich ge­zwun­gen sein, mir mei­ne Klug­schei­ße­rei­en zu spa­ren. ;))

    #13 

  14. zonebattler  •  19. Sep. 2007, 8:11 Uhr

    Bloß nicht!

    Wir Klug­schei­ßer müs­sen zu­sam­men­hal­ten, nur ge­mein­sam sind wir stark! ;-)

    #14 

  15. zonebattler  •  20. Aug. 2013, 8:40 Uhr

    So, jetzt wo ich end­lich auch mal in Ve­ne­dig war, ist mir der Schreib­feh­ler im Bei­trag­s­ti­tel un­er­träg­lich ge­wor­den, wes­halb ich aus dem »Ca­na­le Gran­de« das über­flüs­si­ge »e« ge­stri­chen ha­be...

    #15 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: