Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Bit­te recht ein­fach! Pla­gia­tor wi­der Wil­len »

Run­der Klang aus kan­ti­gen Kä­sten

Vor et­wa 20 bis 30 Jah­ren wa­ren Ge­rä­te der Un­ter­hal­tungs­elek­tro­nik noch kei­ne ge­sichts­lo­sen Leicht­bau-Schach­teln aus schwar­zem Pla­stik, son­dern schwe­re und so­li­de ge­bau­te Hi­Fi-Kom­po­nen­ten mit in­di­vi­du­el­lem Pro­fil. Tat­säch­lich wa­ren die Pro­duk­te der mei­sten Her­stel­ler schon von wei­tem am un­ver­wech­sel­ba­ren De­sign zu er­ken­nen: Selbst Ge­rä­te der Mit­tel­klas­se hat­ten ein mar­kan­tes Äu­ße­res und wa­ren ge­die­gen ver­ar­bei­tet. Im Ge­braucht­wa­ren-Han­del fin­det man für we­nig Geld schö­ne Tu­ner, Band­ma­schi­nen und Ver­stär­ker aus den spä­ten 1970er Jah­ren, die bis auf den heu­ti­gen Tag ein­wand­frei funk­tio­nie­ren. Ein­zig Ver­schleiß­tei­le wie Ska­len-Lämp­chen oder An­triebs­rie­men müs­sen manch­mal er­setzt wer­den.

Philips CD-Player CD100 (1982)
 
Der er­ste von vie­len: Phil­ips CD-Play­er CD 100 (1982)

Hin und wie­der kann ich es mir nicht ver­knei­fen, auf Floh­märk­ten be­son­ders schö­ne Ex­em­pla­re die­ser »Hi­Fi-Di­no­sau­ri­er« für we­ni­ge Eu­ro Lö­se­geld aus Ba­nau­sen­hand zu be­frei­en und an­schlie­ßend da­heim zu re­stau­rie­ren. Dank der da­mals noch nicht ma­schi­nell op­ti­mier­ten Pro­duk­ti­ons­wei­se sind die Ge­rä­te ein­fach zu zer­le­gen und recht war­tungs­freund­lich. Mit­un­ter muß man kor­ro­dier­te Kon­tak­te po­lie­ren oder mit­tels Kon­takt-Spray wie­der gut leit­fä­hig ma­chen. Oft reicht aber ei­ne schnel­le In­nen­rei­ni­gung per Staub­sauger und Pin­sel und die sorg­fäl­ti­ge Säu­be­rung der Au­ßen­flä­chen, um sich ein na­he­zu neu­wer­ti­ges Schmuck­stück ins Re­gal stel­len zu kön­nen. Dann fehlt mir nur noch ei­ne gu­te Schall­plat­te zum nost­al­gisch-per­fek­ten Mu­sik­ge­nuß...

  1. Hermann  •  4. Dez. 2005, 11:20 Uhr

    Mei­ne Fa­vo­ri­ten sind die Ge­rä­te der Fir­ma B&O. Nicht bil­lig, die Hälf­te des Prei­ses ist si­cher für das De­sign aber die an­de­re Hälf­te ist für Klang, Qua­li­tät und per­fek­te „Usa­bi­li­ty“ (sie­he Dein Bei­trag vom 2.12.) gut an­ge­legt. Ra­dio, CD-Play­er, Fern­se­her, Plat­ten­spie­ler, Vi­deo­re­cor­der und der Dim­mer der Tisch­lam­pe, al­les über ei­ne Fern­be­die­nung. Und vom B&O-Telefon aus kann man Ra­dio oder TV lei­ser re­geln wenn An­ru­fe kom­men, oh­ne nach der Fern­be­die­nung su­chen zu müs­sen. Soll­te Dir B&O kein Be­griff sein, in Nbg. be­fin­det sich auf den Weg von der Ad­ler- zur Kai­ser­stra­ße ein La­den. An­son­sten: www.bang-olufsen.com

    #1 

  2. zonebattler  •  4. Dez. 2005, 11:36 Uhr

    Aber na­tür­lich...

    ...ist mir »Bang & Olufsen« ein Be­griff, und um Ge­rä­te die­ser Mar­ke zu er­ste­hen, müß­te ich noch nicht mal Kauf­kraft nach Nürn­berg ex­por­tie­ren: Es wür­de al­le­mal rei­chen, zur »Für­ther Frei­heit« zu spa­zie­ren... In­des­sen än­dert das nix dar­an, daß mir am mei­sten an je­nen Ge­rä­ten liegt, die ich in jün­ge­ren Jah­ren sel­ber be­saß oder (bes­ser noch) aus der Fer­ne be­gehr­te, oh­ne das nö­ti­ge Klein­geld da­für auf­brin­gen zu kön­nen. Und das wa­ren halt nun mal Kom­po­nen­ten von Grun­dig, DUAL, Phil­ips, Ken­wood, SONY und Hi­ta­chi...

    Die kom­pro­miß­lo­se Be­dien­freu­dig­keit ist bei mir üb­ri­gens per­fekt ge­löst und her­stel­ler­über­grei­fend ge­währ­lei­stet: Stu­dio­mo­ni­tor (SONY), Sat-Re­cei­ver (Schwai­ger), DVD-Play­er (Cy­ber­Home), La­ser­Disc-Spie­ler (Pioneer), Be­ta­max-Re­cor­der (SONY), VHS-Re­cor­der (SEG) und CD-Play­er (SONY) hö­ren auf die glei­che, sehr hand­li­che und er­go­no­mi­sche Fern­be­die­nung (Tevi­on, sprich ALDI). Die Kron­leuch­ter, Ha­lo­gen­flu­ter, Lich­ter­ket­ten und son­sti­gen Be­leuch­tungs-Ap­pli­ka­tio­nen wer­den über Funk­steck­do­sen und -dim­mer von Con­rad be­dient, de­ren (mehr­fach vor­han­de­ne) Fern­be­die­nungs­ge­ber stra­te­gisch über die Sa­lons ver­teilt sind. In Sa­chen Kom­fort-Ma­xi­mie­rung bei gleich­zei­ti­ger Ko­sten-Mi­ni­mie­rung macht dem zo­ne­batt­ler kei­ner was vor! ;-)

    #2 

  3. lotta  •  22. Dez. 2005, 22:38 Uhr

    Mei­ne er­ste Be­gen­gung mit Bang & Olufsen ha­be ich noch gut in Er­in­ne­rung: Wäh­rend ei­nes Schau­fen­ster­bum­mels in der Münch­ner In­nen­stadt kam ich auch bei ei­nem Hi­Fi-Fach­ge­schäft vor­bei. Da stand so ei­ni­ges aus der Edel­schmie­de im Schaufenster.Beim Le­sen der Prei­seti­ket­ten wur­de mir Bang und ich dach­te nur noch: »O lufsen mal bes­ser ganz schnell weg hier be­vor Dich der Kauf­rausch packt!« ;-) Die ha­ben mir näm­lich vom De­sign recht gut ge­fal­len. Trotz­dem bin ich mei­nen al­ten Klas­si­kern von Phil­ips, Braun und SABA bis jetzt noch treu ge­blie­ben. Und ich den­ke das bleibt auch in Zu­kunft so.

    #3 

  4. zonebattler  •  22. Dez. 2005, 23:44 Uhr

    Der (die?) »lot­ta« und ich...

    ...ha­ben of­fen­bar ei­ni­ges ge­mein­sam (min­de­stens die Lie­be zu al­ten Hi­Fi-Ge­rä­ten und zum ge­pfleg­ten Wort­witz), wes­we­gen ich hier ger­ne auf sein (ihr?) ei­ge­nes Web­log un­ter blogabadoum.blogspot.com ver­wei­se.

    #4 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: