Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Bil­dungs­bür­gers Schla­raf­fen­land Fa­re­well, My Lovely »

Ein Über­ra­schungs­gast

Bei der vor­hin­ni­gen Rück­kehr in mein mit­tagspäus­lich ord­nungs­ge­mäß durch­lüf­te­tes Bü­ro fand ich ur­plötz­lich ei­nen neu­en Kol­le­gen vor:

gefiederter Überraschungsgast

Der be­stens ge­tarn­te Ka­me­rad war lei­der nicht zur Nen­nung von Dienst­grad oder Ein­heit be­reit, de­men­tier­te in­des auch nicht den von mir ge­äu­ßer­ten Ver­dacht, zur Art der Zie­gen­sit­ti­che zu ge­hö­ren. Und er war ei­ni­ger­ma­ßen dur­stig:

gefiederter Überraschungsgast

So ein schar­fer Sai­ten­schnei­der-Schna­bel taugt lei­der nicht zum Trin­ken von feuch­ten Zim­mer­brun­nen­ku­geln. Auch das Ba­lan­cie­ren auf glat­ten Müs­li­schäl­chen-Rän­dern ist nicht so ein­fach, aber wo­zu hat man als ge­üb­ter Klet­te­rer ei­nen aus­ge­präg­ten Gleich­ge­wichts­sinn...

gefiederter Überraschungsgast

Das streß­freie Her­um­tur­nen in bahn­amt­li­cher Bü­ro­um­ge­bung hat­te je­doch ein bal­di­ges En­de: Die vom zo­ne­batt­ler her­bei­al­ar­mier­te (und in Re­kord­zeit er­schie­ne­ne) Käs­cher-La­dy des Nürn­ber­ger Tier­hei­mes schwang ihr Netz zwar zu­nächst er­folg­los (kein Wun­der in mei­nem mit reich­lich Grün­pflan­zen grö­ße­ren Ka­li­bers aus­ge­stat­te­ten Ar­beits-Dchun­gel), konn­te den Flat­ter­mann dann aber doch von Rah­men ei­nes mei­ner groß­for­ma­ti­gen Axel-Voss-Drucke her­un­ter ein­sacken. Vo­gel und Kunst­werk blie­ben un­be­schä­digt, die Schram­men in der Wand re­tou­chie­re ich spä­ter mit auf­ge­ho­be­nen Farb­re­sten sel­ber weg.

Jetzt hocken wie­der nur ko­mi­sche Vö­gel der zwei­bei­ni­gen Sor­te in mei­ner Schreib­stu­be, die mit­un­ter ih­ren Schna­bel nicht hal­ten kön­nen und stun­den­lang te­le­fo­nie­ren. Scha­de ei­gent­lich, der neue Kol­le­ge war mir in sei­ner ru­hi­gen und un­auf­dring­li­chen Art sehr sym­pa­thisch...

Diskussion

  1. zonebattler  •  23. Okt. 2013, 18:17 Uhr

    Se­he erst jetzt im Fo­to Nr. 2, daß mir der kecke Kerl of­fen­bar ins rein­wei­ße Kies­bett mei­nes plät­schern­den Luft­be­feuch­ters ge­kackt hat. In die­ser Hin­sicht sind die re­gu­lä­ren Kol­le­gen doch um ei­ni­ges zi­vi­li­sier­ter. Im­mer­hin.

    #1 

  2. Rolf Schmidle  •  23. Okt. 2013, 22:08 Uhr

    Lie­ber Zo­ne­but­tler,

    man sieht, bun­te Vö­gel ge­sel­len sich ger­ne zu­sam­men, sonst hät­te er dich nicht ge­fun­den. :-)

    Dei­ne Auf­op­fern­de Hil­fe­stel­lung zeugt von im­mer wohl­wol­len­der Hil­fe­stel­lung für neue Kol­le­gen, aber zu­erst et­was zum Trin­ken an­zu­bie­ten, und nicht ar­beit :-) scheint mir doch et­was be­denk­lich, ist das die neue Par­ty­dro­ge (Zoll) im Bü­ro des Zo­ne­but­tlers :-)

    Hät­test du dem neu­en Kol­le­gen die Pla­nung ei­nes mei­ner Se­mi­na­re ge­ge­ben, hät­te der »Vo­gel« auf nim­mer wie­der­se­hen sich ver­ab­schie­det, hät­te be­stimmt noch das Fen­ster hin­ter sich zu ge­macht. :-). so blei­ben dir mei­ne Se­mi­na­re al­lei­ne üb­rig, als al­ter schrä­ger Vo­gel wer­de ich dir mit »Rad« und Tat zur Sei­te ste­hen.

    Ein lie­ber Gruß aus dem »Vo­gel­frei­en« Sar­gans, die sind schein­bar al­le bei dir. :-)

    Gruß R.S. aus O Na­me der Re­dak­ti­on be­kannt. :-)

    #2 

  3. zonebattler  •  24. Okt. 2013, 10:05 Uhr

    Auch wenn ich im Zi­vil­be­ruf und aus­weis­lich mei­nes Im­pres­s­ums Dienst­mann bin, ein un­ter­ge­but­ter­ter »Zo­ne­but­tler« bin ich des­we­gen aber noch lan­ge nicht, son­dern nach wie vor – busi­ness is war – ein zo­ne­batt­ler, mein Lie­ber! An­ge­sichts der spä­ten Stun­de Dei­ner Kom­mentar­ab­ga­be neh­me ich zu Dei­nen Gun­sten ei­nen leich­ten Fall von rot­wein­ver­klär­ter Ta­sta­tur­ver­wir­rung an... ;-)

    #3 

  4. Wolfgang F  •  24. Okt. 2013, 17:37 Uhr

    Hal­lo Zo­be­but­tler,

    dann hal­te ich mei­nen Zwei­bei­nerschna­bel auch nicht: scha­de, dass der neue Mit­ar­bei­ter (oder war es gar ei­ne hol­de Mit­ar­bei­te­rin??) so schnö­de ge­fan­gen und aus un­se­rem Pa­ra­dies ent­führt wur­de.

    Trö­ste Dich an dem Ge­dan­ken, dass der Vo­gel ziel­si­cher das schön­ste Bü­ro für sei­nen Aus­flug ge­wählt hat. Auf Dau­er wä­re sei­ne An­we­sen­heit nur mit gel­ten­den Pro­zes­sen ge­re­gelt wor­den (z. B. zu be­stimm­ten Uhr­zei­ten Gä­ste des Hau­ses auf Tür­klin­ke x oder y zu be­grü­ßen) und der Hauch von Frei­heit hät­te sein En­de schnel­ler als ge­wollt ge­fun­den.

    Gruß aus Ra­tis­bo­na (Fen­ster steht of­fen, Vö­gel sind nur drau­ßen zu hö­ren)

    #4 

  5. Wolfgang F  •  24. Okt. 2013, 17:39 Uhr

    Das b und n lie­gen ein­fach zu na­he bei­ein­an­der.
    War­um dann das a sich in ein u ver­wan­del­te ist mir selbst schlei­er­haft.
    Ver­mut­lich ha­be ich ei­nen Vo­gel. :-((

    #5 

  6. Lexikaliker  •  24. Okt. 2013, 18:31 Uhr

    Zum Zo­bel­fut­ter ist es jetzt auch nicht mehr weit.

    #6 

  7. zonebattler  •  24. Okt. 2013, 18:44 Uhr

    Statt auf »gel­ten­de Pro­zes­se« zu re­kur­rie­ren, soll­te ich flugs kur­zen Pro­zeß mit zo­ne­batt­ler-Ver­ball­hor­nern ma­chen, wel­che mir ver­ba­le Hör­ner auf­set­zen. Gibt es denn kein Plugin, das die Kom­men­ta­re sol­cher ko­mi­schen Vö­gel in den vir­tu­el­len Spam-Kü­bel be­för­dert? Wer sol­che Kol­le­gen hat, braucht wahr­lich kei­ne Fein­de mehr. Da lob’ ich mir die Ver­schwie­gen­heit des ech­ten Vo­gels!

    #7 

  8. Manu  •  26. Okt. 2013, 10:43 Uhr

    »Zo­bel­fut­ter«, herr­lich! Hihi!

    Da ich ge­ra­de un­se­ren Se­gel­kut­ter für den näch­sten Ur­laub bu­che, fällt mir spon­tan der No­bel­kut­ter ein! :))

    (Feind, gib auf, du bist um­zin­gelt! Ich hof­fe, ich ha­be mir jetzt nicht den Brunch von mor­gen ver­spielt!)

    #8 

  9. zonebattler  •  26. Okt. 2013, 11:05 Uhr

    Nee, aber wenn Du so wei­ter machst, darfst Du mir heu­te nach­mit­tag beim Hoch­wuch­ten ei­ner Wasch­ma­schi­ne aus dem Kel­ler in mei­ne rea­le Ho­me­zo­ne hel­fen! ;-)

    Gön­ner­haf­te Grü­ße aus mei­nem vo­gel­frei­en Bü­ro (ja, ich muß nach­sit­zen),
    Ralph

    #9 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: