Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Knie­scho­ner Halt­bar­keits­da­tum über­schrit­ten? »

Wahn oder Wirk­lich­keit?

Wie die Für­ther Nach­rich­ten dem stau­nen­den Le­ser heu­te mit­tei­len, scheint ein po­ten­ter por­tu­gie­si­scher In­ve­stor im Her­zen der Stadt ein rie­si­ges Ein­kaufs­zen­trum (»Neue Mit­te«) er­rich­ten zu wol­len. Das wä­re dann in der Tat für die Für­ther Ci­ty ei­ner der größ­ten Ein­grif­fe in der Nach­kriegs­ge­schich­te ! Die in dem ver­link­ten Zei­tungs­ar­ti­kel an­ge­deu­te­ten Kon­se­quen­zen kann man gar nicht auf die Schnel­le über­se­hen, ge­schwei­ge denn wür­di­gen, zu viel­fäl­tig wä­ren die Aus­wir­kun­gen auf das Stadt­bild, den Ver­kehr, die wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung der Kom­mu­ne. Der zo­ne­batt­ler neigt al­ters- und na­tu­rell­be­dingt zwar eher zur Skep­sis, hält sich aber mit ei­ner ab­schlie­ßen­den Wer­tung vor­erst noch zu­rück... Was den­ken all’ die an­de­ren Für­the­rIn­nen hier?

 

Hin­weis: Seit dem 1. Jan. 2009 läuft die­ses Blog auf ei­ner ei­ge­nen, un­ab­hän­gi­gen Wor­d­Press-In­stal­la­ti­on. Mit dem Um­zug von der frü­he­ren Blog-Platt­form wur­de das bis da­to prak­ti­zier­te, ge­staf­felt ein­ge­rück­te Kom­men­tie­ren auf­ge­ge­ben, bei dem man­che Le­se­rIn­nen ih­re Dis­kus­si­ons­bei­trä­ge nicht an der ei­gent­lich ge­dach­ten Stel­le treff­si­cher zu pla­zie­ren wuß­ten. Im neu­en Blog ist da­her nur noch das chro­no­lo­gisch se­ri­el­le Kom­men­tie­ren zu­ge­las­sen, die je­weils letz­te Mei­nungs­äu­ße­rung steht ganz un­ten. Um die lo­gi­sche Ab­fol­ge der aus dem al­ten Sy­stem im­por­tier­ten Tex­te zu wah­ren, muß­ten ei­ni­ge Kom­men­ta­re durch Ab­än­dern ih­res Zeits­tem­pels in den ur­sprüng­li­chen Kon­text zu­rück­sor­tiert wer­den. Wäh­rend al­so die Da­tums- und Zeit­an­ga­ben der Kom­men­ta­re bis zum 31. Dez. 2008 mög­li­cher­wei­se ir­re­füh­rend sein kön­nen, wur­de in­halt­lich selbst­ver­ständ­lich nichts ver­än­dert oder gar ma­ni­pu­liert.

  1. FB  •  10. Jul. 2008, 8:17 Uhr

    Lernt die­se Stadt nie­mals da­zu??

    Ich ha­be es vor erst we­ni­gen Ta­gen wie­der ge­schrie­ben: Kö­nigs­platz, Gäns­berg, Sahl­mann, Geismann, Al­tes Kran­ken­haus, Haupt­post....

    ... wird die­se Stadt nie­mals da­zu ler­nen? Zwei Stra­ßen wei­ter steht der größt-mög­li­che Flopp – und ich kann es de­fi­ni­tiv be­wei­sen, dass die An­kün­di­gun­gen da­mals ähn­lich voll­mun­dig wa­ren.

    Zwar klingt es dies­mal nach ei­nem am­bi­tio­nier­te­ren Pro­jekt – doch um wel­chen Preis? Mit wel­cher Chan­ce? Mit wel­chen Zu­ge­ständ­nis­sen?

    #1 

  2. Lexikaliker  •  10. Jul. 2008, 9:34 Uhr

    Ich ken­ne die be­trof­fe­nen Für­ther Ört­lich­kei­ten nicht, doch wenn ich den Ab­schnitt »Ei­ni­ge Tücken« im ver­link­ten Ar­ti­kel le­se, wird mir ganz an­ders. Und wenn ich dann an das den­ke, was in mei­ner wei­te­ren Um­ge­bung be­reits pas­siert ist, kom­me ich nur zu ei­nem Schluß; Wahn und Wirk­lich­keit.

    #2 

  3. Grabenkenner  •  10. Jul. 2008, 14:07 Uhr

    Als hät­te man mit der S-Bahn nicht schon ge­nug Är­ger, jetzt auch noch das. Fürth ist auf dem be­sten Weg sei­nen Ti­tel als Denk­mal­stadt zu ver­spie­len. Schlau vom OB das im Wahl­kampf nicht zu er­wäh­nen, die 80% hät­te er da­mit nie und nim­mer ge­ris­sen.
    Wo­bei es um Fied­ler und Com­merz­bank ja nicht scha­de wär, aber war­um nur muss al­les im­mer so gi­gan­to­ma­nisch di­men­sio­niert sein ? Spie­len da echt noch Min­der­wer­tig­keits­kom­ple­xe ei­ne Rol­le ? Ich kann mich noch gut an die rie­si­ge Bau­gru­be vom Ci­ty Cen­ter er­in­nern, da­mit ham wir‘s un­se­ren Nach­barn aber wirk­lich ge­zeigt...

    #3 

  4. Gnu1742  •  10. Jul. 2008, 14:45 Uhr

    Auch mir...

    ...hats den Mor­gen­kaf­fee in der Tas­se sau­er wer­den las­sen. Viel­leicht ist es mei­ne man­geln­de Ima­gi­na­ti­ons­fä­hig­keit, aber aus dem, was ich in der Zei­tung las konn­te ich mir nichts vor­stel­len, was ich als ‘schön’ hät­te be­zeich­nen kön­nen. Aber auch ich war­te wie der Haus­herr auf wei­te­re De­tails.

    #4 

  5. Mirya  •  10. Jul. 2008, 14:45 Uhr

    Pfui, ha­be das auch heu­te in der Zei­tung ge­le­sen. Lei­der ist heu­te nicht der 1. April. Hal­te das für kom­plett über­di­men­sio­niert und in Fürth fehl am Platz. Wo ist denn dann die gan­ze Kauf­kraft in Fürth, wenn man sich die leer­ste­hen­den Lä­den oder das Ci­ty­cen­ter an­schaut?
    Klar, das Fied­ler­haus steht lei­der leer, aber solch rie­si­ge Ein­schnit­te fin­de ich un­nö­tig und fi­nan­zi­ell nicht ver­tret­bar.
    Bin mal ge­spannt wie das wei­ter­geht. Ich bin für ein Bür­ger­be­geh­ren ge­gen den Bau, soll­te es so­weit kom­men.
    Ich kann schon Fran­ken­cen­ter, Mer­ca­do und co nicht lei­den. So­was auch noch oh­ne Kun­den in der In­nen­stadt... nein dan­ke.

    #5 

  6. FÜrther  •  10. Jul. 2008, 15:21 Uhr

    Fürth – Jetzt sorg­fäl­tig!

    Bit­te nicht wie­der­ho­len was nach­fol­gen­de Ge­nera­tio­nen als »Sün­den«, »Ka­ta­stro­phen«, ... emp­fin­den und tag­täg­lich an­se­hen müs­sen (Gäns­berg, Bahn­hofs­platz, Post, ...) ...!

    Fürth-Ver­ant­wort­li­che sind scheint’s nur so­lang für Denk­mal- und Na­tur­schutz, wie es ge­ra­de paßt – der so­ge­nann­ten Wirt­schaft­lich­keit!

    War­um wird Denk­mal-, Na­tur­schutz und Wirt­schaft im­mer ge­gen­ein­an­der aus­ge­spielt – nicht nur in Fürth? Scha­de!

    Nicht gleich: Nein!

    Aber:

    Bit­te, Fürth jetzt sorg­fäl­tig! Fürth, jetzt sehr sorg­fäl­tig! ...

    #6 

  7. Ruppi 1979  •  10. Jul. 2008, 21:52 Uhr

    Ich bin ei­ni­ger­ma­ßen ge­schockt.....

    Das kann doch nicht de­ren ernst sein? Der Ein­griff in das Stadt­bild wä­re zu bra­chi­al. Das Park Ho­tel al­lein is doch schon so­was wie ein klei­nes Für­ther Wahr­zei­chen. Auch das al­te Ci­ty Ki­no hat sei­nen al­ten 50 Jah­re Charme, den man nicht ver­mis­sen will!

    Aber: Geismann, Ca­fé Fürst, Fisch­häus­la, Sahl­mann Vil­la, Gäns­berg, die Humbser Braue­rei is ja auch bald fäl­lig. TRAURIG!

    #7 

  8. Liane1942  •  10. Jul. 2008, 22:27 Uhr

    ........das wun­der­schö­ne A.....backencafe nicht zu ver­ges­sen!

    ..das war in den 60-iger Jah­ren ein Ge­heim­tip: Män­ner auf­rei­ßen!
    Mit Live Mu­sik und ei­ner Fla­sche Co­la, ha­ben wir je­des Wo­chen­en­de – bis zum Zap­fen­streich – ge­tanzt, bis zum Um­fal­len.

    War – nach lan­ger Krank­heit – letz­te Wo­che wie­der mal in Fürth – ein En­kel ist in die Si­mon­stra­sse um­ge­zo­gen – ich, mit voll­be­la­de­nem Hän­ger, des­sen In­halt ich lie­ber am Grafflmarkt ab­ge­la­den hät­te , aber das ist ein an­de­res The­ma.
    Fand beim Ab­ho­len des PKW An­hän­gers in der un­te­ren Kö­nigs­stra­sse (nach ei­ner kri­mi­nel­len Rund­fahrt) -auch die Auf­lö­sung des Mo­nats­rät­sels – auch wurscht – war eh schon auf­ge­löst. Schon die An­fahrt vom Fran­ken­schnell­weg -Ab­fahrt Pop­pen­reuth -zur Kö-Stra­sse war ein ir­res Su­chen. Al­les zur Ein­bahn­stra­sse ma­chen, im­mer wie­der um­den­ken wenn man in sei­ne Hei­mat­stadt will, nervt schon sehr. Ich such­te auch mein Ge­burts­haus in der Ot­to­stra­sse auf und war zu tiefst er­schüt­tert. Auf ein Drei­stock­werk­haus, setzt man jetzt ein Er­ker­stock­werk drau.
    (Als ob man kei­nen Dach­bo­den (für‘s Graffl) mehr bräuch­te!)
    Ge­gen ei­ne Haus­re­no­vie­rung hät­te ich ja nichts, wä­re si­cher nö­ti­ger ge­we­sen!
    Aber die Mei­nung äl­te­rer Für­ther Ex- Bür­ger zählt nicht mehr.
    Die wirk­lich al­ten Wohn­häu­ser ver­schandln – ich schau nicht mehr hin.
    Mein schö­nes Färdd, wie hast du dich ver­än­dert!
    Und wenn‘s mir jetzt noch des « Ber­nets-Fritz­la« aus dem Stadt­park -der uns im­mer beim Schaf­kopfen zug­schaut hat – ent­haup­ten, dann ist ent­gül­tig Schluss mit Lu­stig.
    Auf die Färd­der Kärwa geh i aber doch wie­der – weil die Bra­the­rings­weck­li und die Brout­worscht­weck­li noch nicht ver­schandlt sind (hof­fe ich zu­min­dest)!

    #8 

  9. zonebattler  •  11. Jul. 2008, 6:49 Uhr

    »Die Ver­blüf­fung ist ge­wal­tig« kon­sta­tie­ren die Für­ther Nach­rich­ten heu­te und brin­gen da­mit die herr­schen­de Mei­nung auf den (vor­her­seh­ba­ren) Punkt. Sehr schlau ist der edi­to­ri­sche Schach­zug, die Re­ak­tio­nen von in­ner­städ­ti­schen Händ­lern, Wirt­schafts­ver­tre­tern und Denk­mal­schutz-Ex­per­ten auf ei­ner Son­der­sei­te der heu­ti­gen Prin­t­aus­ga­be zu ver­öf­fent­li­chen: Da er­wägt so­gar der an­son­sten bild­schirm­affi­ne zo­ne­batt­ler aus­nahms­wei­se den An­kauf ei­ner Lo­se­blatt­samm­lung am Bahn­hofs­ki­osk...

    #9 

  10. PP  •  11. Jul. 2008, 7:45 Uhr

    In der Tat

    auch ich spie­le mit die­sem Ge­dan­ken.

    Al­ler­dings nur soll­te der zo­ne­batt­ler nicht dan­kens­wer­ter Wei­se die Mei­nun­gen sinn­ge­mäß zi­tiert ins sei­ne Ho­me­zo­ne stel­len ;)

    #10 

  11. zonebattler  •  11. Jul. 2008, 8:13 Uhr

    Wenn mir das kei­ner dankt...

    ...dann tue ich das auch nicht... ;-)

    #11 

  12. PP  •  11. Jul. 2008, 8:54 Uhr

    ich schen­ke dir hier­mit 2 Kommas/Kommata

    , ,

    #12 

  13. zonebattler  •  11. Jul. 2008, 9:04 Uhr

    Vie­len Dank...

    ...aber ich be­vor­zu­ge -aus äs­the­ti­schen Grün­den- ge­mein­hin Bin­de­stri­che! ;-)

    #13 

  14. zonebattler  •  12. Jul. 2008, 6:19 Uhr

    Kom­mer­zi­el­ler Kahl­schlag

    Auf der Home­page des Für­ther Stadt­hei­mat­pfle­gers ha­be ich so­eben des­sen neu­esten Rund­brief be­reit­ge­stellt, der die gan­ze Di­men­si­on des Pro­jek­tes be­leuch­tet: Da wird auch un­ser­ei­nem lang­sam him­mel­angst...

    #14 

  15. Lexikaliker  •  12. Jul. 2008, 9:41 Uhr

    Wer läßt so et­was ei­gent­lich zu? Es muß doch ir­gend­ei­ne In­stanz ge­ben, die am En­de »Ja« sagt.

    #15 

  16. Grabenkenner  •  12. Jul. 2008, 12:07 Uhr

    »Ja« ge­sagt ha­ben die dum­men Für­ther (ein­schließ­lich mir) sel­ber als Sie den Stadt­obe­ren bei der letz­ten Kom­mu­nal­wahl ei­nes der be­sten Wahl­er­geb­nis­se über­haupt be­schert ha­ben. Wer nur dar­an denkt solch stadt­bild­prä­gen­de Ge­bäu­de wie das Park­ho­tel an­zu­ta­sten hat im Stadt­rat nichts ver­lo­ren.
    Neue Mit­te – ja bit­te ! Aber nicht so...

    #16 

  17. zonebattler  •  12. Jul. 2008, 12:34 Uhr

    Rau­schen im Blät­ter­wald

    Das Kau­fen der pa­pie­re­nen Zei­tung ha­be ich ge­stern ganz ver­ges­sen, aber es war auch nicht wirk­lich not­wen­dig: Mit et­was Such­ar­beit fin­det sich letzt­lich al­les zum The­ma auch auf den In­ter­net-Sei­ten der Lo­kal­pres­se. Nach­fol­gend ei­ne Aus­wahl...

    Für­ther Nach­rich­ten:
    »Par­tei­en schwer be­ein­druckt«
    »»Neue Mit­te«: schnell oder gar nicht?«
    »IHK drängt auf schnel­len Bau­be­ginn«
    »Viel Freu­de bei Fürths Händ­lern«
    »Wi­der­stand oh­ne gro­ße Hoff­nung«
    »Plan sorgt für Er­schüt­te­run­gen im Ci­ty-Cen­ter«

    Er­lan­ger Nach­rich­ten:
    »Knapp da­ne­ben«

    Nürn­ber­ger Zei­tung:
    »Gro­ße Plä­ne in Fürth«

    #17 

  18. FB  •  12. Jul. 2008, 18:21 Uhr

    So pein­lich...

    ... das die brei­te Öf­fent­lich­keit einschl. Händ­lern, Par­tei­en etc. auch dies­mal wie­der auf den Blöd­sinn her­ein­fällt: Ei­ne er­schreckend ähn­li­che – na­he­zu iden­ti­sche – Ju­bel­sei­te gab es in den FN auch schon einst zum Ci­ty-Cen­ter...
    Lässt mich sehr an der mehr­heitl. Be­völ­ke­rung die­ser Stadt zwei­feln: Hier sitzt ei­ne pri­mi­ti­ve Ba­g­aasch’ im No­bel­wohn­zim­mer der in­te­lek­tu­el­len Ur­groß­el­tern und tritt – nicht das er­ste Mal und nicht das zwei­te Mal – das Er­be (das man un­ver­hoh­len als ei­ge­ne Lor­bee­ren rühmt) mit Fü­ßen. Pfui!

    #18 

  19. Grabenkenner  •  14. Jul. 2008, 9:15 Uhr

    Wie blan­ker Hohn...

    ...kommt es ei­nem im Nach­hin­ein vor wenn man an ei­ne be­stimm­te Aus­stel­lung im Ju­bi­lä­ums­jahr denkt. Dort wur­de stolz ge­zeigt was durch um­sich­ti­ge Po­li­tik (oder eher man­gels Geld) nicht in Fürth rea­li­siert wer­den konn­te. Zur Ver­nis­sa­ge spra­chen auch Ver­fech­ter des ak­tu­el­len Pro­jekts, da fällt ei­nem echt nichts mehr da­zu ein...

    #19 

  20. zonebattler  •  14. Jul. 2008, 9:57 Uhr

    Skep­sis über­wiegt

    Im Fo­rum Ar­chi­tek­tur und Re­kon­struk­ti­on fin­det ei­ne Par­al­lel-Dis­kus­si­on statt.

    #20 

  21. Luise  •  14. Jul. 2008, 17:18 Uhr

    Hor­ror­vi­si­on

    Man möch­te es sich nicht vor­stel­len, was da ent­ste­hen wird. Die Bil­der vom Ale­xa in Ber­lin sind je­den­falls ab­schreckend ge­nug. Erst wird hi­sto­ri­sche Bau­sub­stanz weg­ge­ris­sen und das Stadt­bild an ei­nem zen­tra­len Platz grund­le­gend ver­än­dert, dann will man mit Dis­ney-Ar­chi­tek­tur an die glor­rei­che Ei­sen­bahn­ge­schich­te Fürths er­in­nern. Ich kann mich gar nicht ent­schei­den, was am schlimm­sten ist: die Ge­schichts­ver­ges­sen­heit, der völ­li­ge Man­gel an äs­the­ti­scher Bil­dung, die Dumm­heit, im­mer wie­der die­sel­ben Feh­ler zu ma­chen, oder die Be­reit­wil­lig­keit, mit der sich Stadt­rat und Be­völ­ke­rung zu will­fäh­ri­gen Die­nern des glo­bal agie­ren­den Groß­ka­pi­tals ma­chen las­sen? Ich kau­fe, al­so bin ich.

    #21 

  22. zonebattler  •  14. Jul. 2008, 19:41 Uhr

    Das ist es...

    ... was mich bei der­lei Pro­jek­ten am mei­sten stört: Kon­sum & ewi­ges Wachs­tum sind die an­ge­be­te­ten Göt­zen un­se­rer Zeit; kri­ti­sche Stim­men, die den Sinn der gan­zen Res­sour­cen­ver­schleu­de­rung in Fra­ge stel­len, krie­gen su­bi­to das Tot­schlag-Ar­gu­ment Ar­beits­platz­si­che­rung über­ge­bü­gelt. Lang­fri­stig wird es aber nicht nur um Ar­beits­plät­ze, son­dern vor al­lem um Le­bens­plät­ze ge­hen. Und die soll­ten noch ei­ni­ger­ma­ßen le­bens­wert sein!

    P.S.: Man/frau be­ach­te mein hand­werk­lich sau­ber ge­setz­tes Se­mi­ko­lon !

    #22 

  23. FüRther  •  14. Jul. 2008, 21:42 Uhr

    NEIN, zu die­sem Plan »Neue Mit­te«.

    »Ja, so sind’s, ja so sind’s die Für­ther-Leut ...

    ... die Für­ther-Leut die Ver­ant­wor­tung ha­ben, und Ent­schei­dun­gen tref­fen!«

    Es feh­len ei­nem die rich­ti­gen Wort da­zu.

    Um der so­ge­nann­ten »Wirt­schaft­lich­keit« wird al­les ge­op­fert.
    Schan­de!

    Es wird ei­nem im­mer schlech­ter – im­mer k...-schlechter!!!

    Nein, so nicht!

    Un­ser ar­mes ge­lieb­tes Fürth ...

    #23 

  24. Frederik1  •  14. Jul. 2008, 23:40 Uhr

    Hal­lo, ich bin neu bei Zo­ne­batt­ler,

    aber was ich bis­lang über die »Neue Mit­te« Fürths ge­le­sen ha­be, spricht mir aus dem Her­zen. Gut, Fürth könn­te ein at­trak­ti­ve­res Ein­kaufs­an­ge­bot gut ge­brau­chen – aber so ei­nes? Als ich den er­sten Ar­ti­kel hier­zu in den FN laß, wur­de mir ganz blü­merant: ist heu­te der er­ste April – ha­be ich da was ver­passt?
    Ich hal­te die Ein­grif­fe in das Stadt­bild für nicht hin­nehm­bar! He­be des­halb auch ei­nen klei­nen Le­ser­brief an die FN ge­schickt, der auch ver­öf­fent­licht wur­de. Auch mit Dr. May­er ha­be ich Kon­takt auf­ge­nom­men und mei­ne Un­ter­stüt­zung für ei­ne even­tu­el­le Bür­ger­initia­ti­ve an­ge­bo­ten. Ich wür­de mich freu­en, wenn mehr Leu­te an ei­ner kon­struk­ti­ven Lö­sung ar­bei­ten wür­den und ih­re Mei­nung über den Blog hin­aus an die zu­stän­di­gen Stel­len lei­ten wür­den. Dr. Jung, Mül­ler und Co. müs­sen er­fah­ren, dass nicht al­le be­gei­stert von ih­ren Plä­nen sind. Ob­wohl ich über­zeugt bin, dass hier längst – ab­seits der Öf­fent­lich­keit – Nä­gel mit Köp­fen ge­macht wur­den, glau­be ich, dass die Für­ther In­nen­stadt nicht kampf­los ei­nem In­ve­stor über­ge­ben wer­den soll. Al­so ran an den PC und Pro­test­brie­fe ans Rat­haus schrei­ben und ggf. ei­ne Bür­ger­initia­ti­ve grün­den.
    Üb­ri­gens fin­de ich des bei al­len ne­ga­ti­ven Aus­wir­kun­gen, v. a. den Ab­riss denk­mal­ge­schütz­ter Ge­bäu­de und des Park­ho­tels, gut, dass dem Fest­saal des Park­ho­tels end­lich die not­wen­di­ge Auf­merk­sam­keit ent­ge­gen­ge­bracht wird. Auch den Ab­riss der Com­merz­bank kann ich nur als klu­ge Ent­schei­dung wür­di­gen! Weg mit dem häss­li­chen Klotz!

    Nu ja, mal sehn ob noch was zu rei­ßen ist ...
    Mit Jam­mern im Blog kommt je­den­falls kei­ner wei­ter!

    #24 

  25. zonebattler  •  15. Jul. 2008, 6:51 Uhr

    Wa­gen statt kla­gen!

    Mit Jam­mern und ge­gen­sei­ti­gem auf-die-Schul­ter-klop­fen ist es nicht ge­tan, da hast Du zwei­fel­los recht. Aber viel­leicht fin­det sich hier auf die­ser Platt­form die Keim­zel­le zu ei­ner durch­aus rea­len Bür­ger­initia­ti­ve wi­der die mer­kan­ti­le Gi­gan­to­ma­nie zu­sam­men?

    #25 

  26. FB  •  15. Jul. 2008, 6:59 Uhr

    ich!

    ... wä­re da­bei ;-)

    Spit­zen-De­büt-Bei­trag fre­de­rik

    #26 

  27. zonebattler  •  15. Jul. 2008, 7:01 Uhr

    In­no­va­ti­on und Span­nung?

    Heu­te in den Für­ther Nach­rich­ten: »In­ve­stor wirbt für die »Neue Mit­te««. Na bra­vo.

    #27 

  28. FB  •  15. Jul. 2008, 7:20 Uhr

    Ein schlech­ter Witz ...

    ... auch dies­mal wie­der der Ab­satz über’s Ci­ty-Cen­ter ganz am Schluss: Da er­wähnt man den be­reits ge­sche­he­nen Flopp noch­mal na­ment­lich oh­ne je­doch zu er­klä­ren wie­so es dies­mal ei­ne Spur an­ders lau­fen soll bzw. wie­so man nicht ein­fach das ein­plät­tet, wenn’s doch so da­ne­ben ging.

    #28 

  29. zonebattler  •  15. Jul. 2008, 8:49 Uhr

    Beim Ci­ty-Cen­ter...

    ...wirkt sich aber ins­be­son­de­re die ex­zes­si­ve Be­sitz­streu­ung (250 Ei­gen­tü­mer!) in­no­va­ti­ons­läh­mend aus, dem ge­gen­über wä­re ein al­lei­ni­ger In­ve­stor und Be­trei­ber klar im Vor­teil. Das ist kein biß­chen an­ders (eher noch schlim­mer) als bei je­der x-be­lie­bi­gen Stadt­haus-Ei­gen­tü­mer­ge­mein­schaft: Wer ge­nug Geld hat, um das gan­ze Ob­jekt zu er­wer­ben, kauft sich ein er­heb­li­ches Mehr an Ent­schei­dungs- und Hand­lungs­frei­heit mit da­zu!

    #29 

  30. zonebattler  •  15. Jul. 2008, 9:18 Uhr

    Und noch et­was...

    ...steht heu­te in der Zei­tung (FN): »Die Si­gna­le ste­hen bei den Po­li­ti­kern be­reits auf Grün« !

    #30 

  31. Grabenkenner  •  15. Jul. 2008, 9:35 Uhr

    Paahhh...
    Wenn man schon ein Täu­schungs­ma­nö­ver nach dem an­de­ren ab­zieht, dann doch nicht so of­fen­sicht­lich: zu­ufäl­lig wur­de un­ge­fähr die be­nö­tig­te La­den­flä­che er­mit­telt wel­che das neue Cen­ter bie­ten wird. Und we­der Ci­ty Cen­ter noch Wöhrl sind sog. »Ma­gne­te« son­dern düm­peln nur so vor sich hin ! Man soll­te die Mie­ter der Breit­scheid­str. un­ter­stüt­zen da­mit sie nicht aus­zie­hen, so­zu­sa­gen als Kon­tra zu der ge­türk­ten Markt­ana­ly­se...

    #31 

  32. Dr. Michael Metzner  •  15. Jul. 2008, 9:44 Uhr

    Lie­be Für­ther,

    als Au­ßen­ste­hen­der soll­te man manch­mal et­was zu­rück­hal­tend sein, aber als Er­lan­ger mit fa­mi­liä­rem Nürn­ber­ger und Für­ther Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund er­lau­be ich mir mal ein Wort in die­sem ex­klu­si­ven Kreis.

    Die eben ge­se­he­ne Zei­tungs­um­fra­ge läßt nichts gu­tes ah­nen. Selbst die ge­mä­ßig­te Va­ri­an­te, die die Ein­grif­fe in die Bau­sub­stanz rügt, ist ab­ge­schla­gen auf dem zwei­ten Platz hin­ter dem Hur­ra der Mas­se.

    Fehlt es hier an Ver­ständ­nis bei der Be­völ­ke­rung? Ich glau­be, der po­li­tisch lob­ge­prie­se­ne Glanz von Un­ter­hal­tung und Kon­sum, ver­bun­den mit – lei­der! – Un­bil­dung hin­sicht­lich nach­hal­ti­ger Stadt­ent­wick­lung und Bau­kul­tur führt da­zu, daß vie­le über­haupt nicht ver­ste­hen, was die ak­tu­el­len Plä­ne für die »Neue Mit­te« be­deu­ten.

    Nun, für mich ist bei al­ler Skep­sis das Ein­kaufs­zen­trum aus wirt­schaft­li­cher Sicht durch­aus zu recht­fer­ti­gen, kann man Fürth mei­ner Mei­nung nach bis­lang als Ge­heim­tipp und un­ge­schlif­fe­nen Roh­dia­man­ten be­zeich­nen. Kein Wun­der, daß je­mand, der den ab­ge­tre­te­nen Tep­pich der Kauf­kraft­me­tro­po­le Er­lan­gen und des stets do­mi­nan­ten Nürn­berg lüf­tet, er­staunt ist über die hie­si­ge Exi­stenz ei­ner Groß­stadt, die zum ei­nen ein be­tö­rend schö­nes, je­den­falls nicht im Krieg, son­dern erst da­nach be­schä­dig­tes Grün­der­zeit­am­bi­en­te und Grün­zü­ge vom For­mat ei­nes Cen­tral Park auf­weist, und zum an­de­ren noch nicht von der Wal­ze der glo­ba­li­sie­ren­den Kon­sum­stra­te­gen über­rollt ist, son­dern man ent­spannt durch die Stadt ge­hen kann.

    Doch scheint man im Rat­haus der Pro­vin­zia­li­tät nicht Herr zu wer­den, und an­statt sich un­ge­zwun­gen und sou­ve­rän sei­ner Stär­ken be­wußt zu sein, ver­liert man bei Fred vom Ju­pi­ter so­fort sei­ne Hal­tung und schal­tet auf Un­ter­wür­fig um (»so ei­ne Chan­ce hat je­de Ge­nera­ti­on nur ein­mal« – wenn ich schon so et­was hö­re). So ver­sucht jetzt of­fen­bar je­der Po­li­ti­ker den an­de­ren pa­nisch zu über­trump­fen, um den Ruhm der Be­fruch­tung des er­sten In­ve­stors, der das Ju­wel Fürth ent­deckt, zu er­rin­gen. Schon al­lein das muß nicht nur skep­tisch ma­chen, son­dern es er­zeugt schlicht­weg ein üb­les Ge­fühl in der Ma­gen­ge­gend, wenn so ein­hel­lig ge­ju­belt wird. Denn ge­schenkt be­kommt man nichts – und Fürth wird auch für die­ses Ein­kaufs­zen­trum be­zah­len. Au­ßer­dem: wenn Fürth bei ei­nem als er­fah­ren gel­ten­den In­ve­stor gu­te Kar­ten hat, dann wer­den an­de­re In­ve­sto­ren die Stadt kaum von der Bett­kan­te sto­ßen wol­len. Wenn die Stadt­spit­ze jetzt et­was Des­in­ter­es­se zei­gen wür­de, hät­ten die Por­tu­gie­sen wo­mög­lich et­was Angst, den Deal nicht mehr ma­chen zu kön­nen, weil jetzt auch an­de­re von der At­trak­ti­vi­tät der Stadt Wind be­kom­men ha­ben. Der Er­trags­he­bel dürf­te näm­lich in Fürth um ei­ni­ges hö­her sein als an­dern­orts, da man in Fürth an­schei­nend noch bil­lig ein­stei­gen kann.

    Was na­tür­lich der Gip­fel der Pein­lich­kei­ten ist, das muß man wirk­lich sa­gen, ist die Falsch­heit der Pla­nungs­grup­pe ge­gen­über den zu be­tei­li­gen­den Trä­gern der Be­lan­ge der Hei­mat- und Denk­mal­pfle­ge, die erst nach jah­re­lan­ger Ge­heim­nis­krä­me­rei vor voll­ende­te Tat­sa­chen ge­stellt wur­den. Für den selbst­er­nann­ten Ti­tel »Denk­mal­stadt« ist die­se Vor­ge­hens­wei­se schlicht­weg ei­ne Bank­rott­erklä­rung – und ge­gen­über der ei­ge­nen Be­völ­ke­rung so­wie der All­ge­mein­heit ge­ne­rell ei­ne rie­sei­ge Un­ver­schämt­heit.

    Und wer hat in der Ver­wal­tung schon Ver­ständ­nis für den Hemm­schuh Denk­mal­schutz? Doch schaut euch Leip­zig an, wo in den letz­ten Jah­ren of­fen­bar mehr als 14.000 Grün­der­zeit­häu­ser her­vor­ra­gend sa­niert wur­den – und zwar durch pri­va­te Fir­men, oh­ne staat­li­che Zu­schüs­se! Lei­der ist Fürth weit da­von ent­fernt, für die Grün­der­zeit zu wer­den, was Ro­then­burg (trotz Kriegs­zer­stö­rung!) für’s Mit­tel­al­ter ist, ob­wohl Fürth locker die Mög­lich­keit da­zu hät­te. Lie­ber ver­sucht man um je­den Preis »mo­dern« zu sein, um das nach­zu­ho­len, was Me­tro­po­len schon vor 20 Jah­ren hin­ter sich ge­las­sen ha­ben.

    Wenn der OB meint, es sei nicht scha­de um das »Park­ho­tel«, weil es eh nicht mehr so schön ist wie im 19. Jahr­hun­dert, war­um ver­langt er dann nicht – und das möch­te ich hier­mit of­fi­zi­ell for­dern – daß es in sei­ner ur­sprüng­li­chen Form wie­der auf­ge­baut wird? Das wä­re doch ei­ne wirk­li­che Sen­sa­ti­on, und ein eben­so pro­gres­si­ves wie zum Stadt­bild pas­sen­des Vor­ha­ben, ge­hört doch der Wie­der­ge­win­nung der Stadt­bil­der al­ler­or­ten die Zu­kunft. Aber nein, man will lie­ber wie­der ei­ne rie­si­ge künst­li­che Nar­be pro­du­zie­ren, mit lah­men Glas-Stahl-Massen, die ab dem er­sten Tag lang­wei­len.

    Ich bin nicht völ­lig ge­gen die »Neue Mit­te«, aber bit­te – die Breit­scheid­stra­ße soll­te nicht mit Roll­trep­pen vom Kel­ler bis zum Him­mel voll­ge­stopft wer­den. Ich se­he eher ei­ne Chan­ce, daß das Zen­trum kom­bi­niert wird mit son­dern eher wie et­wa die Gal­le­ria Vit­to­rio Ema­nue­le in Mai­land den Be­su­cher stil­voll ein­la­den und die wah­re Grö­ße Fürths end­lich, end­lich ein­mal zei­gen. Al­lein fehlt es am Ho­ri­zont der Ent­schei­dungs­trä­ger.

    Ich glau­be, bei ei­ner groß­ar­ti­gen Ga­le­rie wür­den die Leu­te plötz­lich nicht nur aus Näm­berch, Er­lan­gen und Neu­stadt, son­dern aus ganz Eu­ro­pa an­rei­sen. Aber bei dem krampf­haf­ten Ver­such, es den Nürn­ber­gern und Er­lan­gern nach­zu­ma­chen, wird Fürth ein­mal zu Recht aus­ge­lacht.

    Für­ther, lasst euch nicht ge­hen – und star­tet mit Herrn Dr. May­er ei­ne Kam­pa­gne, um we­nig­stens ei­nen Ver­such zu star­ten, die Pla­nun­gen noch zu än­dern, be­vor der er­ste Spa­ten­stich ge­tä­tigt wur­de.

    #32 

  33. zonebattler  •  15. Jul. 2008, 11:50 Uhr

    Vie­len Dank...

    ...für die pro­fun­de Stel­lung­nah­me von au­ßen, die ich in wei­ten Tei­len so­fort un­ter­schrei­ben könn­te. Ich möch­te hier aber nur kurz auf die an­ge­spro­che­ne On­line-Um­fa­ge der Für­ther Nach­rich­ten ver­wei­sen, de­ren For­mu­lie­run­gen ich schon im An­satz für aus­ge­spro­chen sug­ge­stiv-ten­den­zi­ös er­ach­te:

    Was hal­ten sie von den Plä­nen für die »Neue Mit­te« in Fürth?
    • Pri­ma, das wird Fürth end­lich vor­an­brin­gen! 

    • Im Prin­zip nicht schlecht – aber die Ein­grif­fe in die Bau­sub­stanz sind zu krass. 

    • Das ist doch Groß­manns­sucht – dar­aus wird so­wie­so nichts!

    Ins­be­son­de­re die letz­te -ab­leh­nen­de- Op­ti­on ist in ei­ner Wei­se for­mu­liert, daß man sich mit die­ser Mei­nung als pa­tho­lo­gi­scher Be­den­ken­trä­ger und ewig miß­mu­ti­ger Nörg­ler vor­kä­me, und wer woll­te das schon?

    #33 

  34. Grabenkenner  •  15. Jul. 2008, 11:59 Uhr

    al­ler­dings kann man die bei­den un­te­ren Punk­te durch­aus zu ei­nem La­ger zu­sam­men­fas­sen, und da be­steht nach wie vor ei­ne Mehr­heit.

    #34 

  35. zonebattler  •  15. Jul. 2008, 12:06 Uhr

    Sehr kon­struk­tiv und wei­ter­ver­fol­gens­wert er­scheint mir in­des der be­rech­tig­te Hin­weis auf die Gal­le­ria Vit­to­rio Ema­nue­le II in Mai­land: Die spielt zwar frag­los schon ar­chi­tek­to­nisch in ei­ner ganz an­de­ren Li­ga, aber als Blau­pau­se für die grü­ne Klee­blatt­stadt er­schie­ne mir so ein (zu­dem kei­nes­wegs un­küh­ner) An­satz als al­le­mal er­folg­ver­spre­chend!

    #35 

  36. Luise  •  15. Jul. 2008, 12:53 Uhr

    Recht ha­ben Sie, Herr Dr. Metz­ner! Dan­ke für Ih­re er­mun­tern­de Auf­for­de­rung.

    An ih­rer Pro­vin­zia­li­tät, ih­ren Min­der­wer­tig­keits­kom­ple­xen und dem krampf­haf­ten Be­mü­hen, die an­de­ren, die wohl grö­ßer und schö­ner er­schei­nen, nach­zu­ma­chen, statt sich end­lich der ei­ge­nen Stär­ken zu be­sin­nen, krankt die­se Stadt in der Tat. Der OB möch­te sich ein Denk­mal set­zen (mit ei­nem »Jung-Pa­last«, wie ein Fan in ei­nem Le­ser­brief ju­bel­te), das aber für et­was ganz an­de­res ste­hen wird, als er es sich er­träumt.

    Was da­bei noch be­son­ders är­gert, ist die Tat­sa­che, daß der OB die Pla­nun­gen bis­her ver­schwie­gen hat; man muß ver­mu­ten, weil sie ihn vie­le Wäh­ler­stim­men ge­ko­stet hät­ten. Das emp­fin­de ich als be­wuß­te Wäh­ler­täu­schung. Die Pla­nung ei­nes sol­chen Ein­grif­fes in das Stadt­sub­stanz hät­te der OB vor der Wahl of­fen­le­gen müs­sen.

    Wel­ches Selbst­ver­ständ­nis hat ei­ne Stadt, die mit­ten in ihr Herz ein ge­sichts­lo­ses Ein­kauf­zen­trum klotzt und da­für denk­mal­ge­schütz­te Bau­sub­stanz ab­reißt und Stra­ßen aus­ra­diert? Da ist die Er­hal­tung des al­ten Fest­saa­les nur ein Kö­der (für den Ga­stro­be­reich!). Si­cher wä­re viel zu tun, um das Are­al an­ge­mes­sen her­zu­rich­ten, doch mit Ide­en­reich­tum und Fach­kennt­nis könn­te es et­was wer­den. Aber dar­an ha­pert es eben in al­len Par­tei­en (nicht ein­mal ein pas­sen­des Pfla­ster für die Fuß­gän­ger­zo­ne hat man hin­be­kom­men). Das Park­ho­tel in al­ter Form wie­der­auf­zu­bau­en – ei­ne für Fürth wahr­haft un­ge­wöhn­li­che Idee – wä­re da­für nicht un­be­dingt not­wen­dig. Der jet­zi­ge Bau spie­gelt ei­ne prä­gen­de Zeit­span­ne der Ge­schich­te Fürths und ist durch­aus ele­gant. Wenn man ihm nur end­lich die er­for­der­li­che Pfle­ge, Um­sicht und Sorg­falt an­ge­dei­hen las­sen wür­de!

    Ei­ne Bür­ger­initia­ti­ve ist drin­gend er­for­der­lich, schon aus Grün­den der Selbst­ach­tung. Nicht ty­pisch für­the­risch sa­gen: »Klappt so­wie­so nicht!«, son­dern kämp­fen müs­sen wir!

    An den zo­ne­batt­ler: Äu­ßerst sen­si­bel, Dein Se­mi­ko­lon. Schau’ mal meins!

    #36 

  37. zonebattler  •  15. Jul. 2008, 13:09 Uhr

    Lie­be Lui­se...

    ...ich bin be­gei­stert. Nicht nur -aber auch- von Dei­nem Se­mi­ko­lon! ;-)

    In­halt­lich vol­le Zu­stim­mung: Das »Ho­tel Na­tio­nal« wie­der­auf­er­ste­hen zu las­sen wä­re Un­fug und letzt­lich rück­wärts­ge­wand­te Ge­schichts­klit­te­rung. Weg ist weg, das ist m.E. nicht an­ders als beim Ber­li­ner Stadt­schloß. Was an­de­res wä­re es al­len­falls, wenn noch Ori­gi­nal­sub­stanz in nen­nens­wer­tem Ma­ße vor­han­den wä­re (wie es z.B. bei der Dres­de­ner Frau­en­kir­che der Fall war). Un­ser »Park-Ho­tel« hat in sei­ner jet­zi­gen Form mitt­ler­wei­le auch längst Wahr­zei­chen­cha­rak­ter und hät­te es sich red­lich ver­dient, in den Ent­wurf als prä­gnan­ter Eck­pfei­ler ein­be­zo­gen zu wer­den...

    #37 

  38. FB  •  15. Jul. 2008, 13:44 Uhr

    Muss ich ...

    ... dem Haus­her­ren wie­der­spre­chen: »Weg ist eben nicht im­mer gleich weg«. Die Nürn­ber­ger Alt­stadt ist ei­ne Re­kon­struk­ti­on, Ro­then­burg in vie­len Tei­len auch ... etc. pp. Die Tat­sa­che das et­was bombadiert/zerstört wur­de be­deu­tet noch lan­ge nicht, dass das Ob­jekt nicht mehr wert ist zu exi­stie­ren. Um­ge­kehrt: Abgerissen/bombadiert wird/wurde doch auch – wie­so darf dann nicht auch wie­der-er­rich­tet wer­den?

    Der Kom­pro­mis geht hin­ge­gen mei­stens schief, wenn ver­sucht wird sti­li­sti­sche »An­leh­nun­gen« zu er­zie­len, sie­he Ci­ty-Cen­ter.

    Ins­ge­samt wird mir jetzt aber zu viel auf die­sem De­tail her­um­ge­rit­ten, des­sen ar­gu­men­ta­to­ri­scher Kon­text ei­gent­lich viel wich­ti­ger war.

    #38 

  39. zonebattler  •  15. Jul. 2008, 14:00 Uhr

    Wi­der­spruch...

    ...ist hier ger­ne ge­se­hen, denn wenn wir al­le ei­ner Mei­nung wä­ren, gä­be es kei­ne frucht­ba­ren Dis­kus­sio­nen!

    Al­so ich hal­te von re­kon­stru­ie­ren­den Neu­bau­ten (im Ge­gen­satz zu be­hut­sa­men Be­stands­sa­nie­run­gen) we­nig, denn die Ar­chi­tek­tur ist wie al­le an­ge­wen­de­ten Kün­ste ein Spie­gel Ih­rer (Entstehungs-)Zeit. Der Hi­sto­ris­mus der Grün­der­zeit ist ei­ne ab­ge­schlos­se­ne Epo­che, de­ren Zeug­nis­se es frag­los zu er­hal­ten gilt. Ihr neue hin­zu­zu­fü­gen frei­lich ist schlech­ter­dings un­mög­lich, je­der Ver­such wä­re im Grun­de ei­ne Bank­rott­erklä­rung an die Ge­gen­wart. Ich wünsch­te mir da­her ei­nen küh­nen und krea­ti­ven Ent­wurf, der zeit­ge­nös­si­sche Li­ni­en­füh­rung (und Ma­te­ria­li­en) mit dem über­kom­me­nen Bau­be­stand des al­ten Fürth zu ei­ner span­nen­den Syn­the­se ver­ei­nig­te.

    #39 

  40. PP  •  15. Jul. 2008, 14:01 Uhr

    Lie­be Lui­se...

    Das man vor­hat bei Fied­ler und beim Wöl­fel­are­al et­was neu­es zu ge­stal­ten, ist schon län­ger be­kannt (Ok­to­ber 2007) sie­he link (nach Wöl­fel su­chen) deut­lich vor der Wahl al­so. Le­dig­lich das Aus­maß und die Kon­kre­ti­sie­rung ist neu.

    An­ge­sichts der Tat­sa­che dass die CSU in be­sag­ten Zeit­raum eben­falls ei­ne Um­fra­ge bzgl. des Mö­bel­hau­ses Fied­ler (Nut­zung als Ein­kaufs­zen­trum) mach­te, ist auch nicht dar­an zu glau­ben, CSU hät­te sel­bi­ges ab­ge­lehnt.

    Das nur zur Rich­tig­stel­lung.

    #40 

  41. Luise  •  15. Jul. 2008, 14:09 Uhr

    Lie­ber PP,

    dar­an, daß die CSU das ab­ge­lehnt hät­te, glau­be ich ja gar nicht. Im Ge­gen­teil, sie freut sich, daß ih­re al­te Idee der Tief­ga­ra­ge end­lich ver­wirk­licht wird, wie man hört. Al­le sind be­gei­stert. Na­tür­lich war be­kannt, daß et­was pas­sie­ren soll, das ist im Grund­satz ja auch ab­so­lut in Ord­nung, kei­ner möch­te das Are­al so las­sen, wie es ist. Aber, wie ge­sagt, über die Pla­nung ei­nes Ein­griffs, wie er sich jetzt dar­stellt, möch­te man vor der Wahl un­ter­rich­tet wer­den. Schließ­lich ist das ein fol­gen­rei­ches Pro­jekt, das das Ge­sicht der Stadt (lei­der nicht po­si­tiv) ver­än­dern wird. Das zu ver­schwei­gen, fin­de ich nach wie vor un­ge­hö­rig.

    #41 

  42. zonebattler  •  15. Jul. 2008, 14:10 Uhr

    Die hier ent­flamm­te Dis­kus­si­on...

    ...wird si­cher­lich heu­te abend par­al­lel und ab­so­lut non-vir­tu­ell beim tra­di­tio­nel­len zo­ne­batt­ler-Stamm­tisch wei­ter­ge­führt wer­den: Neue Dis­ku­tan­ten & De­bat­tier­on­kel wer­den in un­se­rer un­er­schüt­ter­lich froh­ge­mu­ten Run­de herz­lich will­kom­men ge­hei­ßen!

    #42 

  43. FB  •  15. Jul. 2008, 14:36 Uhr

    Die­se Dis­kus­si­on wird nun auch...

    ... hör­bar!

    www.br-online.de/bayern2/kulturwelt/index.xml

    Man klicke auf den mitt­le­ren Bei­trag: »Stadt mit ganz neu­em Ge­sicht?: Ein In­ve­stor will Fürth rund­erneu­ern«

    #43 

  44. Luise  •  15. Jul. 2008, 14:57 Uhr

    Dan­ke

    für den Hin­weis. Sehr gu­ter Bei­trag, der es auf den Punkt bringt.

    #44 

  45. zonebattler  •  15. Jul. 2008, 22:53 Uhr

    Und hier...

    ...geht es di­rekt zum Au­dio-Kom­men­tar.

    #45 

  46. Frederik1  •  16. Jul. 2008, 0:06 Uhr

    Neue Mit­te – Brief an OB Dr. Jung

    Lie­be Zo­ne­batt­lers, ich war so frei ei­nen er­sten Schritt ge­gen das Pro­jekt »Neue Mit­te« zu wa­gen und ha­be an OB Jung und al­les Stadt­rats­frak­tio­nen ge­schrie­ben. Ei­nen Ab­druck fin­det ihr hier:

     
    Sehr ge­ehr­te Herr Dr. Jung,

    ich bin ger­ne Für­ther Bür­ger und auch stolz auf mei­ne Stadt. Als Ab­tei­lungs­lei­ter an ei­ner Nürn­ber­ger Be­rufs­schu­le ha­be ich mein Kol­le­gi­um bei ei­nem Stadt­rund­gang un­ter kun­di­ger Lei­tung Fürths In­nen­stadt und Alt­stadt prä­sen­tiert. Die mei­sten zeig­ten sich vom hi­sto­ri­schen Stadt­bild be­ein­druckt und über­rascht – be­tre­ten doch Nürn­ber­ger dem Kli­schee fol­gend nur un­wil­lig und nicht all­zu oft Für­ther Bo­den.

    Die Stadt sieht nun of­fen­sicht­lich gro­ßen Ver­än­de­run­gen ent­ge­gen, be­trach­tet man die Plä­ne für Fürths „Neue Mit­te“. Ich muss ge­ste­hen, dass ich über die An­kün­di­gung die­ses Pro­jekts die ich der Pres­se ent­neh­men konn­te, ent­setzt war. Nicht et­wa, dass ich et­was ge­gen die Be­le­bung der In­nen­stadt hät­te. Hier liegt dring­li­cher Hand­lungs­be­darf vor.

    Nein – es ist der ge­plan­te, bra­chia­le Ein­griff in das Stadt­bild, der mich er­schüt­tert. Mit­ten in das Herz der Stadt soll ein ge­sichts­lo­ses und be­lie­bi­ges Ein­kauf­zen­trum ge­stellt und da­für denk­mal­ge­schütz­te Bau­sub­stanz und ein Für­ther Wahr­zei­chen ab­ge­ris­sen wer­den. Die Li­ste der Bau­sün­den scheint in der „Denk­mal­stadt“ Fürth nicht ab­zu­rei­ßen: „Gäns­berg­sa­nie­rung“, Alex­an­der­stra­ße, Sahl­mann-Vil­la, Geismann-Sä­le, Al­tes Kran­ken­haus, Haupt­post, Fisch­häusl, Ca­fe Fürst, Quel­le-Kauf­haus, Dresd­ner Bank – und jetzt die „Neue Mit­te“. Auch die mehr als be­grü­ßens­wer­te Sa­nie­rung des Ball­saals des Park-Ho­tels er­scheint mir nicht als ad­äqua­ter Er­satz für die Ver­lu­ste an Bau­sub­stanz, die Fürth hin­neh­men müss­te. Den Ti­tel „Denk­mal­stadt“ soll­te Fürth bei Rea­li­sie­rung des Pro­jekts je­den­falls schnell ab­le­gen!

    Dass dar­über hin­aus Bür­ger, Hei­mat­pfle­ge und Denk­mal­schutz qua­si vor voll­ende­te Tat­sa­chen ge­stellt wer­den, em­pört und ent­täuscht mich be­son­ders. Was für ei­ne po­li­ti­sche Kul­tur wird hier ge­pflegt? Mir kommt es so vor, dass ein öf­fent­li­cher Dis­kurs ver­mie­den wer­den soll.

    Ich fra­ge mich, wel­ches Selbst­ver­ständ­nis die Stadt pflegt, ist sie doch da­zu be­reit schein­bar je­der­zeit ihr hi­sto­ri­sches Er­be ge­gen lu­kra­ti­ve Ver­spre­chun­gen ein­zu­tau­schen. Es drängt sich der Ein­druck auf, dass Bau­kul­tur, Denk­mal­schutz und Stadt­bild nur dann Be­deu­tung ha­ben, so­lan­ge ein fi­nanz­kräf­ti­ger In­ve­stor nicht das Aus für die­sel­ben ein­lei­tet. Ich fin­de dies für ei­ne Stadt be­schä­mend. Ein gu­tes Bei­spiel da­für bie­tet die Dis­kus­si­on um ein Ho­tel am Rat­haus. Auch hier war die Stadt­spit­ze sehr schnell da­zu be­reit ei­ne „ein­ma­li­ge Chan­ce“ zu nut­zen und qua­si mit ei­nem Hand­streich ih­ren hi­sto­ri­schen Rat­haus­hof der Ab­riss­bir­ne Preis zu ge­ben.

    Nach­hal­ti­ge Stadt­ent­wick­lung sieht für mich je­den­falls an­ders aus. Vor rund ei­nem vier­tel Jahr­hun­dert wur­de das Ci­ty-Cen­ter als die Lö­sung für Fürth ge­fei­ert – was bleibt? Heu­te bie­tet sich ein eher trost­lo­ser An­blick und der Ver­lust zahl­rei­cher hi­sto­ri­scher Ge­bäu­de. Vie­le Für­ther trau­ern bis heu­te den Geiss­mann-Sä­len nach.
    Es gibt kei­nen Ga­ran­ten da­für, dass die „Neue Mit­te“ ei­ne bes­se­re Ent­wick­lung neh­men wird. Ga­ran­tiert ist hier nur wie­der ein schmerz­li­cher Ein­griff in das ge­wach­se­ne Stadt­bild. Stadt­ent­wick­lung ist nicht ko­sten­los – den Preis für die­ses Pro­jekt müs­sen die näch­sten Ge­nera­tio­nen zah­len. Sie darf nicht den wirt­schaft­li­chen In­ter­es­sen von Groß­in­ve­sto­ren un­ter­wor­fen wer­den, son­dern muss nach mei­nem Da­für­hal­ten im Ein­klang mit den ge­wach­se­nen Struk­tu­ren er­fol­gen. Fürths Mit­te darf nicht aus­tausch­bar wer­den.

    Fürth hat­te als ei­ne der we­ni­gen Groß­städ­te Deutsch­lands das Glück, im zwei­ten Welt­krieg weit­ge­hend un­be­scha­det da­von­zu­kom­men. Die schmerz­li­chen Ein­grif­fe in die Bau­sub­stanz er­folg­ten, vom je­wei­li­gen Zeit­geist do­mi­niert, in der Nach­kriegs­zeit. Ein gu­tes Bei­spiel hier­zu bie­tet auch das Park-Ho­tel. Die zahl­rei­chen Ein­grif­fe an des­sen Sub­stanz las­sen den Bau in ih­ren Au­gen als nicht er­hal­tens­wert er­schei­nen. Hät­te man dies ver­mie­den, wür­de sich die heu­ti­ge Si­tua­ti­on viel­leicht ganz an­ders dar­stel­len. Aus den Bau­sün­den der Ver­gan­gen­heit soll­te und muss die Stadt ler­nen.

    Dass in dem zur De­bat­te ste­hen­dem Ge­biet drin­gen­der Sa­nie­rungs­be­darf be­steht se­he ich ge­nau­so – nur Sa­nie­rung muss nicht Ab­bruch be­deu­ten, son­dern muss be­hut­sam er­fol­gen. An­de­re Städ­te ha­ben dies be­reits er­kannt.

    Wir als Für­ther soll­ten stolz auf un­ser hi­sto­ri­sches Er­be sein und es pfle­gen und er­hal­ten – hier liegt das gro­ße Ka­pi­tal der Stadt. Zahl­rei­che ge­lun­ge­ne Bei­spie­le von Denk­mal­sa­nie­run­gen und -kon­ver­tie­run­gen – vie­le da­von ent­stan­den in ih­rer Amts­zeit- zeu­gen da­von, dass es auch an­ders als mit Ra­di­kal­lö­sun­gen geht. Hier­auf dür­fen Sie und die Für­ther stolz sein! Er­folg­rei­che Ge­schäfts­an­sied­lun­gen, bei­spiels­wei­se das Schau Haus am Grü­nen Markt oder in der Gu­stav­stra­ße zeu­gen da­von, dass es auch oh­ne Groß­in­ve­sto­ren vor­an­geht. Und oh­ne Ab­riss­bir­ne!

    Ver­än­de­rung sind not­wen­dig – Fürth braucht drin­gend ein at­trak­ti­ves Ein­zel­han­dels­an­ge­bot.

    Ich be­für­wor­te grund­sätz­lich al­le Be­stre­bun­gen, die Fürth vor­an­brin­gen kön­nen. Im kon­kre­ten Fall plä­die­re ich je­doch drin­gend für den Er­halt der be­trof­fe­nen Ge­bäu­de und ei­nen „klei­nen“ Kom­pro­miss, der bei­spiels­wei­se Com­merz­bank, Fied­ler­are­al und das Ci­ty-Cen­ter mit ein­be­zieht. Den Ge­dan­ken ei­ner über­dach­ten Ein­kaufs­stra­ße – al­ler­dings un­ter Er­halt der hi­sto­ri­schen Ge­bäu­de – fin­de ich hin­ge­gen über­aus reiz­voll. Viel­leicht liegt hier ja Po­ten­ti­al für ei­ne Al­ter­na­tiv­lö­sung vor.

    Je­den­falls muss sich die Stadt­spit­ze ih­rer Ver­ant­wor­tung auch und im Be­son­de­ren für das Stadt­bild be­wusst sein und mit dem In­ve­stor in Ver­hand­lun­gen über ei­ne ver­träg­li­che­re Lö­sung tre­ten. Und war­um soll­te nicht ein an­de­rer In­ve­stor als der por­tu­gie­si­sche das Po­ten­zi­al der Stadt er­ken­nen? Glaubt man der Be­richt­erstat­tung, scheint Fürth ja ein re­gel­rech­tes Ein­zel­han­dels-El­do­ra­do zu sein. Am Bei­spiel „SATURN“ zeigt sich, dass ein­mal ab­ge­se­hen von ei­ner über­di­men­sio­nier­ten Leucht­re­kla­me, kon­struk­ti­ve Kom­pro­mis­se zu er­zie­len sind, oh­ne In­ve­sto­ren grund­sätz­lich ab­zu­schrecken. Auch un­ter Er­halt denk­mal­ge­schütz­ter Ge­bäu­de.

    Ei­ne Für­ther „Neue Mit­te“ in den pro­jek­tier­ten Di­men­sio­nen leh­ne ich ab! Ei­ne zwei­te Scher­zer-Wü­ste, par­don: Jung-Wü­ste darf nicht ent­ste­hen!

     
    Mit freund­li­chen Grü­ßen aus Fürth

     
     
     
    PS: Was die ein­gangs er­wähn­ten Be­rufs­schul­leh­rer aus Nürn­berg an­be­langt: Täg­lich wer­den die Plä­ne im Leh­rer­zim­mer dis­ku­tiert – und vor­sich­tig aus­ge­drückt – viel Sym­pa­thi­en für das Pro­jekt gibt es nicht.

    #46 

  47. zonebattler  •  16. Jul. 2008, 6:26 Uhr

    Wan­del ja, Kahl­schlag nein!

    Dan­ke für die­sen bril­lan­ten Brief, der die Pro­ble­ma­tik sehr sach­lich be­leuch­tet und auf den Punkt bringt! Vor al­lem wird aus der Ar­gu­men­ta­ti­on klar, daß pro­vin­zi­ell-klein­gei­sti­ges Den­ken eben nicht auf der Sei­te der Pro­jekt-Geg­ner zu ver­or­ten ist, son­dern eher den ju­beln­den Be­für­wor­tern un­ter­stellt wer­den muß. Be­son­ne­ne Stel­lung­nah­men wie die­se ver­die­nen und brau­chen ei­ne grö­ße­re Öf­fent­lich­keit. Viel­leicht könn­te man die­sen (durch die Wie­der­ga­be hier ja be­reits of­fe­nen) Brief auch in der Zei­tung lan­cie­ren?

    #47 

  48. FB  •  16. Jul. 2008, 7:30 Uhr

    Sehr gut!

    Wirk­lich gu­te Stel­lung­nah­me die drin­gend, wie schon die ein oder an­de­re­re hier drin, in die gro­ße Öf­fent­lich­keit muss.

    Am Ran­de:
    Geismann bit­te mit ei­nem »s«, und nicht nur der im Krieg sei­ner Ju­gend­stil­aus­ge­stal­tung be­raub­te Saal son­dern auch die Braue­rei war da­bei, samt Nach­barn na­mens Humbser. Dresd­ner Bank und Sahl­mann­vil­la sind die sel­be Bau-/A­b­riss­sün­de ... will mei­nen: Das ei­ne folg­te dem an­de­ren. ;-)

    #48 

  49. zonebattler  •  16. Jul. 2008, 9:21 Uhr

    Le­se­zei­chen

    zonebattler’s ho­me­zo­ne ist und bleibt (m)ein per­sön­lich ge­färb­tes Blog und bun­ter Ge­mischt­wa­ren­la­den. Das pri­mär für mich und mei­ne Für­ther Le­se­rIn­nen re­le­van­te The­ma »Neue Mit­te« wird bald von der Ti­tel­sei­te ver­schwun­den und dann nur noch per Blät­tern oder ge­ziel­ter Su­che zu fin­den sein. Da uns die­se An­ge­le­gen­heit aber noch län­ger be­schäf­ti­gen wird, ha­be ich so­eben an gut sicht­ba­rer Stel­le oben rechts in der Na­vi­ga­ti­ons­lei­ste ein Di­rekt­link zu die­sem Dis­kus­si­ons­strang an­ge­bracht.

    #49 

  50. Frederik1  •  16. Jul. 2008, 8:30 Uhr

    Ab­stim­mung Für­ther Nach­rich­ten

    An­ge­sichts der ak­tu­el­len Zwi­schen­stän­de bin ich halb­wegs ent­setzt, dass hier den Be­für­wor­tern der »Neu­en Mit­te« so viel Vor­schub ge­lei­stet wird. Auch wenn die Um­fra­ge nicht re­prä­sen­ta­tiv ist, soll­te doch je­der in­ter­es­siert Für­ther ab­stim­men. Al­so: auf zu den FN-on­line!

    #50 

  51. zonebattler  •  16. Jul. 2008, 8:31 Uhr

    Feh­ler im Sy­stem

    Die Ab­stim­mung scheint oben­drein leicht ma­ni­pu­lier­bar zu sein: Zwar wird ei­ne mehr­fa­che Stimm­ab­ga­be vom glei­chen Rech­ner und Brow­ser aus zu­nächst ver­hin­dert, am näch­sten Tag frei­lich kann man er­staun­li­cher­wei­se wie­der er­neut ab­stim­men. Al­so, lie­be Le­se­rIn­nen, ich bit­te das täg­li­che Mor­gen­ri­tu­al ent­spre­chend zu er­wei­tern: Auf­ste­hen, du­schen, früh­stücken, Zäh­ne put­zen, WÄHLEN!

    #51 

  52. Luise  •  16. Jul. 2008, 8:32 Uhr

    Lei­der

    gibt es bei der Ab­stim­mung bei den FN kei­ne ver­nünf­ti­ge Mög­lich­keit, die Ab­leh­nung an­ge­mes­sen aus­zu­drücken. Al­so kann ich lei­der nicht ab­stim­men. Oder was soll man da an­kreu­zen?

    #52 

  53. zonebattler  •  16. Jul. 2008, 8:33 Uhr

    Gar nix mehr...

    ...denn in­zwi­schen ha­ben sie die­se ha­ne­bü­che­ne Ab­stim­mung ent­fernt! Ob man nun den/die für die sau­blöd for­mu­lier­ten Ant­wort-Op­tio­nen zu­stän­dig zeichnende(n) Redakteur(in) ge­schaßt oder den für die leicht aus­zu­he­beln­de Ma­ni­pu­la­ti­ons­sper­re verantwortliche(n) Programmierer(in) li­qui­diert hat, wird man wohl nie er­fah­ren. In je­dem Fal­le: Gut so.

    Nach­trag: Sor­ry, ich bin ei­ner En­te auf­ge­ses­sen bzw. ha­be an­de­rer Leu­te Aus­sa­ge fahr­läs­si­ger­wei­se un­ge­prüft über­nom­men. Die Um­fra­ge gibt es noch und die an­klick­ba­ren Op­tio­nen sind so doof wie ehe­dem !

    #53 

  54. zonebattler  •  16. Jul. 2008, 8:34 Uhr

    Heu­te aber...

    ...gibt es die Er­geb­nis­se.

    #54 

  55. zonebattler  •  16. Jul. 2008, 9:39 Uhr

    Göt­ter­däm­me­rung

    Wir mir heu­te mor­gen erst in den Sinn ge­kom­men ist, hat die­ses Fo­to von mir wo­mög­lich bald hi­sto­ri­schen Cha­rak­ter. Kei­ne son­der­lich er­bau­li­che Vor­stel­lung...

    #55 

  56. zonebattler  •  16. Jul. 2008, 12:00 Uhr

    Mei­nungs­viel­falt

    Im Fo­rum der SpVgg Greu­ther Fürth, wo­hin sich der zo­ne­batt­ler als glü­hen­der Fuß­ball-Ab­sti­nenz­ler ge­mein­hin nicht ver­irrt, gibt es gleich­falls ei­ne sehr leb­haf­te Dis­kus­si­on zum The­ma.

    #56 

  57. FB  •  16. Jul. 2008, 12:01 Uhr

    Je­doch ...

    ... ei­ne sehr de­pre­mie­ren­de.

    Dort herrscht ein­fach nicht ei­ne an­nä­hernd ge­ho­be­ne Dis­kus­si­ons­kul­tur wie hier, das sei an die­ser Stel­le mal dem Haus­her­ren zur Eh­re ge­sagt.

    ... Sprach Für­ther­bier ;-)

    #57 

  58. zonebattler  •  16. Jul. 2008, 12:02 Uhr

    Dan­ke­schön!

    Dann heißt al­so »FB« nicht et­wa Fei­gen­blatt oder Fern­be­die­nung, son­dern Für­ther­Bier. Al­le Wet­ter, dar­auf wä­re ich als pas­sio­nier­ter Milchtrin­ker nie­mals nicht ge­kom­men!

    #58 

  59. FB  •  16. Jul. 2008, 12:03 Uhr

    Ger­ne doch!

    Die­se klei­nen Rät­sel und Ge­heim­nis­se des All­tags ma­chen das Le­ben doch so in­ter­es­sant ;-)

    #59 

  60. FB  •  16. Jul. 2008, 12:04 Uhr

    Ach­tung!

    Die Dis­kus­si­on wird von Pro­vinz­bau­ern do­mi­niert, sie­he den Nut­zer »mh«, der von Stadt­pla­nung so­viel Ah­nung hat wie ein Rind vom Flie­gen. We­gen dies­be­züg­li­cher Zen­sur ist das Maß jetzt voll und ich stei­ge dort aus der Dis­kus­si­on aus.

    #60 

  61. PP  •  16. Jul. 2008, 12:05 Uhr

    von dir hät­te ich jetzt aber

    ein an­de­res Ni­veau er­war­tet, Für­ther­bier! ;)

    nur in­ter­es­se­hal­ber, zäh­le ich auch zu den Pro­vinz­bau­ern?

    #61 

  62. FB  •  16. Jul. 2008, 12:06 Uhr

    Mich...

    ...trifft das The­ma so, weil ich ein­fach dach­te die Men­schen in der Stadt wä­ren mitt­ler­wei­le gei­stig wei­ter von den ganz gro­ßen Kar­di­nal-Feh­lern der letz­ten 70 Jah­re ent­fernt.

    Nein, da kann ich dich be­ru­hi­gen. Aber au­ßer dir ha­ben da nicht vie­le ver­sucht ir­gend­wie ar­gu­men­ta­tiv vor­wärts zu kom­men. Tiefst­punkt dürf­te wohl »mh« sein.

    #62 

  63. PP  •  16. Jul. 2008, 12:07 Uhr

    ge­ne­rell, herrscht auf dem Fo­rum eher Stamm­tisch-...

    denn zo­ne­batt­ler-stamm­tisch-ni­veau, wie tief da man­che schür­fen dürf­te je­man­den der sich Für­ther­bier nennt und in mei­ne Al­ters­klas­se fällt be­kannt sein.

    Viel­leicht fehlt dir al­ler­dings auch nur die Rücken­deckung, au­ßer dem User -Fe­lix- stehst du ja re­la­tiv al­lei­ne da. Wie ich dir dort schon ge­schrie­ben ha­be, hast du es für mein be­fin­den, al­ler­dings auch teil­wei­se (un­ge­wollt?) an Re­spekt für Ge­gen­ar­gu­men­te mis­sen las­sen.

    Dei­ne »Pri­vat­feh­de« mit Frank Kreu­zer (die ja mei­nes er­ach­tens durch­aus schon vor­her vor­han­den war) hal­te ich den­noch für un­nö­tig.

    Nichts für un­gut...

    #63 

  64. zonebattler  •  16. Jul. 2008, 12:08 Uhr

    Ord­nungs­ruf!

    Mei­ne Her­ren Zwie­fach­kon­so­nan­ten, ich bit­te um Mä­ßi­gung. Hier darf man sei­ne Mei­nung los­wer­den und auch ar­gu­men­ta­tiv für die­se wer­ben. Per­sön­li­che Schmä­hun­gen ent­eh­ren aber letzt­lich nur den Ab­sen­der, und die­se Blö­ße wird sich doch si­cher kei­ner ge­ben wol­len, nicht wahr?

    #64 

  65. FB  •  16. Jul. 2008, 12:09 Uhr

    Muss...

    ...dem Haus­her­ren un­gern das letz­te Wort neh­men, den­ke aber dass der Zweck des Frie­dens das Mit­tel hei­ligt:
    – Frank Kreu­zer ken­ne ich per­sön­lich, es han­delt sich mit­nich­ten um ei­ne »Pri­vat­feh­de«, viel­mehr um ei­nen Kon­flikt am The­men­feld rund um Fürth’s Ver­gan­gen­heit.
    – In die­sem Fo­rum be­darf es für mich dei­ner Mehr­heit, dort wird ja eh nichts ent­schie­den. Au­ßer -Fe­lix- gibt’s da aber schon noch mehr ;-)
    Wolln’ wir’s da­bei be­las­sen.

    #65 

  66. Tobi B.  •  16. Jul. 2008, 13:53 Uhr

    Und so soll es aus­se­hen...

    www.fuerth.de/Portaldata/1/Resources/presse/presse_2008/neueMitte.pdf

    Oh­ne wei­te­ren Kom­men­tar, was ich sa­gen wür­de, wur­de be­reits mehr­fach ge­sagt.

    #66 

  67. zonebattler  •  16. Jul. 2008, 13:54 Uhr

    Die flot­te Il­lu­stra­ti­on...

    ..spart wohl ganz be­wußt das aus, was am rech­ten Bild­rand fehlt, den Nach­fol­ger des dann nicht mehr exi­stie­ren­den Park-Ho­tels näm­lich. Wenn der ein gro­ßer ar­chi­tek­to­ni­scher Wurf wer­den soll, war­um wird er dann nicht auch ge­zeigt?

    #67 

  68. Tobi B.  •  16. Jul. 2008, 13:55 Uhr

    Ver­mut­lich...

    ...weil das al­les noch so un­aus­ge­go­ren ist, dass kei­ner weiß, wie es aus­se­hen soll. Au­ßer­dem ko­sten gro­ße ar­chi­tek­to­ni­sche Wür­fe auch gro­ßes Geld, das schmä­lert die zu er­war­ten­den Ge­win­ne.

    #68 

  69. FÜRther  •  16. Jul. 2008, 13:57 Uhr

    Die Mit­te – „Neue Mit­te“
    -Be­zeich­nen­der Pro­jekt­ti­tel-

    Fürth – Vom An­fang her war die Mit­te ein Haus zum Lob Got­tes – ei­ne Kir­che – die Mi­cha­els­kir­che.

    Fürth – Heu­te, so wird pro­pa­giert, soll es ei­ne „Neue Mit­te“ wer­den, zum Shop­pen – für Events – ein Kon­sum-Tem­pel.

    Wahn oder Wirk­lich­keit?
    Ver-rück­te Wirk­lich­keit!

    #69 

  70. PP  •  16. Jul. 2008, 15:45 Uhr

    viel­leicht wird das Park­ho­tel...

    ja des­halb nicht ge­zeigt, weil man sich in die­sem Punk­te noch nicht si­cher ist, viel­leicht herrscht so­gar Ge­sprächs­be­reit­schaft...

    viel­leicht darf man hof­fen dass das im­po­san­te Ho­tel als Tor-Turm bleibt?

    #70 

  71. Karan  •  16. Jul. 2008, 16:56 Uhr

    Den Würz­bur­gern woll­ten sie vor nicht all­zu­lan­ger Zeit auch so ein Wahn­sinns­pro­jekt in die Stadt set­zen – die »Ar­ca­den« am Bahn­hof. Ei­ne Bür­ger­initia­ti­ve hat die­se du­bio­sen Pla­nun­gen er­folg­reich ge­kippt...

    #71 

  72. Tobi B.  •  16. Jul. 2008, 17:08 Uhr

    Wo­bei man

    -mit Ver­laub- die Ge­gend dort nicht mehr wirk­lich ver­schan­deln kann. Der Würz­bur­ger Bahn­hof ist oh­ne­hin schon un­an­sehn­lich ge­nug. Aber ich schwei­fe ab...

    #72 

  73. zonebattler  •  17. Jul. 2008, 6:33 Uhr

    Wann kommt die Ab­riß­bir­ne?

    Von der dro­hen­den Zwangs­um­sied­lung be­trof­fe­ne Haus­be­woh­ner und La­den­be­sit­zer äu­ßern sich heu­te in den Für­ther Nach­rich­ten.

    #73 

  74. FB  •  17. Jul. 2008, 7:42 Uhr

    Zwangs­um­sied­lun­gen...

    ... er­in­ne­ren un­wei­ger­lich an »Gäns­berg«.

    #74 

  75. PP  •  17. Jul. 2008, 9:42 Uhr

    wo­bei ich auch hier...

    dar­auf hin­wei­sen möch­te, dass sich vie­le Mie­ter de­nen der Ei­gen­be­darf droht sich über Um­zugs­bei­hil­fen und ei­ner ein­jäh­ri­gen Frist freu­en wür­den.

    Wenn man na­tür­lich ei­nen Miet­ver­trag bis 2028 ge­schlos­sen hat, soll­te man sich den Ver­trags­bruch schön ver­gol­den las­sen.

    #75 

  76. zonebattler  •  17. Jul. 2008, 12:13 Uhr

    Der Wahn im Plan

    So­eben von mir auf die Home­page des Stadt­hei­mat­pfle­gers hoch­ge­la­den: Der neu­este Rund­brief (Nr. 35), der das Aus­maß der dräu­en­den Ab­riß­maß­nah­men recht ein­drucks­voll vi­sua­li­siert...

    #76 

  77. Dr. Alexander Mayer  •  17. Jul. 2008, 14:27 Uhr

    Apo­ka­lyp­ti­sche Rei­ter in Fürths Mit­te

    Prin­zi­pi­ell war be­kannt, dass Ver­hand­lun­gen im Gan­ge sind, aber Um­griff und Aus­maß des Ein­grif­fes wa­ren für mich so nicht ab­zu­se­hen, vor al­lem die voll­stän­di­ge bzw. de-fac­to Zer­stö­rung der mei­sten Bau­denk­mä­ler und der Fas­sa­den in der Ru­dolf-Breit­scheid-Stra­ße (im frag­li­chen Be­reich). Ab­ge­se­hen da­von gibt es ei­ni­ge nicht denk­mal­ge­schütz­te Fas­sa­den bzw. Fas­sa­den­tei­le, die durch­aus er­hal­tens­wert sind und in je­dem Fall bes­ser, wie das, was kom­men wird.
    Er­geb­nis ei­ner 1 ½ jäh­ri­gen top-se­cret „Ab­stim­mung“ zwi­schen In­ve­stor und Stadt: An­hand ei­ner va­gen, aus­schließ­lich vom In­ve­stor be­stimm­ten Fak­ten­la­ge wird ein gan­zes Stadt­quar­tier in die Hand ei­nes Pri­vat­un­ter­neh­mens ge­ge­ben. Der Ver­tre­ter von Son­nae Si­er­ra be­dank­te sich bei der Prä­sen­ta­ti­on im Stadt­rat denn auch für die will­fäh­ri­ge Un­ter­stüt­zung der Stadt für die Pla­nung.
    Zu­dem:
    – Die Pla­nung des Stadt­zen­trums ei­ner Groß­stadt wird ei­nem kom­mer­zi­el­len Un­ter­neh­men über­las­sen.
    – Die Ru­dolf-Breit­scheid-Stra­ße wird dem öf­fent­li­chen Raum ent­zo­gen und für pri­va­ten Kom­merz als Ver­tei­l­er­flur zweck­ent­frem­det.
    – Ein gan­zes Stadt­quar­tier und da­mit ei­ne hi­sto­risch ge­wach­se­ne Struk­tur wird zer­stört und von der Kunst­welt ei­nes Shop­ping Cen­ter er­setzt, das ei­nem Flug­ha­fen­ter­mi­nal äh­nelt.
    – Das Kon­zept ent­spricht ei­nem pro­vin­zi­el­lem Ver­ständ­nis von Mo­der­ni­tät und kei­nes­falls dem Kon­zept der Denk­mal­stadt Fürth.
    – Wer sich so bil­lig ver­kauft wie die Stadt Fürth, wird auch bil­lig be­wer­tet und ein­ge­schätzt.

    #77 

  78. MiddleBros  •  17. Jul. 2008, 14:28 Uhr

    Ich kann die Kri­tik und Auf­re­gung be­züg­lich die­ses Bau­vor­ha­bens gut nach­voll­zie­hen und tei­len.

    Trotz­dem fra­ge ich mich, war­um sich noch nie­mand über die In­te­gra­ti­on des Na­mens IKEA in öf­fent­li­chen Ver­kehr­schil­dern auf­regt oder auf­ge­regt hat. Ist IKEA ein Orts­teil oder ei­ne um­lie­gen­des Dorf oder Stadt ?

    Die­ses Phä­no­men ist in Fürth zu be­stau­nen !

    ........ und von vie­len an­schei­nend nicht be­merkt oder hin­ge­nom­men wor­den !!

    Des Zo­ne­batt­lers Ge­fol­ge in­klu­si­ver mei­ner We­nig­keit ge­hört auch nicht mehr der Grup­pe von Men­schen an, wel­che das Zeit­ge­sche­hen der­art groß­ar­tig be­ein­flus­sen kann.

    Die Für­ther Nach­rich­ten in­ter­view­ten 17-jäh­ri­ge Mä­dels die doch nur schop­pen noch mehr schop­pen, Mar­ken, noch mehr Mar­ken, Kla­mot­ten und im­mer mehr Chi­na-Schrott ha­ben möch­ten.

    Am be­sten wie die Dis­coun­ter wie ALDI, LIDL und die gan­zen an­de­ren.

    Im Schnitt al­le 700 m ei­ne rie­si­ge Fleisch­the­ke, etc. und über­all den glei­chen ge­norm­ten Müll.

    Wei­ter­hin glau­be ich, daß be­züg­lich der »Neu­en Mit­te« im Vor­feld schon viel Markt­for­schung be­trie­ben wur­de und sich die in der Ziel­grup­pe be­find­li­chen Für­ther po­si­tiv und nach so ei­nem Cen­ter lech­zend ge­äu­ßert ha­ben.

    Das sa­gen die Leu­te be­stimmt auch wenn Sie nach Jauch oder Ker­ner ge­fragt wer­den, sonst wä­ren die­se Fra­zen näm­lich schon längst von der Bild­flä­che ver­schwun­den.

    Von un­se­rem ver­hal­te­nen Kon­sum kann ei­ne wie ei­ne Krebs­ge­schür wach­sen­de Wirt­schaft doch nicht mehr exi­stie­ren.

    Die In­ve­sto­ren­grup­pe ver­dient Ihr Geld mit Mo­bil­funk und Span­plat­ten, al­so mit NICHTS und mit SCHEISSE. Al­so kann auch nur so et­was da­bei raus­kom­men.

    Mo­ment mal, sind da nicht Par­al­le­len zu IKEA ?!

    Ir­gend­wann wird auch das Stadt­thea­ter dran glau­ben. Schau­en wir mal was die chi­ne­si­schen oder rus­si­schen In­ve­sto­ren da­mit ma­chen.
    Viel­leicht kommt ja ein schicker LOUIS VUITTON Shop rein.

    #78 

  79. zonebattler  •  17. Jul. 2008, 14:33 Uhr

    A View From In­si­de

    Als Für­ther Bür­ge­rin und en­ga­gier­te Blog­ge­rin hat sich na­tür­lich auch Mar­ga­ret Marks des The­mas an­ge­nom­men, und zwar in Wort und Bild.

    #79 

  80. Ruppi 1979  •  17. Jul. 2008, 22:38 Uhr

    Was tun?

    Kurz und gut, was kann man tun um die­ses Pro­jekt zu ver­hin­dern bzw. in ver­nünf­ti­ge We­ge zu lei­ten? Es ist al­les zu groß und pom­pös ge­plant! Wir bzw. die Bür­ger soll­ten et­was un­ter­neh­men...

    #80 

  81. zonebattler  •  17. Jul. 2008, 22:52 Uhr

    Wie nun?

    Sind wir hier denn kei­ne Bür­ger? ;-)

    #81 

  82. Frederik1  •  17. Jul. 2008, 23:04 Uhr

    Was tun?

    Ich den­ke, dass es drin­gend an der Zeit ist, hier öf­fent­lich -und nicht nur bei zo­ne­batt­ler – In­itia­ti­ve zu zei­gen. Ein er­ster Schritt, den ich ge­wagt ha­be, ist es, den Ver­ant­wort­li­chen zu schrei­ben und sei­ne Be­den­ken an­zu­mel­den. Dies wird er­fah­rungs­ge­mäß zwar nur zur Wie­der­ho­lung des er­klär­ten Stand­punk­tes füh­ren, bremst aber die Eu­pho­rie des ein oder an­de­ren Ent­schei­dungs­trä­ger et­was.

    Ich glau­be, dass längst über die Köp­fe der Bür­ger – vor al­lem der­je­ni­gen, die di­rekt von den Bau­maß­nah­men be­trof­fen sein wer­den – Ent­schei­dun­gen ge­fällt wur­den. Dass man das Pro­jekt end­gül­tig stop­pen kann, glau­be ich nicht.

    Aber Ver­än­de­run­gen an den Pla­nun­gen ha­ben si­cher noch Spiel­raum. Mit en­ga­gier­tem Auf­tre­ten kann man dar­auf hin­wir­ken, dass die mon­strö­se Ver­un­stal­tung durch das Pro­jekt in sei­nem Scha­den be­grenzt wird. Schließ­lich be­steht auch die Chan­ce, Bau­sün­den wie die Com­merz­bank wie­der los­zu­wer­den!

    Nur: Es fehlt ei­ne ko­or­di­nier­te Ak­ti­on! Bür­ger­initia­ti­ve oder Bür­ger­be­geh­ren – bei­des sind pro­ba­te Mit­tel. Man­gels Er­fah­rung se­he ich mich nicht in der La­ge, so et­was zu pla­nen. Dr. May­er lei­der auch nicht.
    Es sind al­so en­ga­gier­te Men­schen ge­for­dert, end­lich ei­ne öf­fent­li­che und kon­struk­ti­ve Dis­kus­si­on zu for­cie­ren und schnellst­mög­lich ei­ne In­itia­ti­ve zu grün­den. Ger­ne un­ter­stüt­ze ich ei­ne sol­che Ak­ti­on. Al­ler­dings glau­be ich, dass der Er­folg – und so­mit die Scha­dens­be­gren­zung für das Stadt­bild – vom Sach­ver­stand und der Ziel­for­mu­lie­rung der In­itia­to­ren ab­hängt.
    We­der Stadt­ver­wal­tung noch In­ve­stor wer­den sich von ei­ner rei­nen Blocka­de­hal­tung ein­schüch­tern las­sen, ab­ge­se­hen da­von, dass es of­fen­sicht­lich auch et­li­che Be­für­wor­ter des Pro­jekts in der Be­völ­ke­rung gibt.
    Al­so: es mö­gen sich ei­ni­ge Ent­schlos­se­ne zum Han­deln auf­raf­fen. Ich wer­de sie ger­ne mit den mir zu Ge­bo­te ste­hen­den Mit­teln un­ter­stüt­zen. Stadt­hei­mat­pfle­ger und Alt­stadt­ver­ein kön­nen hier ei­ne wich­ti­ge Stüt­ze bei der Pla­nung sein.

    Gehn’ wir’s an

    #82 

  83. zonebattler  •  17. Jul. 2008, 23:10 Uhr

    Weg und Ziel

    Der ei­gent­li­che Skan­dal liegt m.E. dar­in, daß das von Frederik1 skiz­zier­te Aus­han­deln ei­nes pas­sa­blen Kom­pro­mis­ses nicht et­wa von den po­li­ti­schen Man­dats­trä­gern und der Stadt­ver­wal­tung en­ga­giert vor­an­ge­trie­ben wird, son­dern -der »Sa­turn« läßt grü­ßen- von die­sen an die cou­ra­gier­te Bür­ger­schaft de­le­giert wird. Hin­ter­her klop­fen sich dann die Amts­trä­ger und Ver­tre­ter al­ler Par­tei­en ge­gen­sei­tig und selbst auf die Schul­ter und er­freu­en sich an dem, was zi­vi­ler Un­ge­hor­sam dem auf Ren­di­te be­dach­ten In­ve­stor ab­ge­run­gen hat...

    Frederik1 hat ganz recht: An der Sa­che selbst dürf­te nicht mehr zu rüt­teln, äs­the­ti­sche Scha­dens­be­gren­zung aber durch­aus noch aus­zu­han­deln sein. Und das na­tür­lich nicht in Blogs und Fo­ren, son­dern klas­si­scher­wei­se mit den ba­sis­de­mo­kra­ti­schen In­sti­tu­ten Bür­ger­be­geh­ren und/oder Bür­ger­initi­ta­ti­ve.

    Ich selbst nei­ge mitt­ler­wei­le der An­sicht zu, ein der­ar­ti­ges Pro­jekt prin­zi­pi­ell gut­zu­hei­ßen: Ein mo­der­nes (Einkaufs-)Zentrum ver­mag die At­trak­ti­vi­tät ei­ner Stadt wo­mög­lich weit mehr zu be­för­dern als ein biß­chen Pin­sel­re­no­vie­rung hier und ein paar Pfla­ster­stei­ne da, und daß die Für­ther Fuß­gän­ger­zo­ne mit ih­rer An­rei­hung von Han­dy­l­ä­den und Back­shops nicht wirk­lich ge­eig­net ist, hei­mi­sche Kauf­kraft wie­der aus Nürn­berg oder Er­lan­gen zu­rück­zu­ho­len, darf wohl mit Fug’ und Recht be­haup­tet wer­den. Des­sen un­ge­ach­tet plä­die­re auch ich für ein ge­lun­ge­nes Mit­ein­an­der von Alt und Neu und ge­gen den ra­di­ka­len Kahl­schlag. Ei­ner sich die­ser Marsch­rich­tung ver­pflich­tet füh­len­den In­iti­ta­ti­ve wür­de ich mich da­her ger­ne an­schlie­ßen!

    #83 

  84. EdgarB  •  17. Jul. 2008, 23:19 Uhr

    Gons­berch...

    ... als je­mand, der in sei­nen weit zuürck­lie­gen­den Jah­ren in der Moh­ren­stra­sse ge­lebt hat..

    er­zähl ich mal wie es da­mals war...

    koh­len­hei­zung, fir­ma mei­ler hat die koh­len ge­lie­fert..

    eta­gen­klo..

    die zah­len­mä­ssig über­le­ge­ne nach­bars­fa­mi­lie hat mor­gens die et­agen­toi­let­te be­setzt, al­le fa­mi­li­en­an­ge­hö­ri­gen ha­ben händ­chen­hal­tend ei­ne sper­re ge­bil­det, das wars..

    war­ten war an­ge­sagt..

    ob ich das heu­te noch toll fän­de??

    und die fra­ge was das al­les mit der « neu­en mit­te « zu tun hat...

    the an­s­wer my friend, is blo­wing in the wind, the an­s­wer is blo­wing...

    ich kann mich ein­fach nicht zu ei­ner ein­deu­ti­gen ant­wort ent­schei­den!!

    #84 

  85. FüRther  •  17. Jul. 2008, 23:20 Uhr

    Gons­berch – »Neue Mit­te«

    Bei der »Neue Mit­te« ist es sehr ähn­lich wie da­mals beim »Gons­berch«.

    Man muß hier wie dort ei­ne drei­fach Ant­wort bei der Ein­schät­zung ge­ben:

    1. DAS: Da­mals wie Heu­te – Das was in die­sem Be­reich un­se­rer Stadt pas­siert ist, ist gut – rich­tig und wich­tig!

    2. WAS: Heu­te – Was hier ge­baut wer­den soll – ein Me­ga-Ein­kaufs­zen­trum – ist, sehr frag­wür­dig!

    3. WIE: Heu­te – Wie es be­kannt wur­de. – Wie mit Kritik/ Be­den­ken um­ge­gan­gen wird. – Wie es ent­schie­den wird. – Wie es ge­baut wer­den soll. Ist äu­ßerst pro­ble­ma­tisch!

    Gut wä­re es – auch für die Au­gen der nach­fol­gen­den Ge­nera­tio­nen – wenn die Ver­ant­wor­tungs­trä­ger die Ge­schich­te von da­malss be­den­ken und nicht wie­der die Ge­schich­te wie­der­ho­len – den ri­go­ro­sen-un­über­leg­ten Flä­chen­ab­riß.

    #85 

  86. zonebattler  •  18. Jul. 2008, 6:33 Uhr

    Schau’n wir mal, dann seh’n wir schon...

    Ober­bür­ger­mei­ster Dr. Jung und gro­ße Tei­le des Stadt­ra­tes sind er­klär­ter­ma­ßen der Mei­nung, daß man den ge­frä­ßi­gen Wolf erst mal ins Haus las­sen und zu Tisch bit­ten soll­te, be­vor man sich im De­tail mit sei­nem Hun­ger be­faßt. Er könn­te ja sonst den­sel­ben ver­lie­ren und an­ders­wo an­klop­fen... Dies je­den­falls le­se ich aus dem Ar­ti­kel »Zen­trum nimmt näch­ste Hür­de« her­aus, der heu­te in den Für­ther Nach­rich­ten er­schie­nen ist.

    #86 

  87. zonebattler  •  18. Jul. 2008, 15:38 Uhr

    Für­ther vor!

    Das The­ma »Neue Mit­te« hat mir ei­ne er­kleck­li­che Zahl neu­er Le­se­rin­nen und Le­ser in mein Blog ge­spült, und man darf wohl an­neh­men, daß die­se an lo­ka­len The­men be­son­ders in­ter­es­siert sind. Der zo­ne­batt­ler er­laubt sich da­her heu­te ei­nen Hin­weis in ei­ge­ner Sa­che, in­dem er an die­ser Stel­le auf die Ru­brik »Spu­ren­su­chen« und sei­ne dort re­gel­mä­ßig er­schei­nen­den Fürth-Preis­rät­sel ver­weist: Im Nu ist der Ju­li ‘rum und am 1. Au­gust ist dann schon wie­der das schar­fe Au­ge der ech­ten Fürth-Ken­ne­rIn­nen ge­fragt! Es win­ken nicht nur Ruhm und Eh­re, son­dern auch ein schö­ner Haupt­ge­winn... [1]

     
    [1] Wo­bei mir wie­der ein­fällt, daß ich den Her­ren RJWeb und Rup­pi 1979 noch vom letz­ten Mal je ei­nen ver­spro­che­nen Trost­preis schul­dig bin. Wird nicht ver­ges­sen!

    #87 

  88. zonebattler  •  20. Jul. 2008, 18:59 Uhr

    Die »Neue Mit­te« als Herz­schritt­ma­cher?

    Heu­te im Sonn­tags­blitz: Ein Kom­men­tar von Wolf­gang Hän­del (FN).

    #88 

  89. FB  •  21. Jul. 2008, 7:34 Uhr

    Wie schaf­fen es die Her­ren von der Zei­tung...

    ...bloss per­ma­nent in ei­nem Satz von der »Neue Mit­te« und zu­gleich »Pro­ble­men mit dem Ci­ty-Cen­ter« zu re­den, oh­ne zu mer­ken wo die schrei­hen­de Lücke in ih­ren Ge­dan­ken­gän­gen ist? Näm­lich das man so ei­nen »Herz­schritt­ma­cher« schon mal in­stal­liert hat, der jetzt eher bremst statt schlägt?

    #89 

  90. zonebattler  •  25. Jul. 2008, 9:56 Uhr

    So oder so

    In sei­nem reich be­bil­der­ten Rund­brief Nr. 36 zeigt Stadt­hei­mat­pfle­ger Dr. Alex­an­der May­er u.a. Bei­spie­le ge­lun­ge­ner und miß­ra­te­ner Kauf­haus­bau­ten in hi­sto­ri­schen Alt­städ­ten...

    #90 

  91. zonebattler  •  30. Jul. 2008, 23:13 Uhr

    Wenn und aber

    Wie die Für­ther Nach­rich­ten ver­mel­den, hat der Stadt­rat mit brei­ter Mehr­heit die Auf­stel­lung ei­nes Be­bau­ungs­pla­nes für das Kon­sum­tem­pel­pro­jekt be­schlos­sen. Die Dis­kus­si­on dar­über wird hef­ti­ger, der Stil rau­er. Und da­bei ste­hen wir noch ganz am An­fang der Ge­schich­te! Nur ein paar Fuß­mi­nu­ten wei­ter wird üb­ri­gens schon recht bra­chi­al ab­ge­holzt. Färdd wärdd, und zwar in gro­ßem Sti­le un­ter­ge­pflügt.

    #91 

  92. zonebattler  •  31. Jul. 2008, 7:12 Uhr

    »Wach­sam­keit ist nö­tig«, meint Wolf­gang Hän­del von den Für­ther Nach­rich­ten und ver­weist (wie ich wei­ter oben) in sei­nem aus­ge­wo­ge­nen Kom­men­tar auf das Bei­spiel Sa­turn: Auch da ha­be de­zi­dier­ter Bür­ger­wil­len ei­nen im Wort­sin­ne an­sehn­li­chen Kom­pro­miß her­aus­ge­han­delt. So könn­te und soll­te es auch bei der »Neu­en Mit­te« lau­fen...

    #92 

  93. FB  •  31. Jul. 2008, 7:20 Uhr

    Nicht schlecht ...

    ... aber auch nicht mit der nö­ti­gen Tie­fe.

    Ich fra­ge mich kei­nes­wegs spöt­tisch son­dern ernst­haft, ob Herrn Hän­del die Ge­schich­te vom Bau des Ci­ty-Cen­ters nicht be­kannt ist? Das ent­kräf­tet näm­lich sei­ne pa­the­ti­sche Il­lu­stra­ti­on »der ei­nen, ein­ma­li­gen« und »groß­ar­ti­gen« Chan­ce auf gan­zer Li­nie.

    We­der fiel das Ci­ty-Cen­ter mit die­ser »kom­ple­xen Ei­gen­tü­mer­struk­tur« vom Him­mel, noch fehl­te es da­mals an bru­ta­lem Flä­chen­ab­riss um die feh­len­den xxx.xxx qm zu schaf­fen.

    #93 

  94. zonebattler  •  17. Aug. 2008, 15:08 Uhr

    Flie­gen­der Wech­sel

    Ich kom­me aus dem Ur­laub, der Hei­mat­pfle­ger ent­eilt in den­sel­ben. Vor­her hat er mir noch sei­nen Rund­brief Nr. 37 zur Ver­öf­fent­li­chung über­sandt...

    #94 

  95. Ruppi 1979  •  18. Aug. 2008, 23:02 Uhr

    We­ni­ger ist mehr...

    Um es mal auf den Punkt zu brin­gen, net al­les neue ist schlecht. Aber so ein rie­sen Ding da­hin­zu­stel­len, ist mei­ner Mei­nung nach zu über­trie­ben. Com­merz-Bank und Ci­ty-Ki­no sind kei­ne bau­li­chen Groß­lei­stun­gen oder Schön­hei­ten. Das Park Ho­tel ge­hört doch ir­gend­wie zu »Färdd«, ein Blick von der Frei­heit oh­ne den gel­ben Ka­sten ist doch auch nix. Oder?

    Ei­ne sanf­te Er­neu­rung wä­re wohl bes­ser, aber nicht so ein Gi­gan­ten­pro­jekt. Bei der Ka­ser­ne in der Flöß­au­stra­ße ging es ja auch. We­ni­ger ist manch­mal mehr.....

    Hee, die­se The­ma geht schon stramm auf die 100 Bei­trä­ge zu. ;-)

    #95 

  96. zonebattler  •  13. Sep. 2008, 7:12 Uhr

    Kein Durch­kom­men

    Die Für­ther Nach­rich­ten ma­chen des Bau­kunst­bei­ra­tes »Sor­ge um Ab­schot­tung der Breit­scheid-Stra­ße« öf­fent­lich, die auch vom zo­ne­batt­ler ge­teilt wird: Über den öf­fent­li­chen Raum soll­te ein pri­va­ter In­ve­stor nicht nach ei­ge­nem Gut­dün­ken ver­fü­gen dür­fen!

    #96 

  97. zonebattler  •  8. Okt. 2008, 6:55 Uhr

    Nach lan­ger Pau­se...

    ...hört man mal wie­der was von dem um­strit­te­nen Me­ga-Pro­jekt: »Kein Sand im Ge­trie­be« ver­mel­den die Für­ther Nach­rich­ten heu­te.

    #97 

  98. Gnu1742  •  8. Okt. 2008, 13:02 Uhr

    Wie ich ge­stern abend schon be­merk­te...

    ...bin ich nach wie vor ge­spannt, in­wie­fern sich die der­zei­ti­ge Kri­se auf den Fi­nanz­märk­ten auf die Rea­li­sie­rung die­ses Pro­jek­tes aus­wir­ken wird: Auch wenn So­nae Si­er­ra ein er­folg­rei­ches Un­ter­neh­men ist, wer­den sie trotz­dem kein gro­ßes Spar­schwein ha­ben, aus dem sie jetzt den Bau be­zah­len kön­nen.

    #98 

  99. zonebattler  •  14. Okt. 2008, 21:50 Uhr

    Feu­er frei!

    »Zwei CSU-Rä­te schie­ßen ge­gen die Neue Mit­te«, be­rich­ten die Für­ther Nach­rich­ten heu­te, und der zo­ne­batt­ler freut sich hän­de­rei­bend über die schwar­zen Frei­gei­ster. Am En­de wer­den tat­säch­lich noch die ak­tu­el­le Fi­nanz- und die be­gin­nen­de Wirt­schafts­kri­se das letz­te Wort über das Pro­jekt spre­chen und es still und lei­se wie­der in der Ver­sen­kung ver­schwin­den las­sen...

    #99 

  100. zonebattler  •  14. Okt. 2008, 22:06 Uhr

    Die re­flex­haf­te Re­tour­kut­sche...

    ...von der an­de­ren Sei­te hät­te ich glatt über­se­hen: »Die Für­ther SPD ist er­bost« über die bö­sen Schwarz­ma­ler, rap­por­tie­ren die FN. Jo mei.

    #100 

  101. zonebattler  •  15. Okt. 2008, 6:56 Uhr

    Schlag­ab­tausch

    Kaum äu­ßer­ten die ei­nen ge­stern Zwei­fel, be­kräf­ti­gen die an­de­ren heu­te re­flex­haft ihr Ste­hen zum Pro­jekt: »Hand in Hand für das neue Ein­kaufs­zen­trum« be­lie­ben die Für­ther Nach­rich­ten das zu ti­tu­lie­ren...

    #101 

  102. Rob  •  16. Okt. 2008, 15:29 Uhr

    Na end­lich steht je­mand be­reit und will die In­nen­stadt auf­wer­ten. Was bit­te ist den dar­an noch schön. Ci­ty Ki­no? Park Ho­tel? Fied­ler Haus? Traum­haf­te Ge­bäu­de die zwin­gend für die En­gel­kin­der mei­ner En­kel­kin­der noch vor sich hin ver­fal­len sol­len? Nein dan­ke!
    Ge­schich­te und Denk­mal­schutz hin oder her. Wer will schon in ei­ner ver­fal­le­nen Stadt woh­nen? Mir graut im­mer ge­wal­tig wenn ich aus dem Ki­no kom­me.
    Das der Ci­ty Cen­ter der­art schlecht läuft liegt halt auch dar­an, das die In­ve­sto­ren nie was ge­macht ha­ben. Dun­kel, un­freund­lich, schlech­tes Wa­ren­an­ge­bot. Wer geht da schon ger­ne ein­kau­fen?
    Und, wie­so soll die neue Mit­te auch noch die Kirch­weih be­ein­träch­ti­gen? Ein Punkt der m.E. nur an den Haa­ren her­bei ge­zo­gen wur­de.
    Ich bin voll und ganz für die neue Mit­te und hof­fe die Stadt schafft den Weg und das Pro­jekt wird ver­wirk­licht.

    #102 

  103. zonebattler  •  16. Okt. 2008, 15:38 Uhr

    Und ich bin ganz und voll ge­gen die Ab­trei­bung der Ur-En­kel!

    #103 

  104. RJWeb  •  17. Okt. 2008, 11:06 Uhr

    Des zo­ne­batt­lers ...

    ... Senf­zuga­be muss­te ich jetzt zwei­mal über­den­ken, be­vor ich sie ver­stan­den ha­be ... sehr schlag­fer­tig das ;-)

    #104 

  105. zonebattler  •  17. Okt. 2008, 11:26 Uhr

    ;-)

    #105 

  106. zonebattler  •  31. Okt. 2008, 6:29 Uhr

    Übel­ge­grü­bel

    In sei­nem neu­en Rund­brief Nr. 40 do­ku­men­tiert Stadt­hei­mat­pfle­ger Alex­an­der May­er ver­mit­tels zahl­rei­cher Fo­tos, was al­les den Ab­riß­bir­nen, Bag­ger­schau­feln, Ket­ten­sä­gen etc. zum Op­fer fal­len soll, um die sog. »Neue Mit­te« zu er­rich­ten.

    Auch die Für­ther Nach­rich­ten ver­mel­den Neu­es zu dem schwe­len­den Dau­er­bren­ner-The­ma: »Sechs Ar­chi­tek­ten sol­len grü­beln«, wie man er­stens die Ein­grif­fe in die hi­sto­ri­sche Bau­sub­stanz mi­ni­mie­ren und zwei­tens den Neu­bau an der Stel­le des an­zu­rei­ßen­den Park-Ho­tels an­ge­mes­sen ge­stal­ten kann...

    #106 

  107. Grabenkenner  •  31. Okt. 2008, 8:15 Uhr

    was ein ha­ne­bü­che­ner Blöd­sinn, die Fas­sa­de des Park­ho­tels nach­bil­den zu wol­len wenn doch die ori­gi­na­le noch steht und man grob ge­sagt nur den Putz run­ter­hau­en müss­te um wie­der an die ur­sprüng­li­che Ge­stalt zu kommen...echt zum Kot­zen

    #107 

  108. zonebattler  •  31. Okt. 2008, 9:25 Uhr

    Mei­ne Mei­nung da­zu ha­be ich schon wei­ter oben kund­ge­tan.

    #108 

  109. Frederik1  •  31. Okt. 2008, 21:06 Uhr

    Ar­chi­tek­ten­wett­be­werb und im­mer noch kein Wi­der­stand in Sicht...

    Nun sol­len sich al­so sechs Ar­chi­tek­ten Ge­dan­ken ma­chen, wie das ge­plan­te Ein­kauf­sel­do­ra­do in das Stadt­bild ein­zu­fü­gen ist. Ich be­fürch­te, dass hier be­sten­falls ein fau­ler Kom­pro­miss zu­stan­de kom­men wird, der den ge­plan­ten Flä­chen­ab­riss und die da­mit ein­her­ge­hen­de Zer­stö­rung ei­nes gan­zen Stadt­vier­tels ka­schie­ren soll. Es geht hier m. E. nur um Kos­me­tik!
    Ziem­lich er­hei­ternd fand ich den CSU-Vor­schlag, die Fas­sa­de des Park­ho­tels zu re­kon­stru­ie­ren, um da­hin­ter den Ein­kaufs­klotz zu ver­stecken. War­um ei­gent­lich? Die Fas­sa­de steht doch! Und da­mit nicht ge­nug – auch das hi­sto­ri­sche In­nen­le­ben des Ho­tels ist noch vor­han­den (wenn auch durch Um­bau­ten ver­schan­delt)! Man muss al­so nur re­stau­rie­ren statt re­kon­stru­ie­ren.
    Ich ver­mis­se nach wie vor ei­nen or­ga­ni­sier­ten Wi­der­stand ge­gen das Pro­jekt. Die Zeit drängt und schein­bar pas­siert nicht viel. Et­was er­mun­tert hat mich der letz­te Rund­brief (Nr. 40) von Dr. May­er. Of­fen­sicht­lich in­ter­es­siert sich ja jetzt schon die Denk­mal­pfle­ger der UNO für das Pro­jekt – ja wenn das nichts ist! Der Stadt­hei­mat­pfle­ger kün­digt au­ßer­dem ein Tref­fen von Fach­leu­ten und In­ter­es­sier­ten an. Ich den­ke, dass Kri­ti­ker des Pro­jekts un­be­dingt an dem Tref­fen teil­ha­ben soll­ten. Ich wer­de je­den­falls da­bei sein. Viel­leicht kann dies die Keim­zel­le ei­nes or­ga­ni­sie­ren Wi­der­stan­des sein.
    Al­so: Rund­brief des Stadt­hei­mat­pfle­gers abon­nie­ren und ab zum Tref­fen! Viel­leicht ist noch was zu ret­ten. Die Zeit läuft sonst aus!

    #109 

  110. FB  •  1. Nov. 2008, 10:58 Uhr

    Fas­sa­den­re­cy­cling...

    ... hat man den Leu­ten auch am Ci­ty-Cen­ter ver­spro­chen, mit dem be­kann­ten Er­geb­nis, dass das gan­ze ein Re­tro-Zwit­ter wur­de der we­der Mo­der­ne noch Ver­gan­gen­heit ge­recht wur­de: Kei­ne al­te Fas­sa­de wur­de wirk­lich (über ein paar Fen­ster­bö­gen hin­aus) wie­der­errich­tet, die Pseu­do-Sand­stein­ver­tä­fe­lung mach­te das Ci­ty-Cen­ter nur künst­lich äl­ter.

    Auch die pseu­do-Dis­kus­si­on ar­chi­tek­to­ni­scher Aus­ein­ader­set­zung von Bau­kunst­bei­rat bis Wett­be­werb hat man da­mals schon in­sze­niert. Bit­ter: Kei­ne der Zu­si­che­run­gen und Phan­ta­si­en die die Zei­tung da­mals der Be­völ­ke­rung vor­setz­te wur­den spä­ter ein­ge­hal­ten. Al­les Opi­um fürs Volk.

    Jetzt ver­sucht man eben die­ses Volk der glei­chen Stadt al­so ein zwei­tes Mal für ge­nau­so dumm zu ver­kau­fen. Und was ist das trau­ri­ge? Es klappt auch.

    #110 

  111. zonebattler  •  10. Nov. 2008, 6:53 Uhr

    Schüt­zen­hil­fe

    Heu­te in den Für­ther Nach­rich­ten: »Hei­mat­pfle­ger kri­ti­sie­ren die Neue Mit­te«...

    #111 

  112. zonebattler  •  19. Nov. 2008, 17:21 Uhr

    Hei­mat­schutz mit dem Hei­mat­schüt­zer

    Der gu­te Doc May­er feu­ert sei­ne Rund­brie­fe zu­wei­len im Sal­ven­takt her­aus, so daß un­ser­eins kaum mit der Be­reit­stel­lung auf des­sen Home­page hin­ter­her­kommt: In der neu­esten Aus­ga­be wer­den die er­sten bei­den öf­fent­li­chen In­for­ma­ti­ons- und Dis­kus­si­ons­ver­an­stal­tun­gen zum The­ma an­ge­kün­digt!

    #112 

  113. FB  •  20. Nov. 2008, 6:01 Uhr

    Und das...

    ...les ich ge­ra­de jetzt erst. Ka­ta­stro­phe :-(

    #113 

  114. Grabenkenner  •  20. Nov. 2008, 6:02 Uhr

    ...dann komm halt am Mo Abend ins Pe­ne­lo­pe, könn­te in­ter­es­sant wer­den. Bin ge­spannt was der kaut­zi­ge Bert­hold an­zu­bie­ten hat. Und ei­ne gu­te Ge­le­gen­heit zum Ken­nen­ler­nen wärs auch, wenns sonst mit dem Stamm­tisch schon nicht klappt...

    Kann al­len In­ter­es­sier­ten und Skep­ti­kern nur emp­feh­len die »Neue Mit­te« beim näch­sten OB Chat am 26.11. zum The­ma zu ma­chen !

    #114 

  115. zonebattler  •  20. Nov. 2008, 6:24 Uhr

    Au­gen­maß

    Die Für­ther Nach­rich­ten ha­ben drei be­kann­te Ar­chi­tek­ten aus Fürth zur »Neu­en Mit­te« be­fragt und drei durch­aus wohl­tu­en­de Ant­wor­ten wi­der plat­tes Neu­bau-Hi­sto­ri­sie­ren und für den Er­halt hi­sto­ri­scher Bau­sub­stanz be­kom­men...

    #115 

  116. Frederik1  •  21. Nov. 2008, 23:00 Uhr

    in­fo­ver­an­stal­tung Bür­ger­initia­ti­ve – ak­tiv wer­den!

    Wie schon oben er­wähnt, fin­det am Mon­tag, 24.11.08 ei­ne In­fo­ver­an­stal­tung zu ei­ner Bür­ger­initi­ta­ti­ve »Neue Mit­te« statt. Jam­mern im Fo­rum bringt nichts vor­an. Des­halb soll­ten sich al­le In­ter­es­sier­ten am Mon­tag ein biß­chen Zeit neh­men und in die Most­stra­ße kom­men.

    Aber auch wenn man kei­ne Zeit da­für fin­den soll­te, so kann man doch die Ent­schei­dungs­trä­ger und die Pres­se mit kri­ti­schen und kon­struk­ti­ven Schrei­ben er­rei­chen! Al­so ran an den Rech­ner, die Schreib­ma­schi­ne oder den Block!

    #116 

  117. FB  •  22. Nov. 2008, 11:44 Uhr

    Fehlt noch..

    ... die Uhr­zeit und ich werd da sein ;-)

    #117 

  118. zonebattler  •  22. Nov. 2008, 14:39 Uhr

    Bit­te sehr!

    So flat­ter­te es in mei­ne Mail­box, und so ge­be ich es ger­ne al­len In­ter­es­sier­ten zu Kund’ und zu Wis­sen:

    20.11.08
     
    Lie­be Für­the­rin­nen und Für­ther,
     
    Die bei­den Für­ther Pri­vat­leu­te Lo­thar Bert­hold und Wer­ner Schmidt la­den Al­le herz­lich ein zu ei­nem in­for­mel­len Ge­spräch am Mon­tag den 24.11.08 um 19.30 Uhr in das Re­stau­rant »Pe­ne­lo­pe«, Most­str. 31 in Fürth zum The­ma: »Braucht Fürth ei­ne über­par­tei­li­che Bür­ger­initia­ti­ve zur Ge­stal­tung der Neu­en Mit­te?«
     
    Interessent/Innen kön­nen sich bei Lo­thar Bert­hold te­le­fo­nisch un­ter 0911–773192 mel­den oder per eMail an Wer­ner Schmidt un­ter: EWernerS@aol.com schrei­ben.
     
    Mit freund­li­chen Grü­ßen
     
    (ein in­ter­es­sier­ter Für­ther Bür­ger)

    Der zo­ne­batt­ler und sei­ne bes­se­re Hälf­te wer­den selbst­re­dend zu­ge­gen sein...

    #118 

  119. zonebattler  •  22. Nov. 2008, 15:54 Uhr

    Satz mit »x«...

    ...war wohl nix:

    Fürth 22.11.08
     
    Hal­lo,
    aus or­ga­ni­sa­to­ri­schen Grün­den muss das für Mo 24.11.08 an­ge­raum­te Ge­spräch über die Ge­stal­tung der Neu­en Mit­te in Fürth im Re­stau­rant »Pe­ne­lo­pe« kurz­fri­stig ver­scho­ben wer­den. Ein neu­er Ter­min wird recht­zei­tig be­kannt ge­ge­ben. Sor­ry!
     
    Mit freund­li­chen Grü­ßen
    Mi­cha­el Stel­ter

    Bit­te um Ver­ge­bung für das ver­geb­li­che Auf­rüt­teln! Ich wer­de den neu­en Ter­min hier ver­öf­fent­li­chen, so­bald ich selbst da­von er­fah­re...

    #119 

  120. zonebattler  •  25. Nov. 2008, 6:32 Uhr

    Wi­der­stands­nest

    Die Für­ther Nach­rich­ten be­stä­ti­gen heu­te, was ich mir von An­fang an ge­dacht ha­be, daß näm­lich weit mehr Leu­te und Leu­tin­nen ge­kom­men wä­ren, als an ei­nem noch so gro­ßen Tisch im Re­stau­rant Platz ge­habt hät­ten. Da­mit hät­ten die In­itia­to­ren mei­nes Er­ach­tens rech­nen kön­nen und müs­sen. Im­mer­hin: Die »Bür­ger­initia­ti­ve for­miert sich ge­gen Neue Mit­te«. Ein ge­eig­ne­ter Ort für die Grün­dungs­ver­samm­lung soll­te sich doch fin­den las­sen...

    #120 

  121. anja  •  25. Nov. 2008, 10:27 Uhr

    neue mit­te

    ich wüß­te gern über die bür­ger­initia­ti­ve be­scheid – d.h. wann trefft ihr euch etc. lei­der hört man au­ßer den ar­ti­keln ab und zu in den FN gar nichts. ich wuß­te auch nix von dem tref­fen ge­stern...

    wo und wie kann man dran blei­ben?

    dan­ke & gruß
    an­ja

    #121 

  122. zonebattler  •  25. Nov. 2008, 10:39 Uhr

    Man (oder Frau) bleibt dran...

    ...in­dem man (oder frau) im­mer wie­der mal hier bei mir ins Blog guckt: Ich ha­be zwar mit den Be­grün­dern der Bür­ger­initia­ti­ve (noch) nix zu tun, aber ich pro­to­kol­lie­re und sam­me­le hier al­les, was mit dem The­ma zu tun hat. Oben rechts in der Na­vi­ga­ti­ons­lei­ste fin­det sich ein dau­er­haf­tes Link zu die­sem The­men­strang hier, da­mit man (oder frau) stets pro­blem­los her­fin­det!

    Dar­über hin­aus kann man/frau mein Blog auch abon­nie­ren, am prak­tisch­sten per RSS-Feed (nur Bei­trä­ge oder auch die Kom­men­ta­re). Links da­zu fin­den sich gleich­falls oben rechts im Me­nü-Ab­schnitt »Für Sie an­ge­rich­tet:«.

    #122 

  123. zonebattler  •  26. Nov. 2008, 6:58 Uhr

    Thea­ter­don­ner

    Wie die Für­ther Nach­rich­ten heu­te rap­por­tie­ren, zieht der Stadt­hei­mat­pfle­ger Dr. May­er ob sei­ner lt. OB Jung »maß­lo­sen Po­le­mik« hef­ti­ge Schel­te aus dem Rat­haus auf sich.

    #123 

  124. FB  •  26. Nov. 2008, 8:06 Uhr

    Mir miss­fällt hier...

    ... an un­se­rem sonst so sym­pa­thi­schen OB die­ser gna­den­los schar­fe »Durchhalteparolen«-Ton, der schon im Stadt­rat fehl am Plat­ze war und ge­gen­über dem Stadt­hei­mat­pfle­ger erst recht.

    #124 

  125. Rob  •  26. Nov. 2008, 11:49 Uhr

    Passt scho....

    Ich fin­de den Ton un­se­res OBs durch­aus ge­recht­fer­tigt. Denn die an­geb­lich in den Start­lö­chern ste­hen­de Bür­ger­initia­ti­ve sa­bo­tiert mit ih­rer öf­fent­li­chen Mei­nungs­äu­ße­rung nur das Vor­ha­ben, dass die Stadt nun end­lich durch ei­nen In­ve­stor auf­ge­wer­tet wird. Und die­ses Ri­si­ko soll­te die Stadt­spit­ze nicht dul­den.

    Mei­nungs­äu­ße­rung ist ja be­rech­tigt, aber kon­struk­tiv und zu­sam­men mit dem Stadt­ober­haupt. Und kei­ne Ver­brei­tung ei­ner Welt­un­ter­gangs­stim­mung!

    Was bit­te schön ist denn an den ver­fal­le­nen Ge­bäu­den rund um die Ru­dolf Breit­scheitstrasse den schüt­zens­wert? Das konn­te mir bis­her noch kei­ner er­klä­ren. Der ab­fal­len­de Putz viel­leicht, die ver­dreck­ten Fa­sa­den, die mit ver­schie­de­nen Kör­per­flüs­sig­kei­ten ver­un­rei­nig­ten Ecken, das ach so schö­ne Park Ho­tel (in dem wür­de ich nicht über­nach­ten wol­len, das wür­de ich mir als Be­su­cher be­stimmt nicht aus­wäh­len)?

    Scha­de wä­re durch­aus wenn der Bus die ge­wohn­te Li­nie nicht mehr fah­ren könn­te. Aber was soll das ge­jam­me­re? Dann gibt es eben ei­ne Um­pla­nung der Strecke.

    Man kann nicht im­mer nur am Al­ten fest­hal­ten und jam­mern, so­bald sich was än­dert. Die Zeit bringt nun mal Än­de­run­gen mit sich und man­che Ver­än­de­run­gen sind in der Stadt drin­gen not­wen­dig.

    Ein Ver­gleich mit dem Ci­ty­Cen­ter se­he ich als an den Haa­ren her­bei­ge­zo­gen an. Denn der Ci­ty­Cen­ter ist auf ei­nen Stand der 80ziger ge­blie­ben. Es wur­de nichts ver­än­dert, nicht op­tisch mo­der­ni­siert. Und wenn das An­ge­bot in bei­den Cen­tern an­ge­passt wird, kön­nen auch bei­de be­stehen blei­ben.

    Ich hof­fe für Fürth, dass das Pro­jekt in die Tat um­ge­setzt wird.

    #125 

  126. zonebattler  •  26. Nov. 2008, 13:43 Uhr

    Was al­les dran glau­ben soll...

    ...hat der po­le­misch-po­ly­mor­phe Stadt­hei­mat­pfle­ger (ganz sach­lich üb­ri­gens) in sei­nem Rund­brief Nr. 40 bild­lich do­ku­men­tiert. Über den Er­halt über­lie­fer­ter Bau­sub­stanz mag man un­ter­schied­li­cher Mei­nung sein, ich fra­ge mich in­des­sen, was mit ei­nem neu­en Ein­kaufs­zen­trum so Un­ver­zicht­ba­res zu ge­win­nen wä­re?

    Un­ser­eins hat in der Mit­tags­zeit werk­tags (au­ßer Sa, nicht 24.12. u. 31.12.) re­gel­mä­ßig Ge­le­gen­heit, die Nürn­ber­ger Fuß­gän­ger­zo­ne zu be­strei­fen, der nun wirk­lich ein in je­der Hin­sicht über­bor­den­des Wa­ren­an­ge­bot zu be­schei­ni­gen ist. Was da­von tra­ge ich im Ta­scherl heim bzw. zu­nächst ins Bü­ro?

    In der Re­gel nix. Weil ich kei­nen ma­te­ri­el­len Man­gel ver­spü­re, dem ab­zu­hel­fen wä­re! Gut, Sa­lat, Schafs­kä­se, Erd­nüs­se, Milch und Jo­ghurt ste­hen zu­wei­len auf dem Spei­se­plan, wes­we­gen ich froh bin, gleich am Be­ginn der Kö­nig­stra­ße ei­ne AL­DI-Fi­lia­le zu wis­sen. Zwei­mal im Jahr be­sor­ge ich mir noch ein Fach­buch vom Bü­cher Ja­kob und des Som­mers ho­le ich mir auch hin und wie­der zwei Eis­ku­geln in der Waf­fel zur so­for­ti­gen ora­len An­wen­dung...

    An­son­sten läuft das mer­kan­ti­le Trei­ben weit­ge­hend oh­ne mei­ne Mit­wir­kung ab und das wä­re in Fürth kein biß­chen an­ders, selbst wenn die »Neue Mit­te« um 25 Ebe­nen tief in der Er­de wär­men­den Schoß er­wei­tert wer­den wür­de.

    No­ta be­ne, ich wür­de mich durch­aus nicht als no­to­ri­schen Kon­sum­ver­wei­ge­rer se­hen, auch ich be­nö­ti­ge ge­le­gent­lich Schu­he, Zahn­sei­de, in­di­zier­te Bal­ler­spie­le und neue, maß­stabs­set­zen­de In­ter­pre­ta­tio­nen der Bach’schen Cel­lo-So­na­ten. Doch wo­zu soll­te ich et­was kau­fen, was mir we­der nützt noch ge­fällt, mir hin­ge­gen Aus­ga­ben an Geld und (Bekümmerungs-)Zeit be­schert und oben­drein Stau­raum in An­spruch nimmt? Mir ist na­tür­lich klar, daß un­se­re west­li­che, markt­wirt­schaft­lich-ka­pi­ta­li­sti­sche Welt­ord­nung auf Wachs­tum und Kon­sum ba­siert, aber wo stün­de ge­schrie­ben, daß es auf ewig so wei­ter­ge­hen muß? Zu­mal es ja nur des­halb (bis­lang) so wei­ter­geht, weil die mit Pro­duk­ti­on, Trans­port und Ent­sor­gung ver­bun­de­nen Um­welt-Pro­ble­me nicht wirk­lich in der Rech­nung ent­hal­ten sind...

    Kurz­um al­so: Wer braucht die »Neue Mit­te«?

    #126 

  127. Frederik1  •  26. Nov. 2008, 23:34 Uhr

    Maß­lo­se Po­le­mik – Schel­te des OB für den Stadt­hei­mat­pfle­ger

    Dem Stadt­hei­mat­pfle­ger wird von OB Dr. Jung vor­ge­wor­fen, po­le­mi­sie­rend ge­gen das Pro­jekt „Neue Mit­te“ tä­tig zu sein. Als Teil­neh­mer der Ver­an­stal­tung „Bau­lust und Bau­f­rust“, auf die sich der Vor­wurf des OB be­zieht, muss ich die­sem Vor­wurf ent­schie­den wi­der­spre­chen. Herr Dr. May­er in­for­mier­te in ge­wohnt kom­pe­ten­ter und über­dies sehr sach­li­cher Wei­se über die Pla­nun­gen zum Ein­kaufs­zen­trum. Dass Herr Dr. May­er im Rah­men sei­ner Auf­ga­ben als Stadt­hei­mat­pfle­ger dem Pro­jekt kri­tisch ge­gen­über steht, kann man ihm nicht ver­übeln, en­ga­giert er sich doch eh­ren­amt­lich für den Er­halt des Für­ther Stadt­bil­des. Dies ist ihm hoch an­zu­rech­nen. Ich er­ach­te es im Ge­gen­zug als Af­front, dass die Stadt­spit­ze – al­len vor­an Herr Dr. Jung – ei­ni­ge Stel­len der Stadt, der Denk­mal­pfle­ge und die Öf­fent­lich­keit erst im fort­ge­schrit­te­nen Pla­nungs­sta­di­um (und nach der Wahl!) in­for­miert hat. Zu­erst wur­den Tat­sa­chen ge­schaf­fen um dann in „kon­struk­ti­ven Dia­log“ zu tre­ten. Herrn May­er wird fer­ner vor­ge­wor­fen, Er­geb­nis­se ei­nes Ar­chi­tek­ten­wett­be­werbs nicht ab­zu­war­ten. Nach mei­nem Kennt­nis­stand gibt es ei­nen sol­chen Wett­be­werb nicht – der In­ve­stor lässt nur ein Gut­ach­ter­ver­fah­ren zu.
    Es drängt sich al­so der Ver­dacht auf, dass Denk­mal­pfle­ge und Stadt­hei­mat­pfle­ger ein Maul­korb zu ver­passt wer­den soll, um dem In­ve­stor mög­lichst gro­ße Hand­lungs­frei­heit ein­zu­räu­men. Dies ist mit der Zu­kunft ei­ner Denk­mal­stadt nicht ver­ein­bar!

    #127 

  128. Dr. Alexander Mayer  •  27. Nov. 2008, 18:02 Uhr

    Stel­lung­nah­me

    Da vie­le In­ter­net- und Blog-Freaks nur die On­line FN le­sen, hier mei­ne heu­te in der Druck­aus­ga­be ver­öf­fent­lcih­te Stel­lung­nah­me zu den gest­ri­gen An­wür­fen sei­tens des OB. Ei­ne klei­ne Kor­rek­tur hat sich schon ein­ge­stellt: So­nae Si­er­ra will jetzt doch ei­nen »Ar­chi­tek­ten­wettb­werb« vor­neh­men, aber ge­nau­ge­no­men han­delt es sich um ei­nen Eti­ket­ten­schwin­del (ein­mal ab­ge­se­hen da­von, dass der Be­schluss des Bau­aus­schus­ses auf Gutacherf­ver­fah­ren da­mit igno­riert wur­de). Nä­he­res in Kür­ze.
    Fol­gend mei­ne Stel­lung­nah­me:
    »Seit die­sem Ju­li fan­den in Sa­chen Denk­mal­schutz vier aus­führ­li­che Be­spre­chun­gen mit dem von So­nae Si­er­ra be­auf­trag­ten Ar­chi­tek­ten­bü­ro statt. Da­bei rück­te der In­ve­stor trotz deut­li­cher Kri­tik sei­tens des Lan­des­am­tes für Denk­mal­pfle­ge und mir um kei­nen Zen­ti­me­ter von der Po­si­ti­on des Flä­chen­ab­ris­ses ab. Die Be­haup­tung von OB Jung, er und Wirt­schafts­re­fe­rent Mül­ler wol­len an der Rea­li­sie­rung der „Neu­en Mit­te“ wei­ter­ar­bei­ten, um Fürth auch als Denk­mal­stadt „wei­ter­zu­brin­gen“, kann vor die­sem Hin­ter­grund nur als Hohn auf­ge­fasst wer­den.
    Wei­ter­hin be­haup­tet OB Jung fälsch­lich, dass ein Ar­chi­tek­ten­wett­be­werb statt­fin­det. Tat­säch­lich wird ent­spre­chend dem Bau­aus­schuss vom 29. Ok­to­ber nur ein „Gut­ach­ter­ver­fah­ren“ durch­ge­führt, das vom In­ve­stor maß­geb­lich be­stimmt wird.
    Man kann für ei­ne Neue Mit­te sein, aber es soll­te auch ei­ne gu­te Mit­te wer­den. Der von OB Jung ge­for­der­te kon­struk­ti­ve Dia­log mit ei­ner der bei­den in Ent­ste­hung be­grif­fe­nen Bür­ger­initia­ti­ven wird nur mög­lich sein, wenn er sich ei­ner sach­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung stellt. Die­se Op­ti­on er­scheint je­doch an­ge­sichts sei­ner jüng­sten Äu­ße­run­gen in wei­te Fer­ne ge­rückt.«

    #128 

  129. zonebattler  •  28. Nov. 2008, 14:06 Uhr

    Plu­ra­li­sti­sche At­tacke

    Heu­te er­reich­te mich ei­ne Mail vom Stadt­hei­mat­pfle­ger, die ich hier­mit in mei­nen ei­ge­nen vir­tu­el­len Schau­ka­sten hän­ge:

    Sehr ge­ehr­te Da­men und Her­ren,
     
    ich lei­te die un­ten­ste­hen­de Mail hier­mit per Blind­ko­pie an Per­so­nen wei­ter, die sich bei mir in Sa­chen »Neue Mit­te« ge­mel­det ha­ben. Of­fen­sicht­lich fin­det die­se Ver­an­stal­tung auch tat­säch­lich statt. Es han­delt sich um ei­ne an­de­re In­itia­ti­ve als je­ne, de­ren zu­rück­ge­nom­me­ne Ein­la­dung ich vor kur­zem wei­ter­lei­te­te. Ich wer­de er­schei­nen. Ob und in­wie­weit ich die In­itia­ti­ve un­ter­stüt­ze, sei vor­erst da­hin­ge­stellt.
     
    Freund­li­che Grü­ße
     
    Dr. Alex­an­der May­er
    Va­cher Str. 213 G | D – 90766 Fürth
    Te­le­fon: 0911 / 78 494 78 | Fax: 0180 / 3551835049
    Mo­bil: 0172 / 98 34 175 | www.dr-alexander-mayer.de
     
     
    —– Ori­gi­nal Mes­sa­ge —–
    From:
    To:
    Sent: Mon­day, No­vem­ber 24, 2008 11:05 PM
    Sub­ject: Ein­la­dung zum Bünd­nis­tref­fen ge­gen die »Neue Mit­te« am 1.12.
     
     
    Ein­la­dung zum Bünd­nis­tref­fen für die Vor­be­rei­tun­gen von Ak­tio­nen ge­gen die »Neue Mit­te« am 01. De­zem­ber 2008, um 19:30 Uhr, Ge­werk­schafts­haus Fürth
     
    Die­sen Som­mer be­schloss der Für­ther Stadt­rat den Bau ei­nes Ein­kaufs­zen­trums mit­ten in der Für­ther In­nen­stadt. Dem gin­gen 2 Jah­re Ver­hand­lun­gen mit ei­nem por­tu­gie­si­schen In­ve­stor vor­aus, die die Stadt­spit­ze den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern Fürths vor­ent­hal­ten hat­te, um die­se vor voll­ende­te Tat­sa­chen zu stel­len. In den Me­di­en wur­de das Pro­jekt »Neue Mit­te« an­fangs fast aus­schließ­lich po­si­tiv dar­ge­stellt, die ne­ga­ti­ven Fol­gen wur­den erst in den letz­ten Wo­chen u.a durch die Stadt­hei­mat­pfle­ger the­ma­ti­siert.
     
    Aber auch ei­ni­ge Or­ga­ni­sa­tio­nen aus dem Für­ther So­zi­al­fo­rum ha­ben deut­li­che Kri­tik an die­sem Groß­pro­jekt, wes­we­gen hier­mit zu ei­nem Bünd­nis ein­ge­la­den wird, um über Ak­tio­nen ge­gen den ge­plan­ten Bau des Kon­sum­tem­pels an der Für­ther Frei­heit zu dis­ku­tie­ren und ge­ge­be­nen­falls ein Bür­ger­be­geh­ren vor­zu­be­rei­ten.
     
    Im Fol­gen­den ei­ni­ge Kri­tik­punk­te an der »Neu­en Mit­te«:
    • Kom­mer­zia­li­sie­rung des öf­fent­li­chen Raums
      Die Ru­dolph-Breit­scheid-Stra­ße und Tei­le der Hall­stra­ße wer­den dem In­ve­stor über­las­sen. Die Nut­zungs­rech­te lie­gen so­mit nicht mehr bei der Stadt, son­dern al­lei­nig beim pri­va­ten In­ve­stor 

    • Ver­drän­gung des Ein­zel­han­dels
      Klei­ne Lä­den wer­den sich die Mie­ten in der Neu­en Mit­te nicht lei­sten kön­nen, Kun­den wer­den ab­ge­wor­ben 

    • Zer­stö­rung des hi­sto­ri­schen Stadt­kerns
      Denk­mal­ge­schütz­te Häu­ser wer­den ab­ge­ris­sen, die In­nen­stadt völ­lig um­struk­tu­riert 

    • Be­woh­ne­rIn­nen der Häu­ser und Lä­den sind ge­zwun­gen um­zu­zie­hen 

    • In­nen­stadt soll durch den Kom­plex auf­ge­wer­tet wer­den, das führt zu Miet­erhö­hun­gen und so­mit wer­den fi­nan­zi­ell schwä­cher Ge­stell­te aus der In­nen­stadt ver­trie­ben; die In­nen­stadt dient nur noch zum Kon­su­mie­ren

    Es gibt noch ei­ni­ge wei­te­re Kri­tik­punk­te (lan­ge Bau­pha­se, Ein­schrän­kun­gen für den Ver­kehr, usw.) und vor al­lem noch vie­le of­fe­ne Fra­gen (Ri­si­ken für die Stadt, wer trägt wel­che Ko­sten uvm.), die auf dem Bünd­nis­tref­fen er­ör­tert wer­den.
     
    War­um ein Bür­ger­be­geh­ren?
     
    Al­le Ak­tio­nen au­ßer ei­nem Bür­ger­be­geh­ren wür­den den Bau der Neu­en Mit­te mit Si­cher­heit nicht ver­hin­dern kön­nen und die Auf­merk­sam­keit der Me­di­en nur schwer er­rei­chen.
     
    Da­ge­gen wür­de die Pres­se durch ein Bür­ger­be­geh­ren si­cher aus­führ­lich über die Kri­tik be­rich­ten, die da­mit die Be­völ­ke­rung er­reicht und für das The­ma sen­si­bi­li­siert.
     
    Durch ein Bür­ger­be­geh­ren wer­den Ge­gen­stand­punk­te in der Öf­fent­lich­keit dis­ku­tiert wer­den und man gibt je­dem die Chan­ce über das Groß­pro­jekt ab­zu­stim­men.
     
    Des Wei­te­ren muss sich die Stadt mit der Kri­tik aus­ein­an­der­set­zen und im Fal­le ei­nes er­folg­rei­chen Bür­ger­be­geh­rens wird es der Stadt un­mög­lich ge­macht, das Pro­jekt ge­gen den Wil­len der Für­the­rIn­nen durch­zu­set­zen.
     
    Bei dem hier Auf­ge­führ­tem han­delt es sich um ei­nen kur­zen Über­blick und Vor­schlag. Dar­über kann und soll bei dem Bünd­nis­tref­fen noch aus­führ­lich dis­ku­tiert wer­den.
     
    Wir hof­fen auf mög­lichst re­ge Teil­nah­me!
     
    Mon­tag, 01. De­zem­ber um 19:30 Uhr in der Bi­ko im Ge­werk­schafts­haus in Fürth,
    Kö­nigs­war­ter Str.14
     
    Ein­la­den­de Grup­pen und Or­ga­ni­sa­tio­nen:
    So­zi­al­fo­rum Fürth, An­ti­fa­schi­sti­sche Lin­ke Fürth (ALF), At­tac
     
    Bis­he­ri­ge Be­rich­te der Für­ther Nach­rich­ten auf:
    www.fuerther-nachrichten.de/thema.asp?thema=315
    Luft­bild des ge­plan­ten Kom­ple­xes:
    images.nordbayern.de/bilder/1/10/1/2/20080715_4c_fn_grundriss1_big.jpg

    #129 

  130. FN  •  28. Nov. 2008, 14:07 Uhr

    Nur zur Klar­stel­lung

    »In den Me­di­en wur­de das Pro­jekt Neue Mit­te an­fangs fast aus­schließ­lich po­si­tiv dar­ge­stellt, die ne­ga­ti­ven Fol­gen wur­den erst in den letz­ten Wo­chen u.a durch die Stadt­hei­mat­pfle­ger the­ma­ti­siert.«

     
    Mit Ver­laub, die­se Aus­sa­ge ist in Be­zug auf die Für­ther Nach­rich­ten, die haupt­säch­lich über die Neue Mit­te be­rich­tet ha­ben, schlicht­weg falsch.
    Be­reits ei­nen Tag nach Be­kannt­wer­den der Plä­ne für das Pro­jekt hat die Re­dak­ti­on das Ci­ty-Cen­ter-Ma­nage­ment und den Stadt­hei­mat­pfle­ger aus ei­ge­nem An­trieb be­fragt, ih­re Be­den­ken wa­ren The­ma von zwei gro­ßen Ar­ti­keln. Nach­zu­le­sen ist das im FN-The­men­ar­chiv, zu dem der an­ge­ge­be­ne Link dan­kens­wer­ter­wei­se führt („Plan sorgt für Er­schüt­te­run­gen im Ci­ty Cen­ter“ und „Wi­der­stand oh­ne gro­ße Hoff­nun­gen“, bei­de vom 11.7.). Auch in der Fol­ge ha­ben die FN re­gel­mä­ßig über (al­ler­dings zu­nächst sehr ge­le­gent­li­che) Kri­tik – eben­so wie über Ar­gu­men­te für das Pro­jekt – be­rich­tet. Zu­dem wur­de je­der ein­zel­ne Le­ser­brief ver­öf­fent­licht.

    Dies nur zur Klar­stel­lung. Viel Er­folg bei der BI-Grün­dung (die na­tür­lich eben­falls The­ma in den FN sein wird...)

    #130 

  131. zonebattler  •  28. Nov. 2008, 14:08 Uhr

    Tja, die so­zi­al-an­ti­fa­schi­sti­schen At­ta­cer neh­men es mit Ih­ren Re­cher­chen auch nicht im­mer so ge­nau: Pau­scha­le Be­haup­tun­gen sind halt leicht in den Raum ge­stellt! Ob man dem ei­ge­nen An­lie­gen -so eh­ren­wert es auch sein mag- mit der­lei pla­ka­ti­ven The­sen wirk­lich ei­nen Ge­fal­len tut, wa­ge ich da­her zu be­zwei­feln: so­was ero­diert doch eher die ei­ge­ne Glaub­wür­dig­keit. Sel­bi­ges gilt üb­ri­gens auch für an­ony­me Kom­men­ta­ri­sten, die man ger­ne mit of­fe­nem Vi­sier ar­gu­men­tie­ren sä­he...

    #131 

  132. Grabenkenner  •  28. Nov. 2008, 14:09 Uhr

    Krau­te­rer­blätt­la vs. ob­jek­ti­ve Be­richt­erstat­tung ??

    Die nicht sel­ten schlam­pig re­cher­chier­ten Ar­ti­kel (sie­he auch heu­ti­ge Aus­ga­be, Ar­ti­kel Hö­fe­ner Span­ge) spre­chen ei­ne an­de­re Spra­che. Schon die er­ste »Ab­stim­mung« zum The­ma neue Mit­te sug­ge­rier­te den Kri­ti­kern un­ter­schwel­lig ein schlech­tes Ge­wis­sen. Ob­jek­ti­ve Be­richt­erstat­tung sieht an­ders aus....und dass Le­ser­brie­fe (gnä­di­ger­wei­se) ver­öf­fent­licht wer­den hal­te ich durch­aus für nor­mal, wo­zu soll­te man sie sonst schrei­ben ??

    #132 

  133. zonebattler  •  28. Nov. 2008, 14:10 Uhr

    Ei­ne Zu­sam­men­fas­sung...

    ...der Er­geb­nis­se je­ner Ver­samm­lung steht nun­mehr in der Zei­tung.

    #133 

  134. zonebattler  •  29. Nov. 2008, 8:08 Uhr

    Streit um die Neue Mit­te schwelt wei­ter

    So je­den­falls steht es heu­te in den Für­ther Nach­rich­ten.

    #134 

  135. fenes  •  30. Nov. 2008, 21:55 Uhr

    zo­ne­batt­ler ret­tet die Stadt !

    Das ist die sen­sa­tio­nel­le Lö­sung al­ler Pro­ble­me! Die Stadt braucht nur den zo­ne­batt­ler zu fra­gen.

    Stadt: zo­ne­batt­ler, brau­chen wir Ein­kaufs­mög­lich­kei­ten in Fürth?
    zo­ne­batt­ler: Nein, ich kau­fe nie was an­de­res als Ba­na­nen beim Al­di.

    Wenn die gan­ze ge­plan­te BI auf die­ser Wel­len­län­ge schwimmt, braucht sie sich nicht wun­dern, wenn sie kei­ner ernst nimmt.

    Ihr soll­tet lie­ber ei­ne BI ge­gen die Bahn bil­den. Die Bahn ver­schan­delt und zer­stört un­se­re Hei­mat­stadt tau­send mal mehr als die Neue Mit­te (Kahl­schlag ent­lang der S-Bahn, un­nüt­ze Schnei­se durchs Knob­lauchs­land, ki­lo­me­ter­lan­ge Be­ton­wäl­le quer durch die Stadt, usw usf). Aber hier wird man un­se­re wacke­ren Strei­ter wohl lan­ge su­chen müs­sen. Da geht der Be­ruf vor...

    #135 

  136. Gnu1742  •  30. Nov. 2008, 23:28 Uhr

    Du soll­test lie­ber...

    ...ja, was nur?
    Wenn $MISSSTAND1 schlim­mer ist als $MISSSTAND2, dann darf es kei­ne BI ge­gen $MISSSTAND2 ge­ben?
    Wenn je­mand dif­fe­ren­ziert zwi­schen sei­ner in­di­vi­du­el­len (Konsum-)Freiheit und ei­nem gra­vie­ren­den Ein­schnitt (das be­strei­ten ja noch nicht mal die Neue-Mit­te-Be­für­wor­ter) in das Stadt­bild, so möch­test du ihm das Recht sei­ner per­sön­li­chen Ein­schät­zung zu letz­te­rem Ver­weh­ren?
    Btw: Ich ha­be in 8 Jah­ren Fürth erst 2mal nach Nürn­berg fah­ren müs­sen, um dort et­was zu kau­fen, weil es das in Fürth nicht gibt, da­bei be­trach­te ich mich nicht als kon­sum­un­freu­dig.
    *kopf­schüt­tel*

    (P.S.: Ich ent­schul­di­ge mich beim Haus­her­ren vor­sorg­lich für die ex­zes­si­ve Ver­wen­dung von ‘SSS’ in die­sem Bei­trag. Ich ge­he da­von aus, dass die­ses Kon­strukt sein schrif­t­äs­the­ti­sches Emp­fin­den ei­ner Be­la­stungs­pro­be un­ter­zieht)

    #136 

  137. zonebattler  •  1. Dez. 2008, 6:35 Uhr

    Der zo­ne­batt­ler ret­tet...

    ...wohl we­der die Stadt noch die Welt, aber er be­müht sich im Rah­men sei­ner be­schei­de­nen Mög­lich­kei­ten, (s)einen Bei­trag zur Mei­nungs­viel­falt zu lei­sten. Daß sei­ne per­sön­li­che Ein­stel­lung in ir­gend ei­ner Wei­se auf die öf­fent­li­che Wahr­neh­mung ei­ner Bür­ger­initia­ti­ve ab­fär­ben könn­te, hält er für ei­ne eher ku­rio­se Un­ter­stel­lung, die ernst­haft zu de­bat­tie­ren mü­ßig ist.

    Zwei­tens: Die­ser Strang hier hat aus­schließ­lich die »Neue Mit­te« Fürths zum The­ma. Wer sich über das Ge­ba­ren der Deut­schen Bahn ver­brei­ten mag, mö­ge das an­ders­wo (z.B. in ei­nem ei­ge­nen Blog) tun. Hier bei mir kann und wer­de ich Ein­las­sun­gen dar­über schon aus ar­beits­recht­li­chen Grün­den we­der tä­ti­gen noch dul­den: Im Ge­gen­satz zu anoy­men Senf­da­zu­ge­bern hät­te ich mit höchst rea­len Kon­se­quen­zen zu rech­nen. Ich bit­te freund­lichst, dies zu re­spek­tie­ren und nicht zu dis­ku­tie­ren.

    Herrn Gnu1742 schließ­lich sei zu­ge­si­chert, daß er sei­ne Va­ria­blen na­tür­lich auch wei­ter­hin nach ei­ge­nem Gut­dün­ken frei be­nen­nen kann! ;-)

    P.S.: Wie­wohl die ALDI’schen Ba­na­nen in der Re­gel nicht zu ver­ach­ten sind, ha­ben wir den dies­be­züg­li­chen Wo­chen­be­darf vor­ge­stern tat­säch­lich beim Für­ther Markt­kauf jen­seits der Bahn­li­nie ge­deckt. Auch in di­ver­sen an­de­ren La­den­lo­ka­len ha­be ich die krum­men Früch­te hier­orts schon in mehr als haus­halts­üb­li­chen Men­gen ge­sich­tet: Ich glau­be da­her nicht, daß die Be­he­bung ei­nes in­si­nu­ier­ten Ba­na­nen-Not­stan­des ein zug­kräf­ti­ges Ar­gu­ment für die »Neue Mit­te« wä­re...

    #137 

  138. zonebattler  •  1. Dez. 2008, 6:57 Uhr

    Grün­der­zeit

    Heu­te abend im Ge­werk­schafts­haus, heu­te mor­gen schon The­ma in den Für­ther Nach­rich­ten: »Ein Pakt ge­gen die Neue Mit­te«.

    #138 

  139. zonebattler  •  2. Dez. 2008, 11:29 Uhr

    Ver­an­stal­tungs­hin­weis

    Sehr ge­ehr­te Da­men und Her­ren,
     
    ich lei­te hier­mit an In­ter­es­sen­ten die un­ten­ste­hen­de Ein­la­dung in Blind­ko­pie wei­ter, wie es vom Ab­sen­der aus­drück­lich er­wünscht wird. Ich ha­be mich zu ei­nem Bild­vor­trag über das Pro­jekt Neue Mit­te be­reit er­klärt (wie ich es auch bei je­dem an­de­ren In­ter­es­sen­ten ma­chen wür­de).
     
    Am 10.12. wird si­cher­lich auch dis­ku­tiert, ob ein Zu­sam­men­schluss mit der vom So­zi­al­fo­rum an­ge­sto­ße­nen Bür­ger­initia­ti­ve er­folgt, die sich ge­stern erst­ma­lig traf und auf mich ei­nen prin­zi­pi­ell ak­zep­ta­blen Ein­druck mach­te.
     
    Ob und in­wie­weit ich selbst die Bür­ger­initia­ti­ven un­ter­stüt­ze, las­se ich je­doch bis zur ge­nau­en For­mu­lie­rung der je­wei­li­gen Zie­le und For­de­run­gen of­fen.
     
    Mit freund­li­chen Grü­ßen
     
    Dr. Alex­an­der May­er
    Va­cher Str. 213 G | D – 90766 Fürth
    Te­le­fon: 0911 / 78 494 78 | Fax: 0180 / 3551835049
    Mo­bil: 0172 / 98 34 175 | www.dr-alexander-mayer.de
     
     
    —– Ori­gi­nal Mes­sa­ge —–
    From: EWernerS@aol.com
    To:
    Sent: Sunday, No­vem­ber 30, 2008 7:07 PM
    Sub­ject: Text BI-Ein­la­dung 10.12.08 20 Uhr Pe­ne­lo­pe
     
     
    ———-
    BÜRGERINITIATIVE »FÜR EINE GUTE MITTE FÜRTH«
     
     
    Ein­la­dung zu ei­ner öf­fent­li­chen In­for­ma­ti­ons- und Dis­kus­si­ons­ver­samm­lung
     
     
    Am Mitt­woch, 10.12.2008, 20 Uhr
     
    im »Pe­ne­lo­pe«, Most­stra­ße 33, Ne­ben­raum (hin­ten)
     
     
    Ta­ges­ord­nung:
     
    1. Ein­lei­ten­der Kurz­vor­trag von Stadt­hei­mat­pfle­ger Alex­an­der May­er 

    2. Dis­kus­si­on der In­hal­te und Zie­le der BI,
      z.B. Of­fen­hal­tung der Breit­scheid­str.
      Um­gang mit ge­schütz­ter Bau­sub­stanz
      Orts­be­zo­ge­ne Iden­ti­tät
      Pro­ble­me ei­nes aut­ar­ken nicht in die Stadt in­te­grier­ten Shop­ping­cen­ter
      Ver­lust an Hei­mat
      Wei­te­re Punk­te aus der Ver­samm­lung 

    3. Wahl von 2–3 Spre­chern / Spre­che­rin­nen 

    4. Zu­künf­ti­ge Öf­fent­lich­keits­ar­beit 

    5. Näch­ster Ter­min

     
     
    gez. Wer­ner Schmidt, vorl. Or­ga­ni­sa­ti­on
     
    Kon­takt:
    Schwa­ba­cher Str. 17, 90762 Fürth
    EWernerS@aol.com
    0172–7239697

    #139 

  140. zonebattler  •  2. Dez. 2008, 22:08 Uhr

    Krau­ße spricht!

    Und zwar in das Mi­kro­fon der Kin­der­re­por­ter Fürth. Man hö­re und stau­ne.

    #140 

  141. zonebattler  •  4. Dez. 2008, 8:38 Uhr

    Neue Zei­ten, gu­te Zei­ten?

    So­eben frisch her­ein­ge­kom­men: Des Stadt­hei­mat­pfle­gers Rund­brief Nr. 44 hat aus­schließ­lich die »Neue Mit­te« zum The­ma.

    #141 

  142. zonebattler  •  5. Dez. 2008, 21:44 Uhr

    Wel­len­schlag

    Na bit­te: Bis in die F.A.Z. schwappt der »Streit um die »Neue Mit­te««.

    #142 

  143. MM  •  6. Dez. 2008, 18:25 Uhr

    OB-Chat

    Ich ha­be jetzt zwei Ein­trä­ge zu die­sem The­ma – im neu­esten zi­tie­re ich das OB-Chat von No­vem­ber. Ist das be­kannt? Na­tür­lich wur­de auch die Neue Mit­te er­wähnt. Tran­skript (am be­sten vom Po­di­um) über www.fuerth.de zu fin­den.

    #143 

  144. zonebattler  •  6. Dez. 2008, 18:32 Uhr

    Vie­len Dank...

    ...für die­sen wert­vol­len Hin­weis, de­ar Mar­ga­ret! Für die we­ni­ger In­ter­net-af­fi­nen Blo­gneu­lin­ge hier set­ze ich ger­ne zwei di­rek­te Links zu Dei­nen ei­ge­nen Ein­las­sun­gen zur »Neu­en Mit­te« drü­ben bei Dir: Num­mer 1 und Num­mer 2 !

    #144 

  145. zonebattler  •  6. Dez. 2008, 19:00 Uhr

    Dop­pel­zün­gig­keit

    Wäh­rend der Ober­bür­ger­mei­ster und sein Bau­re­fe­rent den groß­flä­chi­gen Ab­riß ei­nes zen­tra­len Teils der In­nen­stadt vor­be­rei­ten, freu­en sie sich ein paar Schrit­te wei­ter über auf­ge­hübsch­te Fas­sa­den und ver­tei­len da­für Geld­ge­schen­ke. Wie paßt das zu­sam­men?

    #145 

  146. zonebattler  •  6. Dez. 2008, 21:33 Uhr

    Fall auf Knall

    Was ha­ben Fürth und Pas­sau ge­mein­sam? Ge­nau, bei­des sind al­te Städ­te, de­nen ei­ne »Neue Mit­te« ver­ord­net wur­de! In der süd­li­che­ren Drei­flüs­se­stadt ist das städ­te­bau­li­che Groß­pro­jekt be­reits rea­li­siert: Wer ei­ne knap­pe Drei­vier­tel­stun­de Zeit hat, mö­ge sich die span­nen­de Fern­seh­do­ku­men­ta­ti­on »Ku­lis­se für den Kom­merz – Die al­ten Städ­te und die neu­en Zen­tren« am PC-Mo­ni­tor zu Ge­mü­te füh­ren, in der (nicht nur an­hand von Pas­sau) in freund­li­chen Wor­ten über die im­mer glei­chen, letzt­lich zer­stö­re­ri­schen Wirk­me­cha­nis­men von über­di­men­sio­nier­ten Shop­ping-Zen­tren be­rich­tet wird...

    #146 

  147. Fürther  •  6. Dez. 2008, 23:46 Uhr

    Neue Mit­te – Park­ho­tel ...

    An­spruchs­vol­ler als ab­rei­ße, wä­re es das Park­ho­tel in sei­ner ein­sti­gen Pracht – mit Eck­turm und Fas­sa­de wie­der voll er­ste­hen zu las­sen ...

    Die­ser hi­sto­ri­sche Ort – Für­ther Frei­heit – Bahn­hof der Er­sten Deut­schen Ei­sen­bahn – wur­de schon ge­nug ver­schan­delt ...

    Hört, daß nie auf ...

    Bes­ser als Ab­rei­ßen wä­re gut pfle­gen.

    #147 

  148. zonebattler  •  11. Dez. 2008, 21:38 Uhr

    Ver­ein­te Kräf­te

    Am kom­men­den Mon­tag wer­den die bei­den bis­her in Er­schei­nung ge­tre­te­nen In­ter­es­sen­grup­pen ver­mut­lich zu ei­ner ge­mein­sa­men Bür­ger­initia­ti­ve fu­sio­nie­ren. Aus ei­ge­ner Er­fah­rung kann ich nur be­stä­ti­gen, daß hier bei al­ler of­fen­kun­di­gen In­di­vi­dua­li­tät kein Hau­fen rück­wärts­ge­wand­ter Spin­ner ge­gen den Fort­schritt her­um­agi­tiert, son­dern ei­ne re­spek­ta­ble An­zahl recht­schaf­fe­ner Bür­ge­rIn­nen un­se­ren städ­ti­schen Le­bens­raum ak­tiv zu un­ser al­ler Vor­teil mit­ge­stal­ten möch­te. Es wä­re da­her wün­schens­wert, wenn die Grün­dungs­ver­samm­lung der Bür­ger­initi­ta­ti­ve gro­ßen Zu­lauf er­fah­ren wür­de. Die an­vi­sier­ten Zie­le kann si­cher­lich je­de und je­der mit un­ter­schrei­ben!

    P.S.: Die FN be­rich­ten und kom­men­tie­ren, der Hei­mat­pfle­ger nimmt in­des­sen Par­tei in sei­nem Rund­brief Nr. 45.

    #148 

  149. zonebattler  •  13. Dez. 2008, 7:58 Uhr

    So­eben in den Für­ther Nach­rich­ten ge­le­sen: Die Ju­ry für Neue Mit­te trifft sich.

    #149 

  150. zonebattler  •  14. Dez. 2008, 7:49 Uhr

    Die Nürn­ber­ger Nach­rich­ten se­kun­die­ren: »Fürths Neue Mit­te ge­rät zwi­schen die Fron­ten«.

    #150 

  151. FB  •  14. Dez. 2008, 10:22 Uhr

    Lo­gik – ach du un­be­stech­li­che Lo­gik!

    Zi­tat: »Ei­ni­ge, mo­niert er (Jung), «wis­sen jetzt schon, was sie ab­leh­nen, wis­sen aber noch gar nicht, was kommt».«

    Müss­te das nicht eher hei­ßen: « Der OB weiss jetzt schon, für was er (so mi­li­tant) ist, weiss aber noch gar nicht was kommt?».

    Gro­ßes Ki­no.

    #151 

  152. zonebattler  •  16. Dez. 2008, 12:20 Uhr

    Auf­bruch- statt Ab­bruch­stim­mung

    Ge­stern abend al­so tra­fen sich meh­re­re Dut­zend in­ter­es­sier­ter Bür­ger und Bür­ge­rin­nen, um sich in ei­ner ge­mein­sa­men In­itia­ti­ve »für ei­ne bes­se­re Mit­te in Fürth« zu en­ga­gie­ren. Die im Lau­fe der Ver­samm­lung ge­wähl­ten Spre­che­rin­nen und Spre­cher wer­den als­bald mit of­fi­zi­el­len Ver­laut­ba­run­gen an die Öf­fent­lich­keit tre­ten, ich kann und will dem nicht vor­grei­fen...

    Ei­ne ei­ge­ne Ein­schät­zung zur teils leb­haft ge­führ­ten Dis­kus­si­on will ich frei­lich schon los­wer­den: Un­ser rüh­ri­ger Stadt­hei­mat­pfle­ger Alex­an­der May­er hat wäh­rend sei­nes ein­drucks­vol­len Bild­vor­tra­ges zum dro­hen­den Bau­sub­stanz­ver­lust mehr­fach be­tont, daß die Ver­tre­ter von So­nae Si­er­ra bei di­ver­sen An­läs­sen so gut wie kei­ne Zu­ge­ständ­nis­se mach­ten und von ih­ren Pla­nun­gen nicht nen­nens­wert ab­wei­chen wol­len. Wie soll­ten sie auch! Ein In­ve­stor, der vie­le Mil­lio­nen Eu­ro in die Hand zu neh­men und zu ver­bud­deln be­reit ist, kann und wird sich viel­leicht hin­sicht­lich der Wahl der spä­te­ren Fas­sa­den­far­be kon­zi­li­ant zei­gen, aber nie­mals in den Kern­as­pek­ten sei­nes längst durch­kal­ku­lier­ten Ge­schäfts­mo­dells!

    Hoff­nun­gen, den smar­ten Schlip­sen am Ver­hand­lungs­tisch ei­ne Hal­bie­rung der ge­plan­ten Ver­kaufs­flä­che bzw. die min­de­stens teil­wei­se Um­wand­lung in Woh­nun­gen, Be­geg­nungs­stät­ten oder kul­tu­rel­le Ein­rich­tun­gen ab­rin­gen zu kön­nen, sind mei­ner Mei­nung nach ins Reich der il­lu­so­ri­schen Wunsch­fanta­si­en zu ver­wei­sen, aber ganz si­cher kei­ne rea­le Op­ti­on...

    Auch mit denk­mal­pfle­ge­ri­schen und son­sti­gen tra­di­ti­ons­wah­ren­den Ar­gu­men­ten wird man ein Kom­merz-Pro­jekt die­ser Grö­ßen­ord­nung schwer­lich zu Fall brin­gen kön­nen, schon des­halb nicht, weil man mit dem dann rasch auf­ge­kleb­ten Eti­kett der ewig gest­ri­gen Fort­schritts­ver­wei­ge­rer kei­ne Mehr­hei­ten in der Be­völ­ke­rung hin­ter sich zu scha­ren ver­mag.

    Nein, wenn man die Für­ther Bür­ge­rIn­nen über­haupt in gro­ßer Zahl auf­rüt­teln und mo­bi­li­sie­ren kann, dann pri­mär mit den auf der Hand lie­gen­den wirt­schaft­li­chen und lo­gi­sti­schen Fra­gen: Wel­cher öf­fent­li­che Raum soll ent­wid­met und pri­va­ti­siert wer­den und was hät­te das für kon­kre­te Kon­se­quen­zen auf die Ent­fal­tungs­frei­heit der Be­völ­ke­rung? Wer be­zahlt die für den Neu­bau not­wen­di­gen, mas­si­ven Än­de­run­gen an der öf­fent­li­chen In­fra­struk­tur? Was pas­siert mit den Bra­chen und Leer­stän­den, die die in die »Neue Mit­te« um­zie­hen­den Ket­ten-Lä­den hin­ter­las­sen wer­den? Wo und wie soll der um­fang­rei­che Lie­fer­ver­kehr her­an- und wie­der ab­ge­führt wer­den? Wel­che Ver­kehrs­strö­me wür­den auf die In­nen­stadt zu­kom­men? Wel­che Be­ein­träch­ti­gun­gen er­gä­ben sich wäh­rend der Bau­zeit und da­nach? Mei­ner Mei­nung nach wä­ren die­se und ähn­li­che Fra­gen im Ver­bund mit ei­nem schlüs­si­gen Al­ter­na­tiv-Kon­zept für die Neu­be­le­bung der In­nen­stadt (in­cl. Ci­ty Cen­ter) der ein­zig er­folg­ver­spre­chen­de He­bel, mit dem man ei­nen der­ar­tig gi­gan­ti­schen »Kon­sum-Tem­pel« und die dro­hen­de Ver­hee­rung des Stadt­zen­trums noch ab­weh­ren könn­te. Im­mer­hin: Der in der frisch ge­grün­de­ten Bür­ger­initi­ta­ti­ve ver­sam­mel­te Sach­ver­stand läßt hof­fen!

    #152 

  153. zonebattler  •  16. Dez. 2008, 18:46 Uhr

    Ziel­ver­ein­ba­rung

    Alex­an­der May­er ak­tua­li­sier­te wäh­rend der Grün­dungs­ver­samm­lung der BI (FN-Be­richt) am­bu­lant ein ge­mein­sa­mes Po­si­ti­ons­pa­pier, wel­ches si­cher­lich noch et­was sprach­li­che Auf­po­lie­rung er­fah­ren wird...

    #153 

  154. zonebattler  •  17. Dez. 2008, 15:20 Uhr

    Vir­tu­el­le An­lauf­stel­le

    Die Bür­ger­initia­ti­ve wird ih­re ei­ge­ne In­for­ma­ti­ons­platt­form in Kür­ze un­ter der Adres­se www.bessere-mitte-fuerth.de er­rich­ten.

    #154 

  155. zonebattler  •  19. Dez. 2008, 9:09 Uhr

    Wunsch­träu­mer

    Ein freund­lich-un­be­darf­ter Gut­mensch schlug bei ei­ner der letzt­lich zur Grün­dung der Bür­ger­initi­ta­ti­ve füh­ren­den Ver­samm­lun­gen neu­lich al­len Ern­stes vor, die Für­ther Ci­ty statt mit ei­ner »Neu­en Mit­te« mit ei­ner neu­en Stra­ßen­bahn­li­nie (!) und ei­nem Kauf­haus des Kar­stadt­/Quel­le-Kon­zerns zu be­glücken und auf­zu­wer­ten. Der ihm zur Rech­ten sit­zen­de zo­ne­batt­ler glaub­te sei­nen Oh­ren nicht zu trau­en, zu­mal all­ge­mein be­kannt sein soll­te, daß es den gro­ßen Kauf­haus­be­trei­bern im Zeit­al­ter der Mar­ken-Out­lets und In­ter­net-Shops eher schlecht geht. Auch in un­se­rer Re­gi­on. Wer das nicht glau­ben will, mö­ge ei­nen Blick in die heu­ti­ge Zei­tung wer­fen...

    #155 

  156. zonebattler  •  19. Dez. 2008, 13:40 Uhr

    Gack, gack, gack!!!

    In der ak­tu­el­len Aus­ga­be der Stadt­zei­tung fin­det sich auf der Sei­te 16 die Haus­halts­re­de der Für­ther Stadt­rä­tin Hei­di Lau von den Frei­en Wäh­lern. Die Da­me wirft mit auf­ge­reg­ten (und auf­re­gen­den) Aus­ru­fe­zei­chen nur so um sich und ver­tei­digt die In­ve­sto­ren-Plä­ne ge­gen die skep­ti­sche Bür­ger­schaft mit den an­kla­gen­den Wor­ten:

    In Fürth je­doch wol­len al­le mit­gackern!

    Mit die­ser Äu­ße­rung of­fen­bart die Da­me ein eher lau­es De­mo­kra­tie­ver­ständ­nis und emp­fiehlt sich in des zonebattler’s Au­gen da­mit nicht un­be­dingt zur Wie­der­wahl. Wenn ei­ne am­tie­ren­de Stadt­rä­tin öf­fent­lich über die herr­schen­de Mei­nungs­frei­heit jam­mert, dann muß man sich doch fra­gen, ob sie da­mit noch auf dem Bo­den der frei­heit­lich de­mo­kra­ti­schen Grund­ord­nung scharrt?

    #156 

  157. JollyJudge  •  19. Dez. 2008, 22:47 Uhr

    Die Fra­ge der Wie­der­wahl ...

    ... hat sich für mich schon bei der letz­ten Stadt­rats­wahl nicht ge­stellt!

    Ich fin­de sie nur xxxxxxxx!!! (das Ei­gen­schafts­wort wur­de aus Rück­sicht auf den Haus­herrn un­kennt­lich ge­macht)

    #157 

  158. zonebattler  •  19. Dez. 2008, 22:57 Uhr

    Zei­chen­set­zung

    Was in Fürths gu­ter Stu­be pas­sie­ren soll, fin­det auch bei aus­ge­wie­se­nen Fach­leu­ten nicht un­be­dingt Bei­fall: Dem zo­ne­batt­ler liegt das wohl­be­grün­de­te, ab­leh­nen­de Vo­tum des Ober­kon­ser­va­tors vom Lan­des­amts für Denk­mal­pfle­ge vor. Die­ser mag sehr kon­se­quen­ter­wei­se nicht über Ar­chi­tek­ten­ent­wür­fe rich­ten, die ei­nen frei­en Ide­en­wett­be­werb sug­ge­rie­ren sol­len, wo auf­grund der eher­nen In­ve­stor­vor­ga­ben in Wirk­lich­keit gar kei­ner ist. Die Für­ther Nach­rich­ten wer­den in Ih­rer mor­gi­gen Aus­ga­be da­von be­rich­ten: »Ju­ry star­tet mit Eklat«. Das wird wohl nicht die letz­te Mei­nungs­ver­schie­den­heit mit Knall­ef­fekt in die­ser Sa­che ge­we­sen sein...

    #158 

  159. zonebattler  •  20. Dez. 2008, 18:01 Uhr

    Die Frei­heit der (even­tu­ell) An­ders­den­ken­den

    Der Stadt­hei­mat­pfle­ger wid­met sei­nen Rund­brief Nr. 46 gänz­lich der »bes­se­ren Mit­te für Fürth« und be­rich­tet dar­in u.a. von be­fremd­li­chen Er­fah­run­gen en­ga­gier­ter Bür­ge­rIn­nen hin­sicht­lich der To­le­ranz und Dis­kus­si­ons­kul­tur man­cher Mit­men­schen. Auch der zo­ne­batt­ler muß­te die­ser Ta­ge kopf­schüt­telnd zur Kennt­nis neh­men, daß ein­zel­ne Leu­te ihn und sein Blog als links­mi­li­tant dis­kre­di­tie­ren, weil sie es ge­ra­de mal ge­schafft ha­ben, sei­nen Künst­ler­na­men nach­zu­buch­sta­bie­ren und dar­aus das Wort »batt­le« (engl. für »Schlacht, Kampf«) her­aus­zu­de­stil­lie­ren. Dies sei ty­pisch links­ra­di­ka­ler Po­lit­sprech. Du lie­be Gü­te, un­ser­eins hat doch nie ei­nen Hehl dar­aus ge­macht, wo­her die­ser Na­me wirk­lich stammt. Wer mir gleich­wohl den in­si­nu­ier­ten Zu­sam­men­hang zwi­schen ei­nem ur­alten Ata­ri-Spiel­au­to­ma­ten und po­li­ti­scher Links­la­stig­keit schlüs­sig dar­le­gen kann, muß als Meister(in) der le­bens­frem­den Dia­lek­tik gel­ten. Al­le an­de­ren dür­fen in­des­sen ger­ne mal auf ein Pro­be­spiel­chen vor­bei­kom­men!

    Dies ge­sagt ha­bend, wür­de ich die gan­ze Auf­re­gung ger­ne et­was dämp­fen und ab­schlie­ßend ein klei­nes Zi­tat zur Lek­tü­re emp­feh­len:

    (1) Je­der hat das Recht, sei­ne Mei­nung in Wort, Schrift und Bild frei zu äu­ßern und zu ver­brei­ten und sich aus all­ge­mein zu­gäng­li­chen Quel­len un­ge­hin­dert zu un­ter­rich­ten. Die Pres­se­frei­heit und die Frei­heit der Be­richt­erstat­tung durch Rund­funk und Film wer­den ge­währ­lei­stet. Ei­ne Zen­sur fin­det nicht statt.

    (2) Die­se Rech­te fin­den ih­re Schran­ken in den Vor­schrif­ten der all­ge­mei­nen Ge­set­ze, den ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen zum Schut­ze der Ju­gend und in dem Recht der per­sön­li­chen Eh­re.

    (3) Kunst und Wis­sen­schaft, For­schung und Leh­re sind frei. Die Frei­heit der Leh­re ent­bin­det nicht von der Treue zur Ver­fas­sung.

    Weiß je­mand zu­fäl­lig, wo das steht? Ge­nau, im Ar­ti­kel 5 des Grund­ge­set­zes für die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land. Sein Gel­tungs­be­reich ertreckt sich üb­ri­gens auch auf Bay­ern, auf Mit­tel­fran­ken, auf Fürth. Des­sen Be­völ­ke­rung wi­der­um seit ehe­dem für ih­re nach­ge­ra­de sprich­wört­li­che To­le­ranz be­kannt ist. Oder soll­te ich schrei­ben, war?

    #159 

  160. RJWeb  •  20. Dez. 2008, 23:10 Uhr

    Bei Euch in Fürth ...

    ... scheint es ja heiß her­zu­ge­hen über die Neue Mit­te ... und das ist si­cher auch recht so ... nur müss­te der Blog in obi­gem Bei­trag nicht auch im Ak­ku­sa­tiv ste­hen, da er ja zu­sam­men mit dem zo­ne­batt­ler der Links­la­stig­keit ak­ku­siert wor­den ist ?

    #160 

  161. @papa@  •  21. Dez. 2008, 16:59 Uhr

    Ein­schrän­kung der Bewegungsfreiheit+Wirtschaftslichkeitrechnung

    Wenn man sich die Grö­ßen­wahn­sin­ni­ge Plä­ne an­schaut kom­me ich zu der Fest­stel­lung, daß mir der »Freie Zu­gang« über die Breit­scheid­stra­ße und Most­stra­ße ver­wehrt wird, wenn die­ser wahn­sinns­bau mit 26000qm rea­li­siert wird.Ich ge­he gern rau­chend mit mei­nem Hund da durch, Rich­tung Schwa­ba­cher­stra­ße be­zie­hungs­wei­se Stadt­park und das wer­de dann nicht mehr tun dür­fen, da es plötz­lich Pri­vat­be­sitz ist wo der Haus­herr nach ei­ge­nem Gut­dün­ken die Re­geln fest­legt wer darf und wer nicht.Werden wir Für­ther Bür­ger da­für ent­schä­digt? Zah­len die mir mei­nen An­teil an die­sen Stra­ßen die uns weg­ge­nom­men wer­den?
    Zur Fra­ge der Wirt­schaft­lich­keit : Der In­ve­stor schenkt uns die Ein­hun­dert­fünf­zig Mil­lio­nen! Eu­ro nicht! Er will ja schließ­lich was ver­die­nen oder soll­te es die Ca­ri­tas un­ter ei­nem Deck­na­men sein?
    Wer soll denn bit­te­schön da ein­kau­fen? Nürn­ber­ger oder Er­lan­ger?
    Die blei­ben schön da­heim und wir Für­ther mit Land­kreis ha­ben nicht die Kauf­kraft und Kauf­lust dazu.Unsere In­nen­stadt wird zer­stört und in 15 Jah­ren ha­ben wir ei­ne wei­te­re Rui­ne wie Ci­ty­cen­ter am Hals.Da kann ich nur noch fragen:Cui bo­no?

    #161 

  162. zonebattler  •  6. Jan. 2009, 13:56 Uhr

    Die Bür­ger­initia­ti­ve »Ei­ne bes­se­re Mit­te für Fürth«, in der sich auch der zo­ne­batt­ler der­zeit mit sei­nen be­schei­de­nen Fä­hig­kei­ten ein­bringt, tritt durch­aus nicht grund­sätz­lich ge­gen das Groß­pro­jekt an und auf, son­dern ver­sucht (no­men est omen), für die Stadt und ih­re Be­woh­ner das Be­ste her­aus­zu­ho­len. Im Ge­gen­satz zu ei­nem In­ve­stor von au­ßen, den au­ßer sei­ner Ge­winn­ma­xi­mie­rung nichts, aber auch rein gar nichts juckt (da soll­te man sich kei­nen Il­lu­sio­nen hin­ge­ben), ha­ben die en­ga­gier­ten Bür­ge­rin­nen und Bür­ger Fürths ein vi­ta­les In­ter­es­se dar­an, daß ein Me­ga-Pro­jekt die­ser Grö­ßen­ord­nung nicht be­reits nach we­ni­gen Jah­ren zur me­ga-trau­ri­gen In­ve­sti­ti­ons­rui­ne ver­kommt, die das Stadt­bild dann nach­hal­tig und dau­er­haft ver­schan­delt...

    Daß der kon­struk­ti­ve Dia­log (oder viel­mehr Tria­log) zwi­schen Kom­mu­ne, Bür­gern und In­ve­stor durch­aus all­seits ak­zep­tier­te (und gar nicht so fau­le) Kom­pro­miß­lö­sun­gen her­vor­zu­brin­gen ver­mag, sieht man hier in Fürth am Bei­spiel SATURN : Auch die­ser Schup­pen hät­te nach den ur­sprüng­li­chen Pla­nun­gen weit we­ni­ger stadt­bild­ver­träg­lich aus­se­hen sol­len!

    Nach ei­ni­ger Vor­be­rei­tung geht die Bür­ger­initia­ti­ve jetzt mit hoch­ka­rä­tig be­setz­ten In­for­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen an die Öf­fent­lich­keit und wird dem­nächst auch bei ei­ner Po­di­ums­dis­kus­si­on der Für­ther Nach­rich­ten ver­tre­ten sein. Ter­mi­ne und De­tails fin­den sich stets ak­tu­ell un­ter

    Die Für­the­rIn­nen in mei­ner Le­ser­schaft bit­te ich ganz herz­lich, sich selbst ei­ne Mei­nung zu bil­den und nach Mög­lich­keit ak­tiv an der Ge­stal­tung un­se­res Ge­mein­we­sens mit­zu­wir­ken: Hier geht es um et­was, was der Mü­hen al­le­mal wert ist!

    #162 

  163. zonebattler  •  9. Jan. 2009, 19:57 Uhr

    »Neue Mit­te: Kri­ti­ker wer­den of­fen­siv« ver­mel­den die Für­ther Nach­rich­ten und ge­ben (lei­der in De­tails wie Be­rufs­be­zeich­nun­gen un­kor­rekt [1]) in Kurz­fas­sung wie­der, was die ge­wähl­ten Ver­tre­te­rIn­nen der Bür­ger­initia­ti­ve dem Re­por­ter aus­ein­an­der­setz­ten.

     
    [1] Man muß frei­lich ein­räu­men, daß die fal­schen Aus­drücke auf den er­sten in die Öf­fent­lich­keit ent­las­se­nen Mit­tei­lun­gen der Bür­ger­initia­ti­ve so ent­hal­ten wa­ren. Ein­mal ver­se­hent­lich in Um­lauf ge­setz­te Irr­tü­mer ent­wickeln ja schnell ein Ei­gen­le­ben und sind dann schwer­lich wie­der ein­zu­fan­gen...

    #163 

  164. zonebattler  •  10. Jan. 2009, 11:11 Uhr

    Recht krach­le­dern fällt ei­ne knap­pe Zu­sam­men­fas­sung der ak­tu­el­len Si­tua­ti­on in der Nürn­ber­ger Abend­zei­tung aus. An­ge­sichts der her­vor­ra­gen­den Luft­bild-Vi­sua­li­sie­rung der ge­plan­ten Cen­ter-Aus­ma­ße sei dem Bou­le­vard-Blatt je­doch der rei­ße­ri­sche Ti­tel »Rie­sen-Pro­test in Fürth: Stoppt das neue Ein­kaufs-Zen­trum!« ver­zie­hen!

    #164 

  165. zonebattler  •  11. Jan. 2009, 9:35 Uhr

    Die Für­ther Nach­rich­ten la­den ein zur Po­di­ums­dis­kus­si­on über die »Neue Mit­te« am 19. Jan. 2009 in der Für­ther Stadt­hal­le. Ein Pflicht­ter­min für al­le, de­nen das Wohl und We­he ih­rer Stadt nicht gänz­lich gleich­gül­tig ist!

    #165 

  166. zonebattler  •  13. Jan. 2009, 6:37 Uhr

    Auf des Hei­mat­pfle­gers Home­page ha­be ich so­eben des­sen Rund­brief Nr. 47 zum Down­load be­reit­ge­stellt, in dem al­le vor­he­ri­gen zum The­ma »Neue Mit­te« in ak­tua­li­sier­ter Form ge­bün­delt zu­sam­men­ge­stellt sind.

    #166 

  167. zonebattler  •  16. Jan. 2009, 6:13 Uhr

    Der fach­lich her­vor­ra­gen­de Vor­trag von Dr. Hol­ger Pump-Uhl­mann aus Braun­schweig vom gest­ri­gen Abend fin­det heu­te schon sein Echo in der Zei­tung. Lei­der glänz­ten der Ober­bür­ger­mei­ster, sein ober­ster Bau­mei­ster so­wie der Wirt­schafts­re­fe­rent durch (de­mon­stra­ti­ve?) Ab­we­sen­heit. Das ist äu­ßerst be­dau­er­lich, denn es wur­de bei der von der Bür­ger­initia­ti­ve »Ei­ne bes­se­re Mit­te für Fürth« or­ga­ni­si­sier­ten Ver­an­stal­tung ein­mal mehr of­fen­kun­dig, daß es hier­orts kei­nen fun­da­men­ta­li­sti­schen Wi­der­stand aus den (fik­ti­ven) Rei­hen ewig­gest­ri­ger Fort­schritts­ver­wei­ge­rer gibt, son­dern im Ge­gen­teil ein be­mer­kens­wer­tes En­ga­ge­ment in­ter­es­sier­ter Bür­ge­rinn­nen und Bür­ger, die im Zen­trum ih­rer Stadt schlicht die be­ste, schön­ste und vor al­lem nach­hal­tig­ste al­ler mög­li­chen Ein­kaufs­wel­ten rea­li­siert se­hen wol­len!

    In just der glei­chen Aus­ga­be der Für­ther Nach­rich­ten de­mon­striert die Für­ther Par­tei­disk­trikts­chefin der SPD (was es nicht al­les gibt) in ih­ren Ein­las­sun­gen, daß sie nicht wirk­lich be­grif­fen hat, wor­um es der Bür­ger­initi­ta­ti­ve geht, näm­lich um das Schaf­fen ei­ner ein­ma­li­gen und un­ver­wech­sel­ba­ren Ein­kaufs­land­schaft von ho­her äs­the­ti­scher Qua­li­tät und eben nicht um das Schü­ren dif­fu­ser Äng­ste. Dif­fus bis blau­äu­gig er­schei­nen al­len­falls die Ar­gu­men­te je­ner Da­me...

    #167 

  168. Betroffen  •  16. Jan. 2009, 12:11 Uhr

    Als Be­trof­fe­ner möch­te ich mich doch hier auch mal zu Wort mel­den. Nach­dem hier ja vie­le ih­re Mei­nung äu­ßern und mit mehr oder we­nig qua­li­fi­zier­ten Kom­men­ta­ren glän­zen.
    Ab­ge­se­hen von der Notwendigkeit/NichtNotwendigkeit die­ses Me­ga-Baus gibts da noch so ei­ni­ge an­de­re Sa­chen die ei­nen wirk­lich fa­den Bei­geschmack hin­ter­las­sen.
    Ein Ober­bür­ger­mei­ster und ei­ni­ge we­ni­ge In­si­der die ein­ein­halb Jah­re im Ge­hei­men mit ei­nem por­tu­gie­si­schem In­ve­stor ver­han­deln.
    In die­ser Zeit kauft ein eng­li­scher In­ve­stor so al­ler­hand Ge­bäu­de zu­sam­men, wo­bei den Be­sit­zern mit kei­nem Wort et­was über die be­vor­ste­hen­den Pla­nun­gen ge­sagt wird. Prei­se sind dem­entspre­chend.
    Nach­dem al­les be­kannt wur­de sind die Prei­se auch an­ge­zo­gen, wen wundert’s.
    An­gren­zen­de Grund­stücks und Haus­be­sit­zer wer­den jetzt da­zu noch durch die Stadt schrift­lich »ge­be­ten« ir­gend­wel­chen Ver­mes­sungs­bü­ros
    Zu­gang zu Ih­ren Häsu­ern zu ge­wäh­ren. Von wem sind die ei­gent­lich Be­auf­tragt? Auf te­le­fo­ni­sche Nach­fra­ge bei der Stadt be­kommt man kei­ne Ant­wort dar­auf, nur den Hin­weis »soll­te man frei­wil­lig kei­nen Zu­gang ge­wäh­ren, wird er halt er­zwun­gen«.
    Hä?? So­weit kommts noch.
    Al­les in al­lem ir­gend­wie ko­misch

    #168 

  169. aleksikon  •  16. Jan. 2009, 13:39 Uhr

    Hal­lo zo­ne­batt­ler,
    ich war ge­stern auch auf dem Vor­trag von Herrn Pump-Uhl­mann, die­ser und auch die Er­klä­run­gen von Herrn Horn­stein ha­ben ei­nen sehr po­si­ti­ven, weil sach­lich fun­dier­ten Ein­druck bei mir hin­ter­las­sen, wo­hin­ge­gen mich die heu­te zu le­sen­den Ein­las­sun­gen der SPD-Da­me in der FN zum La­chen ge­reizt hät­ten, wä­re es nicht so trau­rig.
    Of­fen­sicht­lich ist die Mei­nung des Bür­gers zu den Pla­nun­gen in sei­nem Le­bens­raum ‘be­grü­ßens­wert’, wenn sie halt nicht mehr zu ver­hin­dern ist.
    Mein Traum(die Hoff­nung stirbt zu­letzt):
    Un­se­re ge­wähl­ten Ver­ant­wort­li­chen neh­men end­lich ih­re Ver­ant­wor­tung wahr, ma­chen sich rich­tig kun­dig über al­le Vor- und Nach­tei­le. Sie un­ter­las­sen selbst­ver­ständ­lich ma­ni­pu­la­ti­ve Äu­ße­run­gen und neh­men die Kri­ti­ker ein­fach mal ernst. Sie las­sen sich nicht vom künst­lich auf­ge­bla­se­nem Druck der Pro­fi­stra­te­gen des In­ve­stors bluf­fen, son­dern neh­men das Heft des Han­delns selbst in die Hand.
    Fran­co­ni­an ‘Yes, we can!’ ;-))

    #169 

  170. zonebattler  •  17. Jan. 2009, 12:48 Uhr

    In der ge­druck­ten Wo­chen­end­aus­ga­be der Für­ther Nach­rich­ten nimmt das The­ma brei­ten Raum ein. In der On­line-Fas­sung der Zei­tung fin­den sich die Bei­trä­ge: »Neue Mit­te: De­bat­te er­reicht ei­nen Hö­he­punkt«, »Im Pu­bli­kum blieb viel Skep­sis«, »Ein­zel­händ­le­rin­nen stel­len For­de­rung« und »Fürths Mit­te im Bild«.

    #170 

  171. zonebattler  •  18. Jan. 2009, 21:33 Uhr

    Auf des Hei­mat­pfle­gers Home­page ha­be ich auf sei­nen Wunsch zwei in­ter­es­san­te Do­ku­men­te zur Ein­sicht­nah­me be­reit­ge­stellt, de­ren Lek­tü­re ich auch mei­nen Le­se­rIn­nen an­emp­feh­le: Zum ei­nen ei­nen Schrift­satz des Baye­ri­schen Lan­des­am­tes für Denk­mal­pfle­ge, zum an­de­ren ei­nen sol­chen des Baye­ri­schen Lan­des­ver­eins für Hei­mat­pfle­ge.

    #171 

  172. zonebattler  •  20. Jan. 2009, 10:07 Uhr

    Die Für­ther Nach­rich­ten zähl­ten »1000 Für­ther beim FN-Fo­rum«, und in der Tat war die Ver­an­stal­tung in der Stadt­hal­le ge­stern [1] sehr gut be­sucht. Un­ab­hän­gig vom Re­den und Rin­gen um die sach­li­chen As­pek­te war ich ei­ni­ger­ma­ßen be­frem­det von der Dis­kus­si­ons­kul­tur (bzw. der nicht vor­han­de­nen sol­chen), die ei­ni­ge Da­men und Her­ren im Pu­bli­kum an den Tag leg­ten. Stö­run­gen durch schril­le und hä­mi­sche (und ab­so­lut un­an­ge­brach­te) Zwi­schen­ru­fe lie­ßen ei­nen zu­wei­len frö­steln.

    Scha­de auch, daß die Ver­an­stal­tung nicht wirk­lich die Po­di­ums­dis­kus­si­on war, als die sie im Vor­feld an­ge­kün­digt wor­den war: Im Grun­de ge­riet sie zu ei­nem recht sta­ti­schen Fra­ge- und Ant­wort­spiel zwi­schen den bei­den Ge­sprächs­lei­tern und den di­ver­sen In­ter­es­sen­ver­tre­tern. Ein ech­tes Streit­ge­spräch un­ter den ge­la­de­nen Teil­neh­me­rIn­nen hät­te viel­leicht doch et­was tie­fer blicken las­sen. Lei­der ga­ben sich die Pro­jekt­kri­ti­ker ins­ge­samt et­was zahm und har­mo­nie­be­dürf­tig. Viel­leicht soll­te man beim näch­sten Mal die Sitz­ord­nung auf der Büh­ne et­was be­le­ben­der ge­stal­ten: Ein ge­ra­der Tisch mit Blick­rich­tung ins Pu­bli­kum be­gün­stigt die de­kla­ma­to­ri­sche Num­mern­re­vue, ein of­fe­ner Stuhl­kreis wür­de da­ge­gen wo­mög­lich Wun­der wir­ken?!

     
    [1] Vi­deo hier, FN-Kom­men­tar da, Dia­schau dort.

    #172 

  173. zonebattler  •  20. Jan. 2009, 21:29 Uhr

    Der Pro­jekt-Chef von So­nae Si­er­ra sprach üb­ri­gens ge­stern von an­ge­peil­ten sechs Mil­lio­nen Cen­ter-Be­su­chern im Jahr. Wenn ich 6.000.000 durch durch­schnitt­li­che 300 Öff­nungs­ta­ge (Sonn- und Fei­er­ta­ge al­so ab­ge­zo­gen) tei­le, dann kom­men ich und mein treu­er Ta­schen­rech­ner auf 20.000 kauf- und sauf- resp. er­leb­nis­lu­sti­ge Be­su­cher pro Werk­tag. Zwan­zig­tau­send! Am Tag! Das wä­re dann al­so die im­mer­wäh­ren­de Färd­der Kärwa. Kann man das al­len Ern­stes glau­ben oder gar wol­len? Und was wird aus der gan­zen Cho­se, wenn der Strom auf Dau­er zum Rinn­sal ab­ebbt?

    #173 

  174. Frederik1  •  22. Jan. 2009, 23:34 Uhr

    Ver­kehrs­be­la­stung durch die Ge­plan­te „Neue Mit­te Fürth“ – ei­ne op­ti­mi­sti­sche Be­rech­nung:

    Der In­ve­stor So­nae Si­er­ra gibt sei­ne Pu­bli­kums­er­war­tun­gen mit 6.000.000 Per­so­nen im Jahr an. Dies er­gibt bei vor­sich­ti­ger Be­trach­tung rund 20.000 Kun­den am Tag. Un­ter­stellt man, dass die Hälf­te der er­war­te­ten Kund­schaft um­welt­freund­lich mit der U-Bahn, Fahr­rad oder per pe­des an­reist, blei­ben noch 3.000.000 Au­to­fahr­ten üb­rig. Oder an­ders dar­ge­stellt: 10.000 Fahr­ten am Tag, 833 in der Stun­de oder 13,8 PKW in der Mi­nu­te – zwölf Stun­den am Tag! Selbst wenn man die Zahl der Fahr­ge­mein­schaf­ten und der Fahr­ten, die oh­ne­hin in die In­nen­stadt un­ter­nom­men wer­den sehr op­ti­mi­stisch be­wer­tet und nur von 50 % zu­sätz­li­chen Fahr­ten aus­geht blei­ben 5.000 zu­sätz­li­che Be­we­gun­gen täg­lich. Zu­rück­ge­rech­net 1.500.000 zu­sätz­li­che Au­to­fahr­ten in der Für­ther In­nen­stadt pro Jahr!
    Wie das die nicht ge­ra­de au­to­freund­li­che Stadt und die lärm ge­plag­ten An­woh­ner er­tra­gen sol­len steht in den Ster­nen. Dass dann noch der ein oder an­de­re Brum­mi zur An­lie­fe­rung des Nach­schubs hin­zu­kommt, fällt ob der o. g. Zahl wahr­schein­lich nicht mehr so sehr ins Ge­wicht. Ich wün­sche den An­woh­nern, v. a. in der Fried­rich­stra­ße und Most­stra­ße je­den­falls gut schall­iso­lier­te Fen­ster!

     
    Un­ter­stüt­zen Sie die Bes­se­re Mit­te Fürth – näch­ste Voll­ver­samm­lung der BI am 26.01.09. Nä­he­res un­ter www.bessere-mitte-fuerth.de.
    Al­le In­ter­es­sier­ten und Un­ter­stüt­zer sind herz­lich will­kom­men!

    #174 

  175. Achates  •  23. Jan. 2009, 6:03 Uhr

    Tja, das war ei­ne lu­sti­ge Po­di­ums­dis­kus­si­on. Nett auch das State­ment von OB Jung. Als Nicht-Für­ther muss man ja ver­mu­ten, dass es dem OB pein­lich ge­we­sen wä­re von über 100% der Für­ther auf Le­bens­zeit ge­wählt wor­den wä­re, hät­te er so kurz vor der Kom­mu­nal­wahl die Plä­ne be­kannt ge­ge­ben, aber sei’s drum.

    Frü­her mach­te ich mir mit Freun­den und Kol­le­gen den Spaß bei Po­li­ti­ker­gruß­wör­tern ei­ne Al­ter­na­tiv­ver­si­on des Bull­shit-Bin­gos zu spie­len. (Ihr Auf­trag Jim, soll­ten Sie ihn über­neh­men, zäh­len Sie al­le Nen­nun­gen des Ver­eins 1–2-3 e.V. im Gruß­wort von Land­rä­tin Pau­li) Da­bei konn­te man durch­aus auf zwei­stel­li­ge Wer­te kom­men. Ich be­fürch­te, hät­te ich mit Herrn Gnu ge­spielt und hät­te der ei­ne »An­griff auf die Ci­ty« und der an­de­re »Pump-Uhl­mann« ge­nom­men, wir hät­ten locker ein drei­stel­li­ges Er­geb­nis er­hal­ten und das ist für mei­nen Welt­re­kord­ver­such gut, für die Sa­che aber schlecht. Denn un­ter den Pump-Uhl­mann-Re­mi­xen litt die Dis­kus­si­on ge­wal­tig, ei­ni­ge konn­ten den Na­men nicht mehr hö­ren und ich ver­miss­te schmerz­lich das Ban­ner mit der Auf­schrift Dau­er­wer­be­sen­dung, vom Punkt­ab­zug vom vir­tu­el­len Sym­pa­thie­punk­te­kon­to will ich mal nicht re­den.

    Die wirk­lich wich­ti­gen Fra­gen blie­ben ein we­nig un­ge­klärt.

    Die Hall-und Breit­scheid­stra­ße er­schließt die In­nen­stadt auch wäh­rend der Kirch­weih. Wir die Kärwa un­ver­än­dert mög­lich sein oder muss die Fried­rich­stra­ße künf­tig bu­den­frei blei­ben?

    Die näch­ste Stra­ße öst­lich der Hall­stra­ße die in nörd­li­cher Rich­tung ver­läuft ist die Ga­bels­ber­ger-/Kir­chen­stra­ße. Wo hal­ten die Bus­se aus der Süd­stadt auf dem Weg in Rich­tung Er­lan­ger Stra­ße? Wo­hin wer­den die Rad­fah­rer ver­bannt ähhh um­ge­lei­tet? Und nach­dem im­mer die Zu­kunft der Ju­gend im Fo­kus stand frag­te auch kei­ner von wo aus die Südstadt’s-Next-Top-(Hundert)Siebenundsiebziger-fahrende-fußkranke-Oma auf ih­rem Weg zum Mül­ler in der Schwa­ba­cher los­wackeln darf.

    #175 

  176. zonebattler  •  24. Jan. 2009, 19:46 Uhr

    Was ein über­di­men­sio­nier­tes Ein­kaufs­cen­ter mit­tel­fri­stig für den alt­ein­ge­ses­se­nen Ein­zel­han­del be­deu­tet, kann man ne­ben­an in der rei­chen Uni­ver­si­täts- und Sie­mens­stadt be­ob­ach­ten: »Schmuck­lo­se Schil­der statt bun­ter Aus­la­gen« be­ob­ach­ten die Er­lan­ger Nach­rich­ten dort in den Schau­fen­stern zahl­rei­cher leer­ste­hen­der Lä­den!

    #176 

  177. PP  •  24. Jan. 2009, 23:39 Uhr

    @#175

    »Die Hall-und Breit­scheid­stra­ße er­schließt die In­nen­stadt auch wäh­rend der Kirch­weih. Wird die Kärwa un­ver­än­dert mög­lich sein oder muss die Fried­rich­stra­ße künf­tig bu­den­frei blei­ben?«

    ? Die Fried­rich­stra­ße spielt kei­ne Rol­le bei der Neu­en Mit­te!? Hier wer­den dann den­ke ich na­tür­lich Bu­den ste­hen, die Tei­le der Breitscheid/Hallstraße die in­vol­viert sind, sind seit je­her Kärwa-Freie-Zo­ne.

    »Die näch­ste Stra­ße öst­lich der Hall­stra­ße die in nörd­li­cher Rich­tung ver­läuft ist die Ga­bels­ber­ger-/Kir­chen­stra­ße. Wo hal­ten die Bus­se aus der Süd­stadt auf dem Weg in Rich­tung Er­lan­ger Stra­ße? Wo­hin wer­den die Rad­fah­rer ver­bannt ähhh um­ge­lei­tet? Und nach­dem im­mer die Zu­kunft der Ju­gend im Fo­kus stand frag­te auch kei­ner von wo aus die Südstadt’s-Next-Top-(Hundert)Siebenundsiebziger-fahrende-fußkranke-Oma auf ih­rem Weg zum Mül­ler in der Schwa­ba­cher los­wackeln darf.«

    Die Ant­wort ge­ben Sie sich doch selbst! Über­le­gen Sie, wie die Bus­se wäh­rend der Kärwa fah­ren, stel­len Sie sich ei­ne even­tu­ell teil­wei­se in Bei­de Rich­tun­gen of­fe­ne Fried­rich­stra­ße vor, se­he da we­ni­ger Pro­ble­me. Als In­nen­städt­ler den­ke ich die Hall­stra­ße ein­schät­zen zu kön­nen, ver­kehrs­tech­nisch eher un­be­deu­tend, die Most­stra­ße könn­te si­cher die glei­che Men­ge ver­kraf­ten.

    Und die Fuß­kran­ke Oma ist doch wirk­lich Po­le­mik! Es gibt si­cher tau­send ver­kehrs­tech­nisch schlech­ter er­schlos­se­ne Plät­ze. Von der Max­stra­ße wirds sies al­so even­tu­ell ge­ra­de noch schaf­fen, oder von der Mat­hil­den­stra­ße (die in mei­nen Au­gen, so­gar fast noch nä­her lie­gen dürf­te), an­son­sten ist die gu­te Da­me wohl schon bett­lä­ge­rig...

    #177 

  178. Archi  •  25. Jan. 2009, 11:09 Uhr

    Die Ver­kehrs­füh­rung von PP ver­steh ich nicht. Teil­wei­se zwei­spu­ri­ge Fried­rich­str. ? Sol­len die Fahr­zeu­ge in der Tief­ga­ra­ge der »Neu­en Mit­te« wen­den? Oder über Most­str., Hall­str. wie­der in die Fried­rich­str. zu­rück? Da­bei wä­re sehr wohl die Kirch­weih be­trof­fen.

    Wo hal­ten zu­künf­tig die Bus­se am Thea­ter? Im­mer­hin auch wich­tig für den Ein­gang Ci­ti­cen­ter. Even­tu­ell auf der Kö­nig­str.? Da­bei wird aber der Ver­kehr dra­stisch be­hin­dert, und wie­der das Pro­blem Kirch­weih. Am be­sten wir schaf­fen die ab. Bei 6 Mio Be­su­cher für die Neue Mit­te kön­nen wir doch auf die 1 Mio. Be­su­cher für die Kirch­weih ver­zich­ten.

    #178 

  179. PP  •  25. Jan. 2009, 12:26 Uhr

    Ich ge­be zu, nicht wirk­lich viel über die Tief­ga­ra­gen­plä­ne zu wis­sen, aber soll­te die­se nicht eher un­ter der Frei­heit sein?

    Und bzgl. Fried­rich­stra­ße: Für den Bus­ver­kehr wä­re ja dann nur das Stück ab Kreu­zung Breit­scheid – bis Kö­nig­stra­ße re­le­vant, wis­sen Sie mehr als ich, dass es dort zu bau­li­chen Ver­än­de­run­gen kom­men wird? Ge­gen­spu­rig war die­se Stra­ße mei­nes Wis­sens lan­ge Zeit, bis man dar­aus ei­ne Ein­bahn­stra­ße mach­te? Oder ha­be ich das falsch in Er­in­ne­rung?

    Und beim Stadt­thea­ter gibt es schon längst ei­ne Sta­ti­on auf der Fahr­bahn gen Rat­haus, die wird der­zeit nur vom Night­li­ner 9 be­nutzt. War­um soll­te die nicht die der­zei­ti­ge Sta­ti­on er­set­zen kön­nen?

    Ich bin bei wei­tem kein Fach­mann, doch da ich mich nur mit öf­fent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln be­we­ge und im In­nen­stadt­be­reich woh­ne, se­he ich da ge­nü­gend Um­ge­hungs­mög­lich­kei­ten. Die Kärwa, zeigt ei­nem ja je­des Jahr, das man es schaf­fen kann, und da­bei ist die Be­ein­träch­ti­gung deut­lich grö­ßer.

    Und der letz­te Satz bzgl. der Ab­schaf­fung der Kärwa, ist wie­der ein­mal Po­le­mik, die den be­rech­tig­ten Ein­wän­den eher scha­det denn hilft.

    #179 

  180. Archi  •  25. Jan. 2009, 13:54 Uhr

    Ob Po­le­mik oder nicht, so ein­fach wie von Ih­nen be­schrie­ben ist die Sa­che nicht.

    Die Tief­ga­ra­ge wird laut Herr Phil­ip­pen un­ter das Cen­ter ge­baut. Ein­zi­ge Er­schlie­ßungs­mög­lich­kei­ten sind über die Most­stra­sse ‚Kreu­zung Fried­rich­str. Ru­dolf-Breit­scheid­str. in Rich­tung Schwa­ba­cher­str., am Thea­ter vor­bei in der Hall­str. oder als Spur in der Fried­rich­str. !

    De­zen­tra­le An­lie­fe­rung ist, wenn auch von Herrn Phil­lip­pen so aus­ge­spro­chen, nicht mög­lich. Ein­zi­ge Zu­gän­ge – nach Plan in der FN – be­stehen im Be­reich der Ru­dolf-Breit­scheid­str. Hau­pein­gang, Hall­str. Haupt­ein­gang und in der Most­stra­sse.

    Ei­nen Bus auf ei­ner vier­spu­ri­gen Haupt­ver­kehrs­ach­se zu stop­pen ist ei­ne in­ter­es­san­te Idee, aber nicht pra­xis­nah. Ei­ne Aus­weich­spur ist auf Hö­he Thea­ter nicht mög­lich.

    Die Bus­se ge­gen die Fried­rich­stra­sse in die Kö­nigstrasse zu füh­ren könn­te für Bus­se an der Ein­mün­dung Fried­rich­str. als In­nen­kur­ve span­nend wer­den. Für ei­nen 30 Ton­ner wird z.B. ein Kur­ven­ra­di­us von 15m be­nö­tigt.

    Ob nun in der Stra­ssen­pla­nung oder im Städ­te­bau, fach­lich ge­se­hen gibt es zur Zeit noch kei­ne be­frie­di­gen­de Lö­sun­gen.

    Und die Kirch­weih wird sehr wohl in Mit­lei­den­schaft ge­zo­gen. Egal wie man die Fahrt­rich­tun­gen dreht und wen­det. Es sei denn man op­fert das neue Pfla­ster der Fuss­gän­ger­zo­ne dem Zu­lie­fer­ver­kehr.

    Wenn Herr Dr. Jung, Herr Krau­sse und Herr Mül­ler end­lich al­le Kar­ten auf den Tisch le­gen wür­den kä­men wir al­le, vom ab­so­lu­ten Be­für­wor­ter bis zum strik­ten Geg­ner, schnel­ler zu ei­ner op­ti­ma­len Lö­sung.

    #180 

  181. Achates  •  25. Jan. 2009, 15:18 Uhr

    Na­ja, vie­le Jah­re hielt vor der Thea­ter­gast­stät­te ei­ne Fahrt der Li­nie 113, die es seit dem Som­mer­fahr­plan 2008 nicht mehr gibt. Aber da stieg auch kaum je­mand aus. Aber fas­sen wir mal zu­sam­men:

    Mit der Er­öff­nung der U-Bahn zum Rat­haus wur­den et­li­che Li­ni­en ver­kürzt, so en­de­ten da­mals bspw. die Li­ni­en 175 nach Pop­pen­reuth oder die Li­nie 179 nach Gründ­lach plötz­lich am Rat­haus. Die Que­rung der Fu­Zo von der Blu­men­stra­ße in Rich­tung Breit­scheid­stra­ße wur­de auf­ge­ge­ben und die Hal­te­stel­le Most­str. in der Fried­rich­stra­ße als Er­satz ein­ge­führt. Das sind zwar nur rund 250 Me­ter mehr, aber wer weiß schon wie gut wir ei­nes Ta­ges zu Fuß sein wer­den, wenn wir Ren­te be­zie­hen. Und das sa­ge ich über den Tel­ler­rand blickend als Be­rufs­ju­gend­li­cher, der sei­ne Mit­fah­rer im 177er sieht und ei­nen Rol­la­tor er­kennt wenn er ihn er­späht, wor­in da Po­le­mik stecken soll weiß der Gei­er oder der Herr PP.

    Mit der Er­öff­nung der U-Bahn zum Kli­ni­kum fiel im Be­reich der öst­li­chen In­nen­stadt die Li­nie 174 weg.
    Mit der Ein­füh­rung des Ci­ty­rings wur­den dort fast al­le Ein­bahn­stra­ßen ge­dreht. Mit der Ver­le­gung der Hal­te­stel­le Mat­hil­den­stra­ße an die Ecke Mat­hil­den-/Ot­to­stra­ße um ein paar Me­ter wur­de die Er­schlie­ßung der Fu­Zo durch den ÖPNV bis auf wei­te­res letzt­ma­lig ver­bes­sert.

    Man klatscht ein hüb­sches und, ob­wohl von chi­ne­si­schen Kin­der­hän­den be­ar­bei­tet, nicht ge­ra­de fein­zi­se­lier­tes Pfla­ster in die Fu­Zo und denkt, dass das und das Ab­grei­fen von EU-Mit­teln reicht, um beim ty­pi­schen Für­ther Bran­chen­mix (Bröt­chen­bräu­ner, Ein-Eu­ro-Ramsch, Mo­bil­te­le­fo­ne und Mo­de im Sti­le von Hungrig&Magersüchtig) ir­gend­was zu rei­ßen und ir­gend­je­man­den da­zu zu ani­mie­ren, sich den Weg vom näch­sten U-Bahn­hof an­zu­tun.

    Die Fra­ge von wo aus und wie vie­le Me­ter Rol­la­tor­nut­zen­de Mo­bi­card­be­sit­zer auf dem Weg zum Mül­ler in die Schwa­ba­cher Stra­ße zu­rück­le­gen müs­sen ist schon be­rech­tigt, oder al­tert die Ge­sell­schaft nur wenn der The­men­kom­plex Ge­nera­tio­nen­kon­flikt, Ren­te und/oder Pfle­ge lau­tet?
    Laut Sta­ti­sti­ken ist be­reits heu­te je­der Fünf­te äl­ter als 65 Jah­re und nicht je­der da­von wird so fit sein wie Oma und Opa aus der Wer­bung für Ge­biss­rei­ni­ger. Heu­te macht sich noch kei­ner rich­tig Ge­dan­ken, wie man sich jen­seits des Ver­si­che­rungs­we­sens auf ei­ne »ver­grei­ste Ge­sell­schaft« ein­stel­len muss.

    Wenn ich ei­nes weiß, dann das: Wäh­rend der Kärwa ste­hen in der Hall­stra­ße die Di­xi-Klos und ir­gend­wie müs­sen die Lie­fe­ran­ten auch zur Ein­fahrt des Amts­ge­richts kom­men. Des­we­gen bleibt die­ser Stra­ßen­zug frei, wäh­rend die Fried­rich­stra­ße vol­ler Bu­den steht. Wenn die Hall­stra­ße weg­fällt kön­nen ja Müll­ab­fuhr, Ret­tungs­dien­ste und Lie­fe­ran­ten schlecht durch die Men­schen­men­ge zwi­schen Bil­li­gem Ja­kob (beim Jung­kunz) und Crepes-Stand (beim Gol­de­nen M) fah­ren und ich be­fürch­te, dass es den Lie­fe­ran­ten für das Ein­kaufs­zen­trum nicht an­ders ge­hen wird. Al­so dürf­ten die Stän­de in der Fried­rich­stra­ße wohl ei­nen neu­en Stand­ort su­chen müs­sen, falls es den ge­ben soll­te.

    Die Fried­rich­stra­ße wur­de im süd­li­chen Be­reich so aus­ge­baut, dass sie aus der Rich­tung The­re­si­en- oder Max­stra­ße nicht mehr so ein­fach zu er­rei­chen ist. Sie fällt oh­ne er­neu­te Um­bau­maß­nah­men zu­nächst weg. Und dann bleibt noch die Fra­ge der von Ar­chi be­schrie­be­nen Pro­ble­me an der Ein­mün­dung in die Kö­nig­stra­ße. Aber viel­leicht wä­re ein Kreis­ver­kehr an­stel­le der Kir­che zu ULF die stadt­pla­ne­risch an­sehn­li­che­re Lö­sung..? Auch ei­ne Füh­rung der Bus­se über die Schicke­danz­stra­ße in die Kö­nig­stra­ße geht nicht oh­ne wei­te­res.

    Von da­her schlie­ße ich mich Ar­chi an: Ho­sen run­ter! Plä­ne raus! Wir ha­ben ein Recht auf kon­kre­te In­for­ma­tio­nen.

    #181 

  182. PP  •  25. Jan. 2009, 15:46 Uhr

    Zur Lie­fer­pro­ble­ma­tik wäh­rend der Kärwa möch­te ich, bei al­len auch für mich ver­ständ­li­chen Pro­blem­punk­ten, al­ler­dings an­mer­ken, dass wäh­rend die­ser Zeit, die Lie­fe­rung eher gün­sti­ger sein dürf­te, da die Fried­rich­stra­ße auf Hö­he Quel­le­park­haus in bei­de Rich­tun­gen be­fahr­bar ist, und so­mit auch Lkws bis zur Neu­en Mit­te fah­ren könn­ten. Da ist eher das Pro­blem beim re­gu­lä­ren Be­trieb der Mit­te zu fin­den, wie Ar­chi schon schön aus­führ­te.

    Zur Rol­la­tor-Pro­ble­ma­tik – klar bin auch ich da­für ge­ra­de äl­te­re Per­so­nen so viel kom­fort zu ge­wäh­ren und Last ab­zu­neh­men wie mög­lich. Den­noch se­he ich die­ses Ar­gu­ment eher als po­le­misch an, da man sich da eher um an­de­re mit öf­fent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln schwe­rer er­reich­ba­re Or­te sor­gen soll­te. Ich hal­te Mat­hil­den­stra­ße, Max­stra­ße, Frei­heit, für ei­ne aus­rei­chen­de Er­reich­bar­keit, al­ler­dings schrei­ben wir hier in der Tat über un­ge­leg­te Ei­er, so­lan­ge kon­kre­te Plä­ne un­ter Ver­schluss sind.

    #182 

  183. Achates  •  25. Jan. 2009, 15:51 Uhr

    Hin­zu kommt Ih­re schein­bar gren­zen­lo­se Nai­vi­tät, die mit der Ah­nungs­lo­sig­keit wohl noch um die Vor­herr­schaft in Ih­ren State­ments kämp­fen muss.

    #183 

  184. PP  •  25. Jan. 2009, 15:55 Uhr

    an­schei­nend möch­ten je­doch Sie die Pfa­de der sach­li­chen Dis­kus­si­on ver­las­sen?

    #184 

  185. Archi  •  25. Jan. 2009, 17:20 Uhr

    Scha­de, Scha­de. Lasst uns doch nicht Strei­ten. Je­des State­ment bringt doch neue Er­kennt­nis­se. So kam ich bis­her nicht auf den Ge­dan­ken, die Bus­se die Fried­rich­stra­sse hin­ab­zu­schicken. Dank an PP. Die Ver­kehrs­füh­rung be­schäf­tig­te mich schon von An­fang an. Ob nun mit oder oh­ne Kirch­weih.

    Die Bus­an­bin­dun­gen wer­den aber in der Tat auf ei­ner Sei­te schlech­ter und das Bus­auf­kom­men in der Hir­schen­stra­sse er­heb­lich hö­her. Die An­woh­ner wer­den es in zwei­er­lei Sicht Dan­ken:

    - mehr Lärm
    – bes­se­re An­bin­dung

    Ich weis wo von ich re­de. Je­der durch die Ka­ro­li­nen­stra­sse don­nern­de LKW und früh mor­gens auch Bus­se, bringt Wän­de und Mö­bel zum wackeln.

    #185 

  186. Frederik1  •  25. Jan. 2009, 23:04 Uhr

    Der Ein­zel­han­del un­se­rer viel­ge­lob­ten at­trak­ti­ven Shop­ping-Nach­bar­stadt Er­lan­gen scheint ge­wal­tig ins Strau­cheln ge­ra­ten zu sein, schenkt man des zo­ne­batt­lers Link »Schmuck­lo­se Schil­der statt bun­ter Aus­la­gen« (#176) Glau­ben. Et­li­che Leer­stän­de herr­schen vor. Ich ver­mu­te ein­mal, dass dies dar­an liegt, dass die Er­lan­ger jetzt lie­ber nach Nürn­berg, Forch­heim oder Bam­berg ein­kau­fen ge­hen – die neu­ge­bau­ten Er­lan­gen-Ar­ca­den be­le­ben je­den­falls den Han­del. Ha­ben je­den­falls die Stadt und der In­ve­stor ver­spro­chen! Eh­ren­wort! Zum Glück konn­te man den Chao­ten von der Er­lan­ger Bür­ger­initia­ti­ve recht­zei­tig Ein­halt ge­bie­ten. Am Schluss hät­ten die­se Igno­ran­ten das ar­chi­tek­to­ni­sche Aus­hän­ge­schild der Stadt Er­lan­gen noch ver­hin­dert! Gott sei ge­dankt!

    Zum Glück will man es jetzt in Fürth den Er­lan­gern zei­gen, wie es rich­tig geht! Kon­se­quent und han­dels­för­dernd soll end­lich das ver­staub­te Stadt­bild auf­ge­bes­sert wer­den. Ob­so­let ge­wor­de­ne Ge­bäu­de wer­den end­lich ih­rer end­gül­ti­gen Be­stim­mung mit­tels Ab­riss­bir­ne zu­ge­führt und er Ein­zel­han­del wird auf­blü­hen – die Er­lan­ger müs­sen da ja ir­gend ei­nen Feh­ler ma­chen!
    Wir freu­en uns auf un­ser neu­es »Shop­ping-Er­leb­nis«! Und ei­nes Ta­ges wer­den wir mit stolz ge­schwell­ter Brust un­se­re Kin­der und Kin­des­kin­der auf Um­we­gen Rich­tung Frei­heit füh­ren – glück­li­cher­wei­se müs­sen wir ja nicht mehr durch den »städ­te­bau­li­chen Miss­stand« Breit­scheid­stra­ße (OB Jung) – und zei­gen ih­nen da die Ret­tung des Für­ther Ein­zel­han­dels in vol­ler Pracht. Mit städ­te­bau­lich ein­drucks­vol­ler Ar­chi­tek­tur und eben­so be­ein­drucken­den Leucht­re­kla­men wird das neue Ein­kaufs­zen­trum noch vie­le Jah­re nach sei­ner Er­öff­nung den Bür­gern ent­ge­gen strah­len. Die vie­len häss­li­chen hi­sto­ri­schen Häu­ser sind zum Glück ver­schwun­den und durch zeit­ge­mä­ße Bau­ten in Milch­glas und Stahl er­setzt wor­den. End­lich kann Fürth ar­chi­tek­to­nisch mit an­de­ren deut­schen Städ­ten mit­hal­ten.
    Wenn wir dann mit un­se­rem Spross mit dem Au­to ent­lang der men­schen- und ge­schäfts­lee­ren Fuß­gän­ger­zo­ne heim­wärts im Stau ste­hen, kön­nen wir uns glück­lich schät­zen, nicht in Er­lan­gen woh­nen zu müs­sen. Fürth hat end­lich die Zei­chen der Zeit er­kannt und baut sich ein tol­les Ein­kaufs­zen­trum. Da­mit wer­den wir es Er­lan­gen und Nürn­berg mal so rich­tig zei­gen!

    #186 

  187. zonebattler  •  26. Jan. 2009, 6:37 Uhr

    Die Für­ther Nach­rich­ten re­sü­mie­ren heu­te in ei­nem län­ge­ren Ar­ti­kel, daß der »Kampf um den öf­fent­li­chen Raum« mitt­ler­wei­le zu ei­nem Dreh- und An­gel­punkt der Dis­kus­si­on ge­wor­den ist: Wäh­rend OB Tho­mas Jung die Fra­ge der recht­li­chen Wid­mung der Breit­scheid­stra­ße of­fen­bar als ver­nach­läs­sig­ba­re Mar­gi­na­lie er­scheint (so­lan­ge die Stra­ße denn »als öf­fent­li­cher Raum er­leb­bar bleibt«), se­hen die Skep­ti­ker in der Preis­ga­be der städ­ti­schen Pla­nungs­ho­heit ei­nen un­ver­zeih­li­chen Sün­den­fall und Kar­di­nal­feh­ler. Und wer woll­te (und könn­te) ih­re Be­fürch­tun­gen voll­ends ent­kräf­ten?

    #187 

  188. zonebattler  •  27. Jan. 2009, 13:00 Uhr

    An­läß­lich des städ­ti­schen Neu­jahrs­emp­fan­ges for­der­te OB Jung in Sa­chen Neue Mit­te »Mut und Zu­sam­men­halt« und be­schei­nigt dem In­ve­stor So­nae Si­er­ra über­dies die Fä­hig­keit zum Rech­nen. Das frei­lich kön­nen an­de­re auch und man darf wei­ter­hin ge­spannt sein, wes­sen Kal­ku­la­ti­on sich letzt­lich als Milch­mäd­chen­rech­nung ent­pup­pen wird...

    #188 

  189. Kleeblatt-Tine  •  28. Jan. 2009, 18:46 Uhr

    zu 186

    bit­te gib Dei­ne in­ter­es­san­ten Ge­dan­ken doch auch als Le­ser­brief in un­se­rer Für­ther Lo­kal­post, sprich FN be­kannt.
    Ich wür­de mich je­den­falls sehr dar­über freu­en.

    MfG

    ei­ne Für­the­rin, wenn nicht die

    #189 

  190. Frederik1  •  28. Jan. 2009, 22:27 Uhr

    zu #189

    Der Le­ser­brief ist, wenn auch in stark mo­di­fi­zier­ter Form, be­reits im vir­tu­el­len Post­ka­sten der FN ge­lan­det. Dan­ke für dein »Lob«.

    Ich wür­de es üb­ri­gens als gut und wir­kungs­voll er­ach­ten, wenn
    a) mehr blog­ger Le­ser­brie­fe los­las­sen und
    b) sich mehr Für­the­rin­nen und Für­ther in der BI »Bes­se­re MIt­te Fürth« en­ga­gie­ren wür­den und
    c) die BI von vie­len Leu­ten auch fi­nan­zi­el­le Un­ter­stüt­zung er­fah­ren wür­de. Geht im Üb­ri­gen ganz ein­fach: Das Spen­den­kon­to ist un­ter www.bessere-mitte-fuerth.de ge­nannt!

    Füh­le dich (al­le üb­ri­gen blog­ger ein­ge­schlos­sen) zu al­len Punk­ten herz­lich ein­ge­la­den!

    #190 

  191. zonebattler  •  30. Jan. 2009, 18:50 Uhr

    Wäh­rend die Für­ther Nach­rich­ten ge­stern mit der Nach­richt über­rasch­ten, daß der Chef des hie­si­gen Park­ho­tels das Me­ga-Shop­ping-Cen­ter ge­ra­de­zu her­bei­sehnt und die vom In­ve­stor pro­gno­sti­zier­ten 20.000 Be­su­cher pro Tag so­gar noch für eher un­ter­trie­ben hält, geht man laut Nürn­ber­ger Nach­rich­ten ne­ben­an in der No­ris et­was sen­si­bler an Pro­jek­te her­an, bei de­nen ein Ver­lust an alt­ehr­wür­di­ger Bau­sub­stanz dro­hen könn­te.

    #191 

  192. Frederik1  •  30. Jan. 2009, 21:39 Uhr

    Es mag ja sein, dass hier et­was sen­si­bler mit hi­sto­ri­scher Bau­sub­stanz um­ge­gan­gen wird. Al­lein die Tat­sa­che, dass von ei­ni­gen wohl über ei­nen Ab­riss nach­ge­dacht wird hal­te ich für skan­da­lös! Glei­ches gilt von den Les­sing­sä­len, auch wenn hier lei­der die Ab­riss­bir­ne kom­men wird. Ei­nes der letz­ten halb­wegs er­hal­te­nen En­sem­bles der Nürn­ber­ger Alt­stadt wird jetzt mit Bü­ro­ge­bäu­den zu­ge­pfla­stert. Den Milch­hof hat man ja auch schon ab­ge­räumt. Na­ja, man hat of­fen­sicht­lich seit dem 02. Ja­nu­ar 45 noch nicht viel da­zu ge­lernt, als die RAF den Nürn­ber­gern mal zeig­te, wie »Flä­chen­sa­nie­rung« aus­sieht.
    Ich den­ke, dass ei­ne so stark vom Krieg ge­zeich­ne­te Stadt be­son­ders sen­si­bel mit ih­rem Rest an (bau-) kul­tu­rel­len Er­be um­ge­hen soll­te.
    In der Für­ther Stadt­spit­ze scheint man ja da ei­ne et­was »me­di­ter­ra­ne­re« Her­an­ge­hens­wei­se zu be­vor­zu­gen...

    #192 

  193. Archi  •  30. Jan. 2009, 22:04 Uhr

    Wer sich die­ses Bald Sal­zun­gen, wahr­schein­lich war Bad Sal­zun­gen ge­meint mit Goog­le Earth be­sucht, kann er­ken­nen das es die ein­zi­ge grö­sse­re Stadt in 50 km Um­ge­bung ist. Hier kann ich mir gut vor­stel­len das 7000 Be­su­cher pro Tag kom­men. Man hat ja sonst nichts.

    Fürth be­sitzt al­ler­dings gro­sse Nach­barn, auch im Land­kreis. De­ren Bür­ger sind üb­ri­gens schon kon­di­tio­niert auf ih­re Lieb­lings­ein­kauf­stadt. Hier be­darf es mehr Ar­gu­men­te als ein Neu­es Ein­kaufs­cen­ter.

    Es gab mal schlaue Gar­ten­pla­ner die lie­ssen erst die Pas­san­ten durch den Gar­ten fla­nie­ren und bau­ten die We­ge ent­lang der Pfa­de. Hier wur­den die Pfa­de aber schon ge­tre­ten und Fürth möch­te ab­seits neue bau­en!

    Ich hof­fe mit RAF sind die Eng­län­der ge­meint. Die an­de­re RAF hät­te sich viel­leicht über ein Übungs­ge­län­de im Fied­ler­are­al ge­freut.

    #193 

  194. graf koks  •  30. Jan. 2009, 22:25 Uhr

    @archi
    Ja, was jetzt? Bringt die Neue Mit­te zu vie­le Be­su­cher in die Stadt oder et­wa doch nicht? Da ist, was mich an den NM-Geg­ner so stört. Das Ein­zi­ge, was eint, ist die Geg­ner­schaft. Aber bei den Al­ter­na­tiv­plä­nen zur NM er­tönt nur ka­ko­pho­ni­sches Durch­ein­an­der. Der Ei­ne will, dass gar nichts pas­siert, die An­de­re will da­ge­gen ein klei­ne­res Ein­kaufs­cen­ter. Der Drit­te will je­des Haus ret­ten, wäh­rend dem Näch­sten der Denk­mal­schutz eher egal ist, usw. usf.

    Und wenn ich dann ei­nen Le­ser­brief, wie den von Hr. Stingl le­se, dann kann ich nur noch den Kopf schüt­teln. Hier wird stän­dig von der Stadt ge­for­dert, aber von was sol­len die gan­zen Klein­kunst­büh­nen und Öko­sta­tio­nen denn be­zahlt wer­den, wenn in der Stadt nie­mand mehr ein­kau­fen geht und da­her die Ge­wer­be­steu­er lang­sam ver­siegt?

    Es ist rich­tig und wich­tig, je­des Bau­vor­ha­ben gründ­lich zu prü­fen. Aber nur da­ge­gen zu sein, weil man ja eh Kon­sum­ver­wei­ge­rer ist (»Ba­na­nen bei Al­di und sonst nix«) oder ein Spät-68er-Pro­blem-mit-dem-Staat hat, ist nicht mei­ne Welt.

    Und die An­fein­dun­gen von Frau Sz­abo ge­gen­über Hr. Staudt bei der Fo­rums­dis­kus­si­on wa­ren un­er­träg­lich und ha­ben Freund wie Feind den Kopf schüt­teln las­sen. Fremd­schä­men pur.

    Ich freue mich auf die Neue Mit­te, drücke aber auch den ver­nünf­ti­gen Kräf­ten bei der BI die Dau­men!

    #194 

  195. zonebattler  •  30. Jan. 2009, 22:45 Uhr

    Ar­chi, Dein Vor­red­ner mein­te wohl in der Tat die Roy­al Air Force. Die mit der »Neu­en Mit­te« erst­mals in Zu­sam­men­hang ge­bracht zu ha­ben ich hier­mit An­spruch er­he­be! ;-)

    graf koks, es ist in der Tat rich­tig, daß den klar kom­mer­zi­ell kon­tu­rier­ten Ko­hor­ten des In­ve­stors und sei­nen kom­mu­na­len Hilfs­trup­pen ein recht bunt ge­misch­tes Häuf­lein An­ders­den­ken­der ge­gen­über­steht: Vom frie­dens­be­weg­ten To­tal­ver­wei­ge­rer mit Flau­sen im Kopf bis zum nüch­tern den­ken­den Fach­mann mit rea­li­sti­schen Al­ter­na­tiv­plä­nen im Tor­ni­ster ist da so ziem­lich al­les ver­tre­ten, was den­ken und re­den kann. Es ist Fluch und Se­gen un­se­rer de­mo­kra­ti­schen Ge­sell­schaft, daß un­ter die­sen Be­din­gun­gen ei­ne mehr­heit­li­che Mei­nungs­bil­dung und die Ei­ni­gung auf ei­nen kon­sens­fä­hi­gen Kurs nur müh­sam er­run­gen wer­den kann. Da gibt es Frust und Freu­de und hoch­ko­chen­de Emo­tio­nen, zu­wei­len muß man ei­nen Schritt zu­rück­tre­ten, tief durch­at­men und sich klar­ma­chen, daß ei­gent­lich al­len das Wohl­erge­hen Fürths am Her­zen liegt. Nur ver­steht halt ein(e) jede(r) dar­un­ter et­was an­de­res. Na­tür­lich scha­den die toll­drei­sten Pi­rou­et­ten Ein­zel­ner der Re­pu­ta­ti­on der ge­sam­ten Op­po­si­ti­on. Aber das ist wohl der un­ver­meid­li­che Preis der Mei­nungs­frei­heit...

    P.S.: Wie wä­re es mit ak­ti­ver Mit­ar­beit über das Dau­men­drücken hin­aus? Könn­te doch die Frak­ti­on der »ver­nünf­ti­gen Kräf­te« nur stär­ken!

    #195 

  196. Frederik1  •  30. Jan. 2009, 22:56 Uhr

    Zu #193,

    ja na­tür­lich war die Roy­al Air Force ge­meint. Herr Baa­der hät­te sich mit sei­nem Por­sche ja eh nicht nach Fürth ver­irrt...

    #196 

  197. Frederik1  •  30. Jan. 2009, 23:02 Uhr

    zu #194

    so durch­ein­an­der, wie es graf koks er­scheint, ist die BI nicht. Im Ge­gen­teil. Es wird sehr kon­struk­tiv MIT der Stadt an Al­ter­na­ti­ven ge­ar­bei­tet. Dass Herr Stingl auch mal über den Tel­ler­rand schaut und Ide­en an­bie­tet ist nicht ver­werf­lich. Über das Ei­ne oder An­de­re soll­te man mal nach­den­ken, be­vor So­nae Si­er­ra freie Hand für den ge­plan­ten Flä­chen­ab­riss er­hält.
    Viel­leicht kommt ja graf koks, so er es nicht schon in­ko­gni­to ge­tan hat, mal zur näch­sten Voll­ver­samm­lung der BI.

    #197 

  198. Grabenkenner  •  31. Jan. 2009, 7:25 Uhr

    zum FN-Ar­ti­kel »Park­ho­tel: Tot­ge­sag­te le­ben län­ger«

    Der Ho­te­lier will al­so sein Ho­tel oh­ne Wei­te­res »preis­ge­ben«, wun­dert sich nun wenn we­ni­ger Gä­ste kom­men und macht des­we­gen jetzt Wer­bung mit dem »Charme des alt­ehr­wür­di­gen Ge­bäu­de«.....

    Noch per­fi­der geht es wohl kaum !!

    #198 

  199. peter  •  1. Feb. 2009, 9:32 Uhr

    zu 194: un­be­dingt bessere-mitte-fuerth.de be­su­chen
    und mal durch­le­sen, kla­re aus­rich­tung der BI
    mit al­ter­na­tiv­vor­schlag ist de­fi­niert und klar
    dar­ge­stellt – und wenn’s ge­fällt bit­te Hin­tern hoch
    und in der BI en­ga­gie­ren ! !

    #199 

  200. suzomi  •  1. Feb. 2009, 15:15 Uhr

    @Frederik1 (zu #197):

    Du schriebst:
    »Es wird sehr kon­struk­tiv MIT der Stadt an Al­ter­na­ti­ven ge­ar­bei­tet.«

    Wie sieht die­se Zu­sam­men­ar­beit denn aus? In der Pres­se hat­te der OB der BI den Dia­log an­ge­bo­ten und es ist auch zu ei­nem er­sten Ge­spräch ge­kom­men (sie­he Pres­se­be­richt). Dem­nach hat es al­so bzgl. Er­halt des öf­fent­li­chen Rau­mes und der denk­mal­ge­schütz­ten Alt­bau­sub­stanz kei­ne An­nä­he­rung ge­ge­ben. Kon­sens gibt es hier – wen wundert’s? – nur in dem Punkt der grund­sätz­li­chen Eig­nung des Ge­län­des zur An­sie­de­lung von Ein­zel­han­dels­flä­chen. An­nä­he­rung, Zu­sam­men­ar­beit gar im ei­gent­li­chen Sin­ne neh­me ich (noch?) nicht wahr. Aber was nicht ist, kann ja noch wer­den...

    #200 

  201. Barbara Szabó  •  1. Feb. 2009, 15:29 Uhr
    An­mer­kung des Haus­her­ren: Frau Bar­ba­ra Szabó ist nicht mehr Spre­che­rin der Bür­ger­initia­ti­ve »Ei­ne bes­se­re Mit­te für Fürth«. Der fol­gen­de (von mir in­halt­lich nicht edi­tier­te) Kom­men­tar gibt aus­schließ­lich ih­re pri­va­te und per­sön­li­che Mei­nung wie­der. – zo­ne­batt­ler

    Lie­be zo­ne­batt­ler-Le­sen­den

    Bei der Fra­ge an Herrn Staudt – für mich ein eh­ren­wer­ter Ge­schäfts­mann – ging es mir nicht um ei­ne per­sön­li­che Sa­che. We­der ha­de­re ich mit Herrn Staudt, noch bin ich ihm gram.

    Mein An­lie­gen war es, nach­zu­fra­gen, ob das stimmt, was man mir er­zählt hat­te, dass er nur von fünf Leu­ten der Ein­zel­händ­ler/-in­nen ge­wählt wor­den war.
    Es ging mir auch dar­um, zu prü­fen, ob er wirk­lich seit drei Jah­ren kei­ne Ein­zel­händ­ler-Ver­samm­lung ein­be­ru­fen hat­te.

    Lei­der war ich so ge­la­den, dass ich sehr schnell und emo­tio­nal an­ge­spannt, die­se Fra­ge stell­te, als wä­re ich ein Rich­ter im Ge­richts­saal.
    Das war von mei­ner Sei­te her falsch for­mu­liert und et­was un­glück­lich her­aus ge­platzt wor­den.
    Da­für ern­te­te ich von al­len Sei­ten har­sche Kri­tik, die ich re­spek­tie­re.
    Am we­nig­sten hör­te ich Kri­ti­sches in der An­ge­le­gen­heit von Herrn Staudt selbst.

    Die an­de­re Sei­te ist die sach­li­che.
    Je­mand wird – in der Stadt­hal­le wa­ren es min­de­stens 800 ge­zähl­te An­we­sen­de – mit­ge­teilt, dass ein Ge­schäfts­mann, wie Be­nann­ter, die Ein­zel­händ­ler ver­tritt.
    Das soll­te dann aber auch wirk­lich der Fall sein.
    Ein Thea­ter­spiel schaue ich mir ger­ne im Stadt­thea­ter an. Möch­te-Ger­ne-Rol­len ha­ben auf ei­ner der­art wich­ti­gen Po­di­ums­dis­kus­si­on kei­nen Platz oder müs­sen of­fen­bart wer­den.

    In dem Fall – dass uns je­mand als Vor­sit­zen­der des Ein­zel­han­dels vor­ge­stellt wird – war es wich­tig, zu wis­sen, in­wie­weit ei­ne en­ge Ver­zah­nung von Herrn Staudt zu den 150 Geschäftsinhaber/innen des Ein­zel­han­dels be­steht.
    Be­steht kei­ne oder ei­ne schlech­te Kom­mu­ni­ka­ti­on, kann das Pu­bli­kum und ich die Aus­sa­ge des Ein­zel­han­dels­vor­sit­zen­den nicht ent­spre­chend wich­tig neh­men.
    Sie ist dann ei­ne Aus­sa­ge, wie die von je­dem Für­ther oder von ei­nem ein­zel­nen Han­dels­ge­schäft-Trei­ben­den.

    Herr Staudt soll­te mit mei­ner Fra­ge al­so in kein­ster Wei­se ent­wer­tet wer­den.
    Ich ach­te ihn als Men­schen. Herr Staudt und ich kön­nen uns auch wei­ter­hin gut un­ter­hal­ten.

    Al­les, was sonst noch da­zu ge­heim­nist wird, trifft nicht den Kern mei­ner Ab­sicht.

    Die Fra­ge nach der Hö­he des ein­zu­bau­en­den Ein­kaufs­kom­ple­xes be­ant­wor­te­te Herr Phil­ip­pen, der Ver­tre­ter So­nae Si­er­ras, da­mit, dass man sich an die vor­han­de­ne Trauf­hö­he hal­ten wol­le.
    Gibt es ei­nen Ar­chi­tek­ten un­ter den Zo­ne­batt­ler-Le­sen­den, der uns die­se Fra­ge be­ant­wor­ten könn­te?

    Ei­ne Fest­stel­lung, die ich ein­gangs in der Stadt­hal­le ge­trof­fen hat­te, möch­te ich für die zo­ne­batt­ler-Le­ser/in­nen wie­der­ho­len.

    Jeg­li­cher Ein­bau ei­nes Ein­kaufs­cen­ters von mehr als 15 % Ver­kaufs­flä­che des­sen, was die In­nen­stadt an Ver­kaufs­flä­che hat, wür­de den Einzelhändler/innen scha­den, da ein DOWN-TRADING in Gang ge­setzt wür­de. (vgl. DIFU, Deut­sches In­sti­tut für Ur­ba­ni­stik oder Pump-Uhl­mann in „An­griff auf die Ci­ty“).

    In Fürth wur­den in ei­nem Gut­ach­ten der Con­sul­ting-Fir­ma (Un­ter­neh­mens­be­ra­tung) CIMA mit­ge­teilt, dass in Fürth 55.000 qm Ver­kaufs­flä­che ge­ge­ben sei­en.
    Die Leer­stän­de an Ver­kaufs­flä­che müs­sen bei An­satz ei­nes neu zu bau­en­den Cen­ters am der­zeit re­al be­wirt­schaf­te­ten Ver­kaufs­flä­chen­an­ge­bot der In­nen­stadt be­rück­sich­tigt wer­den.

    Bei mei­nen Über­le­gun­gen er­ga­ben sich fol­gen­de Schätz-Zah­len:
    6.000 qm oder et­was we­ni­ger an Ver­kaufs­flä­che im Fied­ler-Are­al
    2.000 qm an mög­li­cher Ver­kaufs­flä­che bei der Com­merz­bank
    1.500 qm an mög­li­cher Ver­kaufs­flä­che bei Rei­fen-Wag­ner
    5.000 qm an mög­li­cher Ver­kaufs­flä­che für die zu be­pla­nen­den Wöl­fel-Hö­fe (oh­ne Ab­riss der Ge­schäf­te vom Ki­no bis zu Metz­ge­rei Schä­fer).
    1.500 qm an mög­li­cher Ge­schäfts­flä­che der leer ste­hen­den Metz­ge­rei Lo­de (in städ­ti­schem Be­sitz, Dach ma­ro­de).

    55.000 qm Ver­kaufs­flä­che an der In­nen­stadt:
    ab­zu­zie­hen sind leer ste­hen­de Ver­kaufs­flä­chen in der In­nen­stadt:
    6.500 qm (das sind 25,1 % am Ci­ty-Cen­ter)
    6.000 qm (Fied­ler-Are­al)
    2.000 am Com­merz­bank
    1.000 qm (ehe­ma­li­ges Kauf­haus Tiet­ze am Koh­len­hof)

    15.500 müs­sen al­so von der der­zeit be­kann­ten Ver­kaufs­flä­che der 55.000 qm ab­ge­zo­gen wer­den, weil sie leer ste­hen.

    39.500 qm blei­ben al­so üb­rig für den Re­chen­an­satz, dass bis zu 15 % von der be­stehen­den Ver­kaufs­flä­che bei ei­nem in die Stadt in­te­grier­ten Cen­ter al­lein für die In­nen­stadt-Ge­schäf­te un­schäd­lich sei­en.
    So­mit blie­ben für ei­nen Ein­kaufs­kom­plex, der für die In­nen­stadt nicht schäd­lich wä­re, ich run­de auf, 40.000 qm:

    15 % da­von sind dann 6.000 qm für ei­nen un­schäd­li­chen, neu­en Ge­schäfts­kom­plex oder ei­ne Cen­ter-An­sied­lung.

    Das er­gä­be bei ei­ner durch­schnitt­li­chen La­den­grö­ße von 500 qm et­wa 10 bis 12 neue La­den­ge­schäf­te, die man oh­ne wei­te­res in den Fied­ler- Com­merz­bank- Rei­fen­wag­ner-Kom­plex in­te­gra­tiv ein­bau­en könn­te.

    Wo­zu bit­te­schön sol­len dann Ge­schäf­te ab­ge­ris­sen wer­den , wie der ge­plan­te Ab­riss des Metz­ge­rei-Schä­fer-An­we­sen.
    Da sol­len 300.000 € Re­no­vie­rungs­ko­sten für die Sa­nie­rung ent­stan­den sein.
    Ich se­he nicht ein, dass man sol­che ge­schaf­fe­nen Wer­te und Sa­nie­run­gen, die Alt­bau­ten wert­voll ma­chen, we­gen ei­nes In­ve­sto­ren-Pla­nes ab­reißt und da­mit ver­nich­tet.

    Ich se­he auch nicht ein, dass der schö­ne ge­schaf­fe­ne Fried­rich-Stra­ßen-Boul­va­rd – der mit eu­ro­päi­schen C2 – För­der­mit­teln neu ge­schaf­fen wur­de, als Ab­fahrts­ram­pe für ein un­ter­ir­di­sches Park­deck miß­braucht wür­de.
    Die Gel­der müss­ten dann auch wie­der an die EU zu­rück be­zahlt wer­den.

    Ich möch­te, dass die Fried­rich­stra­ße noch ein we­nig ru­hi­ger ge­stal­tet wird, in dem sie auf ei­ne Fahr­spur re­du­ziert, al­so auf ei­ne Fahr­spur, ei­ne Park­spur und ei­nen Rad­weg „ent­schleu­nigt“ wird.
    Das wä­ren mei­ne Vor­stel­lun­gen.
    Wir kön­nen ger­ne dar­über de­bat­tie­ren.
    Mit freund­li­chen Grü­ßen Bar­ba­ra Szabó

    #201 

  202. Szabo Istvan  •  1. Feb. 2009, 15:53 Uhr

    Noch viel schö­ner wä­re es, wenn Kri­ti­ker an Frau Sz­abo das auch öf­fent­lich tun wür­den und sich nicht fei­ge hin­ter ei­nem Pseud­onym ver­stecken wür­den..............

    und da­bei ist es mir egal ob die­se Per­so­nen für oder da­ge­gen oder ein biß­chen oder noch grö­ßer Ver­tre­ter sind.
    Mit nicht ganz freund­li­chen Grü­ßen,
    Sz­abo Ist­van

    #202 

  203. Frederik1  •  1. Feb. 2009, 16:37 Uhr

    Zu #200

    Und ge­nau das mei­ne ich: die BI ist mit der Stadt­spit­ze in Dia­log ge­tre­ten. Das man hier nicht so­fort ei­ner Mei­nung ist, liegt in der Na­tur der Sa­che. Ich will da­mit viel mehr zum Aus­druck brin­gen, dass dies BI an ei­ner kon­struk­ti­ven Lö­sung für die Neue Mit­te in­ter­es­siert ist und sich nicht als ei­ne »An­ti Neue Mit­te« In­itia­ti­ve dar­stel­len möch­te. Und des­halb will man MIT den Ver­ant­wort­li­chen bei der Stadt zu­sam­men­ar­bei­ten und nicht ei­nen rei­nen Kon­fron­ta­ti­ons­kurs fah­ren. Ich hof­fe, ich konn­te die Fra­ge hin­rei­chend für su­zo­mi klä­ren.

    #203 

  204. suzomi  •  1. Feb. 2009, 21:42 Uhr

    Die BI hat die Ein­la­dung des OB an­ge­nom­men. Um­ge­kehrt war das wohl nicht der Fall. Wer ist »man«? Soll­te die BI et­wa die Mei­nung der Stadt­spit­ze an­neh­men? Wird die Stadt denn auf die Zie­le der BI ein­ge­hen? Die for­mu­lier­ten Zie­le hän­gen doch so stark von­ein­an­der ab, dass Kon­zes­sio­nen nur zu ein­zel­nen Punk­ten kaum mög­lich sind. Nach mei­ner Wahr­neh­mung ist die BI ge­gen ei­ne Rea­li­sie­rung der vor­ge­leg­ten Plä­ne für die Neue Mit­te und hat ei­ne Art Al­ter­na­tiv­kon­zept er­ar­bei­tet (sie­he www.bessere-mitte-fuerth.de ). Ha­ben sich Stadt oder In­ve­stor schon da­zu ge­äu­ßert? Ein völ­li­ges Igno­rie­ren fän­de ich schwach.

    Dein er­stes Po­sting las ich so, dass BI und Stadt be­reits zu­sam­men­ar­bei­ten. Jetzt hört es sich für mich nur noch so an, als wür­de die BI ger­ne mit der Stadt zu­sam­men­ar­bei­ten. Das ist doch ein gro­ßer Un­ter­schied und spie­gelt für mich die ak­tu­ell ge­fühl­ten Macht­po­si­tio­nen wie­der.

    #204 

  205. Frederik1  •  1. Feb. 2009, 23:22 Uhr

    zu #204

    »man« ist die BI. Es hängt da­von ab, wie man Zu­sam­men­ar­beit de­fi­niert. Ich den­ke, dass mit dem ein­ge­schla­ge­nen Kurs – mit der Stadt­spit­ze zu re­den – auf dem rich­ti­gen Weg ist. Wie die Stadt und der In­ve­stor Al­ter­na­tiv­kon­zep­te auf­nimmt, wer­den wir se­hen. Ich er­war­te kei­ne Über­ra­schun­gen im Sin­ne von »toll, ge­nau so ma­chen wir es«. Aber viel­leicht ge­lingt es Denk­an­stö­ße zu bie­ten. Und noch­mals: Nach mei­ner Ein­schät­zung tut die BI gut dar­an, kei­nen rei­nen Kon­fron­ta­ti­ons­kurs zu fah­ren, son­dern mit gu­ten Ge­gen­kon­zep­ten auf­zu­war­ten. Da­bei müs­sen wich­ti­ge The­men (z.B. Denk­mal­schutz) wei­ter ver­folgt wer­den, und dür­fen nicht ver­wäs­sern.

    #205 

  206. Szabo Istvan  •  2. Feb. 2009, 9:19 Uhr

    zu 205
    Es ist schön, daß es noch Leu­te mit Dei­ner ein­stel­lung gibt, aber ich glau­be nicht das die stadt Fürth oder der Wohl­tä­ter So­nae Si­er­ra auf An­stö­ße Drit­ter, egal ob BI oder son­sti­ge Per­so­nen ein­ge­hen wird.
    Nicht um­sonst wur­de das Gan­ze, so­lan­ge wie mög­lich der Be­völ­ke­rung ver­schwie­gen.
    Bei die­ser Ge­le­gen­heit hät­te ich noch ein paar Fra­gen:
    1. Ha­ben wir ein Stadt­pla­nungs­amt?
    2. Was ist Ih­re Auf­ga­be?
    3. Hat die Stadt Fürth das Geld die­ses Are­al sel­ber zu kau­fen und zu ent­wickeln?
    4. Hat die Stadt Fürth über­haupt wirk­lich In­ter­es­se dar­an das selbst zu tun?

    Der Fra­gen gä­be es noch mehr, aber ich be­las­se es einst­wei­len da­mit und hof­fe auf ein paar Ant­wor­ten, die mei­ne Neu­gier be­frie­di­gen.
    Mit freund­li­chem Gruß,
    Sz­abo Ist­van

    #206 

  207. Heinz  •  3. Feb. 2009, 12:38 Uhr

    Für was brau­chen wir ei­gent­lich die­se däm­li­che »Neue Mit­te«?
    Mir scheint, der OB will sich hier nur ein Denk­mal set­zen.
    Bleibt nur zu hof­fen, daß sich der por­tu­gi­si­sche »In­ve­stor« im Zu­ge der Fi­nanz­kri­se selbst er­le­digt.

    #207 

  208. Luise  •  5. Feb. 2009, 21:38 Uhr

    Wahr­schein­lich will der Herr Dr. Jung das. Er wit­tert die gro­ße Chan­ce, es der gro­ßen Nach­bar­stadt mal so rich­tig zu zei­gen. In un­glaub­li­cher Nai­vi­tät. Man muss nur mal sein Ge­sicht und das ver­le­ge­ne Zup­fen am Kinn im Vi­deo über die Po­di­ums­dis­kus­si­on be­ob­ach­ten. Er hat­te es doch so gut ge­meint, und nun wol­len gar nicht al­le mit­ma­chen! Gro­ße Un­si­cher­heit drücken sei­ne Mi­mik und sei­ne Ge­stik aus.

    Wahr­schein­lich meint der Herr Dr. Jung es wirk­lich gut, aber er lässt sich vom In­ve­stor blen­den, wie so vie­le un­be­darf­te Po­li­ti­ker vor ihm. Und jetzt kann er nicht mehr zu­rück. Lei­der lie­fert er mit sei­nen Plä­nen ei­nen er­neu­ten Be­weis des of­fen­sicht­lich tief­sit­zen­den man­geln­den Selbst­be­wusst­sein Fürths. Man will wie al­le sein und rui­niert sich da­mit selbst. An­statt auf die ei­ge­nen Stär­ken zu set­zen und sie ide­en­reich zu pfle­gen. Wie scha­de um die­se wun­der­ba­re Stadt! Dr. Tho­mas Jung wird, wenn die Plä­ne des In­ve­stors um­ge­setzt wer­den, als der­je­ni­ge in die Stadt­ge­schich­te ein­ge­hen, der Fürth end­gül­tig rui­niert hat. Nach spä­te­stens zehn Jah­ren ist die neue Mall un­mo­dern und steht als zwei­te In­ve­sti­ti­ons­rui­ne ne­ben dem Ci­ty Cen­ter. (So­nae Si­er­ra hat dann sei­nen Schnitt selbst­ver­ständ­lich schon ge­macht.) Welch’ ein ein­drück­li­ches Denk­mal für Un­ver­stand und Ide­en­lo­sig­keit wird das ab­ge­ben! Das soll­te sich der Herr Dr. Jung doch noch mal gründ­lich über­le­gen.

    p.s. War­um wer­den ei­gent­lich noch Miet­zu­schüs­se an Ein­zel­händ­ler in der In­nen­stadt ge­zahlt? Die wer­den bald oh­ne­hin nicht mehr da sein.

    #208 

  209. zonebattler  •  7. Feb. 2009, 6:37 Uhr

    Un­ter dem Ti­tel »Das Ci­ty-Cen­ter als Mahn­mal?« be­rich­ten die Für­ther Nach­rich­ten heu­te von ei­ner Samm­lung al­ter Zei­tungs­ar­ti­kel zu je­nem er­sten gro­ßen Ein­kaufs­tem­pel Fürths, die die Bür­ger­initi­tai­ve »Ei­ne bes­se­re Mit­te für Fürth« ge­stern dem Wirt­schafts­re­fe­ren­ten so­wie den Stadt­rä­ten zu­kom­men ließ. Auch wenn nicht al­le Rah­men­be­din­gun­gen ver­gleich­bar sind, ge­wis­se Par­al­le­len der da­ma­li­gen Si­tua­ti­on zur heu­ti­gen sind un­ver­kenn­bar. Und was aus dem Ci­ty-Cen­ter im Lau­fe der Jahr­zehn­te ge­wor­den ist, brau­che ich hier wohl nicht wei­ter aus­zu­füh­ren...

    P.S.: Im­mer­hin gibt es im trau­rig vor sich hin düm­peln­den Ci­ty-Cen­ter hin und wie­der Sub­er­ver­si­ves zu be­stau­nen. Leer­stand macht krea­tiv!

    #209 

  210. zonebattler  •  11. Feb. 2009, 11:28 Uhr

    Er­neut schrei­ben die Für­ther Nach­rich­ten heu­te über das schon län­ger im Wach­ko­ma da­hin­düm­peln­de Ci­ty-Cen­ter: »Kon­zep­te drin­gend er­wünscht«. Da scheint ja am En­de noch was in Be­we­gung zu kom­men?!

    #210 

  211. frederik1  •  11. Feb. 2009, 23:53 Uhr

    „Göt­tin­ger Ap­pell“ – un­ge­hört in Fürth ver­hallt?

    Selt­sam, selt­sam! Die Für­ther Stadt­obe­ren ha­ben of­fen­sicht­lich er­folg­reich ver­drängt, dass sie noch En­de No­vem­ber 2007 als Mit­glied des Deut­schen Städ­te­ta­ges selbst ei­nen flam­men­den Ap­pell an die Ent­schei­dungs­trä­ger eu­ro­päi­scher Städ­te ge­rich­tet ha­ben, ver­ant­wort­lich mit ih­ren In­nen­städ­ten um­zu­ge­hen.
    Es keimt der Ver­dacht bei auf, dass frei nach dem Mot­to „was küm­mert mich mein Ge­schwätz von ge­stern“ ge­han­delt wird. Die Pla­nun­gen zur „Neu­en Mit­te“ und auch der bis­her be­schrit­te­ne Weg der Öf­fent­lich­keits­be­tei­li­gung ste­hen in vie­len Punk­ten im ekla­tan­ten Wi­der­spruch zum so ge­nann­ten „Göt­tin­ger Ap­pell“. Die­ser ist im Fol­gen­den in Aus­schnit­ten nach­zu­le­sen (Voll­ver­si­on un­ter www.staedtetag.de).

     
    Der Deut­sche Städ­te­tag, die Bun­des­ver­ei­ni­gung der Lan­des­denk­mal­pfle­ger und die Stadt Göt­tin­gen for­mu­lie­ren dar­in:

    „Sie be­grü­ßen die Ori­en­tie­rung weg von der „grü­nen Wie­se“, zu­rück in die Zen­tren der eu­ro­päi­schen Städ­te. Sie ap­pel­lie­ren an die Ver­ant­wort­li­chen in Po­li­tik, Wirt­schaft und Ver­wal­tung, groß­flä­chi­ge Ein­zel­han­dels­kon­zep­te für die In­nen­städ­te je­weils kri­tisch zu prü­fen und nur in ei­ner in­nen­stadt­ver­träg­li­chen Grö­ße und Dich­te zu zu­las­sen. Ein be­son­de­res Au­gen­merk muss auch dem ar­chäo­lo­gi­schen, bau­li­chen und gar­ten­künst­le­ri­schen Er­be gel­ten, das die In­nen­städ­te zu ei­nem Fun­dus kul­tu­rel­ler Über­lie­fe­rung in der eu­ro­päi­schen Stadt macht. Ei­ne qua­li­tät­vol­le Bau­kul­tur und ver­ant­wor­tungs­vol­le stadt­pla­ne­ri­sche Ent­schei­dun­gen sind als ge­mein­sa­mes Ziel zu ver­fol­gen.
    Ei­ne Stra­te­gie, die Be­le­bung und wirt­schaft­li­che Stär­kung der In­nen­städ­te zu er­hal­ten und gleich­zei­tig Ver­lu­ste von kul­tu­rel­lem Er­be, Stadt­bild- und Quar­tiers­qua­li­tä­ten zu mi­ni­mie­ren er­for­dert, die Ak­teu­re im In­ter­es­se an­ge­pass­ter Lö­sun­gen früh­zei­tig zu­sam­men zu füh­ren. Das Vor­ge­hen kann ge­lin­gen, je bes­ser die Ak­teu­re dar­auf vor­be­rei­tet sind, je frü­her sie ein­be­zo­gen wer­den und je stär­ker sie ak­tiv be­glei­tend in die kom­ple­xen Ent­schei­dungs­pro­zes­se ein­tre­ten kön­nen.
    Die Städ­te und Ge­mein­den sol­len ein pla­ne­ri­sches In­stru­men­ta­ri­um vor­hal­ten: ein im Kon­sens ent­wickel­tes städ­te­bau­li­ches Leit­bild so­wie dar­auf auf­bau­end ak­tua­li­sier­te Ent­wick­lungs- und Flä­chen­ma­nage­ment­pla­nun­gen. Un­ab­hän­gi­ge und be­last­ba­re se­riö­se Ver­träg­lich­keits­gut­ach­ten sol­len ak­tu­ell und die je­wei­li­gen Struk­tu­ren auf­neh­mend vor­ge­legt wer­den, um nach­hal­ti­ge Fehl­ent­wick­lun­gen zu ver­mei­den. Zur Ent­wick­lung wei­te­rer Steue­rungs­in­stru­men­te muss der Ent­wick­lungs­ge­schich­te der eu­ro­päi­schen Stadt grö­ße­re Be­ach­tung ge­schenkt wer­den:

    Wie wur­de in der Ver­gan­gen­heit gro­ßer Ver­än­de­rungs­druck oh­ne flä­chen­haf­te Zer­stö­rung ab­ge­fe­dert? Die Schrump­fungs­pro­zes­se (Ein­woh­ner­zah­len – Kauf­kraft – Ar­beits­plät­ze – In­fra­struk­tur) be­dür­fen der Be­glei­tung und Steue­rung.
    Die staat­li­che und kom­mu­na­le Denk­mal­pfle­ge ist per­so­nell und fi­nan­zi­ell so aus­zu­stat­ten, dass ein stra­te­gisch aus­ge­rich­te­tes Denk­mal­ma­nage­ment, ak­tu­el­le Denk­mal­pfle­ge­plä­ne und Denk­mal­ent­wick­lungs­kon­zep­te Rea­li­tät wer­den. Die früh­zei­ti­ge Be­tei­li­gung der Denk­mal­be­hör­den bei der all­ge­mei­nen Kon­zept­ent­wick­lung und den Ein­zel­maß­nah­men muss si­cher­ge­stellt sein, um Kon­flik­ten vor­zu­beu­gen, Zeit­ver­lu­ste zu ver­mei­den und ein Mit­ein­an­der zur Lö­sung der Auf­ga­ben zu er­mög­li­chen.

    Vor­aus­set­zung für ei­nen in­te­grier­ten Ein­zel­han­del ist ein gleich be­rech­tig­tes Ne­ben­ein­an­der mit an­de­ren, in­ner­städ­ti­schen Funk­tio­nen wie Woh­nen, Kul­tur, Ge­wer­be und Ver­wal­tung.
    In­te­grier­ter Ein­zel­han­del und groß­flä­chi­ge Ein­kaufs­cen­ter mit Park­flä­chen un­ter ei­nem Dach sind in klein­tei­li­gen, in­ner­städ­ti­schen Struk­tu­ren in der Re­gel nicht ver­ein­bar.

    Groß­flä­chi­ge Ein­kaufs­cen­ter sind nicht re­ver­si­bel, da sie ar­chäo­lo­gi­sche Denk­mä­ler un­wie­der­bring­lich zer­stö­ren, auf Ver­än­de­run­gen im Ein­kaufs­ver­hal­ten nicht fle­xi­bel re­agie­ren kön­nen und un­ge­eig­net für Rück­bau- und Um­nut­zungs­kon­zep­te sind. Groß­flä­chi­ge Ein­kaufs­cen­ter soll­ten in In­nen­städ­ten nur dann ge­neh­migt wer­den, wenn sie ab­ge­stimm­ten Kon­zep­ten zur Stadt­ent­wick­lung, des Ein­zel­han­dels und der Denk­mal­pfle­ge nicht ent­ge­gen­ste­hen. Das stra­te­gi­sche Ziel ist ei­ne so­zi­al, wirt­schaft­lich und städ­te­bau­lich ver­ant­wort­li­che Stadt­ent­wick­lung, die dem Han­del not­wen­di­gen Wan­del er­mög­licht, aber auch ver­ant­wort­lich mit dem hi­sto­ri­schen Stadt­raum und sei­nen Bau­lich­kei­ten um­geht.“

     
    Ich be­trach­te den Ap­pell als ei­ne Selbst­ver­pflich­tung der Stadt als Mit­un­ter­zeich­ner. Ei­nen Aus­nahme­pas­sus „Fürth/Bay. wird von die­sen For­de­run­gen aus­ge­nom­men“ gibt es nach mei­nem Kennt­nis­stand nicht. Ich mei­ne, wir (lie­be zo­ne­batt­ler) soll­ten hier ein­mal kri­tisch bei Stadt­rat und OB nach­fra­gen, war­um die Stadt mit den Emp­feh­lun­gen des Deut­schen Städ­te­ta­ges so igno­rant um­geht. Die Pres­se wird es je­den­falls in­ter­es­sie­ren! Al­so ran an den PC, die Schreib­ma­schi­ne oder den Füll­fe­der­hal­ter – schrei­ben!

    #211 

  212. zonebattler  •  12. Feb. 2009, 6:35 Uhr

    Der Ge­gen­ent­wurf ei­ner »bes­se­ren Mit­te«, aus­ge­ar­bei­tet von Fach­leu­ten aus den Rei­hen der gleich­na­mi­gen Bür­ger­initia­ti­ve, er­fährt heu­te in den Für­ther Nach­rich­ten an­ge­mes­se­ne Wür­di­gung. Was der ab­riß­freu­di­ge Ober­bür­ger­mei­ster hin­ge­gen un­ter be­wah­rens­wer­ter Alt­bau­sub­stanz ver­steht (und was nicht), kann man im gleich­zei­tig er­schie­ne­nen Ar­ti­kel »Ein Neu­an­fang für das hi­sto­ri­sche Zoll­haus« nach­le­sen. Und um das Trio voll­zu­ma­chen, be­rich­tet die Zei­tung in ih­rer Aus­ga­be vom heu­ti­gen Ta­ge auch noch vom »Trau­er­spiel um die al­te Wolfs­gru­ber­müh­le«.

    #212 

  213. Luise  •  12. Feb. 2009, 15:58 Uhr

    Dan­ke, Frederik1, für den höchst in­ter­es­san­ten Hin­weis!

    Der OB hält sich ja of­fen­bar für den bes­se­ren Denk­mal­pfle­ger und weiß fein zwi­schen wer­tig (kann weg) und hoch­wer­tig zu un­ter­schei­den. Selt­sam auch, dass ihm als So­zi­al­de­mo­kra­ten we­der de­mo­kra­ti­sche Ent­schei­dungs­pro­zes­se noch ein Stadt­zen­trum, in dem al­le Mit­glie­der der Ge­sell­schaft Platz fin­den und wirk­li­che Ur­ba­ni­tät – nicht nur Kon­sum – er­lebt wer­den kann, wich­tig zu sein schei­nen.

    #213 

  214. zonebattler  •  13. Feb. 2009, 6:36 Uhr

    Heu­te ver­mel­den die Für­ther Nach­rich­ten, daß es mög­li­cher- und er­staun­li­cher­wei­se zwi­schen Stadt, In­ve­stor und Bür­ger­initia­ti­ve zu ei­ner »An­nä­he­rung bei der Neu­en Mit­te« kommt. Aber hal­lo, das wä­re doch was!

    #214 

  215. ignorant  •  21. Feb. 2009, 1:05 Uhr

    Zum in #214 ver­link­ten Ar­ti­kel der FN (und im­mer un­ter dem Vor­be­halt, dass al­les, was dort steht, stimmt und so ge­sagt wur­de – im Be­richt über die Wolfs­gru­ber­müh­le [Link in #212] wird Au­re­lis schließ­lich als DB-Toch­ter be­zeich­net, was seit mehr als ei­nem Jahr nicht mehr der Fall ist):
    Wie man aus­ge­rech­net die »Mün­ster Ar­ka­den« nicht als »mo­no­li­thi­schen, ge­schlos­se­nen Bau« wahr­neh­men kann, ent­zieht sich mei­nem Ver­ständ­nis. Das ist nun wirk­lich ein Klotz mit ab­wei­sen­der Fas­sa­de, und ein gro­ßer Licht­hof macht noch lan­ge kei­nen öf­fent­li­chen Raum. (Der Ge­rech­tig­keit hal­ber muss man sa­gen, dass die »Ar­ka­den» un­ter der Ägi­de der ört­li­chen Spar­kas­se ge­plant wur­den und So­nae Si­er­ra erst wäh­rend der Bau­pha­se ein­ge­stie­gen ist.) Herr Mül­ler hät­te sich viel­leicht in un­mit­tel­ba­rer Nach­bar­schaft um­se­hen sol­len: Kei­ne 50 Me­ter ent­fernt ist näm­lich mit dem Han­se Car­ré ein La­den­are­al ent­stan­den, das klein­tei­lig ge­stal­tet wur­de und an die Lud­ge­ri­stra­ße (ei­ne der Mün­ste­ra­ner Haupt­ein­kaufs­stra­ßen) tat­säch­lich durch neu­en öf­fent­li­chen Raum an­ge­schlos­sen ist. Auch wenn dort nur die üb­li­chen Fi­lia­li­sten er­öff­net ha­ben und man über die Ar­chi­tek­tur ge­wiss strei­ten kann: Für die kon­kre­te Si­tua­ti­on in Fürth wä­re von die­sem Pro­jekt mehr zu ler­nen ge­we­sen als von den »Ar­ka­den«.

    #215 

  216. zonebattler  •  10. Mrz. 2009, 6:42 Uhr

    Stadt und In­ve­stor schei­nen auf Zeit spie­len und die kri­ti­schen Bür­ger mit kos­me­ti­schen Pseu­do-Kon­zes­sio­nen ein­lul­len zu wol­len. Doch ganz so na­iv sind die Für­ther nicht, dar­um wol­len Sie ger­ne ei­ne gut in­for­mier­te Öf­fentllich­keit in den fol­gen­rei­chen Ent­schei­dungs­pro­zeß ein­be­zie­hen: Der »Bür­ger­ent­scheid über Neue Mit­te rückt nä­her«, wie die Für­ther Nach­rich­ten heu­te ver­kün­den.

    #216 

  217. zonebattler  •  11. Mrz. 2009, 17:09 Uhr

    »Jung weist Kri­tik der BI zu­rück« ver­mel­den die Für­ther Nach­rich­ten heu­te. Kunst­stück. Was soll der OB sonst auch sa­gen? Ob er sei­nen Wirt­schafts­re­fe­ren­ten zu recht in Schutz nimmt, ist ei­ne ganz an­de­re Fra­ge...

    #217 

  218. J.F.K.  •  12. Mrz. 2009, 9:50 Uhr

    Look to:

    www.sueddeutsche.de/kultur/723/461349/text/

    #218 

  219. zonebattler  •  16. Mrz. 2009, 7:20 Uhr

    Vom Wi­der­stand der Be­völ­ke­rung in ih­ren Städ­ten ge­gen ha­ne­bü­che­ne Shop­ping Cen­ter-Plä­ne be­rich­te­ten am letz­ten Frei­tag Frau Dr. Eli­sa­beth Gab­ler (An­wäl­tin aus Würz­burg) und Herr Chri­stoph Al­le­mand aus Min­den (Westf). Die gut be­such­te Vor­trags­ver­an­stal­tung im Rück­ge­bäu­de des Für­ther Ge­werk­schafts­hau­ses ist dem Für­ther Nach­rich­ten heu­te ei­nen Be­richt wert, der aber lei­der nicht auf die teils recht un­red­li­chen Tak­ti­ken von In­ve­sto­ren und will­fäh­ri­gen Kom­mu­nal­po­li­ti­kern ein­geht, von de­nen die bei­den Re­fe­ren­ten spra­chen...

    #219 

  220. zonebattler  •  16. Mrz. 2009, 15:12 Uhr

    Ich ha­be üb­ri­gens heu­te mor­gen noch ein ähn­li­ches Faß auf­ge­macht!

    #220 

  221. zonebattler  •  19. Mrz. 2009, 7:10 Uhr

    Mit »Wahn oder Wirk­lich­keit?« ha­be ich sei­ner­zeit die Dis­kus­si­on hier be­ti­telt, und da paßt der heu­ti­ge Ar­ti­kel aus den Für­ther Nach­rich­ten ganz gut da­zu...

    #221 

  222. zonebattler  •  29. Mrz. 2009, 20:04 Uhr

    Die Kri­ti­schen Ein­zel­händ­ler Fürth plä­die­ren auf ei­ner ei­ge­nen Web­site für den maß­vol­len Vor­schlag der Bür­ger­initia­ti­ve »Ei­ne bes­se­re Mit­te für Fürth« und ar­gu­men­tie­ren mit gu­ten und sach­li­chen Grün­den.

    #222 

  223. zonebattler  •  30. Mrz. 2009, 7:03 Uhr

    Heu­te sind die Zwei­fel der Kri­ti­schen Ein­zel­händ­ler in der Zei­tung nach­zu­le­sen!

    #223 

  224. zonebattler  •  2. Apr. 2009, 6:30 Uhr

    Die Bür­ger­initia­ti­ve »Ei­ne bes­se­re Mit­te für Fürth« ver­such­te So­nae Si­er­ra für ei­ne mo­de­ra­te Lö­sung mit Bei­spiel­cha­rak­ter zu er­wär­men, doch die Fir­men­ver­tre­ter blie­ben er­war­tungs­ge­mäß stur. Die Für­ther Nach­rich­ten sub­sum­mie­ren: »Der Dia­log stockt nach dem er­sten Tref­fen«. Tja, Was in­ter­es­siert den In­ve­stor schon die Zu­kunft der Stadt? Der will Kass­se ma­chen, und zwar schnell und gründ­lich. So ei­ner läßt sich al­len­fals zu mar­gi­na­len kos­me­ti­schen Zu­ge­ständ­nis­sen her­ab...

    #224 

  225. zonebattler  •  14. Apr. 2009, 6:38 Uhr

    Vom Stadt­hei­mat­pfle­ger gibt es den brand­neu­en Rund­brief Nr. 51, in wel­chem das al­ter­na­ti­ve Shop­ping Mall-Kon­zept der Bür­ger­initia­ti­ve an­hand von 3D-An­sich­ten vor­ge­stellt wird.

    #225 

  226. zonebattler  •  23. Apr. 2009, 6:52 Uhr

    Vor­ge­stern gab es im Rah­men ei­ner Ver­an­stal­tung der Bür­ger­initia­ti­ve ei­nen in­ter­es­san­ten Vor­trag zu hö­ren: Herr Dr. Mat­thi­as Ex­ner vom Baye­ri­schen Lan­des­amt für Denk­mal­pfle­ge führ­te aus, daß Fürth nicht nur ei­ne enorm gro­ße An­zahl denk­mal­ge­schütz­ter Häu­ser be­sitzt, son­dern auch als Stadt selbst Denk­mal ist (und un­be­dingt blei­ben soll­te). Die Für­ther Nach­rich­ten be­rich­ten heu­te über den Abend un­ter der spor­ti­ven Über­schrift »Denk­mal­pfle­ger im Clinch mit der Stadt­spit­ze«.

    #226 

  227. zonebattler  •  30. Apr. 2009, 14:49 Uhr

    Im In­ter­net ver­mel­den die Für­ther Nach­rich­ten schon heu­te, was mor­gen in der Prin­t­aus­ga­be ste­hen wird: »Die Neue Mit­te droht zu schei­tern«! Wenn sich jetzt noch In­ve­sto­ren fän­den, wel­che das weit stadt­ver­träg­li­che­re Shop­ping Cen­ter-Kon­zept der Bür­ger­initia­ti­ve um­zu­set­zen be­reit wä­ren, dann wä­re das Glück per­fekt und die wahr­lich »bes­se­re Mit­te« für Fürth in Reich­wei­te...

    #227 

  228. zonebattler  •  30. Apr. 2009, 15:16 Uhr

    Auch der Hei­mat­pfle­ger tippt schnel­ler als Zei­tun­gen ge­druckt wer­den kön­nen und kom­men­tiert das Ge­sche­hen in sei­nem brand­ak­tu­el­len Rund­brief Nr. 52.

    #228 

  229. zonebattler  •  1. Mai. 2009, 19:19 Uhr

    In der heu­te schon er­schie­ne­nen Wo­chen­end­aus­ga­be der Für­ther Nach­rich­ten sind die neu­esten Ent­wick­lun­gen na­tür­lich das The­ma schlecht­hin. Be­richt­erstat­tung [1] [2] [3] [4] [5] wie Kom­men­tar [6] sind sach­lich und aus­ge­wo­gen, die sach­kun­de­freie Po­le­mik wird wohl dem­nächst in den Le­ser­brie­fen je­ner zu fin­den sein, die im­mer noch nicht be­grif­fen ha­ben, daß der ein­zig­ar­ti­ge Cha­rak­ter Fürths in sei­nem Kern­be­reich be­droht war (und wo­mög­lich ja im­mer noch ist)...

     
    [1] »Ein Haus­be­sit­zer blockiert die Neue Mit­te«
    [2] »Nicht nur Ent­täu­schung«
    [3] »Die Be­trei­ber des Park-Ho­tels hän­gen in der Luft«
    [4] »Für­ther Da­vid pocht auf Fa­mi­li­en­ge­schich­te«
    [5] »Stadt wird in die Pflicht ge­nom­men«
    [6] »Kein Grund zur Schwarz­ma­le­rei«

    #229 

  230. ignorant  •  2. Mai. 2009, 1:37 Uhr

    Bei dem in #226 ver­link­ten Ar­ti­kel regt die ge­we­se­ne Stadt­hei­mat­pfle­ge­rin Bar­ba­ra Ohm ei­nen Ba­sar an­stel­le der Mall an. Da­bei greift sie an­schei­nend den Vor­schlag ei­nes ge­wis­sen Vol­ker Ei­che­ner auf: In ei­ner Es­se­ner Stra­ßen­bahn fand ich An­fang April ei­ne WAZ mit ei­nem Ar­ti­kel, der die Er­öff­nung des »Re­schop Car­rés« in Hat­tin­gen an der Ruhr zum An­lass hat­te (ei­ner Stadt, die halb so groß ist wie Fürth, auch aus lau­ter Bau­denk­mä­lern be­steht, vom Nie­der­gang der In­du­strie ähn­lich ge­beu­telt wur­de, und auf de­ren heu­ti­gem Ter­rain die al­ler­er­ste Ei­sen­bahn Deutsch­lands ih­ren End­punkt hat­te, 50 Jah­re vor der Bay­ri­schen Lud­wigs­bahn) und un­ter dem Ti­tel »Ba­sa­re für das Ruhr­ge­biet« ei­ni­ge Po­si­tio­nen zum The­ma Ein­kaufs­zen­tren zu­sam­men­fas­send dar­legt.

    An­son­sten freut es mich schon sehr, wenn der In­ve­stor jetzt über sei­ne ei­ge­ne Groß­kot­zig­keit strau­chelt, und mit ihm die ent­rück­te Stadt­ver­wal­tung. Mö­ge ein äl­te­rer Herr mit Stand­haf­tig­keit ge­seg­net sein.

    (Und je­des­mal, wenn ich an der Für­ther Frei­heit ste­he, den­ke ich, dass der Stadt mit dem Ab­riss des nun wirk­lich un­end­lich häss­li­chen Be­ton­klot­zes ei­nes ge­wis­sen Mo­de­kauf­hau­ses aus Nürn­berg mehr ge­dient wä­re.)

    #230 

  231. zonebattler  •  4. Mai. 2009, 6:35 Uhr

    Guck an: Laut Zei­tung hat »Die Stadt hat Plan B schon in der Schub­la­de«!

    #231 

  232. zonebattler  •  4. Mai. 2009, 23:35 Uhr

    Zwi­schen »Er­nüch­te­rung und Lust­lo­sig­keit« schwank­te nach Ein­schät­zung des FN-Be­richt­erstat­ters die Stim­mung, als die Er­geb­nis­se des Ar­chi­tek­ten­wett­be­werbs heu­te prä­sen­tiert wur­den. An de­nen der Stadt­hei­mat­pfle­ger über­wie­gend und wohl zu Recht kaum ein gu­tes Haar läßt.

    #232 

  233. zonebattler  •  6. Mai. 2009, 9:17 Uhr

    Und wie­der kann man nur stau­nen: Wie man heu­te in den Für­ther Nach­rich­ten nach­le­sen kann, schei­nen sich ja durch­aus meh­re­re In­ve­sto­ren für Fürth zu in­ter­es­sie­ren, dar­un­ter of­fen­bar auch sol­che, die die von der Bür­ger­initia­ti­ve im­mer ge­for­der­te, »klei­ne« Lö­sung um­zu­set­zen be­reit sind. Bahnt sich da ein wo­mög­lich glück­li­ches En­de vom An­fang an?

    #233 

  234. zonebattler  •  7. Mai. 2009, 7:25 Uhr

    Die Für­ther Nach­rich­ten mel­den heu­te, daß OB Jung mit sei­nen Äu­ße­run­gen über den nicht ver­kaufs­wil­li­gen Haus­be­sit­zer in der Breit­scheid-Stra­ße ei­ni­ges Be­frem­den aus­ge­löst hat, und das nicht nur beim po­li­ti­schen Geg­ner. Auch der be­glei­ten­de Kom­men­tar weist zu recht dar­auf hin, daß der Herr Ober­bür­ger­mei­ster hier deut­lich über das Ziel hin­aus­ge­schos­sen ist...

    Mei­nes Wis­sens nach war die Wei­ge­rung des stand­haf­ten Haus­be­sit­zers doch längst be­kannt, sie wur­de z.B. vom Stadt­hei­mat­pfle­ger Alex­an­der May­er schon in der FN-Po­di­ums­dis­kus­si­on am 19. Jan 2009 ex­pli­zit er­wähnt. Im Grun­de ist es ein Zei­chen di­let­tan­ti­scher Un­pro­fes­sio­na­li­tät, wenn Stadt und In­ve­stor mo­na­te­lang vor sich hin­pla­nen, ja nach­ge­ra­de hin­wursch­teln, ob­wohl ele­men­ta­re Pro­jekt-Vor­aus­set­zun­gen nicht ge­ge­ben sind. Den Bä­ren zu häu­ten, den man noch nicht ein­mal er­legt hat, und hin­ter­her dem Bä­ren die Schuld am Di­lem­ma zu ge­ben, das ist ja wohl das Al­ler­letz­te!

    #234 

  235. RJWeb  •  8. Mai. 2009, 22:40 Uhr

    Was ich mich hier noch im­mer fra­ge (und nach wohl ge­ruh­ter Nacht auch for­mu­lie­ren kann) : Wenn man so ei­ne gro­ße In­ve­sti­ti­on vor­hat, dann will, nein muss man ja at­trak­tiv ge­nug wer­den, um Kauf­kraft von au­ßen dort­hin zu len­ken, sprich so at­trak­tiv sein, dass der Ein­zugs­be­reich der Kun­den deut­lich ver­grö­ßert wird.

    Dies ist in Re­gens­burg mit ver­kehrs­gün­stig ge­le­ge­nen Ob­jek­ten auch durch­aus her­vor­ra­gend ge­lun­gen, was auch da­durch be­gün­stigt ist, dass man eben auf grö­ße­rem Um­kreis das ein­zi­ge Ober­zen­trum ist, und sich durch die Viel­falt des An­ge­bots für den Land­be­woh­ner auch ein wei­te­rer Weg ein­fach lohnt. Und nur das zu­sätz­li­che Pu­bli­kum und da­mit der Mehr­um­satz auf ei­ge­nem Ter­rain ist es doch, der der ei­ge­nen Ge­mein­de letzt­lich zu­gu­te kommt, nicht das Ver­schie­ben von lo­kal be­reits vor­han­de­nem Um­satz.

    Jetzt fra­ge ich mich nur, wie es mit ei­ner Neu­en Mit­te der Stadt Fürth und da­mit dem In­ve­stor ge­lin­gen soll­te, das den eng be­nach­bar­ten Ober­zen­tren zu­ei­len­de kauf­kräf­ti­ge Pu­bli­kum in gro­ßem Stil auf das ei­ge­ne Ter­rain zu lot­sen und da­von ab­zu­hal­ten, auf gut aus­ge­bau­ten Ver­kehrs­we­gen zu den be­reits be­stehen­den An­ge­bo­ten der Nach­bar­städ­te durch­zu­hei­zen. Die Viel­falt des An­ge­bots, die ver­kehrs­gün­sti­ge­re La­ge, das ein­fach schö­ne­re Shop­ping-Er­leb­nis ? Was ist der Schlüs­sel­fak­tor, pro Wo­che über 100.000 Kun­den für ein Ein­kaufs­er­leb­nis in Fürth an­statt wo­an­ders er­rei­chen zu kön­nen ?

    Mit die­ser Fra­ge schö­nen Gruß aus dem Ho­tel ei­nes por­tu­gie­si­schen In­ve­stors, das ich im­mer wie­der ger­ne nut­ze, weil es ein­fach ide­al zwi­schen der In­nen­stadt und mei­nem zeit­wei­sen Wir­kungs­ort in Tim­iso­ara ge­le­gen ist, und da­mit ein ein­zig­ar­ti­ges An­ge­bot dar­stellt, das ich kauf­kräf­tig im­mer wie­der ger­ne an­neh­me ;-)

    #235 

  236. Fürther  •  9. Mai. 2009, 20:09 Uhr

    Der Ei­gen­tü­mer von Ru­dolf-Breit­scheid-Stra­ße 12 hat nicht über die „Neue Mit­te“ ent­schie­den, son­dern nur über sein Ei­gen­tum. Das ist sein Recht!

    Gott sei Dank! Die Vä­ter und Müt­ter der Bay­ri­schen Ver­fas­sung und des Grund­ge­set­zes der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ha­ben aus der ge­schicht­li­chen Ver­ant­wor­tung her­aus Ei­gen­tum un­ter be­son­de­ren Schutz ge­stellt.

    Die Ge­schich­te Deutsch­lands und auch der Stadt Fürth ist lei­der reich an Zwangs­ver­käu­fen und Ent­eig­nun­gen! – Nach­zu­le­sen z. B. an der Ge­denk­ta­fel am Ein­gang des Rat­haus der Stadt Fürth.

    Es ist er­schreckend und un­wür­dig was man­che Ver­ant­wor­tungs­trä­ger der Stadt Fürth jetzt wie­der für ein Ver­ständ­nis von De­mo­kra­tie, Ge­setz – Recht – und Ge­rech­tig­keit an den Tag le­gen!

    Die Ge­schich­te soll­te man stets mit­den­ken in sei­nem Re­den – in sei­nem Tun und Las­sen. Und nicht nur ge­den­ken und be­kla­gen an Denk­mä­lern, zu recht am 09./10. No­vem­ber ...

    #236 

  237. zonebattler  •  12. Mai. 2009, 7:19 Uhr

    Als re­gel­mä­ßig die Ple­nums­sit­zun­gen der Bür­ger­initia­ti­ve »Ei­ne bes­se­re Mit­te für Fürth« be­su­chen­des Mit­glied bin ich zu­wei­len er­staunt bis be­frem­det von dem, was als Er­geb­nis des per­sön­lich mit­er­leb­ten, ba­sis­de­mo­kra­ti­schen Ab­stim­mungs­pro­zes­ses her­nach in der Zei­tung steht. Heu­te z.B. im Ar­ti­kel »Die Kri­ti­ker po­chen auf ei­nen Bür­ger­ent­scheid«. Wo­mit ich bei­lei­be nicht den Re­por­ter kri­ti­sie­ren will, son­dern eher in­ter­nen Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Klä­rungs­be­darf se­he...

    #237 

  238. zonebattler  •  13. Mai. 2009, 17:59 Uhr

    Und wei­ter geht’s: »Im Ci­ty-Cen­ter ist man sau­er aufs Rat­haus«, wie die Für­ther Nach­rich­ten wis­sen...

    #238 

  239. RJWeb  •  13. Mai. 2009, 20:47 Uhr

    Sau­er scheint aber nicht lu­stig zu ma­chen ... mal im Ernst, wenn es in Fürth be­reits er­heb­li­che Leer­stän­de gibt, was wird durch den Bau ei­nes neu­en Ein­kaufs­er­leb­nis­zen­trums denn ver­bes­sert ? Der In­ve­stor wird sich ja nicht sel­ber hin­ein­stel­len, um Hem­den, Ho­sen und Heim­tex­ti­li­en an­zu­bie­ten ... neue Mie­ter wür­de das Land brau­chen ... ja wo kä­men die denn her ?

    #239 

  240. zonebattler  •  14. Mai. 2009, 6:46 Uhr

    Das fra­gen wir uns auch, und da­zu wir es näch­ste Wo­che ei­nen pro­fun­den Vor­trag ge­ben: Herr Dr. Mül­ler von der Bür­ger­initi­ta­ti­ve hat in lan­ger Re­cher­che­ar­beit die hie­si­gen wirt­schaft­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen zu­sam­men- und de­nen der Nach­bar­städ­te Er­lan­gen und Nürn­berg ge­gen­über­ge­stellt. Da fragt man sich schon, wie so ein Groß­pro­jekt funk­tio­nie­ren soll und wo die Mie­ter her­kom­men sol­len: Die vor­han­de­nen Fi­lia­li­sten wer­den aus der Fuß­gän­ger­zo­nen in das Cen­ter um­zie­hen und drau­ßen ge­wal­ti­ge Leer­stän­de hin­ter­las­sen, so schaut es aus! Ge­le­gen­heit zur In­for­ma­ti­on be­steht üb­ri­gens schon über­mor­gen beim fröh­li­chen Stra­ßen­fest in der Breit­scheid­stra­ße !

    #240 

  241. RJWeb  •  14. Mai. 2009, 22:45 Uhr

    Leer­stän­de in der In­nen­stadt nach der Er­rich­tung ei­nes Ein­kaufs­zen­trums sind auch in Re­gens­burg kein un­be­kann­tes The­ma, be­kannt­lich sind ei­ne gan­ze Rei­he von EIn­zel­händ­lern wie Fi­lia­li­sten in die Ar­ca­den am Bahn­hof um­ge­zo­gen. Die­se sind von au­ßen zwar wirk­lich nicht schön, aber durch die un­mit­tel­ba­re Bahn­hofs­nä­he ein­fach ide­al ge­le­gen.

    Der ge­sam­ten Wirt­schafts­kraft Re­gens­burgs ha­ben die­se Um­zü­ge wohl kei­nen Ab­bruch ge­tan, da die Re­gens­bur­ger Alt­stadt für grö­ße­re Ein­käu­fe oh­ne­hin nicht der idea­le Platz sind, kei­nes der Ge­schäf­te dort wirk­lich fehlt (da oh­ne­hin al­le we­sent­li­chen Spar­ten min­de­stens dop­pelt vor­han­den wa­ren), die Ört­lich­keit wohl aber sehr gut ge­eig­net ist, um bei Piz­za oder Kaf­fee die See­le bau­meln zu las­sen.

    Die leer­ste­hen­den Kauf­häu­ser sind lei­der trotz­dem nicht sehr hübsch an­zu­se­hen.
    Es kommt al­so im­mer dar­auf an ...

    #241 

  242. zonebattler  •  15. Mai. 2009, 15:46 Uhr

    Pres­se­schau: »Kri­ti­sche Händ­ler for­dern den run­den Tisch« (Für­ther Nach­rich­ten).

    #242 

  243. RJWeb  •  16. Mai. 2009, 1:13 Uhr

    Aus ei­nem Tisch kommt doch nichts raus, es sei denn dass wie sei­ner­zeit in Au­er­bachs Kel­ler der Teu­fel sei­ne Hand (bzw. sei­nen Boh­rer) im Spiel hat und den To­ka­jer flie­ßen lässt ... nicht ganz ernst ge­meint, aber ich ha­be da so ei­ne As­so­zia­ti­on mit den Vor­gän­gen um das Re­gens­bur­ger Kul­tur- und Kon­gress­zen­trum.

    In der «Most­stra­ße» der Für­ther Nach­rich­ten ti­telt man der­weil der nack­te Wahn­sinn und möch­te da­mit auch auf ein­fa­che­re Mög­lich­kei­ten hin­wei­sen, ei­ne Ein­kaufs­mei­le at­trak­tiv zu ge­stal­ten ...

    #243 

  244. zonebattler  •  16. Mai. 2009, 8:08 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Bau­re­fe­rent rät zum be­däch­ti­gen Vor­ge­hen« (FN).

    #244 

  245. zonebattler  •  17. Mai. 2009, 20:21 Uhr

    Am gest­ri­gen Sams­tag stand un­ser­eins den hal­ben Tag hin­ter ei­nem In­fo-Tisch der Bür­ger­initia­ti­ve, heu­te ist das »Bun­te Fest für Er­halt der Breit­scheid­stra­ße« den Für­ther Nach­rich­ten ei­nen Ar­ti­kel wert...

    #245 

  246. zonebattler  •  19. Mai. 2009, 20:14 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »CSU nä­hert sich der Bür­ger­initia­ti­ve« (FN)

    #246 

  247. zonebattler  •  22. Mai. 2009, 6:26 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Her­be Kri­tik am CSU–Schwenk« (FN)

    #247 

  248. zonebattler  •  23. Mai. 2009, 6:37 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Ein Streit um Zah­len« (FN)

    #248 

  249. Gnu1742  •  23. Mai. 2009, 9:59 Uhr

    Ich fra­ge mich ja, in­wie­fern die ana­ly­sier­te Kauf­kraft ab­hän­gig ist vom Bran­chen­mix ei­nes neu­en In­ve­stors und dass da­her das Gut­ach­ten erst beim fin­den ei­nes sol­chen ak­tua­li­siert wer­den muss.

    #249 

  250. zonebattler  •  23. Mai. 2009, 10:04 Uhr

    In der Tat, das riecht, ja stinkt ge­ra­de­zu nach fau­ler Aus­re­de: Wenn das GfK-Gut­ach­ten so über­aus po­si­tiv aus­ge­fal­len wä­re wie oft be­haup­tet, dann wä­re es längst mit gro­ßem Ge­tromm­le pu­blik ge­macht wor­den. Aber of­fen­bar paßt das Er­geb­nis den Stadt­obe­ren eben doch nicht so ganz ins Kon­zept...

    #250 

  251. FB  •  24. Mai. 2009, 14:49 Uhr

    Gut mög­lich!

    Man kann auch nicht oft ge­nug wie­der­ho­len, dass die­se ne­bu­lö­se »Kauf­kraft« schon beim Bau des Ci­ty-Cen­ters als Tot­schlag­ar­gu­ment ho­fiert wur­de. Da­mals wie heu­te ist der ein­fäl­ti­ge Ge­dan­ke sa­lon­fä­hig, dass sich die­se Mas­se gleich dem Ver­dur­sten­den in der Wü­ste ei­li­gen Schrit­tes in den Kon­sum­tem­pel wirft, wenn man sich nur »noch ge­ra­de recht­zei­tig« vom Kor­sett der Bau­denk­mä­ler be­freit hat, um eben­sol­chen Tem­pel zu er­rich­ten.

    Das kon­kre­te, für je­den – vor Ort – er­fahr­ba­re Schei­tern die­ser Denk­wei­se soll­te schon für sich ge­nom­men aus­rei­chen, um klar­zu­stel­len, dass die Rech­nung so ein­fach nicht sein kann, wie hier ger­ne glau­ben ge­macht wird.

    #251 

  252. Webmaster bessere-mitte-fuerth.de  •  26. Mai. 2009, 9:34 Uhr

    Die im­mer wie­der ins Feld ge­führ­te GFK-Stu­die soll ei­ner­seits die Ar­gu­men­te der Be­für­wor­ter der so­ge­nann­ten »Neu­en Mit­te« un­ter­stüt­zen, z.B. Fürths Wirt­schafts­re­fe­rent Horst Mül­ler (im FN-Ar­ti­kel »Neue Mit­te: Ein Streit um Zah­len«): [...] wo­nach Fürth un­ter 21 ver­gleich­ba­ren Städ­ten auf Platz vier lie­ge. [...] hal­te so­gar die ge­plan­te Grö­ße des Ein­kaufs­zen­trums mit ei­ner Ver­kaufs­flä­che von 25 000 Qua­drat­me­tern für ‘in Ord­nung’ [...]« an­de­rer­sei­tes wird sie nicht ver­öf­fent­licht, weil sie »[...] von der Ent­wick­lung über­holt wor­den ist. [...]« (eben­da).

    Wie jetzt? Än­dert sich die Kauf­kraft und das Kauf­ver­hal­ten der Für­ther im Mo­nats­rhyt­mus? Ernst­haf­te Un­ter­su­chun­gen be­zie­hen sich, im Un­ter­schied zu Um­fra­gen, ge­wöhn­lich auf Da­ten, die in ei­nem län­ge­ren Zeit­raum er­ho­ben wur­den. Da ich der GFK-Stu­die die Ernst­haf­tig­keit nicht ab­spre­chen wür­de, bleibt als ein­zi­ger Grund für die Nicht­ver­öf­fent­li­chung po­li­ti­sches Kal­kül.

    Dass das in ei­nem Zei­tungs­ar­ti­kel der FN so of­fen­kun­dig do­ku­men­tiert wird, hät­te ich nicht er­war­tet. Da ist wohl das Kon­zept von Re­dak­teur Wolf­gang Hän­del, der Ak­ti­vi­tät der Bür­ger­initia­ti­ve im­mer die da­zu pas­sen­de Er­wi­de­rung der Be­für­wor­ter ge­gen­über­zu­stel­len, um da­mit die Ge­gen­ar­gu­men­te zu re­la­ti­vie­ren (»Zah­len con­tra Zah­len«), erst­ma­lig ge­schei­tert. Eben des Kai­sers neue Klei­der.

    Zum The­ma noch ein Bon­bon in der Nürn­ber­ger(!) Zei­tung: »Über­schätz­te ‘Neue Mit­te’?«.

    #252 

  253. zonebattler  •  28. Mai. 2009, 6:06 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Neue Mit­te: Ent­schei­dung muss noch war­ten« (FN)

    #253 

  254. zonebattler  •  30. Mai. 2009, 6:46 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Ei­ne Chan­ce für Fürth« (FN)

    #254 

  255. zonebattler  •  4. Jun. 2009, 6:45 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »CSU at­tackiert den Für­ther OB« (FN)

    #255 

  256. zonebattler  •  4. Jun. 2009, 6:52 Uhr

    Da­zu paßt der Le­ser­brief, den ich am 1. Jun. 2009 an die Für­ther Nach­rich­ten sand­te und in dem ich auf die im FN-Ar­ti­kel er­wähn­te Un­ter­su­chung von Herrn Dr. Mül­ler Be­zug neh­me:

    Lei­der wird die Dis­kus­si­on um das Ein­kaufs­cen­ter-Pro­jekt im­mer noch ziem­lich emo­tio­nal ge­führt, ob­wohl das kom­ple­xe The­ma dif­fe­ren­zier­te Sicht­wei­sen statt pla­ka­ti­ver Haudrauf-Ar­gu­men­te er­for­dern wür­de. Die in zä­her Klein­ar­beit an­hand of­fi­zi­el­ler und all­ge­mein zu­gäng­li­cher Quel­len von Herrn Dr. Mi­cha­el Mül­ler (BI »Bes­se­re Mit­te Fürth«) zu­sam­men­ge­stell­ten Rah­men­be­din­gun­gen ver­die­nen m. E. ei­ne grö­ße­re Öf­fent­lich­keit und ei­ne ver­stän­di­ge­re Wür­di­gung als bis­her:
     
    In Sa­chen Ar­beits­ort bei­spiels­wei­se ist Fürth das ab­ge­schla­ge­ne Schluß­licht un­ter den baye­ri­schen Groß­städ­ten: Auf 100 Für­the­rIn­nen kom­men nur 49 Ar­beits­plät­ze. (Er­lan­gen: 84, Nürn­berg: 72). An­ders­her­um ge­sagt: ca. 30.000 so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge Für­ther Bür­ge­rIn­nen woh­nen zwar in der Klee­blatt­stadt, ar­bei­ten aber ir­gend­wo in den Nach­bar­städ­ten. Wo ge­ben die wohl in der Mit­tags­pau­se ihr Geld für Be­sor­gun­gen aus? Eben! Dar­an wür­de auch ein neu­es Ein­kaufs­zen­trum bei uns we­nig än­dern!
     
    In­ter­es­sant ist auch die Ein­kom­mens­ver­tei­lung: Die Gut- und Bes­ser­ver­die­nen­den woh­nen im »Speck­gür­tel« am Für­ther Stadt­rand und be­su­chen sel­ten Ein­kaufs­cen­ter mit den üb­li­chen Mas­se-statt-Klas­se-Ge­schäf­ten. Die­se Bür­ge­rIn­nen wer­den auch zu­künf­tig in Mün­chen oder an­de­ren Me­tro­po­len »shopp­pen ge­hen«. In un­se­rer In­nen­stadt ist die Ar­beits­lo­sig­keit lei­der er­heb­lich hö­her und die Kauf­kraft deut­lich ge­rin­ger. Zu­dem fehlt es uns an Tou­ri­sten (Nürn­berg) und Stu­den­ten und Aka­de­mi­kern (Er­lan­gen), die an­dern­orts die Kas­sen der Lä­den öf­ters klin­geln las­sen. Auch das muß man se­hen und be­den­ken.
     
    Schließ­lich be­steht al­len Un­ken­ru­fen zum Trotz in Fürth be­zo­gen auf die Ein­woh­ner­zahl tat­säch­lich kei­ne »Un­ter­ver­sor­gung« in be­stimm­ten Pro­dukt­seg­men­ten: Wer -nicht zu Un­recht- ei­ne man­geln­de Aus­wahl an Haus­halts­wa­ren, Ge­schirr und Tisch­wä­sche be­klagt, muß die Be­schwer­de an die Stadt­obe­ren rich­ten, die den zahl­rei­chen Mö­bel­häu­sern und Bau­märk­ten an der Pe­ri­phe­rie die­se Aus­trock­nung des in­ner­städ­ti­schen Fach­han­dels se­hen­den Au­ges er­mög­licht ha­ben! Die­ser Struk­tur­wan­del wird sich nicht zu­rück­dre­hen las­sen...
     
    Wer al­so bes­se­re Be­klei­dungs­ge­schäf­te statt zahl­rei­cher Han­dy-Lä­den und Back-Shops in Fürth se­hen möch­te, der soll­te nicht nach ei­ner »Neu­en Mit­te« ru­fen, die auf­grund all die­ser Rah­men­be­din­gun­gen bald das be­kann­te Schick­sal des Ci­ty-Cen­ters tei­len wird, son­dern statt des­sen mehr Ar­beits­plät­ze in der ei­ge­nen Stadt for­dern: Wenn die Kauf­kraft in der Für­ther Ci­ty steigt, dann fol­gen at­trak­ti­ve Ein­zel­han­dels­ge­schäf­te ganz von selbst. Das ist das klei­ne 1x1 der Markt­wirt­schaft!

     
    Nach­trag vom 9. Jun. 2009:

    Heu­te ist obi­ger Le­ser­brief in ge­kürz­ter Form in den Für­ther Nach­rich­ten er­schie­nen. Die von der Re­dak­ti­on ge­stri­che­nen Pas­sa­gen ha­be ich nach­träg­lich rot mar­kiert.

    #256 

  257. Anonymous  •  5. Jun. 2009, 23:32 Uhr

    GfK-Gut­ach­ten hin oder her. Mir stößt im­mer mehr die Kri­tik­lo­sig­keit des Für­ther Kon­sum­vol­kes oder de­ren selbst­er­nann­ter Spre­cher auf! Aus­wir­kun­gen ei­nes Ein­kaufs­cen­ters auf das Stadt­bild (bes­ser: Denk­mal­bild) oder den ört­li­chen Han­del spie­len bei der Ar­gu­men­ta­ti­on kei­ne Rol­le Lei­der wur­de der fol­gen­de Le­ser­brief nur in (ver­stüm­mel­ten) Aus­zü­gen in den FN ab­ge­druckt. Hier noch­mal die »Voll­ver­si­on«:

    »Die Dis­kus­si­on um die „Neue Mit­te“ nimmt im­mer skur­ri­le­re Zü­ge an. Der BI wird vor­ge­wor­fen ein Hau­fen selbst er­nann­ter Stadt­ver­bes­se­rer zu sein, dem es nur um Op­po­si­ti­on ge­he, der Be­sit­zer des Hau­ses Breit­scheid­stra­ße 12 wird auf­grund sei­ner Ver­kaufs­wei­ge­rung bei­na­he kri­mi­na­li­siert.
    Da­bei ent­geht den Kri­ti­kern, auch mei­nen Na­mens­vet­tern, von de­ren Äu­ße­run­gen in den FN ich mich aus­drück­lich di­stan­zie­re, dass bei­de, BI und Haus­be­sit­zer ih­re ver­fas­sungs­mä­ßi­gen Rech­te in An­spruch ge­nom­men ha­ben: Ihr Recht auf po­li­ti­sche Mit­be­stim­mung und das Recht auf Ei­gen­tum.
    Und das muss man in ei­ner De­mo­kra­tie aus­hal­ten kön­nen – auch wenn es nicht schmeckt. Ein Blick zu­rück: Das ehe­ma­li­ge Glas­scher­ben­vier­tel St. Mi­cha­el prä­sen­tiert sich heu­te als ein le­bens- und lie­bens­wer­ter Ort mit Han­del, Ga­stro­no­mie, kul­tu­rel­len Er­eig­nis­sen und nicht zu­letzt zahl­rei­chen lie­be­voll re­stau­rier­ten Bau­denk­mä­lern. Die Al­ter­na­ti­ve da­zu, hät­ten sich da­mals nicht „selbst er­nann­te Stadt­ver­bes­se­rer“ durch­ge­setzt, kann man heu­te am ehe­ma­li­gen Gäns­berg se­hen – ein aus­tausch­ba­res, see­len­lo­ses Neu­bau­vier­tel, dass ge­nau­so gut in Bo­chum ste­hen könn­te.
    Das An­lie­gen der BI „Bes­ser Mit­te“ und zahl­rei­cher kri­ti­scher Bür­ger ist es, kon­struk­tiv an ei­ner op­ti­ma­len Lö­sung für die In­nen­stadt mit­zu­wir­ken. Al­len ist ge­mein, auch den Kri­ti­kern der BI, dass sie sich drin­gend ei­ne Auf­wer­tung der In­nen­stadt wün­schen. Aber hier gibt es ei­nen gra­vie­ren­den Un­ter­schied: Wäh­rend die BI mit viel En­ga­ge­ment und un­ter per­sön­li­chen Ent­beh­run­gen in en­ger, ko­ope­ra­ti­ver Zu­sam­men­ar­beit mit OB Dr. Jung und der Stadt­spit­ze an Lö­sun­gen feilt, leh­nen sich die an­de­ren be­quem zu­rück:
    Es sind die Für­ther, die un­kri­tisch den Da­seins­zweck ih­rer Stadt im Kon­sum se­hen. Es sind die Für­ther, die ger­ne in ge­sicht­lo­sen Ein­kaufs­zen­tren bei Mo­no­pol­fi­lia­li­sten ein­kau­fen wür­den. Es sind die Für­ther, die da­bei ver­ges­sen, dass die Qua­li­tät ei­ner In­nen­stadt auch von Fak­to­ren wie Ar­chi­tek­tur, Woh­nen, Kul­tur, Bil­dung und Ga­stro­no­mie ab­hängt. Es sind die Für­ther, die mög­li­chen ne­ga­ti­ven Aus­wir­kun­gen ei­nes zwei­ten Ein­kaufs­zen­trums – Ver­kehrs­be­la­stung, Ver­lust an Bau­denk­mä­lern, Sper­rung ei­nes gan­zen Stadt­vier­tels und Aus­wir­kun­gen auf den be­stehen­den Han­del – ver­nach­läs­si­gen. Es sind die Für­ther, die als will­fäh­ri­ges Kon­sum­volk un­re­flek­tiert den glei­chen Heils­ver­spre­chun­gen wie beim Bau des Ci­ty­Cen­ters vor rund 25 Jah­ren fol­gen. Und es sind die Für­ther, die im­mer noch nicht er­kannt ha­ben, dass sie mit der Für­ther Bau­sub­stanz et­was ein­zig­ar­ti­ges ge­erbt ha­ben, dass es zu be­wah­ren und be­hut­sam wei­ter­zu­ent­wickeln gilt.
    Ich hof­fe auf ei­nen kon­struk­ti­ven Dia­log und ein gu­tes Er­geb­nis für Fürth.«

    #257 

  258. zonebattler  •  8. Jun. 2009, 6:32 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Bür­ger­initia­ti­ve ist ver­är­gert über OB« (FN)

    #258 

  259. zonebattler  •  10. Jun. 2009, 11:08 Uhr

    Ne­ben mei­nem ei­ge­nen Le­ser­brief (sie­he Kom­men­tar #256) er­schien ge­stern ein wei­te­rer von Dr. Chri­sto­fer Horn­stein, sei­nes Zei­chens Ar­chi­tekt in Fürth. Da mir sein Bei­trag im Ori­gi­nal vor­liegt, kann ich auch hier die Kür­zun­gen durch die Für­ther Nach­rich­ten nach­voll­zie­hen und ge­treu­lich do­ku­men­tie­ren:

    Ei­nen Ar­ti­kel über ei­ne Po­di­ums­dis­kus­si­on, in der das bis­he­ri­ge Vor­ge­hen der Stadt­ver­wal­tung be­züg­lich der sog. »Neu­en Mit­te« von al­len bun­des­weit an­er­kann­ten Fach­leu­ten ein­hel­lig und zum Teil hef­tig kri­ti­siert wur­de, mit den Wor­ten »Ei­ne Chan­ce für Fürth« zu be­ti­teln, ist -sa­gen wir mal- zu­min­dest au­ßer­ge­wöhn­lich.

    In der auf ho­hem Ni­veau ge­führ­ten Dis­kus­si­on be­män­gel­ten die Ex­per­ten vor al­lem, dass die Stadt dem In­ve­stor in der Fra­ge der Auf­ga­be öf­fent­li­chen Rau­mes viel zu schnell nach­ge­ge­ben ha­be und emp­fah­len dem sich tap­fer weh­ren­den Stadt­bau­rat (Re­spekt!), mehr Selbst­be­wusst­sein ge­gen­über In­ve­sto­ren an den Tag zu le­gen.

    Wenn der Stadt­bau­rat und die Stadt­spit­ze die­sen Rat der Fach­leu­te be­her­zigt und wenn noch mehr Bür­ger un­se­rer schö­nen Stadt er­ken­nen, wie wich­tig es ist, sich für ei­ne po­si­ti­ve und nach­hal­ti­ge Stadt­ent­wick­lung zu in­ter­es­sie­ren und zu en­ga­gie­ren, könn­te die an­hal­ten­de Dis­kus­si­on um die sog. »Neue Mit­te« das wer­den, was die Über­schrift des FN-Ar­ti­kels ver­spricht: Ei­ne Chan­ce für Fürth.

    #259 

  260. birgdelf  •  11. Jun. 2009, 19:50 Uhr

    wirk­lich schade,daß die brie­fe um so­viel ge­kürzt wurden,schade auch das die mei­sten für­ther da­von lei­der kei­ne ah­nung ha­ben wie ma­ni­pu­la­tiv die pres­se bei so­vie­len sa­chen mit­wirkt...

    #260 

  261. zonebattler  •  22. Jun. 2009, 6:45 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »In der Neu­en Mit­te bro­delt die Ge­rüch­te­kü­che« (FN)

    #261 

  262. zonebattler  •  24. Jun. 2009, 13:26 Uhr

    Tipp: »Shop­ping­cen­ter: Schritt­ma­cher fürs Herz der Stadt« (Wirt­schafts­Wo­che)

    #262 

  263. zonebattler  •  1. Jul. 2009, 6:53 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Plä­ne für die Neue Mit­te ha­ben sich er­le­digt«, »Das Cen­ter ist tot, es le­be das Cen­ter!«(FN)

    #263 

  264. zonebattler  •  2. Jul. 2009, 6:52 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Viel Hoff­nung auf ei­ne neue »Neue Mit­te«« (FN)

    #264 

  265. zonebattler  •  3. Jul. 2009, 6:30 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Ci­ty-Cen­ter: OB warnt vor zu viel Eu­pho­rie« (FN)

    #265 

  266. MM  •  3. Jul. 2009, 10:40 Uhr

    Aus­dau­er und Rea­lis­mus könn­ten auch Herrn Jung nicht scha­den.

    #266 

  267. zonebattler  •  3. Jul. 2009, 10:51 Uhr

    In der Tat. Es wä­re sehr trau­rig und we­nig hilf­reich, wenn ein die Bo­den­haf­tung ver­lie­ren­der OB in ak­ti­vem Bür­ger-En­ga­ge­ment tat­säch­lich nur ei­ne per­sön­li­che Krän­kung und Un­ter­mi­nie­rung sei­ner Au­to­ri­tät se­hen soll­te...

    #267 

  268. zonebattler  •  6. Jul. 2009, 19:32 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »BI Bes­se­re Mit­te bleibt am Ball« (FN)

    #268 

  269. zonebattler  •  14. Jul. 2009, 7:16 Uhr

    Sat­te 50.000 EUR soll das lan­ge un­ter Ver­schluß ge­hal­te­ne GfK-Gut­ach­ten zur Für­ther Ein­zel­han­dels-Si­tua­ti­on ge­ko­stet ha­ben, wel­ches ge­stern nun doch noch of­fi­zi­ell der Öf­fent­lich­keit vor­ge­stellt wor­den ist. Nach Lek­tü­re der ein­schlä­gi­gen Mel­dung in den Für­ther Nach­rich­ten fragt man sich frei­lich, ob ein paar All­ge­mein­plät­ze, ba­na­le Be­ob­ach­tun­gen und nie­der­ge­schrie­be­ne Schluß­fol­ge­run­gen des halb­wegs ge­sun­den Men­schen­ver­stan­des wirk­lich so­viel Geld wert sind. Aber die Be­ra­ter­bran­che lebt ja schließ­lich vom Nim­bus des un­ver­stell­ten ex­ter­nen Spe­zia­li­sten-Blicks, da muß die Rech­nung not­ge­drun­gen ziem­lich üp­pig aus­fal­len, um der da­für ab­ge­lie­fer­ten Stu­die Auf­merk­sam­keit und ehr­fürch­ti­ge Be­ach­tung zu ga­ran­tie­ren: Was nix ko­stet (wie z.B. die fach­li­che Mei­nung der städ­ti­schen Be­dien­ste­ten oder die en­ga­gier­ter fach­kun­di­ger Bür­ger), das taugt ja de­fi­ni­ti­ons­ge­mäß auch nix...

    #269 

  270. zonebattler  •  20. Jul. 2009, 6:42 Uhr

    Wie die Für­ther Nach­rich­ten heu­te ver­mel­den, wer­den die nun­mehr hin­fäl­li­gen, je­doch al­le­mal in­ter­es­san­ten Er­geb­nis­se des Ar­chi­tek­ten­wett­be­werbs zur »Neu­en Mit­te« bis zum 1. Aug. 2009 öf­fent­lich aus­ge­stellt. Man soll­te sich das an­schau­en, um ein Ge­fühl für das gi­gan­ti­sche Aus­maß der ur­sprüng­lich ge­plan­ten Um­wäl­zun­gen in der Für­ther In­nen­stadt zu be­kom­men!

    #270 

  271. zonebattler  •  6. Aug. 2009, 8:59 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Hoff­nung im Cen­ter« (FN)

    #271 

  272. zonebattler  •  19. Okt. 2009, 23:53 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Die Ret­tung für das Ci­ty-Cen­ter ist in Sicht« (FN)

    #272 

  273. zonebattler  •  21. Okt. 2009, 10:25 Uhr

    In sei­nem Rund­brief Nr. 59 be­rich­tet Hei­mat­pfle­ger Dr. Alex­an­der May­er u.a. von den neu­esten Ent­wick­lun­gen in Sa­chen »Ci­ty Cen­ter«.

    #273 

  274. zonebattler  •  11. Nov. 2009, 7:17 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Ci­ty-Cen­ter: Wackel­par­tie in der Ver­län­ge­rung« (FN)

    #274 

  275. zonebattler  •  25. Nov. 2009, 6:51 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Das Ci­ty-Cen­ter be­kommt neue Per­spek­ti­ven« (FN)

    #275 

  276. zonebattler  •  26. Nov. 2009, 6:45 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Auf­bruch­stim­mung bei den Ein­zel­händ­lern« (FN)

    #276 

  277. zonebattler  •  28. Nov. 2009, 7:32 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Ci­ty-Cen­ter: Freu­de mit Ha­ken« (FN)

    #277 

  278. zonebattler  •  16. Dez. 2009, 10:29 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Quel­le-Ge­län­de? Ei­ne Mon­ster­auf­ga­be!« (FN). Was sich in Nürn­berg na­he der Stadt­gren­ze tut (oder auch nicht), wird zwei­fel­los Fol­gen für Fürth ha­ben...

    #278 

  279. zonebattler  •  23. Dez. 2009, 23:55 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Ci­ty-Cen­ter: Sekt­kor­ken knal­len erst spä­ter« (FN)

    #279 

  280. zonebattler  •  12. Jan. 2010, 7:17 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Ge­rüch­te­kü­che im Ci­ty-Cen­ter bro­delt« (FN)

    #280 

  281. zonebattler  •  19. Feb. 2010, 19:47 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Ci­ty-Cen­ter wird erst näch­stes Jahr um­ge­baut« (FN)

    #281 

  282. zonebattler  •  25. Mrz. 2010, 6:31 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Ci­ty-Cen­ter auf der Ziel­ge­ra­den« (FN)

    #282 

  283. zonebattler  •  26. Mrz. 2010, 16:38 Uhr

    Un­ter dem Ti­tel »Ein­kaufs­stadt Fürth – quo va­dis?« ha­ben Ju­lia Tho­mas und Tho­mas Stei­ger­wald ei­nen Film über die ak­tu­el­le Si­tua­ti­on und die mög­li­chen Ent­wick­lungs­po­ten­tia­le der Klee­blatt­stadt pro­du­ziert. Sen­de­platz und -zei­ten sind der Pro­gramm­vor­schau zu ent­neh­men!

    #283 

  284. zonebattler  •  13. Apr. 2010, 7:04 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Pfle­ge­werk für den in­ner­städ­ti­schen Han­del« (FN)

    #284 

  285. zonebattler  •  30. Apr. 2010, 11:54 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Markt­kauf geht: Neu­er Rück­schlag für die Für­ther Ci­ty« (FN)

    #285 

  286. zonebattler  •  28. Mai. 2010, 6:58 Uhr

    Kaum ist man mal ur­laubs­hal­ber fort und weit­ge­hend off­line, schon über­schla­gen sich die Er­eig­nis­se... Ich dan­ke al­len mei­nen Le­se­rIn­nen, die mir Links zu den fol­gen­den Zei­tungs­ar­ti­keln aus den Für­ther Nach­rich­ten auf­be­wahrt und zu­ge­sandt ha­ben:

    »Kein Ver­kauf: Tief­schlag er­schüt­tert das Ci­ty-Cen­ter«
    »Ein­zel­händ­ler set­zen auf die Breit­scheid­stra­ße«
    »Ent­täu­schung und Hoff­nung«
    »Ban­ge­ma­chen gilt nicht!«
    »Cen­ter-Ei­gen­tü­mer schöp­fen neu­en Mut«

    Tja, es bleibt span­nend!

    #286 

  287. zonebattler  •  16. Jun. 2010, 6:49 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Furcht vor wei­te­rem Ader­lass im Zen­trum« (FN)

    #287 

  288. zonebattler  •  29. Jun. 2010, 18:27 Uhr

    Ne­ben­an in Er­lan­gen zei­gen sich die in­nen­stadt­ver­öden­den Fol­gen ei­nes gro­ßen Shop­ping Cen­ters mit Sog­wir­kung ziem­lich deut­lich; mit al­ler­lei op­ti­scher Kos­me­tik wer­den Leer­stän­de in einst flo­rie­ren­den Ge­schäfts­la­gen heu­te not­dürf­tig ka­schiert. Be­steht »Hoff­nung für die Alt­stadt?« fra­gen die Er­lan­ger Nach­rich­ten und ver­su­chen da­mit ge­gen den un­heil­vol­len Trend an­zu­schrei­ben. Aber wo soll­te ein at­trak­ti­ver »An­ker­mie­ter« für die of­fen­bar zur Gei­ster­stadt ver­kom­me­ne Alt­stadt­markt-Pas­sa­ge her­kom­men?

    #288 

  289. zonebattler  •  23. Jul. 2010, 6:16 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Im Ci­ty-Cen­ter wird wei­ter son­diert« (FN)

    #289 

  290. zonebattler  •  27. Jul. 2010, 18:14 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Die Stadt hat das Wöl­fel-Are­al ge­kauft« (FN)

    #290 

  291. zonebattler  •  30. Aug. 2010, 17:41 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Neu­es von der neu­en ‘Neu­en Mit­te’« (Fu­er­ther Frei­heit)

    #291 

  292. zonebattler  •  18. Sep. 2010, 18:24 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Stadt steht vor dem Kauf des Park-Ho­tels« (FN)

    #292 

  293. zonebattler  •  31. Okt. 2010, 21:34 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Der Traum vom Leucht­turm­pro­jekt in der Ci­ty« (FN)

    #293 

  294. zonebattler  •  19. Nov. 2010, 13:16 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Für­ther Ein­kaufs­land­schaft vor dem Be­frei­ungs­schlag« (FN)

    #294 

  295. zonebattler  •  23. Nov. 2010, 14:37 Uhr

    Pres­se­spie­gel: »Der Weg zum Ein­kaufs­zen­trum ist frei« (FN)

    #295 

  296. zonebattler  •  28. Nov. 2010, 17:44 Uhr

    Die ak­tu­el­le Be­richt­erstat­tung zu die­sem sehr kon­tro­vers dis­ku­tier­ten The­ma wird im Ar­ti­kel »‘Ein­kaufs­stadt Fürth’: Die Wei­chen wer­den jetzt ge­stellt« in dem von mir her­aus­ge­ge­be­nen Stad­ma­ga­zin »Für­ther Frei­heit« fort­ge­setzt, wes­halb ich die Kom­men­ta­re an die­ser Stel­le hier heu­te schlie­ße.

    #296 

Bedaure, Kommentare sind hier momentan nicht zugelassen.